Schule & Uni  Schule & Uni
menu Registrieren menu Mitglieder Login menu Profil menu Referate menu Facharbeiten menu Seminararbeiten menu Rund um die Schule menu Rund ums Studium menu Schulforen
 Statistik
Mitglieder401.324
Neue User0
Männer197.693
Frauen196.800
Referate12.458
Forenbeiträge3.080.796
 Neue Mitglieder
  • Profilbild von Jamesnuafe

    Maennlich Jamesnuafe
    Alter: 26 Jahre
    Profil

  • Profilbild von meike3009

    Weiblich meike3009
    Alter: 17 Jahre
    Profil

  • Profilbild von OksanaMMM

    Maennlich OksanaMMM
    Alter: 31 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Team123

    Maennlich Team123
    Alter: 23 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Maikeik

    Maennlich Maikeik
    Alter: 22 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Bluhmi

    Weiblich Bluhmi
    Alter: 23 Jahre
    Profil

  • Profilbild von sadiq1369

    Maennlich sadiq1369
    Alter: 26 Jahre
    Profil

  • Profilbild von sakura00

    Weiblich sakura00
    Alter: 17 Jahre
    Profil

  • Profilbild von akifcaliskann

    Maennlich akifcaliskann
    Alter: 17 Jahre
    Profil

  • Profilbild von masterchief1117

    Maennlich masterchief1117
    Alter: 17 Jahre
    Profil

     

Inhaltsangabe - Referat

KEYNES


Dieses Referat wurde vom Mitglied xXcarinoXx veröffenlicht. Pausenhof.de ist für die Inhalte der Veröffentlichungen der Mitglieder nicht verantwortlich.


Inwieweit revolutionierte Keynes die Wirtschaftspolitik?

Einleitung
Ruhm gewinnt in der Wissenschaft, wer zu recht die Dinge auf den Kopf stellt.
Kopernikus revolutionierte die Astronomie mit der Behauptung, die Erde drehe sich um die Sonne. Einstein, indem er Raum und Zeit für relativ erklärte. Die allgemeine Theorie der Beschäftigung, des Zinses und des Geldes des Ökonomen Keynes (*1883- 1946) gehört in die Reihe solcher seltenen Erkenntnissprünge.

Keynes Theorie
Im Frühjahr 1930 erkannte Keynes, dass die Depression(anhaltender Rückgang der gesamtwirtschaftlichen Wertschöpfung (BIP) mit anhaltend hoher Arbeitslosigkeit) sich zu einer schweren Weltwirtschaftskrise auszuweiten drohte und es dadurch in Deutschland 12 Mio. und in der USA 6 Mio. Arbeitslose gab. Die Erfahrungen der Weltwirtschaftskrise und die anhaltende Diskussion um die “New economics” führte in vielen Westlichen Ländern zu einem spürbarem Wandel der Wirtschaftspolitik.

(1 UHR) Eine Folge war die Angst vor noch größerer finanzieller Not. Dies sahen die Menschen als Auslöser zum Sparen. Jedoch stellte man fest, dass dies nicht immer nützlich und tugendhaft sei. Mikroökonomisch (auf den einzelnen gesehen): vorteilhaft. Makroökonomisch (gesamtwirtschaftlich): Wirtschaftsvernichtend. Dies ist das sog. Sparparadox, welches mit einer Krise und Arbeitslosigkeit verbunden ist oder auch Liquiditätsfalle genannt. Wenn Investitoren sparen so nennt man dies eine Investitionsfalle.

(2UHR,3UHR)Durch weniger Lohn entsteht eine Nachfragelücke und ein negativer Multiplikatoreffekt kommt zu Stande, dennoch bestimmt die Nachfrage und nicht das Angebot den wirtschafte. Erfolg.

(4UHR)Ziel: Teufelskreis der Depression durchbrechen.

(5UHR)Deshalb stellt Keynes dem neoklassischen Konzept die Idee “Unsicherheit” (Uncertainty) gegenüber, die angibt, ob wir überhaupt irgendetwas über die Zukunft aussagen können. Der Markt kommt nur auf lange Sicht gesehen zu einem Gleichgewicht. “Doch auf lange Sicht sind wir alle tot.” Der Staat muss eingreifen, um den Markt in ein Gleichgewicht zu führen.

(6UHR)Nach Keynes sorgt der Markt im Kapitalismus nicht alleine für ein Gleichgewicht d.h. für Vollbeschäftigung. Bei Vollbeschäftigung könnten Unternehmen sich aus unterschiedlichen Gründen dafür entscheiden, weniger in neuen Maschinen zu investieren. Jene Arbeiter, die Maschinen herstellen, würden ihre Arbeit verlieren. Mit dem Konzept des „Gleichgewicht bei Unterbeschäftigung“ ist gemeint, dass es Krisen geben kann, die über längere Zeit, ja über Jahre hinweg in dem Sinne stabil sind, dass keine endogenen (von innen kommende) Veränderungen ausgelöst werden, die aus dieser Situation der Unterauslastung wieder herausführen. Die Klassiker senkten die Löhne, um aus dem Ungleichgewicht auf dem Arbeitsmarkt wieder herauszukommen. „Dies würde zur höherer Beschäftigung führen und das Produktniveau anheben.“ Keynes war aber der Ansicht, dass die Beschäftigung bei sinkenden Löhnen nicht steigt, vielmehr entstehe eine deflationäre Konstellation (Wirtschaftsentwicklung, die mit einem sinkenden Preisniveau einhergeht.). Löhne, Preise und Einkommen fallen, die Nachfrage geht weiter zurück, man erwartet weitere Lohn- und Preissenkungen. Man beginnt wieder mit dem Sprachparadox. Sie würden über weniger Geld verfügen, das sie für Verbrauchsgüter ausgeben können. Arbeiter, die Verbrauchsgüter herstellen, würden so ebenfalls ihre Beschäftigung verlieren. Dieser Vervielfältigungseffekt führt die Wirtschaft auf ein niedrigeres Niveau hinsichtlich der Beschäftigung, der Einkommen und der Produktion. Es gibt laut Keynes keine automatischen Kräfte in der Wirtschaft, die diesen beenden könnten.

(7UHR,8UHR) Somit wollte Keynes aus einem Nachtwächterstaat wie Adam Smith ihn aus der freien Marktwirtschaft vorstellt mit der “unsichtbaren Hand”, einen “kontrollierten Kapitalismus“ gegenüber stellen. Das heißt staatliche Wirtschaftspolitik, die darauf ausgerichtet ist, die Nachfrage nach Gütern und Dienstleistungen zu beleben und so die Wirtschaft anzukurbeln. Bereits Ende der 20er Jahre trat er für Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen ein und beendete die Auffassung, wonach der Staat auskam nur in Höhe seiner Einnahmen tätigen dürfe.

(9UHR) So schuf er eine Vorraussetzung für definit spending. Eine mangelnde private Nachfrage muss durch eine öffentliche Nachfrage ausgeglichen werden( z.B. werden Straßen gebaut); er darf dazu aber nicht die Steuern erhöhen, sondern muss, um produktive Ersparnisse abzuschöpfen, Kredite aufnehmen (deficit spending). „Schließlich würden die staatlichen Hilfen die Arbeitnehmer wieder in die Lage versetzen, selbst Wirtschaftsgüter nachzufragen. Die Unternehmen würden dann wieder mehr produzieren, mehr Steuern zahlen und mehr Arbeitskräfte einstellen. Das werde die Nachfrage wieder er...


This picture loads on non-supporting browsers.






This picture loads on non-supporting browsers.