Schule & Uni  Schule & Uni
menu Registrieren menu Mitglieder Login menu Profil menu Referate menu Facharbeiten menu Seminararbeiten menu Rund um die Schule menu Rund ums Studium menu Schulforen
 Statistik
Mitglieder401.324
Männer197.694
Frauen196.799
Referate12.458
Forenbeiträge3.080.831
 Neue Mitglieder
  • Profilbild von abrabrabrabra

    Maennlich abrabrabrabra
    Alter: 60 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Jamesnuafe

    Maennlich Jamesnuafe
    Alter: 26 Jahre
    Profil

  • Profilbild von meike3009

    Weiblich meike3009
    Alter: 17 Jahre
    Profil

  • Profilbild von OksanaMMM

    Maennlich OksanaMMM
    Alter: 31 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Team123

    Maennlich Team123
    Alter: 23 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Maikeik

    Maennlich Maikeik
    Alter: 22 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Bluhmi

    Weiblich Bluhmi
    Alter: 23 Jahre
    Profil

  • Profilbild von sadiq1369

    Maennlich sadiq1369
    Alter: 26 Jahre
    Profil

  • Profilbild von sakura00

    Weiblich sakura00
    Alter: 17 Jahre
    Profil

  • Profilbild von akifcaliskann

    Maennlich akifcaliskann
    Alter: 17 Jahre
    Profil

     

Inhaltsangabe - Referat

DIE BEDEUTUNG DER BEGRIFFE: WIRTSCHAFTEN, GÜTER, KNAPPHEIT, VERURSACHERPRINZIP, WIRTSCHAFTLICHKEIT,EFFIZIENZ/ EFFEKTIVITÄT


Dieses Referat wurde vom Mitglied Mephisto_w veröffenlicht. Pausenhof.de ist für die Inhalte der Veröffentlichungen der Mitglieder nicht verantwortlich.


1. Wirtschaften
Notwendigkeit des Wirtschaftens. Ursachen des Wirtschaftens sind die Wünsche der Menschen nach Gütern, ihre Bedürfnisse. Was sind Bedürfnisse? Bedürfnisse sind Mangelerscheinungen.
Def. Wirtschaften: Wirtschaften ist der Umgang mit Knappheit. Knappheit entsteht, da alle Ressourcen auf der Welt endlich sind und durch den Verbrauch vernichtet bzw. in einen anderen Stoff umgewandelt werden.
2. Güter teilen sich in Freie Güter und Wirtschaftsgüter. Wirtschaftsgüter teilen sich in Dienstleistungsgüter und Sachgüter. Sachgüter wiederum teilen sich in Produktionsgüter und Konsumgüter. Produktionsgüter und Konsumgüter teilen sich je in Verbrauchsgüter und Gebrauchsgüter.
Freie Güter:
- z.B. Sonnenlicht, Luft
- sind reichlich vorhanden
- Bedürfnis kann ohne Mühe befriedigt werden
- Es gibt nur wenige
- Sind nicht Gegenstand des Wirtschaftens
- Haben keinen Preis
Wirtschaftsgüter:
- nur die knappen Güter sind Gegenstand des Wirtschaftens, daher nennt man sie Wirtschaftsgüter
- erzielen am Markt einen Preis
Dienstleistungsgüter:
- z.B. Beratung durch den Apotheker, der Friseur, Klempner, usw.
Produktionsgüter:
- Güter, die in der Produktion benötigt werden
- Verbrauchsgut: Kurzfristig
i. Z.B. Futtermittel, Gas, Kohle, Papier, Mehl, usw.
- Gebrauchsgut: Langfristig
i. Z.B. Maschinen, Werkzeug, LKW, Computer, usw.
Konsumgüter:
- Güter die konsumiert werden (im privaten Bereich)
- Verbrauchsgut: Kurzfristig
i. Z.B. Nahrung, Benzin, Strom
- Gebrauchsgut: Langfristig
i. Z.B. Kleidung, Möbel, Auto, usw.
3. Knappheit
Der Umgang mit der Knappheit bezieht sich selbstverständlich nicht nur auf den monitären Bereich (Finanzbereich) oder auf den Bereich mit dem Umgang von Wirtschaftsgütern. Wirtschaften wird überall dort erforderlich, wo Knappheit herrscht, also in jeder nur vorstellbaren Situation. Z.B.: - Einteilen von Gütern (Güterknappheit)
- Einteilen von Zeit (Zeitknappheit)
- Einteilen von Kräften (Kräfteknappheit)
4. Verursacherprinzip
Da der Verbrauch eines Gutes eine Knappheit erzeugt, muss der Nutzer einen Gegenwert für die in Anspruchnahme des Gutes erstellen, da er der Verursacher der Knappheit ist. Man spricht in diesem Fall vom Verursacherprinzip. Der Verursacher einer Knappheit muss die Folgen der Knappheit tragen.
Z.B. Geld für den Erwerb von Gütern
Verzicht auf eine andere zeitliche Verwendung
Kalorienverbrauch durch den Aufwand von Kräften
5. Das Ökonomische Prinzip
Das ökonomische Prinzip wird in 2 Prinzipien aufgeteilt. Das Maximalprinzip (Haushaltsprinzip) und das Minimalprinzip (Sparprinzip).
- Maximalprinzip
Mit gegebenen Mitteln den maximalen, größt möglichen Ertrag zu leisten.
- Z.B. Für 100? Haushaltsgeld den größt möglichen Konsum anstreben. Dieses Mittel ist so auszugeben, dass eine möglichst große Bedürfnisbefriedigung erzielt wird (maximaler Ertrag)
- Minimalprinzip
Ein gegebener Ertrag ist mit minimalen, möglichst geringen Mitteleinsatz zu erzielen.
- Z.B. Wenn ich eine bestimmte Strecke fahren muss und mich bemühe Spritsparend zu fahren
Merke: Handeln wir im Alltag nach dem ökonomischen Prinzip? Den Menschen der ausschließlich nach diesem Prinzip handelt, nennt man ?Homoökonomicus? (Wirtschaftsmensch à Abstraktion). In Wirklichkeit gibt es diesen Menschen nicht. Die Handlungen werden viel mehr gesteuert durch ethische und religiöse Überzeugungen, Gewohnheiten, Geschmack, Verhalten, etc.
Ein Unternehmer ist in höheren Maße gezwungen nach dem ökonomischen Prinzip zu handeln, als der Verbraucher, da er sich im Wettbewerb behaupten muss.
6. Effizienz/ Effektivität
- Effizienz = Wirtschaftlichkeit
Bedeutet günstiges Verhältnis von Aufwand und Ertrag
- Effektivität = Wirksamkeit
Ein bestimmtes Mittel ist tauglich einen bestimmten Zweck zu erfüllen
- Beispiel:
Das Nähen einer Hose mit der Hand und einer Nähnadel ist effektiv. Effizienter wäre es mit einer Nähmaschine zu arbeiten.

...


This picture loads on non-supporting browsers.






This picture loads on non-supporting browsers.