Schule & Uni  Schule & Uni
menu Referate menu Facharbeiten menu Seminararbeiten menu Arbeit hochladen menu Schulforen
Statistik
Mitglieder401.354
Männer197.705
Frauen196.818
Referate12.458
Forenbeiträge3.080.959
 Neue Mitglieder
  • Profilbild von leo1.0

    Maennlich leo1.0
    Alter: 20 Jahre
    Profil

  • Profilbild von JuliaE

    Weiblich JuliaE
    Alter: 22 Jahre
    Profil

 

Referat - Facharbeit

Dieser Vortrag wurde vom Mitglied JaySean veröffenlicht. Pausenhof.de ist für die Inhaltsangabe der Veröffentlichungen der Mitglieder nicht verantwortlich.

KARATE


Karate

Ich möchte heute über meinem Lieblingssport referieren. Karate ist eine Kampfkunst, in der Block-, Schlag- und Fußtechniken eingesetzt werden. Karate ist fast das Wichtigste in meinem Leben. Seit fünf Jahren übe ich diesen Sport aus. Durch Zufall kam ich zum Sportschnuppern, und von der ersten Minute an war ich begeistert. Es war kein leichter Weg bis hierher, hartes und konsequentes Training sind Voraussetzung. Aber, wenn man etwas gerne macht, dann bereitet es auch keine besonderen Schwierigkeiten. Ich habe jetzt den 2. Kyu, das heißt ich bin Träger des 2. Braungurt. Man fängt mit dem weißen Gurt an. Es folgen gelb, orange, grün, blau, violett und 3 braune Gürtel. Für jeden Gürtel muß man eine Prüfung ablegen, die natürlich immer schwieriger wird. Für den Braungurt muß man schon eine halbe bis dreiviertel Stunde Techniken vorführen, ohne Verschnaufpausen. Es ist also auch eine gute Kondition erforderlich. Nach dem Braungurt steht vor der 1. Danprüfung, das heißt man kann seinen ersten Schwarzgurt machen. Das ist schon etwas besonderes! Dan bedeutet Lehrer, Kyu Schüler. Es ist aber erst mit 18 Jahren erlaubt, zu dieser Prüfung anzutreten. Eine gewisse geistige Reife ist Voraussetzung. Karate ist nicht nur körperliches Training, sondern Schulung des Ich. Es wird der Körper gestärkt, der Verstand geschärft und der Geist erweitert.

Was bedeutet eigentlich Karate? Das Schriftzeichen KARA heißt leer, TE ist das chinesische Schriftzeichen für Hand. Es bedeutet also leere Hand, ohne Waffen. Oft spricht man von Karate-DO. Dies ist mit ?Der Weg der leeren Hand? zu übersetzen. Karate-DO ist also der richtige Gebrauch von Karate. Oberstes Ziel in der Kunst des Karate ist weder Sieg noch Niederlage, sondern die Vervollkommnung des Charakters des Ausübenden. Das Studium des Karate ist ein langer, steiler und steiniger Weg. Im Karate bleibt man ewig ein Schüler, das heißt man erreicht nie ein endgültiges Ziel. Man muß immer an sich arbeiten.

Nun möchte ich etwas über die Geschichte des Karates erzählen. Die Ursprünge liegen etwa 2000 Jahre zurück. Es entwickelte sich in den Klöstern Chinas. Mit der Zeit breiteten sich die Kampfkünste aus und es waren hauptsächlich Adelige und Angehörige des kaiserliches Hofes, die Kampfkünste betrieben. Durch den Kulturaustausch zwischen China und Japan verbreiteten sich die verschiedenen Kampfkünste in diesen Ländern. Es entstanden verschiedene Stile. Leute, die auf Schiffen oder Hausbooten wohnten, hatten wenig Platz für ihre Bewegungen. Dieser Stil hatte kurze, runde Bewegungen. Dort, wo Platz war, entwickelte man sehr große, weitreichende Bewegungen.

Es gibt Personen, die für die Entwicklung des traditionellen Karate entscheidend waren. Einen Mann möchte ich erwähnen, um zu zeigen, wie schwer es oft ist, seine Ziele zu erreichen. Sein Name ist Funakoshi (1868-1957) Er stammt aus einer japanischen Beamtenfamilie. Die Tradition des Haarknotens war ein wichtiger Bestandteil im Leben der Familie. Karate war zu dieser Zeit durch die Regierung verboten. Man konnte Karate nur im Geheimen und nur nachts ausüben. Durch ein Gesetz, das Haarknoten verbot, wurde Funakoshi nicht in die Medizinfachschule aufgenommen, da es ihm seine Eltern verboten, die Haare abzuschneiden. Er wurde Lehrer. Aber auch als Lehrer wurde er gezwungen, seinen Haarknoten abzu.....
=> Vorschau ENDE <=

This picture loads on non-supporting browsers.



This picture loads on non-supporting browsers.

per WhatsApp teilen





 
...