Schule & Uni  Schule & Uni
menu Referate menu Facharbeiten menu Seminararbeiten menu Arbeit hochladen menu Schulforen
Statistik
Mitglieder401.354
Männer197.705
Frauen196.818
Referate12.458
Forenbeiträge3.080.959
 Neue Mitglieder
  • Profilbild von leo1.0

    Maennlich leo1.0
    Alter: 20 Jahre
    Profil

  • Profilbild von JuliaE

    Weiblich JuliaE
    Alter: 22 Jahre
    Profil

 

Referat - Facharbeit

Dieser Vortrag wurde vom Mitglied nataliegernert veröffenlicht. Pausenhof.de ist für die Inhaltsangabe der Veröffentlichungen der Mitglieder nicht verantwortlich.

EXTREMSPORT


1.Extremsport
Definition Extremsport
 
Extremsportler sind auf der Suche nach dem Höhepunkt des Nervenkitzels, dem so genannten "flow". Als "flow" bezeichnen Psychologen den Zustand, in dem der Mensch in sein Tun so vertieft ist, dass er das Gefühl hat, mit seiner Tätigkeit "mitzufließen" und dabei jegliches Zeit- und Ich-Gefühl verliert. Dieses Gefühl der völligen Harmonie und Selbstvergessenheit zu erlangen, scheint für viele Extremsportler ein wesentliches Motiv ihres Handelns zu sein. Das unbeschreibliche Gefühl von Erregung und Spannung, das den ganzen Körper durchzieht, diesen "Kick", kann jeder Sportler erleben. Selbst Langstreckenläufer kennen die Wirkung der Endorphine; allerdings entsteht bei ihnen dieser Zustand langsamer als beim Bungee-Jumping. Doch sie können sich durchaus in einen Rausch laufen ("runner's high"), der ihnen wiederum hilft, den Lauf zu überstehen.
 
Extremsportarten
Freeclimbing: (Sportklettern) heißt nicht, dass man ,,frei", also ohne jede Sicherung, klettert, sondern, dass zum Klettern keine Hilfsmittel wie Strickleitern benutzt werden dürfen. Halte- und Trittpunkte müssen Strukturen am Fels sein. Freeclimbing macht man immer mindestens zu zweit, da sich die Partner gegenseitig sichern müssen. Gegen Steinschlag schützt ein Helm.(Alpen)

 
Riverrafting: (Wildwasserfahren) Man sitzt mit einer Gruppe in einem Schlachtboot und paddelt mehr oder weniger wilde Gebirgsflüsse entlang. Im Boot ist immer mindestens ein erfahrener Guide, der vorher auch eine Ausführliche Sicherheitsanweisung gibt. Neoprenanzug, Helm und Schwimmweste gehören zur Grundausrüstung. (Haiming in Tirol/ 42 Euro)

Bungee-Jumping: War ursprüngliche in Ritual für junge Männer in der Südsee in Vanatu. Inzwischen gibt es weltweit unzählige Anbieter. Verantwortungsvolle Veranstalter bieten den Sprung nur mit Seilen an, die einen Reiß- und Überdehnschutz haben, auch wenn das den Sprung teuer macht.

 
 
 
 
Canyoning: (Schluchteln) Man folgt dem natürlichen Lauf eines Gebirgsbaches. Man seilt sich über Vorsprünge und Wasserfälle ab, klettert, läuft und schwimmt viel. Um sich vor Steinschlag, Stößen und Auskühlungen zu schützen, trägt man einen Neoprenanzug und einen Helm. (Haiming in Tirol/72 Euro)

Zorbing: Man befindet sich in einem Ball aus Luft, ist geschützt durch ein Luftpolster. Ansonsten ist man in dem Ball frei beweglich. Mit diesen rollt man dann diverse Hänge hinab.

Waterskiing: Man steht auf Wasserski und wird von einem Helicopter in großer Geschwindigkeit über das Wasser gezogen. Geschützt ist man von einem Neoprenanzug.

 
 
Marathon: Tage, manchmal auch wochenlange Läufe durch das Gebirge, meist in großen Höhen. Geführt wird man von einem erfahrenen Guide. Geschützt ist man vor dem eigenen körperlichen Konditionszusammenbruch allerdings nicht.

Fallschirmspringen: Man springt aus großer Höhe mit einem Fallschirm ab und landet inmitten von Feldern und Wiesen. Geschützt ist man durch Helm und Schutzanzug.(Freefall. Fallschirm-Tandemsprung in Straßburg/Frankreich// 190 Euro)

 
 
 
 
 
 
Motorradspringen: Man fährt auf einem teils recht baufälligen Motorrad, mit welchem man dann auch über große Hindernisse spring und regelrecht fliegt. Diese Sportart war bis vor wenige.....
=> Vorschau ENDE <=

This picture loads on non-supporting browsers.



This picture loads on non-supporting browsers.

per WhatsApp teilen





 
...