Schule & Uni  Schule & Uni
menu Registrieren menu Mitglieder Login menu Profil menu Referate menu Facharbeiten menu Seminararbeiten menu Rund um die Schule menu Rund ums Studium menu Schulforen
 Statistik
Mitglieder401.324
Männer197.694
Frauen196.799
Referate12.458
Forenbeiträge3.080.831
 Neue Mitglieder
  • Profilbild von abrabrabrabra

    Maennlich abrabrabrabra
    Alter: 60 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Jamesnuafe

    Maennlich Jamesnuafe
    Alter: 26 Jahre
    Profil

  • Profilbild von meike3009

    Weiblich meike3009
    Alter: 17 Jahre
    Profil

  • Profilbild von OksanaMMM

    Maennlich OksanaMMM
    Alter: 31 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Team123

    Maennlich Team123
    Alter: 23 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Maikeik

    Maennlich Maikeik
    Alter: 22 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Bluhmi

    Weiblich Bluhmi
    Alter: 23 Jahre
    Profil

  • Profilbild von sadiq1369

    Maennlich sadiq1369
    Alter: 26 Jahre
    Profil

  • Profilbild von sakura00

    Weiblich sakura00
    Alter: 17 Jahre
    Profil

  • Profilbild von akifcaliskann

    Maennlich akifcaliskann
    Alter: 17 Jahre
    Profil

     

Inhaltsangabe - Referat

GEICHBERECHTIGUNG IN DER SCHULE


Dieses Referat wurde vom Mitglied chroesie veröffenlicht. Pausenhof.de ist für die Inhalte der Veröffentlichungen der Mitglieder nicht verantwortlich.


Gleichberechtigung in der Schule
Von den etwa 120 Millionen Kindern im Grundschulalter, die weltweit nicht in die Schule gehen, sind mehr als dreiviertel Mädchen. Sie kommen vor allem aus Afrika und Südasien. In den meisten Entwicklungsländern werden Mädchen seltener eingeschult als Jungs, besuchen weniger häufig weiterführende Schulen und brechen die Schule ab. Es gibt weltweit rund 900 Millionen Analphabeten, also Menschen, die weder lesen noch schreiben können. Zwei Drittel davon sind Mädchen und Frauen. Obwohl jedes Kind ein Recht auf Bildung hat, wird das vor allem Mädchen untersagt. Doch: wie sieht es hier in Deutschland aus? Haben Mädchen die gleichen Chance wie Jungen in der Schule? Meiner Meinung nach ist in Deutschland jeder gleichberechtigt, sei es Junge oder Mädchen, Schwarzer oder Asiat. Doch es gibt auch immer noch Bereiche, in denen das nicht der Fall ist. Dies ist jedoch größtenteils auf unterschiedliche, geschlechterspezifische Voraussetzungen zurückzuführen. So ist es nicht verwunderlich, dass meist Kindergärtnerinnen Frauen und Automechaniker männlich sind.
Schon der Fakt, dass Jungen und Mädchen in Deutschland zur Schule gehen dürfen, verdeutlicht die Gleichberechtigung beider Geschlechter. Weiterhin besuchen wir alle Schulen, in denen es außer im Sport keine Geschlechtertrennung gibt. Im allgemeinen ist die Gleichberechtigung in Deutschland zwischen Mann und Frau durch Gesetze geregelt laut BGB Artikel 3 Absatz 2 sind Männer und Frauen gleichberechtigt. In anderen Ländern ist dies Leider nicht so. Frauen und Mädchen sind nicht gesetzlich geschützt. In vielen Ländern Afrikas müssen Mädchen in Gegenwart von Andersgeschlechtlichen schweigen und dürfen nur das essen, was ihnen die Männer übrig gelassen haben. Weiterhin zählt in Schulen hierzulande Leistung, und nicht das Geschlecht. Dies zeigt eine Studie des Focus, in der nur 7% der Mädchen denken, nicht die gleichen Chancen wie Jungen zu haben, eine sehr niedrige Zahl also. Natürlich gibt es auch Vorurteile, wie z.B. dass Mädchen nicht mit Zahlen umgehen können. Man könnte auch annehmen, dass Lehrer solche Vorurteile haben. Jedoch bewerten Lehrer fast immer fair, und eine ungerechte Benotung betrifft auch Jungen.  Auch die alltägliche Situation in der Schule verrät einem, dass es kaum Benachteiligungen aufgrund des Geschlechts gibt. Außerdem spielt die Erziehung eine große Rolle. Frauen und Mädchen sind selbstbewusster und erfolgreicher als je zuvor. Man könnte annehmen, dass man heutzutage Männer schützen sollte. Jedoch gibt es immer noch zu wenig Frauen in ranghohen Berufen. Ursula von der Leyen aber, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, kommentierte zu diesem Thema vor laufender Kamera, dass ?die Zeit der Alphamännchen endgültig vorbei? sei und weiterhin, dass Frauen immer erfolgreicher werden. Als Beispiel nannte sie Angela Merkel, die als einzige Staatsfrau ein hohes politisches Ansehen in Europa hat. Erst kürzlich konnte sie ihre Pläne über erneuerbare Energien in einer männerdominierenden Versammlung verteidigen und sogar zum Beschluss bringen. Aber wieder zurück zur Schule: Freizeitangebote von Jungen und Mädchen sind relativ ausgeglichen. Es gibt keine Freizeitangebote in denen Mädchen unerwünscht sind, ihnen stehen also genauso viele Türen wie Jungs offen. Im Unterricht gibt es also keine Bevor- oder Benachteiligung. Damit dies auch immer gewährleistet werden kann, werden Mädchen und Jungen beispielsweise im Sport getrennt. So kann jeder seinen unterschiedlichen Begabungen nach bewertet werden. Manche sehen das jedoch gerade als Benachteiligung der Mädchen, da diese ihrer Meinung nach Jungen untergeordnet werden oder ihre Fähigkeiten nicht entfalten können. Doch Lehrerinnen benoten das weibliche Geschlecht und können auch Talente fördern, was eine Trennung im Sport durchaus sinnvoll macht.
Nachdem ich nun versucht habe euch deutlich zu machen, dass Mädchen und Jungen die gleichen Chancen in der Schule haben, möchte ich nun auf Daniels Notiz ?Emanzipation ist nicht mehr wichtig? eingehen. Ich denke, dass trotz der Gleichberechtigung hier in Deutschland Emanzipation eine große Rolle für andere Länder spielen sollte und Deutschland als Vorreiter mit gutem Beispiel vorangehen sollte.
 ...


This picture loads on non-supporting browsers.






This picture loads on non-supporting browsers.