Schule & Uni  Schule & Uni
menu Registrieren menu Mitglieder Login menu Profil menu Referate menu Facharbeiten menu Seminararbeiten menu Rund um die Schule menu Rund ums Studium menu Schulforen
 Statistik
Mitglieder401.324
Neue User0
Männer197.693
Frauen196.800
Referate12.458
Forenbeiträge3.080.796
 Neue Mitglieder
  • Profilbild von Jamesnuafe

    Maennlich Jamesnuafe
    Alter: 26 Jahre
    Profil

  • Profilbild von meike3009

    Weiblich meike3009
    Alter: 17 Jahre
    Profil

  • Profilbild von OksanaMMM

    Maennlich OksanaMMM
    Alter: 31 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Team123

    Maennlich Team123
    Alter: 23 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Maikeik

    Maennlich Maikeik
    Alter: 22 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Bluhmi

    Weiblich Bluhmi
    Alter: 23 Jahre
    Profil

  • Profilbild von sadiq1369

    Maennlich sadiq1369
    Alter: 26 Jahre
    Profil

  • Profilbild von sakura00

    Weiblich sakura00
    Alter: 17 Jahre
    Profil

  • Profilbild von akifcaliskann

    Maennlich akifcaliskann
    Alter: 17 Jahre
    Profil

  • Profilbild von masterchief1117

    Maennlich masterchief1117
    Alter: 17 Jahre
    Profil

     

Inhaltsangabe - Referat

ESSSTÖRUNGEN-DER EINFLUSS DER GESELLSCHAFT AUF DAS ESSVERHALTEN DES MENSCHEN


Dieses Referat wurde vom Mitglied murmelchen89 veröffenlicht. Pausenhof.de ist für die Inhalte der Veröffentlichungen der Mitglieder nicht verantwortlich.


Inhaltsverzeichnis
 
1. Einleitung
 
2. Formen von gestörtem Essverhalten
 
2.1      Bulimia Nervosa
                        2.1.1   Beschreibung des Krankheitsbildes
 
2.2      Binge Eating Disorder
                        2.2.1   Beschreibung des Krankheitsbildes
 
2.3      Anorexie Nervosa
           2.3.1   Beschreibung des Krankheitsbildes
 
3. Folgen
 
3.1      Körperliche Folgeerscheinungen
 
3.2      Seelische Folgeerscheinungen
 
4. Auslösende Faktoren einer Essstörung
 
4.1      Familiäre Faktoren
 
4.2      Individuelle / biologische Faktoren
 
4.3      Medien und Gesellschaft
 
5. Mögliche Behandlungsformen
5.1      Psychoanalyse
5.2      Einzel- oder Gruppentherapie
5.3      Verhaltenstherapien
5.4      Familientherapie
 
6. Schlussbetrachtung
7. Anhang
8. Literaturverzeichnis
9. Erklärung
1. Einleitung
 
Wenn wir Nahrung zu uns nehmen, befriedigen wir ein alltägliches und selbstverständliches Grundbedürfnis, welchem alle Menschen folgen müssen, da es lebensnotwendig ist. Zwar essen wir in erster Linie, um unserem Körper die nötige Energie zu liefern, jedoch befriedigt es auch andere wichtige, unter anderem  kommunikative, gesellschaftliche oder psychologische Bedürfnisse. Es ist ein Ritual, mit dem viele Traditionen und Sitten verbunden werden, welche sich in  den verschiedenen  Kulturen und Religionen wiederum  unterscheiden. Heute aber, in der modernen Gesellschaft, sind viele dieser Traditionen verloren gegangen. Das betrifft vor allem unser Essverhalten. Es wird zunehmend ungesund und unregelmäßig gegessen, was Störungen des Essverhaltens in erheblichem Ausmaß begünstigt.
Essstörungen sind Erkrankungen, die es vermutlich schon immer gegeben hat. Die Magersucht (Anorexie Nervosa) wurde in England und Frankreich gegen Ende des 19. Jahrhunderts nahezu zeitgleich beschrieben. Essstörungen kommen mit zunehmender Häufigkeit fast ausschließlich in der westlichen Welt vor. Genaue Angaben gibt es dazu nicht, denn die Dunkelziffer ist sicherlich hoch. Angesichts dessen sollten wir uns fragen, ob die Gesellschaft einen Einfluss auf das Essverhalten und insbesondere Essstörungen des Menschen hat.  
 
 
2. Formen von gestörtem Essverhalten
 
Gestörtes Essverhalten beginnt mit einer übermäßigen gedanklichen Beschäftigung des Menschen mit dem Thema Ernährung. Alle anderen Dinge des Lebens werden für den Essgestörten nebensächlich. Entgegen des ?normalen? Essverhaltens, bei dem auf ein Hungersignal mit Nahrungs-aufnahme reagiert wird, ist es Essgestörten nicht möglich, diese Signale zu berücksichtigen. Stattdessen überessen sich die Erkrankten oder hungern.
Essstörungen sind seelisch-körperliche Erkrankungen, die ohne rechtzeitige und fachgerechte Behandlung  erfahrungsgemäß enorme körperliche Schädigungen nach sich ziehen. Zudem haben sie Auswirkungen auf die Psyche (die Betroffenen haben eine gestörte Wahrnehmung ihres eigenen Körpers und fühlen sich zu dick) und die zwischenmenschlichen Beziehungen der Betroffenen, da diese versuchen die Krankheit zu verbergen. 
Auf den folgenden Seiten werden die häufigsten Essstörungen dargestellt.
 
2.1 Bulimia Nervosa       
 
2.1.1 Beschreibung des Krankheitsbildes
 
Bulimie ( griech. ?Ochsenhunger?) welche auch als Ess-Brech-Sucht bekannt ist, ist eine Essstörung, die durch den ständigen Wechsel von Fressanfällen und Versuchen der Gewichtsreduzierung geprägt wird.
Typisch für diese Fressattacken ist der Verlust der Selbstkontrolle, der die Betroffenen beträchtliche Mengen an Lebensmitteln vertilgen lässt. In einem bestimmten Zeitraum (z.B. innerhalb von 2 Stunden), wird eine bestimmte Menge Nahrung verzehrt, wobei diese Menge erheblich größer ist als die Menge, die die meisten Menschen in dem selben Zeitraum unter den selben Bedingungen essen würden. Die Betroffenen verspüren währenddessen das Gefühl, die Kontrolle über ihr Essverhalten zu verlieren. Ihnen ist es weder möglich mit dem Essen aufhören zu können, noch Kontrolle über die Art (vor allem sehr kalorienreiche Lebensmittel) und Menge zu haben.
Nach dem Verzehr dieser extrem hohen Menge an Kalorien überf...


This picture loads on non-supporting browsers.






This picture loads on non-supporting browsers.