Schule & Uni  Schule & Uni
menu Registrieren menu Mitglieder Login menu Profil menu Referate menu Facharbeiten menu Seminararbeiten menu Rund um die Schule menu Rund ums Studium menu Schulforen
 Statistik
Mitglieder401.324
Männer197.694
Frauen196.799
Referate12.458
Forenbeiträge3.080.831
 Neue Mitglieder
  • Profilbild von abrabrabrabra

    Maennlich abrabrabrabra
    Alter: 60 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Jamesnuafe

    Maennlich Jamesnuafe
    Alter: 26 Jahre
    Profil

  • Profilbild von meike3009

    Weiblich meike3009
    Alter: 17 Jahre
    Profil

  • Profilbild von OksanaMMM

    Maennlich OksanaMMM
    Alter: 31 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Team123

    Maennlich Team123
    Alter: 23 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Maikeik

    Maennlich Maikeik
    Alter: 22 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Bluhmi

    Weiblich Bluhmi
    Alter: 23 Jahre
    Profil

  • Profilbild von sadiq1369

    Maennlich sadiq1369
    Alter: 26 Jahre
    Profil

  • Profilbild von sakura00

    Weiblich sakura00
    Alter: 17 Jahre
    Profil

  • Profilbild von akifcaliskann

    Maennlich akifcaliskann
    Alter: 17 Jahre
    Profil

     

Inhaltsangabe - Referat

ERZIEHUNGSBERATUNGSTELLE/JUGENDARBEIT/KINDERGARTEN


Dieses Referat wurde vom Mitglied sweetyheike veröffenlicht. Pausenhof.de ist für die Inhalte der Veröffentlichungen der Mitglieder nicht verantwortlich.



Erziehungsberatungsstelle

Erklärung: Das Ziel einer EBZ ist die Beseitigung von persönlichen oder sozialen Problemen. Diese Menschen wenden sich meist freiwillig an die EBZ. Die Beratung ist eine spezielle Dienstleistung, die hilft Probleme und Krisen zu überwinden. Um effektiv zu Handeln nutzt der Berater wissenschaftliche fundierte Erkenntnisse.

Aufgaben:
1. Hilfe bei Klärung des Problems ( Verhaltensforschung, Befragung, Anamnese)
2. Die Beratung und Behandlung kann durch Rollenspiele angewendet werden
3. Hilfe bei der Vorbeugung gegen weitere Konfliktsituationen evtl. Beratungsgespräche

Arbeitsweise:
1. Problemstellung (Was ist passiert?)
2. Zielsetzung (Was bekommt derjenige nun? Was hat die Beratung vorgeschlagen?)
3. Angebote (Einzelgespräche, Familiengespräche, sozialtherapeutische Einzelbetreuung, Klassenberatung, Elternabend)

Probleme:
1. zu wenige Erziehungsberatungsstellen
2. lange Wartezeiten
3. bis zum Termin, hat der Jugendliche sich um entschieden
4. Umfeld will nicht mit einbezogen werden
5. Berater zu wenig Ausgebildet, haben meist das gleiche Verfahren


Jugendarbeit

Methoden und Formen :
1. Pädagogik der offenen Form : Spontane Situation ohne festgelegtes Ziel- Jugendliche werden so begleitet das sie alleine zum Ziel kommen
2. Personales Angebot- Sachangebot- Reflektierte Gruppe: Die Mitarbeiter werden gestützt durch bestimmte Materialien oder Freizeitstätten. Der Sozialpädagoge muss glaubwürdig sein, ein Vorbild und als Person in Erscheinung treten, nicht in einer Rolle.
3. Erfahrungsorientierter Ansatz: Eigene Erfahrungen machen, die mit anderen zu bewältigen lernen.
4. Erlebnisorientierter Ansatz: Eigene Erfahrungen sammeln, die Sinne und Emotionen ansprechen.

Jugendverbandsarbeit: Jugendliche schließen sich zusammen und vertreten sich selbst
Offene Jugendarbeit: Pädagogische Ansätze werden verfolgt und auf gesellschaftlichen Wandel vorbereitet
Jugendbildungsarbeit: Gezielte Vermittlung von Bildung

Aufgaben:
1. Ort sinnvoller Freizeitgestaltung: Die Jugendlichen werden zur Selbstkreativität angeregt und die Jugendarbeit versucht mit verschiedenen Angeboten die Jugendliche zu unterhalten
2. Ort sozialen Lernens: Förderung von Kontakt- und Gemeinschaftsfähigkeit, die fördert die Persönlichkeitsentwicklung.
3. Ort politischen Lernens: Demokratie, Mitentscheidungen und Mitverantwortung fördert Selbstständigkeit, Kritikfähigkeit und Toleranz.

Probleme:
1. Jugendliche haben zu unterschiedliche Wünsche
2. Desinteresse von Jugendlichen
3. Vorurteile gegenüber der Jugendarbeit
4. Beziehungsprobleme der Pädagogen
5. Finanzielle Probleme beim Träger
6. Mangel an Hauptamtlichen
7. Hauptamtliche haben keine Zeit

Kindergarten:

Erklärung: Der Kindergarten ist Familien ergänzend und freiwillige Basis für Kinder von 3 bis 6 Jahren. Der Träger sind meist Kirchen, Wohlfahrtsverbände oder Vereine, die Aufsicht haben die Jugendämtern und Regierungen.

Aufgaben:
1. Förderung der Motorik (Bewegung und Arbeitsgeräte)
2. Förderung der Sprache und Kommunikation ( richtiger Satzbau, sprachl. Ausdruck)
3. Förderung der Kreativität (Bewegungsfähigkeit und Gestaltungsfähigkeit)
4. Förderung der Wahrnehmung und Orientierung (räumlich und zeitlich zu orientieren/ Farben, Formen, Geräusche und Töne zu unterscheiden)
5. Förderung der Konzentration (Merkfähigkeit)
6. Förderung der Lernmotivation (Aufmerksam)
7. Förderung des Sozialverhaltens (Hilfsbereitschaft, Fürsorge,Konflitksituationen)
8. Förderung des Umwelt- und Naturverständnis (Schönheit der Natur und das man damit nicht leichtsinnig mit umgehen darf)
9. Förderung der Gesundheit (Körperpflege)
10. Elternarbeit ( Fragen in der Erziehung)
11. Religion (je nach Träger der Einrichtung von wichtiger Bedeutung)

Probleme:
1. Das Verhältnis zwischen Erzieher und Eltern
2. Bedeutung von Familie für die Erzieher
3. Bedeutung von Familie für die Kinder
4. Familieninternen Probleme
5. unterschiedliche Erziehungsstile
6. mangelndes Interesse der Eltern
7. Verwöhnen der Kinder
8. Negative Beurteilung von Ausländer-, Scheidungs-, und Stief- Familien

...


This picture loads on non-supporting browsers.






This picture loads on non-supporting browsers.