Schule & Uni  Schule & Uni
menu Registrieren menu Mitglieder Login menu Profil menu Referate menu Facharbeiten menu Seminararbeiten menu Rund um die Schule menu Rund ums Studium menu Schulforen
 Statistik
Mitglieder401.324
Männer197.694
Frauen196.799
Referate12.458
Forenbeiträge3.080.831
 Neue Mitglieder
  • Profilbild von abrabrabrabra

    Maennlich abrabrabrabra
    Alter: 60 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Jamesnuafe

    Maennlich Jamesnuafe
    Alter: 26 Jahre
    Profil

  • Profilbild von meike3009

    Weiblich meike3009
    Alter: 17 Jahre
    Profil

  • Profilbild von OksanaMMM

    Maennlich OksanaMMM
    Alter: 31 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Team123

    Maennlich Team123
    Alter: 23 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Maikeik

    Maennlich Maikeik
    Alter: 22 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Bluhmi

    Weiblich Bluhmi
    Alter: 23 Jahre
    Profil

  • Profilbild von sadiq1369

    Maennlich sadiq1369
    Alter: 26 Jahre
    Profil

  • Profilbild von sakura00

    Weiblich sakura00
    Alter: 17 Jahre
    Profil

  • Profilbild von akifcaliskann

    Maennlich akifcaliskann
    Alter: 17 Jahre
    Profil

     

Inhaltsangabe - Referat

DIE EU-OSTERWEITERUNG


Dieses Referat wurde vom Mitglied D-Terminator veröffenlicht. Pausenhof.de ist für die Inhalte der Veröffentlichungen der Mitglieder nicht verantwortlich.



Die EU-Osterweiterung-
Notwendigkeit oder Überforderung?




Vorraussetzung des Beitritts in die EU:
Jeder europäische Staat darf nach dem Vertrag von Maastricht in die EU eintreten. Die EU-Kommission prüft die beitrittswilligen Staaten, und legt dann die Ergebnisse dem Europäischen Rat als Grundlage zur Beschlussfassung vor. Die politische und wirtschaftliche Situation wird geprüft. Das heißt:

? Nachweis, dass ihre Gesellschaftsordnung demokratische und rechtsstaatliche Prinzipien hat.
? Eine im Rahmen der EU wettbewerbsfähige Marktwirtschaft muss vorhanden sein.


Beitrittskandidaten:
Die aktuellsten Beitrittskandidaten sind: Kroatien, Mazedonien, Türkei, Albanien und Montenegro.

Ziel der EU:
Die EU hat das Ziel, vergleichbare Lebensverhältnisse in allen Mitgliedsländern zu schaffen, d.h. die wirtschaftlichen und sozialen Unterschiede zu verringern. Dazu ist viel Geld notwendig. Von den gemeinschaftlichen Aufgaben für Strukturpolitik gehen 2/3 an die Regionen deren BIP pro Person weniger als 75% des EU-Durchschnitts entspricht. Außerdem erhalten diese Regionen auch finanzielle Unterstützung für Umwelt- und Infrastrukuturpolitik.

Probleme bei der Finanzierung:
Fast alle früheren und aktuellen Beitrittkandidaten haben im Schnitt nur 1/3 BIP pro Person des EU- Durchschnitts erreicht, d.h. sie haben den Anspruch auf finanzielle Hilfsmittel aus sämtlichen EU-Strukturfonds. Daher steigen die Ausgaben für die einkommens- und strukturschwachen Regionen umso mehr, wenn noch mehr "schwache" Staaten in die EU eintreten. Es muss eine gemeinsame Reform der Agrarpolitik geben, da ansonsten der EU-Haushalt gesprengt werden würde, weil der Anteil der Landwirtschaft im BIP dieser Staaten fast doppelt so hoch ist wie bei uns Außerdem sind ebenso viele dort in der Landwirtschaft beschäftigt.
Die Preise auf Produkte aus der Landwirtschaft sind dort auch weitaus günstiger als bei uns. Würde man die Preise bei uns senken, würde das zu einer Überproduktion führen und damit auch zu mehr Kosten für die Reform der Agrarpolitik.

Fazit:
Es ist eine marktorientierte Agrarreform notwendig und zusätzlich muss man eine Umschichtung in den Strukturfonds zugunsten der Staaten im Mittel- und Osteuropa vornehmen. Einige Staaten der EU sind jedoch dagegen. Die Angst vor einer Arbeiterinvasion in Deutschland und Österreich ist hoch. Um also eine übermäßige Ausweitung der EU-Finanzen und die Überforderung der wirtschaftlichen und rechtlichen Anpassungsleistungen zu vermeiden, könnte man durch Übergangsfristen auf Teilgebiete die Integration der Neumitglieder erleichtern.


Ob es wegen der Neuaufnahme in die EU dann auch zu einer europäischen Verfassung kommt, ist unklar. Doch eines ist sicher. Die Mitgliederzahl in der EU-Kommission steigen und damit kommt auch die Frage auf, inwiefern die neuen Regionen entscheiden dürfen, was sie entscheiden dürfen und ob die Brüssler Organe ihre Entscheidungsfreiheit behalten.





Voraussichtliche Vor- und Nachteile der Erweiterung für die EU und ihre Mitgliedstaaten:




Wirkungsfelder Vorteile Nachteile
Handelsliberalisierung Entwicklung und Sicherung von Exportmärkten Importkonkurrenz
Freier Kapitalverkehr Sicherung von Investitionsstandorten Arbeitsplatzverlagerung
Wirtschaftliche
Integration insgesamt Höhere Gesamtwettbewerbsfähigkeit Produktionsverlagerung
Freizügigkeit Billiger Arbeitskräfte Soziale Folgen der Migration
Transferzahlungen, Strukturfonds, Regionalfonds Zusätzliche Exporte dank höherer Nachfrage in MOE (z. B. Beratung oder Zulieferung) Budgetkosten (Transferzahlungen); niedrigere Transfers an bisherige Empfänger
EU als supernationaler Akteur Mehr internationales Gewicht Höhere Entwicklungsschritte der Interessen, Komplizierter Entscheidungsverfahren; Geringere Handlungsfähigkeit.


...


This picture loads on non-supporting browsers.






This picture loads on non-supporting browsers.