Schule & Uni  Schule & Uni
menu Referate menu Facharbeiten menu Seminararbeiten menu Arbeit hochladen menu Schulforen
Statistik
Mitglieder401.354
Männer197.705
Frauen196.818
Referate12.458
Forenbeiträge3.080.959
 Neue Mitglieder
  • Profilbild von leo1.0

    Maennlich leo1.0
    Alter: 20 Jahre
    Profil

  • Profilbild von JuliaE

    Weiblich JuliaE
    Alter: 22 Jahre
    Profil

 

Referat - Facharbeit

Dieser Vortrag wurde vom Mitglied MiniFairy veröffenlicht. Pausenhof.de ist für die Inhaltsangabe der Veröffentlichungen der Mitglieder nicht verantwortlich.

AUSSIEDLER


Thesenblatt
 
Thema: Aussiedler
 
Unterthemen: 1.Wer gilt als Spät-/Aussiedler
                       2.Geschichte
                       3. Gründe zur Ein- und Auswanderung
                       4. frühere Herkunft der Aussiedler
                       5. Aufnahme in der BRD
                       6. Integration in Deutschland
                       7. Aussiedleranzahl in Deutschland
 
1. nach BVFG
Aussiedler: dt. Minderheit, die bis zum 31.12.1992 die Vertreibungsgebiete verlassen haben (Ostmitteleuropa, Osteuropa, Südosteuropa, Asien)
 
Spätaussiedler: nach §4 Absatz 1 in BVFG → Einwanderer deutscher Herkunft sind seit dem 1. Januar 1993 als Spätaussiedler zu bezeichnen
 
2.
Katharina die II. Förderte die unbewohnten Siedlungen und warb in Deutschland um Siedler. Somit sind viele Adlige und Fachleute durch Versprechungen nach Russland umgesiedlet. Dadurch wanderten 1764-1767 ca 30.000 Deutsche nach Russland aus. Bei der Ankunft wurden jedoch einige der Siedler auf das Land in der Nähe von Sankt Petersburg gebracht und ein anderer Teil ins Wolgagebiet. Um 1773 lebten ca. 26.000 Deutsche unter schlechten Bedingungen im Wolgagebiet. Um 1787 kamen die ersten deutschen Siedler aus Polen, später aus West- und Südwestdeutschland. Als 1871 das Angleichungsgesetz rauskam, wurden viele der deutschen Privilegien aufgehoben und die Deutschen wurden schnell untergestuft und russifiziert. Ende des 19. Jahrhunderts stieg der Anteil der Deutschen in Russland und in den Städten und Südrussland kam eine antideutsche Stimmung auf. Als der 1. Weltkrieg begann übte man in den Jahren 1914-1917 Unterdrückung und Russifizierung gegenüber dem deutschen Volk aus. 1917 folgten dann Jahre des Bürgerkriegs und die deutschen Bauern am Wolga- Und Schwarzmeergebiet mussten Abgaben leisten. 1921-1923 waren Jahre der Hungersnot, sodass ca 4 Mio. Menschen starben (120.000 Russlanddeutsche). 1924 entstand an der Wolga ein unabhängiges, soziales Sowjetgebiet und deutsch wurde Amts- und Schulsprache.. Um 1941 marschierten die Deutschen in die Sowjetuinon und 20% der Russlanddeutschen kamen unter NS-Herrschaft. In diesem Jahr wurden später dann 1,2 Mio. Russlanddeutsche nach Osten deportiert unter dem Vorwurf der Kollaboration mit Deutschland. Der Stalinismus zerstörte das deutsche Leben und ihre Kultur, und die Deutschen in Sibirien und Kasachstan wurden in Sondersiedlungen gebracht. 1956 erleichterte sich das Leben für die Russlanddeutschen und 1964 wurden diese durch einen Erlass rehabiliert, soadass in den 60ern die Russlanddeutschen nach Dt. ausreisten und in den 80ern der Zustrom nach Dt. begann
 
3.
a) Ausreise nach Russland   .....
=> Vorschau ENDE <=

This picture loads on non-supporting browsers.



This picture loads on non-supporting browsers.

per WhatsApp teilen





 
...