Schule & Uni  Schule & Uni
menu Registrieren menu Mitglieder Login menu Profil menu Referate menu Facharbeiten menu Seminararbeiten menu Rund um die Schule menu Rund ums Studium menu Schulforen
 Statistik
Mitglieder401.324
Männer197.694
Frauen196.799
Referate12.458
Forenbeiträge3.080.831
 Neue Mitglieder
  • Profilbild von abrabrabrabra

    Maennlich abrabrabrabra
    Alter: 60 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Jamesnuafe

    Maennlich Jamesnuafe
    Alter: 26 Jahre
    Profil

  • Profilbild von meike3009

    Weiblich meike3009
    Alter: 17 Jahre
    Profil

  • Profilbild von OksanaMMM

    Maennlich OksanaMMM
    Alter: 31 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Team123

    Maennlich Team123
    Alter: 23 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Maikeik

    Maennlich Maikeik
    Alter: 22 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Bluhmi

    Weiblich Bluhmi
    Alter: 23 Jahre
    Profil

  • Profilbild von sadiq1369

    Maennlich sadiq1369
    Alter: 26 Jahre
    Profil

  • Profilbild von sakura00

    Weiblich sakura00
    Alter: 17 Jahre
    Profil

  • Profilbild von akifcaliskann

    Maennlich akifcaliskann
    Alter: 17 Jahre
    Profil

     

Inhaltsangabe - Referat

WAS IST ECSTASY


Dieses Referat wurde vom Mitglied hattler veröffenlicht. Pausenhof.de ist für die Inhalte der Veröffentlichungen der Mitglieder nicht verantwortlich.




1.Was ist Ecstasy

Unter dem Begriff ECSTASY, im englischen Sprachgebrauch XTC, faßt man eine Gruppe vollsynthetisch hergestellter Drogen zusammen.
Chemisch gesehen handelt es sich dabei um Amphetamin-Abkömmlinge, bei denen die Grundstruktur des Amphetamin jedoch erhalten ist. Zu diesen Amphetamin-Derivaten zählen verschiedene Stoffe, die unter den Abkürzungen DOB, MBDB, MDA, MDE, MDEA und MDMA bekannt geworden sind. Die Amphetamin-Derivate zählen zu den harten Drogen.

MDMA (3,4-Methylendioxy-N-Methamphetamin) wurde 1914 von einer großen deutschen Pharma-Firma als Appetitzügler entwickelt und patentiert, doch brachte man diesen Wirkstoff wegen "seltsamer" Nebenwirkungen nie auf den Markt. 1970 wurde es "wiederentdeckt" und in den USA bei Patienten als Medikament eingesetzt. Aufgrund seiner leicht sinnestäuschenden und bewußtseinserweiternden Wirkung einerseits und seiner aufputschenden und leistungssteigernden Effekte andererseits wurde es mehr und mehr im privaten Leben oder im Rahmen von religiösen Meditationsveranstaltungen eingesetzt. Bald gab man ihm den populären Decknamen "Ecstasy". In Europa kam Ecstasy zunächst in Großbritannien, später auch auf dem Kontinent im Rahmen der Techno- und Housemusik-Welle auf sogenannten Raves- oder Mayday-Parties in Mode. Heute gilt es als "die Spaß- und Gute-Laune-Droge".


Die Soziologen und Psychologen halten Ecstasy für die typische Droge der neunziger Jahre: Als "Heartopener" passe sie in eine Zeit, in der menschliche Kontakte immer schwieriger werden. Die Droge schaffe jene Menschlichkeit unter den Users, die für viele im Alltag verlorengegangen zu sein scheint. Bei den Anwendern gilt Ecstasy als gut kalkulierbar. Sie verstehen das Rauscherlebnis vom Wochenende als Motivation, um von Montag bis Freitag tadellos "funktionieren zu können". Der typische Ecstasy-User gilt als offensiv, selbstbewußt und intelligent. Anders als im Zusammenhang mit früheren Drogenwellen, sind soziales und politisches Engagement in der Ecstasy-Szene verpönt. "Gesucht werden merry and emotion, der Glücksplanet im Hier und Jetzt".
Der Ecstasy-Konsum nimmt riesige Ausmaße an. Die Zahl der Erstkonsumenten der Droge Ecstasy ist 2007 in Deutschland um 47 % angestiegen !


In letzter Zeit handelt es sich bei den Wirkstoffen in diesen Tabletten öfters jedoch nicht nur um Amphetamin-Derivate, sondern auch um Mischpräparate aus LSD (Lysergsäurediethylamid) und Coffein oder reinem Amphetamin. Gelegentlich werden aber auch legal erhältliche Arzneimittelpräparate an Unerfahrene als vermeintliche Ecstasy-Tabletten verkauft, die dann "nur" Schmerzmittel oder Vitamine enthalten.

Die Kosten für die Herstellung einer Ecstasy-Tablette liegen je nach Inhaltstoffen zwischen wenigen cents und wenigen euros. Der Endabnehmer zahlt für die Ecstasy-Tablette durchschnittlich 10
bis 20 euro. Mit riesigen Gewinnspannen wird ein gutes Geschäft gemacht.


2.Gefahren und Wirkung


Die Wirkung von Ecstasy:
Die Wirkung des Ecstasy beginnt nach etwa 20 - 60 Minuten und dauert 4 - 6 Stunden an.
In der Bundesrepublik werden meist MDMA- und MDE-Präparate eingenommen.


Unerwünschte Wirkungen:
Im Rahmen solcher Halluzinationen sind jedoch auch gravierende unerwünschte Wirkungen im Sinne von "horror-trips?, wie sie nach der Einnahme von LSD erlebt werden können, bekannt. Weitere negative Wirkungen sind Unruhe, Nervosität und Gereiztheit. Es wird über Einschlafstörungen, Kopfschmerzen, Psychosen und Übelkeit berichtet. Lang verdrängte unangenehme oder traumatische Erlebnisse können wieder ins Bewußtsein treten und zu bedrohlichen Ängsten oder schweren Depressionen führen. Es ist unter der Wirkung von Ecstasy eine erhöhte Neigung zum Selbstmord berichtet.
Es kann zur Ausprägung eines stereotypen Verhaltensmusters (setting) kommen.
Unter Ecstasy sind der Blutdruck erhöht und der Puls beschleunigt. In Folge der Flüssigkeits- und Elektrolytverluste kommt es zu einer zum Teil starken Erhöhung der Körpertemperatur.


Die Gefahren von Ecstasy:
akut - Ecstasy schaltet die Alarmwahrnehmung des Betroffenen aus !

Unter der Wirkung von Ecstasy werden die Alarmsymptome des Körpers nicht mehr wahrgenommen: Durst und Hunger, Schwindel, Unwohlsein, Erschöpfung oder Schmerzen (z.B. "Muskelkater?) werden nicht rechtzeitig bewußt, um einem lebensbedrohlichen Kollaps, einer Art ?Hitzschlag? des Körpers vorbeugen zu können. Dazu kommt es, wenn durch den extremen Flüssigkeitsverlust und die gesteigerten Abbauprodukte im Stoffwechsel (z.B. beim ekzessiven Tanzen) der Elytrolyt- und Flüssigkeitshaushalt entgleist. Die Körpertemperatur kann bis auf über 41°C ansteigen. Besonders gefährdet sind Ecstasy-User, die an Herzkrankheiten, asthmatischen Krankheiten, Epilepsien oder anderen Krankheiten leiden. Durch Abbauprodukte im Stoffwechsel (z.B. das Myoglobin, das bei starker körperlicher Anstrengung freigesetzt wird) kann die Funktion der Nie...


This picture loads on non-supporting browsers.






This picture loads on non-supporting browsers.