Schule & Uni  Schule & Uni
menu Registrieren menu Mitglieder Login menu Profil menu Referate menu Facharbeiten menu Seminararbeiten menu Rund um die Schule menu Rund ums Studium menu Schulforen
 Statistik
Mitglieder401.323
Neue User0
Männer197.693
Frauen196.799
Referate12.458
Forenbeiträge3.080.797
 Neue Mitglieder
  • Profilbild von Jamesnuafe

    Maennlich Jamesnuafe
    Alter: 26 Jahre
    Profil

  • Profilbild von meike3009

    Weiblich meike3009
    Alter: 17 Jahre
    Profil

  • Profilbild von OksanaMMM

    Maennlich OksanaMMM
    Alter: 31 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Team123

    Maennlich Team123
    Alter: 23 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Maikeik

    Maennlich Maikeik
    Alter: 22 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Bluhmi

    Weiblich Bluhmi
    Alter: 23 Jahre
    Profil

  • Profilbild von sadiq1369

    Maennlich sadiq1369
    Alter: 26 Jahre
    Profil

  • Profilbild von sakura00

    Weiblich sakura00
    Alter: 17 Jahre
    Profil

  • Profilbild von akifcaliskann

    Maennlich akifcaliskann
    Alter: 17 Jahre
    Profil

  • Profilbild von masterchief1117

    Maennlich masterchief1117
    Alter: 17 Jahre
    Profil

     

Inhaltsangabe - Referat

ICQ


Dieses Referat wurde vom Mitglied Sanji veröffenlicht. Pausenhof.de ist für die Inhalte der Veröffentlichungen der Mitglieder nicht verantwortlich.


ICQ (für ?I seek you?, zu deutsch ?Ich suche Dich?) bezeichnet sowohl ein Programm von Mirabilis als auch das dazugehörige Netzwerkprotokoll. Das 1996 gegründete Unternehmen wurde 1998 von AOL für 287 Millionen US-Dollar aufgekauft. Zusammen mit dem AOL Messenger hatte ICQ im Oktober 2005 mit 56 % Marktanteil die Marktführerschaft bei Instant Messaging.
Die erste ICQ-Software wurde im November 1996 von Mirabilis veröffentlicht. Mirabilis selbst wurde von den vier israelischen Studenten Yair Goldfinger, Arik Vardi, Sefi Vigiser und Amnon Amir gegründet. ICQ, das als erster internet-weiter voll funktionsfähiger Instant Messaging Dienst im heutigen Sinne zählt, breitete sich rasch aus, da es damals keine vergleichbare Software auf dem Markt gab, und das Programm kostenlos erhältlich war.
America Online (AOL) kaufte Mirabilis am 8. Juni 1998 für 287 Millionen US-Dollar. Am 19. Dezember 2005 gab AOL Time Warner bekannt, dass ICQ ein Patent für Instant Messaging zugesprochen bekommen habe.
ICQ dient der schnellen Kommunikation (Instant Messaging, Chat) über das Internet. Mit Hilfe von ICQ lassen sich auch Offline-Nachrichten senden, die ein User erhält, sobald dieser seinen ICQ-Client startet. Mit Version 5 der Software ist es auch möglich, kleinere Spiele mit anderen ICQ-Nutzern zu spielen (Xtraz). Diese Version folgt dem Trend, den Microsoft mit dem MSN Messenger eingeläutet hat, mehr zu bieten als nur Instant Messaging. Mit ICQ 5 ist es nun auch möglich, Push-To-Talk (nicht mit Handy) sowie Sprach- und Videoübermittlung anzuwenden. Dies allerdings nur mit Benutzern von ICQ 5. Zudem wurden einige Spiele, die sich nur mit ICQ 5 spielen lassen, hinzugefügt.
Es gibt zwei offizielle ICQ-Versionen (beide kostenlos):

Die Pro-Version, welche viele Funktionen enthält. ICQ Pro gibt es bisher nur in englischer Sprache. (Aktuelle Version: ICQ Pro 2003b). Die Pro-Version wird nicht mehr weiterenwickelt.
Die Lite-Version (ICQ 5), welche moderner und mit "Xtraz" ausgestattet ist. ICQ Lite ist im Gegensatz zu ICQ Pro in vielen Sprachen verfügbar.
Es gibt auch die Möglichkeit, ICQ zu nutzen, ohne das Programm vorher aus dem Internet zu laden. ICQ2Go lässt sich von jedem PC bedienen, auf dem ein Browser installiert ist, der Java oder Flash unterstützt, auch wenn sich keine Version von ICQ auf dem PC befindet. Man gibt einfach die ICQ-Nummer und das dazugehörende Passwort ein.
Xtraz
Die sogenannten "Xtraz" sind spezielle Leistungsmerkmale, die in der Lite-Version von ICQ enthalten sind. Xtraz-Funktionen können nur mit dem original Client verwendet werden. Zu den Xtraz gehören unter anderem:

Push 2 Talk (Voice-Chat)
ICQ Video Chat (Video-Chat mithilfe einer Webcam)
Verschiedene Spiele wie Pool, Kriegsschafe, Checkers, Slide-a-lama, RPS, usw. (zum Teil mit Mehrspieler-Funktion)

ICQ-Nummern
Ein Nutzer wird anhand seiner ICQ-Nummer identifiziert. Sie ist mit einem Passwort belegt. Die Nummernfolge der ICQ-UINs (Universal Internet Number) beginnt bei 10 000. Derzeit sind über 220 Millionen Nutzer bei ICQ registriert. Dies gibt jedoch nicht die tatsächlich aktive Nutzerzahl wieder, da einige Nutzer mehrere Nummern besitzen und ungenutzte Nummern nicht automatisch gelöscht werden. Die Funktion zum Löschen der eigenen ICQ-Nummer ist in der ICQ-Software außerdem sehr gut versteckt und zur Zeit nicht möglich. Sechsstellige ICQ-Nummern sind heute eine Seltenheit und werden im Internet für bis zu 1 000 US-Dollar gehandelt. Fünfstellige ICQ-Nummern besitzen heute nur Entwickler der ICQ-Software.

Protokolle
Das ICQ-Protokoll namens OSCAR baut auf TCP auf. Nachdem Mirabilis von AOL aufgekauft wurde, wurde das ICQ-Protokoll stark an das Protokoll des AOl Instant Messengers angepasst. So werden die ICQ-Nummern intern mittlerweile als Screennamen gespeichert. Durch diese Maßnahme ist es mittlerweile auch möglich, in beiden Messengern jeweils auch Nutzer des anderen Messengers zu kontaktieren.
Mit der Einführung der neuen Versionen 4 und 5 ist es auch möglich, über ICQ in den IRC zu gelangen. Hierbei verbindet sich ICQ mit dem hauseigenen IrcQnet.icq.com-Server. Es ist also nicht nur möglich, über ICQ mit Leuten zu chatten, die kein ICQ verwenden, sondern auch mit Leuten, die IRC-Clients (wie z. B. mIRC) verwenden, oder auf diesem Weg im IRC beispielsweise an Quizspielen teilzunehmen.

Nutzungsbedingungen
Bei den vom Betreiber ICQ Inc. zum 7. Juni 2000 festgelegten Nutzungsregeln tritt der Benutzer jegliche Eigentumsrechte an den beim ICQ-Service eingegebenen Daten ab. Der Benutzer stimmt durch Nutzung von ICQ zu, dass der Betreiber die Nachrichten lesen und in einer Art und Weise weiterverwenden darf, die ICQ Inc. angemessen erscheint....


This picture loads on non-supporting browsers.






This picture loads on non-supporting browsers.