Schule & Uni  Schule & Uni
menu Registrieren menu Mitglieder Login menu Profil menu Referate menu Facharbeiten menu Seminararbeiten menu Rund um die Schule menu Rund ums Studium menu Schulforen
 Statistik
Mitglieder401.324
Männer197.694
Frauen196.799
Referate12.458
Forenbeiträge3.080.831
 Neue Mitglieder
  • Profilbild von abrabrabrabra

    Maennlich abrabrabrabra
    Alter: 60 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Jamesnuafe

    Maennlich Jamesnuafe
    Alter: 26 Jahre
    Profil

  • Profilbild von meike3009

    Weiblich meike3009
    Alter: 17 Jahre
    Profil

  • Profilbild von OksanaMMM

    Maennlich OksanaMMM
    Alter: 31 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Team123

    Maennlich Team123
    Alter: 23 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Maikeik

    Maennlich Maikeik
    Alter: 22 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Bluhmi

    Weiblich Bluhmi
    Alter: 23 Jahre
    Profil

  • Profilbild von sadiq1369

    Maennlich sadiq1369
    Alter: 26 Jahre
    Profil

  • Profilbild von sakura00

    Weiblich sakura00
    Alter: 17 Jahre
    Profil

  • Profilbild von akifcaliskann

    Maennlich akifcaliskann
    Alter: 17 Jahre
    Profil

     

Inhaltsangabe - Referat

GRUNDLAGEN DATENBANKEN


Dieses Referat wurde vom Mitglied cleverboy veröffenlicht. Pausenhof.de ist für die Inhalte der Veröffentlichungen der Mitglieder nicht verantwortlich.



Lernsituation ?Eigene Geschäftsführung informieren?

Leitfragen:

1. Welche Aufgaben hat eine Datenbank?
Datenbanken haben die Aufgabe, Daten strukturiert zu erfassen und zu verwalten.

Eine Datenbank ist eine logische Einheit zusammengehöriger Daten, ihre Meta Beschreibung und zusätzlicher Information zu ihrer Bereitstellung.

2. Welche Daten kann eine Datenbank enthalten? Geben Sie bei der Beantwortung dieser Frage Arten von Daten an, die nicht in Ihrem Leittext genannt werden?

Artikeldaten, Kundendaten, Bibliotheksdaten, Mitarbeiterdaten etc.

Umsatz, Inventar, Temperatur, Neiderschlag, Fuhrpark, Gehälter, DVD- Liste, Informationsmaterial

Kundendatenbank, Inventurdatenbank, Mitarbeiterdatenbank, DVD- Sammlung, Bilder- Sammlung usw.

3. Warum müssen zur Abbildung des Geschäftsprozesses die verschiedenen Daten einer Datenbank miteinander verknüpft sein?

Um diverse Eigenschaften(Attribute) aus einer Tabelle in einer anderen Tabelle verwenden zu können, bzw. auf die Daten z ugreifen zu können.

Die Daten müssen miteinander verknüpft sein, damit man diese separat verwalten kann und man trotzdem eine Zuordnung hat. Das vereinfacht/ verbessert den Datenzugriff !

Damit alles zentral abrufbar ist und nicht durch die Handhabung diverser Systeme Verwirrung entsteht

4. Nennen Sie drei grundlegende Techniken, die zur software- unabhängigen Konstruktion eingesetzt werden können! Auf diese wird zu einem späteren Zeitpunkt eingegangen.

Techniken des Entity-Relationship Modells und der Normalisierung

Zettelkasten, Archivsystem, Karteikarten

5. Definieren Sie ? sofern möglich ? die Begriffe Datenbanksystem (DBMS) und Datenbankmanagementsystem!

Das Datenbanksystem besteht aus zwei Teilen, der Verwaltungssoftware (DBMS) und den zu verwaltenden Daten.
Das Datenbankmanagementsystem ist die für die Datenbank eingesetzte Software.

DBMS = Ein Software zur Verwaltung, Erstellung von Datenbanken. Das Datenbanksystem sind die aufbereiteten Daten.

DBMS = Ein Datenbankmanagementsystem stellt unterschiedliche Werkzeuge bereit, mit welchen eine oder mehrere Datenbanken erstellt, mit Daten gefüllt und verwaltet werden können.

DBS = Im Gegensatz zum DBMS hat es keine Werkzeuge die ein direktes lesen über einen Editor gestalten.

Datenbankmanagementsystem (DBMS): Das Datenbankmanagementsystem kontrolliert die gesammte Datenbank
Datenbanksystem (DBS): Datenbank und Datenbanksoftware bilden zusammen das Datenbanksystem

6. Nennen Sie ? wenn möglich - die Eigenschaften eines DBMS! Auf die Einzelheiten gehen wir zu einem späteren Zeitpunkt ein.

Speichern von Daten, verwalten von Metadaten, Datensicherheit, Mehrbenutzerbetrieb durch Transaktionen, Sicherstellen der Datenintegrität, Anfrageoptimierung, Bereitstellen von Indizes, Bereitstellen von Triggern

In DBMS kann man die Beziehung zwischen den Tabellen anlegen und darstellen.

mind. Eine Benutzerschnittstelle
Kann mehrere Datenbanken aufeinanderfolgend oder auch parallel verarbeiten
Zugriffsrechte / Regel
Sicherheitsstrategien / Backupverfahren können definiert werden

Das DBMS ist ein Programm, das die Beziehung zwischen den Benutzern und einer Datenbank organisiert.
übergibt Datenelemente an das Programm
Trennung der Daten vom Programm


7. Welche Datenbankmanagementsysteme sind Ihnen bekannt? Berücksichtigen Sie bei der Beantwortung dieser Frage auch mögliche eigene Kenntnisse!

mySQL, Microsoft SQL-Server, Microsoft Access

Microsoft Access, Oracle, Informix

Access, mySQL, XAMPP, PHPmyAdmin

Access, MySQL, Qracle, DBase, BAAN, ODBC

8. Nennen Sie Gründe ? wenn möglich ? die für ein Datenbanksystem sprechen?

Einfache Datenverwaltung, Zentrale Datensicherung

Strukturiert, geordnet, verknüpfbare Daten, unendlich erweiterbar

Sicherung, Sicherheit, Zentrale Datenverwaltung, hohe Verfügbarkeit, geringer Wartungsaufwand

Vereinfachung der Datenverwaltung
Wegfall von Konsistenz Problemen
Zentralisierung der Daten

9.Geben Sie an ? wenn möglich -, was man unter Datenunabhängikeit versteht?

Die einzelnen Zellen sind voneinander unabhängig

Daten sind nicht mehr an Programme gebunden und können zentral verwaltet werden.


10. Nennen Sie Beispiele für strukturierte Daten!

Telefonbuch, Adressdaten (Karteikarten), Sendungsverlauf (Post)

Daten in einer Excel Tabelle



11. Was ist der Unterschied zwischen Datensatz und Datenfeld?

Der Datensatz ist eine Zeile in einer Tabelle der Datenbank.
Das Datenfeld ist ?ein? Feld, der Zeile.

Daten einer Person => Datensatz (Zeile) / Daten mit einem gleichen Merkmal => Datenfeld (Spalte)

Datensatz: Ist ein kompletter Satz von Daten (alle Datenfelder zusammen)
Datenfeld: ist der Oberbegriff für ?Spaltenname? und den damit verbundenen Attributwerte auf das zugegriffen wird.

...


This picture loads on non-supporting browsers.






This picture loads on non-supporting browsers.