Referat - Facharbeit

Dieser Vortrag wurde vom Mitglied Horgh veröffenlicht. Pausenhof.de ist für die Inhaltsangabe der Veröffentlichungen der Mitglieder nicht verantwortlich.

DIE GESCHICHTE DES COMPUTERS



Die Geschichte des Computers

Heute möchte ich ihnen von der Computergeschichte, Gegenwart und Zukunft berichten. Der Gedanke, ein Gerät zum Umgang mit Zahlen zu benutzen, ist nicht neu.

Als der 19jährige Blaise Pascal 1642 eine mechanische Rechenmaschine erfand. Das war ein reines Zählgerät. Dreißig Jahre später verbesserte der deutsche Gelehrte Gottfried Wilhelm von Leibnitz Pascals Konstruktion. Seine "Staffelwalzenmaschine" konnte multiplizieren, dividieren und Quadratwurzeln berechnen. Zuverlässige mechanische Rechenmaschinen, angetrieben von rotierenden Scheiben und Zahnrädern, prägten dann das Bild, bis es Mitte der 40iger Jahre unseres Jahrhunderts endlich gelang, einen Elektronenrechner zu bauen. Nur schwer lässt sich die Vaterschaft zum modernen Computer klären, weil ein Großteil der Entwicklungs- und Konstruktionsarbeiten in den Vereinigten Staaten und England während des Zweiten Weltkrieges geleistet wurde. Doch bis 1975 sollte keiner wagen, Computer mit Mikroprozessoren auszustatten. Die großen Abnehmer von Computer waren noch immer riesige Firmen, die leistungsfähige Rechner für geschäftliche Zwecke benötigten. So ein Computer konnte gut 1 Million Dollar und einen eigenen Raum für die Unterbringung verschlingen. Da die Mikroprozessoren zu dieser Zeit noch schwächer waren als die gute alte Vakuumröhre, traute sich keine der Computerfirmen auf das neue Gebiet der Heimcomputer.
Aber eine Handvoll von jungen Firmen erkannte den Trend und steckte ihre ganzen Hoffnungen in den Computer für das breite Publikum. Eine davon, IBM, baute zunächst die ersten so genannten ?Minicomputer?, die zwar noch immer mit Vakuumröhren funktionierten, aber um einiges kleiner und erschwinglicher waren als ihre großen, wassergekühlten Brüder. Auch andere Firmen glaubten an die Zukunft der Heimcomputer: Die Firma INTEL und MICROSOFT. Microsoft produzierte Software für elektronische Schreibmaschinen und stieg dann auf Computer um. Ihr Leiter, Bill Gates, machte den Computer zu einem alltäglichen Bürowerkzeug, indem Microsoft 1980 das Betriebsystem DOS für den ersten INTEL Computerchip programmierte; den Intel 8080, obwohl dieser noch nicht einmal in einem Computer eingebaut war. Da sich der Chipbausatz von Intel sehr gut verkaufte und genug leistungsstark war, willigte IBM unter dem Druck von Microsoft ein, Intel Chips bei ihren Modellen einzubauen. Der daraus entstandene IBM PC-XT konnte der Konkurrenz nur ein Lächeln abverlangen. Microsoft selbst verpachtete MS-DOS für eine extrem niedrige Lizenzgebühr an IBM und hoffte, das sich der XT gut verkaufen und die Masse das Geld bringen würde. Bis heute sind IBM, INTEL und MICROSOFT die führenden Computerkonzerne. Der IBM-kompatible PC ist heute die führende Macht im Computergeschäft. Ich will ihnen noch die Zukunft präsentieren, wie sie laut Zukunftsprognosen von Wissenschaftlern aussehen soll. Die Computer werden immer kleiner und leistungsstärker werden. Darum wird sich der so genannte Wallet - PC oder zu Deutsch Brieftaschen - PC durchsetzen. Wallet PC´s sind taschenrechnergr.....
=> Vorschau ENDE <=

This picture loads on non-supporting browsers.



This picture loads on non-supporting browsers.





 
...