Schule & Uni  Schule & Uni
menu Registrieren menu Mitglieder Login menu Profil menu Referate menu Facharbeiten menu Seminararbeiten menu Rund um die Schule menu Rund ums Studium menu Schulforen
 Statistik
Mitglieder401.323
Neue User0
Männer197.693
Frauen196.799
Referate12.458
Forenbeiträge3.080.797
 Neue Mitglieder
  • Profilbild von Jamesnuafe

    Maennlich Jamesnuafe
    Alter: 26 Jahre
    Profil

  • Profilbild von meike3009

    Weiblich meike3009
    Alter: 17 Jahre
    Profil

  • Profilbild von OksanaMMM

    Maennlich OksanaMMM
    Alter: 31 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Team123

    Maennlich Team123
    Alter: 23 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Maikeik

    Maennlich Maikeik
    Alter: 22 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Bluhmi

    Weiblich Bluhmi
    Alter: 23 Jahre
    Profil

  • Profilbild von sadiq1369

    Maennlich sadiq1369
    Alter: 26 Jahre
    Profil

  • Profilbild von sakura00

    Weiblich sakura00
    Alter: 17 Jahre
    Profil

  • Profilbild von akifcaliskann

    Maennlich akifcaliskann
    Alter: 17 Jahre
    Profil

  • Profilbild von masterchief1117

    Maennlich masterchief1117
    Alter: 17 Jahre
    Profil

     

Inhaltsangabe - Referat

WERBUNG/AIDA-FORMEL


Dieses Referat wurde vom Mitglied chachak veröffenlicht. Pausenhof.de ist für die Inhalte der Veröffentlichungen der Mitglieder nicht verantwortlich.


Was ist Werbung?
 
 
Definition: Werbung dient dazu, über die Existenz eines Produktes, einer Dienstleistung oder einer Idee zu informieren, dessen Qualität herauszustreichen und die Menschen zu einem Kauf, bzw. zur Nutzung anzuregen. Das heißt, es handelt sich um einen Kommunikationsprozess zwischen dem Produzenten und den Konsumenten.
Dieser läuft über verschiedene Medien (Presse, Rundfunk, Fernsehen, Plakate,  ...)
Werbung dient der gezielten und bewussten Beeinflussung des Menschen im Hinblick auf jedes beliebige Produkt.
 
Wer Waren herstellt, will sie auch verkaufen. Aber woher sollen die Verbraucher wissen, welche Waren man wo bekommt?
Das Produktangebot ist so vielfältig, dass der Verbraucher es meist gar nicht überschauen und beurteilen kann. Häufig nimmt er gar nicht wahr, welche Vorzüge oder Nachteile die einzelnen Produkte haben.
Die Wirtschaft nutzt alle möglichen Werbeträger und Werbemittel wie Fehrnsehen, Radio, Zeitschriften und Zeitungen um die Verbraucher zum Kauf anzuregen.
Alle Tages-, Wochen-, Monatszeitschriften und Journale werden zu einem überwiegenden Teil aus Werbung finanziert. Der Anteil der Werbung liegt in vielen Fällen bei über 50 %. Zeitschriften wie Geo, Stern, Spiegel oder Focus würden ein vielfaches kosten, wenn sie keine Werbung enthielten. Durch diese finanzielle Abhängigkeit besteht häufig die Gefahr, dass die Werbekunden versuchen auf den sogenannten redaktionellen Teil einer Zeitung oder eines Fernsehprogramms Einfluss zu nehmen. Die Werbung und die Freizeitkultur lässt sich sehr selten noch von einander abgrenzen, wir haben uns daran gewöhnt, dass Werbung ein fester integrativer Bestandteil unseres Lebens geworden ist.
 
 
 
 
 
 
Geschichte der Werbung
 
Werbung gibt es erst seit 1850.
Die industrielle Revolution führte zu einer Massengesellschaft und somit zu Massenproduktion.
Das erste Werbebüro wurde 1843 in Philadelphia gegründet. Mit der Pressefreiheit 1849 stiegen die geschäftlichen Anzeigen. Die Presse wurde nach und nach auf diese Einnahmen angewiesen.
1855 führte dies zur Eröffnung erster ?Vermittlungsinstitute?, die den Anzeigenmarkt organisierten. Sie wurden die ersten Werbeagenturen im deutschsprachigen Raum. Im selben Jahr verhinderte die Obrigkeit das freie Plakatieren, indem sie in Berlin die vom Verleger Ernst Litfaß erfundenen Litfaßsäulen aufstellte und Gebühren für das Plakatieren verlangte.
 
Um 1870 gewann der Wechsel zur liberalen Marktwirtschaft und zur Massengesellschaft in der westlichen Welt an Bedeutung und zahlreiche Produktinnovationen erschienen am Markt, die über die Deckung des existenznotwendigen Bedarfs hinausgingen.
Erste Luxusgüter waren erhältlich und zu dieser Zeit fand auch erste Werbekritik ihren Anfang: Menschen beschwerten sich über ?Schmutz und Schwindel? im Anzeigenwesen.
Ab der Jahrhundertwende wurde Konsum ein immer wichtigerer Bestandteil der Lebenswelt. Verbraucher konnten dadurch ihre Position in der Gesellschaft bestimmen und z.B. durch Mode und erste Markenartikel versuchen sich in der neuen Massengesellschaft von anderen abzuheben.
Waren wurden zu Kommunikationsorganen. Hier ist auch ein Professionalisierungsschub der Werbung zu verorten - grafische Darstellungen und davor unübliche große Schaufenster zierten das Stadtbild.
Auch die fortschreitende Elektrifizierung nahm ihren Einzug in die Werbung, erste Lichtreklamen entstanden.
Um 1930 war im westlichen Europa der gesellschaftliche Wandel zum modernen, konsumierenden Menschen vollzogen und ein volkswirtschaftlicher Wechsel der Paradigmen begann sich vom Verkäufermarkt, in dem der Anbieter aufgrund relativer Angebotknappheit weitgehend die Konditionen bestimmen konnte, zum Käufermarkt, in dem nun mehr und mehr der Kunde aus einer zunehmenden Vielzahl von konkurrierenden Angeboten wählen konnte.
Waren hatten nicht mehr nur einen Zweck, sondern eine psychologische Bedeutung - Markenprodukte wurden mit der Zeit immer wichtiger.
 
Radiowerbung wurde erstmals 1927 in den USA als gesprochener Text ausgestrahlt und 1950 wurden Experimente zur unter- und oberschwelligen Wahrnehmung durchgeführt. Dabei wurde festgestellt, dass Musik in Werbung zur Kaufbeeinflussung benutzt werden kann. Noch im gleichen Jahr wurde erstmals Werbung mit Musik ausgestrahlt.
Der Beginn der ersten Markenstrategien in Deutschland mit Einführung des Backpulvers von Dr. Oetker gilt heute gleichermaßen als Geburtstunde des europäischen Marketing, wie auch als klassisches Beispiel für eine langfristig angelegte Werbestrategie.
Seit 1950/1960 erfasste die Werbewirtschaft mit dem Einzug der Selbstbedienungsläden ein neuer wichtiger Wandel. Das Produkt musste sich von anderen abheben und das Industrial Design nahm seinen Anfang. Vorkenntnisse durch Werbung wurden wichtiger, da man als Kunde mehr über Waren Bescheid wissen musste, um sich rich...


This picture loads on non-supporting browsers.






This picture loads on non-supporting browsers.