Schule & Uni  Schule & Uni
menu Registrieren menu Mitglieder Login menu Profil menu Referate menu Facharbeiten menu Seminararbeiten menu Rund um die Schule menu Rund ums Studium menu Schulforen
 Statistik
Mitglieder401.324
Männer197.694
Frauen196.799
Referate12.458
Forenbeiträge3.080.831
 Neue Mitglieder
  • Profilbild von abrabrabrabra

    Maennlich abrabrabrabra
    Alter: 60 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Jamesnuafe

    Maennlich Jamesnuafe
    Alter: 26 Jahre
    Profil

  • Profilbild von meike3009

    Weiblich meike3009
    Alter: 17 Jahre
    Profil

  • Profilbild von OksanaMMM

    Maennlich OksanaMMM
    Alter: 31 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Team123

    Maennlich Team123
    Alter: 23 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Maikeik

    Maennlich Maikeik
    Alter: 22 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Bluhmi

    Weiblich Bluhmi
    Alter: 23 Jahre
    Profil

  • Profilbild von sadiq1369

    Maennlich sadiq1369
    Alter: 26 Jahre
    Profil

  • Profilbild von sakura00

    Weiblich sakura00
    Alter: 17 Jahre
    Profil

  • Profilbild von akifcaliskann

    Maennlich akifcaliskann
    Alter: 17 Jahre
    Profil

     

Inhaltsangabe - Referat

UMWELT UND GLOBALISIERUNG


Dieses Referat wurde vom Mitglied Knufelsschnuff veröffenlicht. Pausenhof.de ist für die Inhalte der Veröffentlichungen der Mitglieder nicht verantwortlich.


 
Umwelt und Globalisierung

Inhaltsverzeichnis


Einleitung

Beispiel China

Argumente der Globalisierungsbefürworter

Argumente der Globalisierungskritiker



Einleitung
Die Weltwirtschaft wächst durch die Globalisierung enorm. Das Problem dabei ist, das ökologische Folgen oftmals nicht beachtet werden. In den OECD Ländern gibt es schon Bemühungen durch strengere Umweltgesetzgebungen (wie z.B. Ökosteuer) die Umwelt zu entlasten.
Meine Ausarbeitung soll über Teilbereiche der Globalisierung im Bezug auf die Umwelt informieren.
Abschließend erfolgt ein Fazit. Es ist klar, dass bei diesem komplexen Thema in so komprimierter Form nicht auf alle Aspekte eingegangen werden kann, deshalb beschränke ich mich auf die wesentlichen Probleme, die mir besonders wichtig erscheinen.



Beispiel China
Als Beispiel für ein Schwellenland im Aufschwung, dass derzeit noch nicht auf Umweltbeschränkungen achten muss, habe ich China gewählt. Der Drang nach Motorisierung wächst in China und ?wenn jeder zweite Chinese ein Auto besitzen sollte, so wie in USA, würde sich die Zahl aller Autos in der Welt schon deswegen von jetzt 540 Millionen um weitere 600 Millionen mehr als verdoppeln.?1 Ein starker Drang nach Öl, wie wir ihn bereits in diesem Jahrhundert im Irak sehen und die Truppenaufgebote von Chinesen und Amerikanern in Afrika lassen mögliche Folgen der Auseinandersetzung um diesen so wichtigen Rohstoff erkennen. Immerhin ist China nach den USA der zweitgrößte Erdölimporteur.2
Abgesehen davon sind bereits heute die Folgen der erhöhten CO2-Emission in China - vor allem in Peking und Shanghai - deutlich zu spüren. Ersichtlich wird dies an der hohen Smog- Konzentration und den damit verbundenen gesundheitlichen Schäden. Heute ist bereits bekannt, dass in China die häufigste Todesursache in den städtischen Gebieten Krebs geworden ist.3 Ein mögliches Kennzeichen als Folge der starken Umweltverschmutzung. Interessant ist unter diesem Aspekt der erhöhten Sterberate und der nicht enden wollenden Umweltzerstörung, dass China beinahe jede Woche ein neues Kohlekraftwerk eröffnet!4 Da neue, umweltfreundliche Werke zu teuer sind werden billige und umweltbelastende vorgezogen.5 Durch die wachsende Industrie wird die Treibhausgasemission in ca. 25 Jahren die aller Industrieländer überschreiten.6
Doch auch China hat langsam eingesehen, dass es so nicht mehr weiter gehen kann und so will die Zentralbank ?erhebliche Mittel in die soziale Entwicklung auf dem Lande stecken und
Industrieprojekte nur noch mit umweltschonender Technik zulassen. Dies würde bedeuten, dass Kraftwerke und Fabriken in Zukunft Umwelttechnik einsetzen müssen, um schädliche Abgase oder Abwässer zu entgiften.?7 Auch der Vize-Umweltminister Pan Yue äußerte in einem Zeit-Interview die Angst davor, dass China zur Müllhalde der Welt verkommt.8
An diesem Beispiel kann man die Folgen der Globalisierung für die Umwelt gut erkennen. Durch Chinas Wirtschaftsboom wird diese immer mehr in Mitleidenschaft gezogen, was wohl nicht nur Folgen für die Chinesen geben wird, sondern wohl auch für uns.

3. Argumente der Globalisierungsbefürworter

Globalisierungsbefürworter gehen davon aus, dass dieser Prozess des Zusammenwachsens auch Vorteile für die Umwelt bietet.
Wachsende Märkte für erneuerbare Energien zeigen, dass Bedarf nach innovativen Techniken auf der ganzen Welt besteht. Selbst Analysten raten dazu diese Märkte zu erschließen. Die Globalisierung tut dabei ihr Übriges diese Techniken zu verbreiten.9
Ein besonders starkes Argument der Befürworter ist, dass durch mehr Wohlstand, der durch die Globalisierung einhergehen soll, auch gleichzeitig die Umweltbelastung zurückgeht.


4. Argumente der Globalisierungsgegner
Heute gibt es zahlreiche ?Anti-Gruppen? zur Globalisierung. Die wichtigsten sind wohl Attac, Greenpeace und der WWF, die sich um Grundfragen der Umweltproblematik kümmern.
So vermuten Globalisierungsgegner, dass der Wettbewerb um die Kostenvorteile, dazu führen wird, dass Länder - um attraktiv zu bleiben - ihre Umweltauflagen senken. Umweltauflagen sind für die Natur sehr wirksam, ökonomisch aber völlig unrentabel. Laut Attac sind ?in der Umweltpolitik in den letzten Jahren kaum Weiterentwicklungen festgestellt worden?10.
Ein weiteres Problem eröffnet sich, wenn die steigenden Absatzzahlen der Automobilindustrie beachtet werden. Hierbei fällt der Preis in Dritt- oder Entwicklungsländern, so dass zu erwarten ist, dass hier mögliche Mengen an Autos verkauft werden, die vorher diesen Menschen nicht zugänglich waren. Die CO2-Emission, die diese ganzen Autos hervorrufen steigt dabei enorm.
Auch die Import- und Exportbeschränkungen sinken (Deregulierung) und Importgüter werden immer weniger kontrolliert. Die Einfuhr gefährdeter Pflanzen und Tiere scheinen dabei enorm vereinfacht worden zu sein. Aber auch nicht nur die bewusste Einfuhr der Tiere und Pfla...


This picture loads on non-supporting browsers.






This picture loads on non-supporting browsers.