Schule & Uni  Schule & Uni
menu Referate menu Facharbeiten menu Seminararbeiten menu Arbeit hochladen menu Schulforen
Statistik
Mitglieder401.354
Männer197.705
Frauen196.818
Referate12.458
Forenbeiträge3.080.959
 Neue Mitglieder
  • Profilbild von leo1.0

    Maennlich leo1.0
    Alter: 20 Jahre
    Profil

  • Profilbild von JuliaE

    Weiblich JuliaE
    Alter: 22 Jahre
    Profil

 

Referat - Facharbeit

Dieser Vortrag wurde vom Mitglied little-cookie veröffenlicht. Pausenhof.de ist für die Inhaltsangabe der Veröffentlichungen der Mitglieder nicht verantwortlich.

FÖRDERUNG UND ABBAU VON BRAUNKOHLE


Förderung und Abbau
 
Die Braunkohleförderung im Jahre 2002 betrug ungefähr 180 MIO. Tonnen, wovon über die hälfte in Revieren im Rheinland gefördert wurde. Denn im Rheinland bewegt sich die Braunkohlegewinnung 100 Mio. t pro Jahr. Und auch die geologischen Vorräte sind hier immens: 55 Mrd. t Braunkohle lagern noch unter der Erde (zum Vergleich: in Mitteldeutschland handelt es sich nur noch um 10 Mrd. t)
 
Die Geräte zur Förderung von Braunkohle wurden immer wieder verbessert: Während 1976 Gerätegruppen noch mit einer Leistung von 200.000 m³ pro Tag und 1978 mit einer Leistung von 240.000 m³ produzierten, haben die Bandanlagen mittlerweile eine Förderkapazität von 37.000 t PRO STUNDE erreicht.
 
Im Folgenden möchte ich noch das Schema eines Braunkohletagebaus erläutern.
 
Zuerst werden die Abbaufelder abgegrenzt und zwar so, dass Wasserläufe, Verkehrswege und Siedlungen berücksichtigt werden, den Lebens- und Wirtschaftsbereich möglichst funktionsfähig zu erhalten und gleichzeitig die Lagerstätten möglichst weiträumig zu gewinnen. Doch es kann kaum vermieden werden, dass ganze Ortschaften umgesiedelt werden müssen.
 
Grundvorrausetzung für den betrieb eines Tagebaus sind vor allem tragfähige Arbeitsebenen für die Fördergeräte. Dazu müssen  die Wasserführenden Schichten über der Braunkohle entwässert werden, und eine ausreichende Druckspiegelreduzierung stattfinden. Zu diesem Zweck wird eine Vielzahl von Brunnen gebaut die das Grundwasser absenken. Ein großer teil des gewonnenen Wassers dient in der Region der Trink- und Brauchwasserversorgung.
 
Dann räumen Schaufelbagger Löss, Kies, Sand und Ton über der Braunkohle ab oder fördern in tieferen schichten die Braunkohle. Die Bagger arbeiten auf mehreren Sohlen gleichzeitig, um einen ständigen betrieb zu gewähren. So ein Schaufelbagger ist 220m lang und 90m hoch und wird von 4 Personen bedient.
 
Vom Schaufelrad gelangen die Kohle und der Abraum über die Gerätebänder und einer Beladevorrichtung auf das Förderband der jeweiligen Sohle. Alle Fördebänder laufen im Bandsammelpunkt zusammen, wo jedes ankommende band mit einem beliebigen gekoppelt werden kann, so dass die verschiedenen Abraumarten und die Kohle gezielt zu ihrem Bestimmungsort transportiert werden können.  Die Kohle wird erst einmal in eine Vorrats- oder Zwischenlager befördert, wo es dann von weiteren Tarnsportbändern oder Zügen zu den Kraftwerken oder Veredelungsbetreiben gebracht wird.  Der Abraum wird über weitere Förderbänder zu der Verkippungseite (also da wo die Braunkohle schon abgebaut wurde)  transportiert und auf den verschiedenen Ebenen des Tagebaus verkippt wird.  Der fruchtbare Löss wird als letzte Schicht wieder aufgetragen, damit die Verkippungseite wieder für Landwirtschaft oder Forstwirtschaft nutzbar wird.
 
Verwendung
Seit Mitte der siebziger Jahre stellt der Verwendungszweck in Kraftwerken die dominierende Verwendun.....
=> Vorschau ENDE <=

This picture loads on non-supporting browsers.



This picture loads on non-supporting browsers.

per WhatsApp teilen





 
...