Schule & Uni  Schule & Uni
menu Registrieren menu Mitglieder Login menu Profil menu Referate menu Facharbeiten menu Seminararbeiten menu Rund um die Schule menu Rund ums Studium menu Schulforen
 Statistik
Mitglieder401.324
Männer197.694
Frauen196.799
Referate12.458
Forenbeiträge3.080.831
 Neue Mitglieder
  • Profilbild von abrabrabrabra

    Maennlich abrabrabrabra
    Alter: 60 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Jamesnuafe

    Maennlich Jamesnuafe
    Alter: 26 Jahre
    Profil

  • Profilbild von meike3009

    Weiblich meike3009
    Alter: 17 Jahre
    Profil

  • Profilbild von OksanaMMM

    Maennlich OksanaMMM
    Alter: 31 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Team123

    Maennlich Team123
    Alter: 23 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Maikeik

    Maennlich Maikeik
    Alter: 22 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Bluhmi

    Weiblich Bluhmi
    Alter: 23 Jahre
    Profil

  • Profilbild von sadiq1369

    Maennlich sadiq1369
    Alter: 26 Jahre
    Profil

  • Profilbild von sakura00

    Weiblich sakura00
    Alter: 17 Jahre
    Profil

  • Profilbild von akifcaliskann

    Maennlich akifcaliskann
    Alter: 17 Jahre
    Profil

     

Inhaltsangabe - Referat

GOETHE'S FAUST - KERKER - SZENENANALYSE


Dieses Referat wurde vom Mitglied philip_cbr veröffenlicht. Pausenhof.de ist für die Inhalte der Veröffentlichungen der Mitglieder nicht verantwortlich.


Szenenanalyse ? Kerker
Warum übergibt Gretchen sich dem Gericht Gottes?
 
In dem Buch ?Faust - Der Tragödie erster Teil? von Johann Wolfgang von Goethe übergibt sich Gretchen in der Szene ?Kerker? dem Gericht Gottes.
Faust dringt mithilfe von Mephisto in den Kerker ein um Gretchen zu befreien. Jedoch erkennt diese Faust anfangs nicht, sie ist gebrochen, dem Wahnsinn nahe und sucht in sich die Schuld. Faust will sie zur Flucht überreden, doch sie weigert sich, weil sie glaubt, dass Faust sie nicht mehr liebt (und dem Teufel verfallen sei), und er sie nur aus Schuldgefühl retten will. Gretchen bewahrt so für sich die reine Liebe.
Betrachtet man die Szene nun genauer, so erkennt man deutlich die entscheidenden Aspekte  Gretchens, nicht mit Faust zu fliehen. Sie ist sich darüber im Klaren, dass sie nie wieder ein redliches  Leben führen wird und das sie auch niemals wieder von der Gesellschaft so akzeptiert wird, wie sie es vorher wurde(V.4447-4449). Es ist einfach zu viel passiert. Gretchen ertränkte ihr Kind, brachte ihre Mutter um(V.4507-4508) und ihr Bruder starb durch die Hand ihres Geliebten. Darüber hinaus ist sie sich im Klaren, das sie immer auf der Flucht sein würde, wenn sie mit Faust flieht. Ein anderer wichtiger, entscheidender  Aspekt ist, dass sie das Gefühl hat, Faust liebe sie nicht mehr (V.4484-4486) und dass er durch Mephisto so verändert wurde, das er nicht mehr der ist der er einmal war. Man könnte in diesem Zusammenhang vermuten, das er dem Teufel verfallen ist(V.4601-4603)/(V.4613 ff). Geht man nun intensiver auf die Stelle ein, in der  sich Gretchen dem göttlichen Gericht übergibt, so sieht man, das sie sich aufgrund der vorher genannten Gründe, freiwillig diesem Gericht übergibt und sich somit auch jeglichen Konsequenzen stellt ?Gericht Gottes! Dir hab? ich mich übergeben!?(V.4605) Daraufhin drängt Mephisto Faust mit den Worten: ?Sie ist gerichtet? (V.4611) aus dem Gefängnis. Jedoch wird Mephisto schnell von einer Stimme aufgeklärt, dass sie nicht ?gerichtet?, sondern ?gerettet? ist (V.4612). Zusammenfassend kann man sagen das dies die Gründe sind weswegen Gretchen sich
 
Zusammenfassung: Warum lässt sich Gretchen von Faust nicht retten?

ist sich schuld bewusst ; weiß, dass sie bestraft werden muss
will sich Gericht Gottes stellen
Faust liebt sie nicht mehr
Mephisto würde immer dabei sein
abhängig von Faust
immer auf Flucht sein
Gewissen würde sie immer verfolgen, schwer sich neue Zukunft aufzubauen
 
 ...


This picture loads on non-supporting browsers.






This picture loads on non-supporting browsers.