Schule & Uni  Schule & Uni
menu Registrieren menu Mitglieder Login menu Profil menu Referate menu Facharbeiten menu Seminararbeiten menu Rund um die Schule menu Rund ums Studium menu Schulforen
 Statistik
Mitglieder401.324
Männer197.694
Frauen196.799
Referate12.458
Forenbeiträge3.080.831
 Neue Mitglieder
  • Profilbild von abrabrabrabra

    Maennlich abrabrabrabra
    Alter: 60 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Jamesnuafe

    Maennlich Jamesnuafe
    Alter: 26 Jahre
    Profil

  • Profilbild von meike3009

    Weiblich meike3009
    Alter: 17 Jahre
    Profil

  • Profilbild von OksanaMMM

    Maennlich OksanaMMM
    Alter: 31 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Team123

    Maennlich Team123
    Alter: 23 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Maikeik

    Maennlich Maikeik
    Alter: 22 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Bluhmi

    Weiblich Bluhmi
    Alter: 23 Jahre
    Profil

  • Profilbild von sadiq1369

    Maennlich sadiq1369
    Alter: 26 Jahre
    Profil

  • Profilbild von sakura00

    Weiblich sakura00
    Alter: 17 Jahre
    Profil

  • Profilbild von akifcaliskann

    Maennlich akifcaliskann
    Alter: 17 Jahre
    Profil

     

Inhaltsangabe - Referat

KORROSIONSSCHUTZ


Dieses Referat wurde vom Mitglied lilfk veröffenlicht. Pausenhof.de ist für die Inhalte der Veröffentlichungen der Mitglieder nicht verantwortlich.


Grit Hinterthan, Felix Kirste Klasse 11a
 
Ergebnispapier zum Thema Korrosionsschutz  1. Korrosionsschutz Maßnahmen -   Bauteile können während der Fertigung, im Teilelager oder in eingebauten Maschine Korrosion erleiden deshalb nötig sie zu schützen-   durch Korrosion verursachte Schäden: in Bundesrepublik Deutschland  ca. 100 Milliarden DM-   Teil dieser Schäden kann durch Kenntnis der Korrosionsvorgänge und Anwendung geeigneter Schutzmaßnahmen vermieden werden!
1.2 Aber wie kann man sich vor Korrosion schützen? -   man unterscheidet zwischen aktivem und passivem Korrosionsschutz. -   aktiver Korrosionsschutz: Verwendung von widerstandsfähigeren Baustoffen (z.B. Edelstahl) und Beeinflussung des Korrosionsmittels-   passiver Korrosionsschutz: dagegen ist de Benutzung von Hilfsstoffen, die als eine Art Schutzmantel um die eigentlichen Werkstoffe gelegt wird-   Beschichtungen können organisch (z.B. Lackierungen) oder auch metallischer (z.B. Verchromen oder Verzinken) Herkunft seinDamit die Korrosion abläuft müssen alle der folgenden Vorraussetzungen erfüllt sein: · Eine Potentialdifferenz, die eine Anode und eine Kathode erzeugt· Eine elektrolytische Verbindung zwischen Anode und Kathode mit Ionentransport · Eine elektrische (metallische) Verbindung außerhalb des Elektrolyten (Elektronentransport)· Ein kathodischer Prozess· Ein anodischer Prozess- wenn auch nur eine dieser Vorraussetzungen nicht erfüllt kann die Korrosion nicht funktionieren:
2.1 Auswahl geeigneter Werkstoffe-   Voraussetzung ist die Werkstoffe mit ihren verschiedenen Wirkmedien zu kennenTabelle 1 - häufig ist es jedoch aus technologischen Gründen, z.B. Festigkeitsanforderungen oder Kostengründen nicht möglich, den Werkstoff auszuwählen, der unter Korrosionsgesichtspunkten am günstigsten wäre.2.2 Korrosionsschutzgerechte Konstruktion- Bei der Fertigung ist bereits darauf zu achten, dass keine korrosionsgefährdeten Stellen vorliegen:
2.3 Verminderung der Aggressivität des umgebenden Stoffes -   Der umgebende Stoff wirkt nicht insgesamt korrosiv, sondern nur einzelne Bestandteile wie z.B. Feuchtigkeit in der Luft oder Säure-Ionen im Kühlschmierstoff-   Durch Wegnahme der korrosiven Stoffe aus dem umgebenden Medium kann die Korrosion wesentlich vermindert oder ganz ausgeschaltet werden. -   Dies ist teilweise auf einfache Weise möglich. 3.  Korrosionsschutz während und nach der Spanenden Fertigung -   während der Fertigung wird die Korrosion durch Inhibitoren verhindert - Inhibitoren sind passiv wirkende, ölige oder salzartige Stoffe, die dem Kühlschmierstoff beigemischt sind-   direkt nach der Fertigung muss das mit dem Kühlschmierstoff auf der Werkstückoberfläche haftende Wasser entfernt werden und das Werkstück bis zum nächsten Bearbeitungsschritt geschützt werden-   Direkt nach der Fertigung geschieht ein Tauchen in Korrosionsschutzöl mit Inhibitor- und Wasserverdränger- Zusatz-   die Werkstoffe, die ins Lager kommen werden durch Tauchen mit einer dünnen Schicht aus Petrowachs, Lanolin oder Klarlack überzogen 4.  Korrosionsschutzschichten auf Eisenwerkstoffen4.1 passiver Korrosionsschutz durch Aufbringen eines dünnen Films oder einer Schutzschicht auf das Bauteil eingesetzt bei: unlegierten und niedrig legierten Stählen sowie Eisen- und Guss- werkstoffen-   die Beschichtungsart richtet sich nach der angestrebten Schutzdauer und nach der geforderten Werkstoffoberfläche
 
4.2 Korrosionsschutz durch chemische Oberflächenbehandlung - Werkstück  Behandlungsbad getaucht - auf  Oberfläche bildet sich durch die Chemische Reaktion  fest mit dem Werkstoff verwachsene, Mikroporige Reaktionsschicht von wenigen µm Dicke- durch einölen werden die Poren geschlossen und das Werkstück ist mit einem Wasser abweichenden Schutzfilm versehen
4.3 Brünieren und Phosphatieren-   beim Brünieren entstehen durch Tauchen in heiße Salzbäder tiefschwarze     Eisenoxidschichten, die anschließend eingeölt werden. - zum Phosphatieren wird Material in heiße Metallphosphat-Lösungen getaucht  4.4  Korrosionsschutzanstriche- Korrosionsschutzanstriche werden z.B. auf Maschinengehäusen,    Blechverkleidungen  oder Stahltragwerken aufgebracht-  sie überziehen das Bauteil mit einer zusammenhängenden Schicht
- Haltbarkeit  Korrosionsschutzanstrichs hängt, neben  verwendeten Anstrichstoff, vor allem von  sachgerechten Vorbehandlung der zu beschichtenden Oberfläche ab-  einfache Korrosionsschutzanstriche, z.B. auf Verkleidungen von Werkzeugmaschinen, bestehen aus einem Grundanstrich und einem Deckanstrich 5. Korrosionsschutz von Blanken Stahlteilen-   die Oberfläche vieler Bauteile an Maschinen...


This picture loads on non-supporting browsers.






This picture loads on non-supporting browsers.