Schule & Uni  Schule & Uni
menu Registrieren menu Mitglieder Login menu Profil menu Referate menu Facharbeiten menu Seminararbeiten menu Rund um die Schule menu Rund ums Studium menu Schulforen
 Statistik
Mitglieder401.324
Männer197.694
Frauen196.799
Referate12.458
Forenbeiträge3.080.831
 Neue Mitglieder
  • Profilbild von abrabrabrabra

    Maennlich abrabrabrabra
    Alter: 60 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Jamesnuafe

    Maennlich Jamesnuafe
    Alter: 26 Jahre
    Profil

  • Profilbild von meike3009

    Weiblich meike3009
    Alter: 17 Jahre
    Profil

  • Profilbild von OksanaMMM

    Maennlich OksanaMMM
    Alter: 31 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Team123

    Maennlich Team123
    Alter: 23 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Maikeik

    Maennlich Maikeik
    Alter: 22 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Bluhmi

    Weiblich Bluhmi
    Alter: 23 Jahre
    Profil

  • Profilbild von sadiq1369

    Maennlich sadiq1369
    Alter: 26 Jahre
    Profil

  • Profilbild von sakura00

    Weiblich sakura00
    Alter: 17 Jahre
    Profil

  • Profilbild von akifcaliskann

    Maennlich akifcaliskann
    Alter: 17 Jahre
    Profil

     

Inhaltsangabe - Referat

DAS GEHÖR


Dieses Referat wurde vom Mitglied undog veröffenlicht. Pausenhof.de ist für die Inhalte der Veröffentlichungen der Mitglieder nicht verantwortlich.


Wie wir schon gehört haben, ist ein Geräusch oder Lärm nichts anderes als eine Schwingung im Raum oder anders ausgedrückt eine Schallwelle.
Und um diese Schallwelle akustisch wahrzunehmen bedarf es einem ausgeklügelten Aufbau. Und den werden wir uns jetzt Mithilfe dieses Modells und den Folien veranschaulichen.

Grob gesagt, kann man ein menschliches Ohr in 3 Teile unterteilen, und zwar das Außenohr, das Mittelohr und dem Innenohr.

Eine akustische Wahrnehmung in Form einer Schallwelle gelangt also zunächst über die äußere Ohrmuschel in den Gehörgang. Die Ohrmuschel, dient neben der Funktion als Schallfänger auch als Hilfe zur Lokalisation der Schallquelle Die Schallwellen laufen dann den Gehörgang entlang, bis sie auf das Trommelfell treffen.

Das Trommelfell ist eine dünne Membran am Ende des Gehörgangs und ist bei Menschen ca. 0,1mm dick
Das Trommelfell dient zum einen zum Schutz vor zu starken Druckwellen, es schwächt diese also ab.
Darüber hinaus beginnt die Membran, durch die auftreffenden
Schallwellen, zu Schwingen, diese Schwingungen werden dann an das Mittelohr weitergeleitet

Und dann sind wir auch schon beim Mittelohr, das Mittelohr beginnt wie gesagt mit dem Trommelfell und endet mit dem ovalen Fenster, das ovale Fenster ist eine dünne Membran, die das Mittelohr und das Innenohr trennt. (vergleichbar mit dem Trommelfell) Aber auch die Gehörknöchelchen zum Mittelohr, sprich Hammer, Amboß und Steigbügel.

Der Hammer ist mit dem Trommelfell verwachsen und ist gelenkig mit dem Amboß verbunden, der wiederum mit dem Steigbügel in Kontakt steht.
Das heißt also, die Schwingungen des Trommelfells werden durch den Hammer und dem Amboß zum Steigbügel hin weitergeleitet.
Schließlich ?klopft? der Steigbügel also an das ovale Fenster. Durch diese dünne und schwingende Membran gelangt die Schwingung in die Gehörschnecke.
Außerdem wird Schallschwinung durch ein Hebelsystem um das 20fache verstärkt.

Zusammenfassend zum Mittelohr kann mal also sagen, das die 3 Gehörknöchelchen miteinander verbunden und durch feine Bänder und Muskeln sogar beweglich sind.
Das Mittelohr hat also die Aufgabe, die Schwingungen des Trommelfels mechanisch an das Innenohr zu übertragen.










Da sind wir auch schon bei letzten Teil und zwar dem Innenohr.
Das Innenohr besteht aus aus der Gehörschnecke und den äußeren Bogengängen, diese sind allerdings für uns nicht von Bedeutung.
Wir schauen uns die Gehörschnecke genauer an,
Die Gehörschnecke ist wie man sieht ein schneckenartiger Hohlraum, welcher Knochenateriel umgeben ist.

Im Innen ist die Gehörschnecke mit einer nicht zusammendrückbaren Flüssigkeit gefüllt, deshalb ist diese Flüssigkeit
hervorragend geeignet zum übertragen von Schwingungen. Die vom Steigbügel ausgelösten "Klopfzeichen" werden in der Flüssigkeit zu
Wellen (vergleichbar mit dem Wurf eines Steins ins Wasser)
Ein tiefer Tonlegt in dieser Flüssigkeit
eine längere Strecke zurück als ein hoher Ton, mit vielen Schwingungen pro Sekunde.
Diese Laufstrecke und Geschwindigkeit kann von der Hörschnecke erfaßt werden und zwar mit Hilfe von
Sinneszellen, den sogenannten Hör-und Haarzellen die sich innerhalb der Gehörschneke befinden.

Die erfassten Nervimpulse werden dann durch den Hörnerv an das Gehirn übermittelt und dort weiter verarbeitet

Das Gehirn kann nun aus den Informationen "Geschwindigkeit" und "Laufstrecke" der Welle berechnen, welcher Art von Ton oder Geräusch von den Ohren erfasst wurde und "spielt" die akustische Wahrnehmung nun im Kopf ab. Hier hören wir schließlich die Töne, Laute und Geräusche unserer Umwelt.

...


This picture loads on non-supporting browsers.






This picture loads on non-supporting browsers.