Community
menu Registrieren menu Mitglieder Login menu Chat menu Flirtsuche menu Forum
 Informationen
menu FAQs
Statistik
Mitglieder401.339
Männer197.697
Frauen196.811
Referate12.458
Forenbeiträge3.080.932
 Neue Mitglieder
  • Profilbild von thalia.schuss

    Weiblich thalia.schuss
    Alter: 16 Jahre
    Profil

  • Profilbild von claudia.wer

    Weiblich claudia.wer
    Alter: 14 Jahre
    Profil

 
Foren
Schule & Referate
Forum durchsuchen:

 

Thema:

Spezifische Wärmekapazität

Passende Referate findest du auf der Startseite
(357x gelesen)

Seiten: 1

Du mußt dich registrieren, bevor Du einen Beitrag bzw. eine Antwort erstellen kannst.

Beitrag von RoseMcGowan

29.09.2005 20:31:14

RoseMcGowan

Profilbild von RoseMcGowan ...

Themenstarter
RoseMcGowan hat das Thema eröffnet...

Hey Leute!

Sitze jetzt schon den ganzen Tag an meiner Physikhausaufgabe, kriege es allerdings echt nicht hin. Physik ist sowieso mein Hassfach, ich check da gar nichts... :(

Na ja, also gegeben sind:

m(Al) = 101 g
m(Fe) = 288 g
Teta(Al) = 100 °C
Teta(Fe) = 100 °C
m(H20) = 370 g
Teta(H2O) = 23 °C
Teta(Al) = 26 °C
Teta(H2O) = 26°C
Teta(Fe) = 31 °C

Delta E = m * c * Delta Teta

Idee: Mit Hilfe der bekannten Wärmekapazität von Wasser (4,2 kJ/kg*K) kann der vom Wasser aufgenommene Energiebetrag berechnet werden. Diese Energie muss dem Metall beim Abkühlen entzogen worden sein.

So, und jetzt sollen wir die spezifische Wärmekapazität von Eisen (Fe) und Aluminium (Al) errechnen.

Hat das irgendjemand verstanden und kann mir erklären, wie das geht? Wäre echt supernett!!

-----------------------------------------------------
Delta E = Energieänderung
m = Masse
c = spezifische Wärmekapazität
Delta Teta = Temperaturänderung

Profil | Livenachricht | SMS senden | Gästebuch | Nachricht | Bildergalerie


Beitrag von NVA_Man

01.10.2005 13:43:19

NVA_Man

NVA_Man hat kein Profilbild...

werden die metallstücke gleichzeitig reingeworfen ins wasser?

Profil | Livenachricht | SMS senden | Gästebuch | Nachricht | Bildergalerie


Beitrag von alchemist83

01.10.2005 18:09:16

alchemist83

alchemist83 hat kein Profilbild...

Tut man das 100°C warme Al in das wasser gibt es die Wärmemenge Q(Al) (oder auch DELTA E) ab.
Das Wasser nimmt die Wärmemenge Q(H2O) auf.
da keine Energie verloren geht, nimmt das wasser die gleiche wärmemenge auf wie das al abgibt. Es gilt
Q(Al)=Q(H2O)
also auch
c(H2O)*m(H20)*DeltaT(H2O)=c(Al)*m(Al)*DeltaT(Al)
gleichung wird umgestellt
c(Al)=[c(H2O)*m(H20)*DeltaT(H2O)]/[m(Al)*DeltaT(Al)]
die werte werden eingsetzt
c(Al)=[4,2*370*(26-23)]/[101*(100-26)]=0,61J/(g*K)
das gleiche gilt für eisen
c(Fe)=[4,2*370*(31-26)]/[288*(100-31)]=0,39J/(g*K)
EINHEITEN NICHT VERGESSEN (ich hab sie mal weggelassen)
allerdings stimmen die errechneten werte nicht wirklich mit den Tabellenwerten über ein

Profil | Livenachricht | SMS senden | Gästebuch | Nachricht | Bildergalerie


Seiten: 1

Du mußt dich registrieren, bevor Du einen Beitrag bzw. eine Antwort erstellen kannst.

Spezifische Wärmekapazität
Weitere interessante Beiträge aus dem Forum:
Referat Bundeskanzler
spezifische Wärmekapazität von Eis?????
Physik - Spezifische Wärme
spezifische Schmelzwärme, Physik
Physik - Wärmekapazität eines Kalorimeters
spezifische immunabwehr


263 Mitglieder online