Schule & Uni  Schule & Uni
menu Referate menu Facharbeiten menu Seminararbeiten menu Arbeit hochladen menu Schulforen
Statistik
Mitglieder401.354
Männer197.705
Frauen196.818
Referate12.458
Forenbeiträge3.080.959
 Neue Mitglieder
  • Profilbild von leo1.0

    Maennlich leo1.0
    Alter: 20 Jahre
    Profil

  • Profilbild von JuliaE

    Weiblich JuliaE
    Alter: 22 Jahre
    Profil

 
Foren
Schule & Referate
Forum durchsuchen:

 

Thema: Quantenzahlen

Übersicht

Passende Referate zum Thema "Quantenzahlen" findest du auf der Startseite
(265x gelesen)

Seiten: 1

Du mußt dich registrieren, bevor Du einen Beitrag bzw. eine Antwort erstellen kannst.

Beitrag von Deliwa

01.12.2005 19:50:38

Deliwa

Deliwa hat kein Profilbild...

Themenstarter
Deliwa hat das Thema eröffnet...

Brauche dringend einen leichtverständlichen, nicht zu langen Text über Quantenzahlen!
(hab schon gegoogelt)
mailt einfach alles, was ihr finden könnt,bitte!

Profil | Livenachricht | SMS senden | Gästebuch | Nachricht | Bildergalerie


Beitrag von gis05

01.12.2005 19:53:44

gis05

Profilbild von gis05 ...

is leider zu kompliziert, um es leichtverständlich zu machen....aber okay. aber wikipedia soll ganz gut sein...versuchs mal damit

Profil | Livenachricht | SMS senden | Gästebuch | Nachricht | Bildergalerie


Beitrag von acs_phoenix

01.12.2005 22:27:07

acs_phoenix

Profilbild von acs_phoenix ...

Einfach ist relativ schwer. Was du für die Herleitung der Quantenzahlen wissen musst ist die Coloumbkraft und die Schrödingergleichung. Danach kommt durch Seperation (Seperation bedeutet, dass sich eine Funktion, die aus 2 oder mehrere Variablen zusammensetzt als das Produkt 2er oder mehrer Funktionen, welche nur von einer Variablen abhängig sind, darstellen lässt. z.B. phi(r,phi,theta)=R(r)*PHI(phi)*THETA(theta). Man muss diese Seperation zweimal durchführen, wobei die Mathematik sagt, dass 2 Seiten von unterschiedlichen Funktion abgeleitet nur dann für jeden Wert der Variable gleich sind, wenn die Ableitung konstant ist.

Dadurch erhält man zuerst m.
Dadurch, dass man bei der Seperation erhält, e^-(i*n*2pi)*Wurzel(c) besagt die Normierung mit Beachtung der Euler'schen Darstellung von Winkelfunktionen, dass Wurzel(c) eine ganze Zahl sein muss. Wurzel(c) wird dann m genannt=magnetische Quantenzahl.

Nach Entwicklung in einer Potentzreihe und vielen mathematischen Tricks kommt man auf eine Rekursionsformel für die Potenzreihe, welche eine weitere Bedingung für eine neue Konstante l ausspuckt, nämlich, dass -l<=m<=+l. l wird dann auch als Drehimpulsquantenzahl beschrieben.

Es gibt natürlich auch noch die Hauptquantenzahl, welche im Prinzip n*die kleinste Energiestufe, welche Möglich ist, multipliziert.

"einfach zum merken" sind die die Bezeichnungen für die Quantenbezeichnungen. Die Hauptquantenzahl wird mit ganzen Zahlen, l mit lateinischen Kleinbuchstaben und m mit griechischen Kleinbuchstaben (analog dazu) aufgelistet.

l=0=s,l=1=p,l=2=d ... m=0=sigma,m=1=pi,m=2=delta usw.

nach der Regel spd fg (ich merks mir mit SPD und fg halt noch dazu).
Quantenzahlen sind immer ganzzahlige Zahlen, die beschränkt sind, laut den Einschränkungen wie genannt.

Einfach ist das nun leider nicht und kann auch net einfach erklärt werden - leider, aber kannst ja mal nachfragen, wenns nochwas gibt.

Profil | Livenachricht | SMS senden | Gästebuch | Nachricht | Bildergalerie


Seiten: 1

Du mußt dich registrieren, bevor Du einen Beitrag bzw. eine Antwort erstellen kannst.


Weitere interessante Beiträge aus dem Forum:
Referat Bundeskanzler
Chemie-Quantenzahlen


287 Mitglieder online


 
...