Community
menu Registrieren menu Mitglieder Login menu Chat menu Flirtsuche menu Forum
 Schule & Uni
menu Referate / Hausarbeiten
 Informationen
menu FAQs
 Statistik
Mitglieder401.324
Männer197.694
Frauen196.799
Referate12.458
Forenbeiträge3.080.844
 Neue Mitglieder
  • Profilbild von abrabrabrabra

    Maennlich abrabrabrabra
    Alter: 60 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Jamesnuafe

    Maennlich Jamesnuafe
    Alter: 26 Jahre
    Profil

  • Profilbild von meike3009

    Weiblich meike3009
    Alter: 17 Jahre
    Profil

  • Profilbild von OksanaMMM

    Maennlich OksanaMMM
    Alter: 31 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Team123

    Maennlich Team123
    Alter: 23 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Maikeik

    Maennlich Maikeik
    Alter: 22 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Bluhmi

    Weiblich Bluhmi
    Alter: 23 Jahre
    Profil

  • Profilbild von sadiq1369

    Maennlich sadiq1369
    Alter: 26 Jahre
    Profil

  • Profilbild von sakura00

    Weiblich sakura00
    Alter: 17 Jahre
    Profil

  • Profilbild von akifcaliskann

    Maennlich akifcaliskann
    Alter: 17 Jahre
    Profil

     
Foren
Schule & Referate
Forum durchsuchen:

 
Thema:

Interpretation

(271x gelesen)

Seiten: 1

Du mußt dich registrieren, bevor Du einen Beitrag bzw. eine Antwort erstellen kannst.

Beitrag von Eule1988

29.11.2005 21:07:55

Eule1988

Profilbild von Eule1988 ...

Themenstarter
Eule1988 hat das Thema eröffnet...

Ih brauch dringend bis morgen eine interpretation zum gedicht "Es ist alles Eitel" von gryphius...also wenn da jemand was hat, bitte her damit! =)

Profil | Livenachricht | SMS senden | Gästebuch | Nachricht | Bildergalerie


Beitrag von kleine_Vreni

29.11.2005 21:31:24

kleine_Vreni

Profilbild von kleine_Vreni ...

na grundaussage is ja, dass alles eitel, also vergänglich is, typische Sonettform (6-hebiger Jambus, Kadenz wbl.,mnl.,mnl.,wbl., umschließender Reim und Paarreim) Zesur nach 6. Silbe, antithetischer Aufbau (sehr wichtig!!!) zieht sich durchs gamze Gedicht, Gegensatz zwischen Leben (These) und Vergänglichkeit (Antithese), lässt sich in fast jeder Zeile nachweisen (2,3,5,6,8,9,4,6/7,11/12) Grundaussagen: alles ist nichtig und unwichtig, nichts ist beständig, alles vergänglich, Gryphius machte sehr viele Erfahrungen mit Tod, Krieg und Verlust, glaubt, dass es mit der Welt bald ein Ende nehmen wird, letzte Zeile zeigt, dass nicht alle Hoffnung verloren ist
mehr habsch nich

Profil | Livenachricht | SMS senden | Gästebuch | Nachricht | Bildergalerie


Beitrag von aaas1234

29.11.2005 21:41:06

aaas1234

aaas1234 hat kein Profilbild...

-alexandriner(6-hebiger jambus mit zäsur)
-vanitas-motiv und memento mori

1.quartett: darstellung der entwicklung/vergänglichkeit menschlicher zivilisation
2.quartett:erweiterung:betrachtung der vergänglichkeit belebter und unbelebter natur
1.terzett: reflexion über die nichtigkeit menschlichen strebens
2.terzett:fortführung,naturvergleiche,kritik an der fehlenden hinwendung zum ewigen



am besten du gehst noch auf die antithetik ein

hab darüber ne klasúsur geschriebn und hab grad die auswertung meiner lehrerin gefundn^^

Profil | Livenachricht | SMS senden | Gästebuch | Nachricht | Bildergalerie


Seiten: 1

Du mußt dich registrieren, bevor Du einen Beitrag bzw. eine Antwort erstellen kannst.

Interpretation
Weitere interessante Beiträge aus dem Forum:
Referate Trump Rainer Maria Rilke \" Abschied \" Interpretation
Prinz Pi & Interpretation
latein teilaufgabe martial-interpretation
Interpretation >> Hilfeeeee
interpretation in bio
Dürrenmatt Interpretation


Dein Live Messenger LiveMessenger

Diese Funktion ist nur für Mitglieder verfügbar.

Anmelden | Login

Keine neue Nachricht
Jetzt Gratis bei Pausenhof.de registrieren...

201 Mitglieder online