Community
menu Registrieren menu Mitglieder Login menu Chat menu Flirtsuche menu Forum
 Schule & Uni
menu Referate
 Informationen
menu FAQs
Statistik
Mitglieder401.335
Männer197.701
Frauen196.803
Referate12.458
Forenbeiträge3.080.850
 Neue Mitglieder
  • Profilbild von SkyRiseLP

    Maennlich SkyRiseLP
    Alter: 31 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Legolars884

    Maennlich Legolars884
    Alter: 32 Jahre
    Profil

 
Foren
Schule & Referate
Forum durchsuchen:

 

Thema:

Encarta

Passende Referate findest du auf der Startseite
(376x gelesen)

Seiten: 1

Du mußt dich registrieren, bevor Du einen Beitrag bzw. eine Antwort erstellen kannst.

Beitrag von Fin-Ice

18.01.2005 16:03:02

Fin-Ice

Fin-Ice hat kein Profilbild...

Themenstarter
Fin-Ice hat das Thema eröffnet...

Hat jemand von euch Encarta ( Nicht den Weltatlas) wenn ja kann mir jemand das schicken was dort über Peru steht ( Nur Menschen und Staat) wäre wichtig

Profil | Livenachricht | SMS senden | Gästebuch | Nachricht | Bildergalerie


Beitrag von David123

18.01.2005 16:04:34

David123

Profilbild von David123 ...

ok moment

Profil | Livenachricht | SMS senden | Gästebuch | Nachricht | Bildergalerie


Beitrag von Annebluem...

18.01.2005 16:05:28

Annebluem...

Annebluemchen hat kein Profilbild...

Peru hat eine Gesamtbevölkerung von etwa 28,9 Millionen (2004); die mittlere Bevölkerungsdichte liegt bei 23 Einwohnern je Quadratkilometer. Etwa die Hälfte der Peruaner lebt im Küstentiefland, 40 Prozent in der Gebirgsregion und 10 Prozent im Osten des Landes. Etwa 47 Prozent der Einwohner Perus sind Indianer; einige Gruppen von ihnen sind Nachfahren der Inka, die im 15. Jahrhundert auf dem Gebiet des heutigen Peru ein Großreich errichtet hatten. 32 Prozent der Einwohner sind Mestizen (Mischlinge zwischen Weißen ? in erster Linie Spaniern ? und Indianern), etwa 12 Prozent sind Weiße. Außerdem leben u. a. Schwarzafrikaner und Ostasiaten im Land. 74 Prozent der Bevölkerung wohnen in Städten (2002). Die mittlere Lebenserwartung beträgt 71,2 Jahre (2004). Etwa 40 Prozent der Bevölkerung sind jünger als 15 Jahre. Viele der im Gebirgsland der Anden lebenden Indianer haben die Bräuche und Überlieferungen ihrer Vorfahren bewahrt. Die an der Küste und in den Städten des Hochlandes siedelnden Weißen, Mestizen und Schwarzen haben einen modernen westlichen Lebensstil. Allerdings gibt es eine sehr hohe Arbeitslosigkeit, die nach inoffiziellen Schätzungen bis zu 50 Prozent der arbeitsfähigen Bevölkerung ausmacht. Eine Absicherung bei Arbeitslosigkeit ist kaum vorhanden. Auch die medizinische Versorgung ist nicht flächendeckend gewährleistet.

Profil | Livenachricht | SMS senden | Gästebuch | Nachricht | Bildergalerie


Beitrag von Bassfanat...

18.01.2005 16:05:58

Bassfanat...

Profilbild von Bassfanatikerin ...

dafür brauchste kein encarta. nimm diesen link hier:

http://de.wikipedia.org/wiki/Peru

Profil | Livenachricht | SMS senden | Gästebuch | Nachricht | Bildergalerie


Beitrag von Annebluem...

18.01.2005 16:06:38

Annebluem...

Annebluemchen hat kein Profilbild...

mehr hier:

de.encarta.msn.com/encyclopedia_761570790/Peru.html

Profil | Livenachricht | SMS senden | Gästebuch | Nachricht | Bildergalerie


Beitrag von David123

18.01.2005 16:07:14

David123

Profilbild von David123 ...

Peru
1 EINLEITUNG

Peru, Republik im westlichen Südamerika; das Staatsgebiet grenzt im Norden an Ecuador und Kolumbien, im Osten an Brasilien und Bolivien, im Süden an Chile und im Westen an den Pazifischen Ozean. Mit einer Gesamtfläche von 1 285 216 Quadratkilometern (einschließlich vorgelagerter Inseln) ist Peru nach Brasilien und Argentinien das drittgrößte Land Südamerikas. Hauptstadt des Landes ist Lima.

2 LAND

Peru gliedert sich in drei naturräumliche Großeinheiten: Costa (Küstenebene, 11 Prozent der Staatsfläche), Sierra (Gebirge, 26 Prozent) und Oriente (Gebirgsvorland, 63 Prozent).

2.1 Physische Geographie

Die Küstenebene besteht aus einem lang gezogenen Landstreifen, der sich entlang der gesamten Küste von Nordwesten nach Südosten erstreckt und zwischen 60 und 150 Kilometer breit ist. In diesem Tiefland befinden sich die meisten Städte des Landes. Zahlreiche Flüsse entwässern die Tieflandregion zum Pazifischen Ozean.

Parallel zur Küstenebene liegt die sich östlich anschließende Sierra, ein Abschnitt der Anden, der sich aus drei Hauptgebirgszügen zusammensetzt. In der Westkordillere erheben sich mehrere über 6 000 Meter hohe Gipfel; der Huascarán ist mit 6 768 Metern höchster Berg des Landes. Jenseits der Senke des Río Marañón erstreckt sich die Zentralkordillere, die durch das Tal des Río Huallaga von der Ostkordillere getrennt ist. Im Süden Perus ist ein ausgedehntes Hochland (Altiplano) ausgebildet, dessen größter Teil zu Bolivien gehört. In ihm befindet sich auch das abflusslose Becken des Titicacasees, der über den Desaguadero in den Poopósee in Bolivien entwässert.

Nach Osten geht die stark gegliederte Ostabdachung der Anden (Montaña) in ausgedehntes tropisches Tiefland (Selva) über, das sich bis zur brasilianischen Grenze hin ausdehnt und Teil des Einzugsgebiets des Amazonas ist. Diese Region ist dicht bewaldet, und in weiten Teilen noch unerschlossen.

Zahlreiche Quell- und Nebenflüsse des Amazonas entspringen in Peru. Der Río Putumayo im Norden ist Grenzfluss zu Kolumbien.

2.2 Klima

Peru liegt in den inneren Tropen. Das Klima Perus ist regional sehr unterschiedlich und reicht von tropischem Klima in der Montaña bis zu arktischem Klima in den Gebirgsregionen der Anden.

Die Küstenebene steht unter dem Einfluss des kalten, nordwärts fließenden Humboldt- oder Perustromes. Die Temperaturen sind hier das ganze Jahr relativ konstant; die mittlere Jahrestemperatur beträgt etwa 20 °C. Der unter dem Namen Garúa bekannte Küstennebel hüllt viele Berghänge der Sierra von Juni bis Oktober ein und liefert so genug Feuchtigkeit für das Wachstum der Grasdecke. Allerdings sind die Jahresniederschläge gering; oft werden 50 Millimeter unterschritten.

In der Sierra nehmen die Temperaturen zwar mit der Höhe rasch ab, jedoch liegt auf 3 300 Metern die mittlere Jahrestemperatur immer noch bei 16 °C. Im Allgemeinen fällt nur geringer Niederschlag, aber in einigen Gebieten treten von Oktober bis April mitunter heftige Regenfälle auf. In Cuzco, im südöstlichen Teil der Sierra, erreicht die jährliche Niederschlagsmenge 815 Millimeter.

In den tieferen Lagen der Montaña ist es äußerst heiß und feucht mit einer Jahresmitteltemperatur von 26 °C, während das Klima in höheren Lagen gemäßigter ist. Die dieses Gebiet durchquerenden Ostwinde reichern sich mit Feuchtigkeit an und führen an den Osthängen der Anden zu ergiebigen Regenfällen. Der mittlere Jahresniederschlag erreicht in einigen Gegenden bis zu 3 800 Millimeter. Die Hauptregenzeit dauert von November bis April.

2.3 Flora und Fauna

Die tropische Lage Perus und die abwechslungsreiche Topographie des Landes ließen eine überwältigende Artenvielfalt entstehen. In Peru findet man über drei Viertel aller Lebensräume, die auf der Erde vorkommen. Nationalparks und andere Schutzgebiete nehmen über 10 Prozent der Landesfläche ein, allerdings stehen nur 2,7 Prozent (1997) des Landes unter strengem Schutz. Drei Nationalparks wurden von der UNESCO zum Weltnaturerbe ernannt, drei weitere Gebiete zu Biosphärenreservaten erklärt. In der trockenen, sandigen Küstenebene herrscht Wüstenvegetation vor (Sträucher, Gräser und Knollenpflanzen). In der weiten, fruchtbaren Montaña wächst dagegen eine Fülle von Bäumen, Kletterpflanzen und Kräutern; vertreten sind u. a. Mahagonibäume, Zedern, Kautschukbäume, Chinarindenbäume, Sarsapilla- und Vanillepflanzen sowie eine große Vielfalt tropischer Blütenpflanzen. In der zerklüfteten Sierra gibt es nur eine sehr spärliche Pflanzenwelt. Die Vegetation besteht vorwiegend aus Xerophyten (Trockenpflanzen), die sich einem zeitweiligen oder permanenten Wassermangel anpassen können (z. B. Mesquitebäume, Kakteen, Eukalyptusgewächse).

Auch die Tierwelt Perus ist vielfältig. In der Küstenebene und auf den der Küste vorgelagerten Inseln leben Möwen, Seeschwalben, Kormorane, Pelikane, Tölpel, Echsen und Skorpione. Die peruanischen Küstengewässer sind Lebensraum u. a. von Anchovis, Sardinen, Schellfischen, Seezungen, Makrelen, Flundern, Hummern und Garnelen. In der Sierra sind Alpakas, Guanakos und Chinchillas verbreitet, bemerkenswerte Vogelarten dieser Region sind Andenkondor und Phoebe (siehe Tyrannen). Auch der Titicacasee und andere stehende Gewässer verfügen über ein reiches Fischleben. Zu den Tieren der tropischen Montaña gehören Jaguare, Pumas, Ozelots, Gürteltiere, Faultiere und Pekaris (Nabelschweine), Ameisenbären, mehrere Dutzend Affenarten, Alligatoren, Schildkröten und eine Vielfalt von Schlangen und Insekten; an **** gibt es hier Papageien, Flamingos und andere tropische Arten. Der Eingriff des Menschen in die Natur ist in manchen Gebieten allerdings sehr stark. Der Bestand vieler Arten wird als bedroht eingestuft.

3 BEVÖLKERUNG

Peru hat eine Gesamtbevölkerung von etwa 27,9 Millionen (2002); die mittlere Bevölkerungsdichte liegt bei 22 Einwohnern je Quadratkilometer. Etwa die Hälfte der Peruaner lebt im Küstentiefland, 40 Prozent in der Gebirgsregion und 10 Prozent im Osten des Landes. Etwa 47 Prozent der Einwohner Perus sind Indianer; einige Gruppen von ihnen sind Nachfahren der Inka, die im 15. Jahrhundert auf dem Gebiet des heutigen Peru ein Großreich errichtet hatten. 32 Prozent der Einwohner sind Mestizen (Mischlinge zwischen Weißen ? in erster Linie Spaniern ? und Indianern), etwa 12 Prozent sind Weiße. Außerdem leben u. a. Schwarzafrikaner und Ostasiaten im Land. 73 Prozent der Bevölkerung wohnen in Städten (2000). Die mittlere Lebenserwartung beträgt 70,6 Jahre (2002). Etwa 40 Prozent der Bevölkerung sind jünger als 15 Jahre. Viele der im Gebirgsland der Anden lebenden Indianer haben die Bräuche und Überlieferungen ihrer Vorfahren bewahrt. Die an der Küste und in den Städten des Hochlandes siedelnden Weißen, Mestizen und Schwarzen haben einen modernen westlichen Lebensstil. Allerdings gibt es eine sehr hohe Arbeitslosigkeit, die nach inoffiziellen Schätzungen bis zu 50 Prozent der arbeitsfähigen Bevölkerung ausmacht. Eine Absicherung bei Arbeitslosigkeit ist kaum vorhanden. Auch die medizinische Versorgung ist nicht flächendeckend gewährleistet.

3.1 Wichtige Städte

Die größte Stadt Perus ist die Hauptstadt Lima mit 6,80 Millionen Einwohnern in der Agglomeration (1996). Weitere größere Städte sind Callao (424 000), Arequipa (710 000), Trujillo (604 000), Chiclayo (375 000) und Cuzco (279 000).

3.2 Sprache und Religion

Spanisch, das von etwa 70 Prozent der Bevölkerung gesprochen wird, war bis 1975 die einzige Amtssprache Perus. Dann wurde Quechua, eine der bedeutendsten unter den Indianersprachen ? rund 25 Prozent der Bevölkerung sprechen es ?, ebenfalls zur offiziellen Amtssprache erhoben. Auch Englisch und Aymara, eine weitere Indianersprache, sind im Land verbreitet.

Ungefähr 90 Prozent der Peruaner sind römisch-katholisch; seit 1973 herrscht offizielle Religionsfreiheit. Vereinzelt sind Elemente aus traditionellen (einheimischen) Religionen in die christliche Tradition eingeflossen. Außerdem leben Protestanten, Juden und Muslime in Peru.

3.2.1 Feiertage

Feiertage sind Neujahr (1. Januar), Ostern (Gründonnerstag bis Sonntag), Sankt Peter und Paul (El Día de San Pedro y San Pablo, 29. Juni), der Unabhängigkeitstag (28. Juli), der Nationalfeiertag (29. Juli), der Tag der heiligen Rosa von Lima (30. August), der Tag der Marine (8. Oktober), Allerheiligen (1. November), das Fest der unbefleckten Empfängnis (8. Dezember) und Weihnachten (25. Dezember). Darüber hinaus gibt es lokale Patronats- oder Erntedankfeste.

4 BILDUNG UND KULTUR

Das indianische Erbe Perus ist eines der reichsten Südamerikas. Obwohl die Spanier ihre Sprache, Religion und Herrschaftsform nach Peru brachten, sind die Spuren der indigenen Kultur bis heute überall wahrzunehmen. So waren u. a. die Mochicakultur oder die Nazcakultur prägend. Archäologische Grabungen brachten monumentale Überreste dieser indianischen Kulturen zutage, die zum Teil bereits in der Jungsteinzeit ihre Blüte erreichten. Die Hochkultur der Inka erlebte, wie einige andere, ihren Höhepunkt erst kurz vor der Ankunft der Spanier im 16. Jahrhundert n. Chr. (siehe Machu Picchu, Huaca Prieta oder Chavín de Huántar).

Die Architektur der spanischen Kolonialzeit, eine Mischung aus spanischen und indianischen Formen, wird als kreolische Architektur bezeichnet. In der zeitgenössischen Kunst wird das Peru des 20. Jahrhunderts demonstrativ mit Mitteln der indianischen Kunst interpretiert. Die pentatonische (fünftonige) Tonleiter der Indianer sowie ihre alten Instrumente (Gehäuse von Meeresschnecken, Flöten, Okarinas und Panflöten) sind nach wie vor in Gebrauch.

4.1 Bildung und Schulwesen

Der Alphabetisierungsgrad konnte durch gezielten Ausbau des Schulwesens auf 97 Prozent erhöht werden (2001). Der Besuch öffentlicher Schulen ist unentgeltlich. Es besteht 6-jährige Schulpflicht (1998); besonders in ländlichen Gebieten sind jedoch zu wenige Schulen vorhanden.

In Peru gibt es über 40 Hochschulen, davon sind mehr als die Hälfte staatlich. Zu den größten Hochschulen zählen die Staatlichen Universitäten San Marcos in Lima (1551), San Agustín in Arequipa (1828), San Antonio Abad in Cuzco (1962) und La Libertad in Trujillo (1824). Das Staatliche Musikkonservatorium (1908) befindet sich in Lima.

4.2 Kultureinrichtungen

Die wichtigsten Bibliotheken Perus befinden sich in den größeren Städten und sind meist den Universitäten angeschlossen.

In den Museen des Landes werden peruanische Kunstwerke und archäologische Funde ausgestellt. Zu den bedeutenden Museen gehören das Kunstmuseum, das Archäologische Museum Rafael Larco Herrera, das Museum für Naturgeschichte Javier Prado und das Staatsmuseum für Anthropologie und Archäologie, die sich alle in Lima befinden. Darüber hinaus sind das Militärhistorische Museum Perus in Callao sowie die archäologischen Museen in Arequipa, Cuzco, Huáncayo und Trujillo bekannt.

4.3 Kunst und Musik

Siehe lateinamerikanische Kunst und Architektur; lateinamerikanische Literatur; lateinamerikanische Musik

4.4 Medien

Landesweit erscheinen 64 Tageszeitungen (1998). Hohe Auflagen erreichen El Comercio, Expreso, Ojo und La República, die alle in Lima verlegt werden. Kennzeichnend für das Pressewesen ist außerdem die Vielzahl regionaler Zeitungen, die nur eine kleine Auflage erreichen, aber bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts gegründet wurden. Zu der 1937 gegründeten staatlichen Hörfunkgesellschaft Radio Nacional de Peru kamen private Sender hinzu. 1958 konnten erstmals Fernsehprogramme eines staatlichen und eines privaten Senders empfangen werden. Auch hier erweiterte sich die Zahl der Privatsender.

5 VERWALTUNG UND POLITIK

Nach der Verfassung von 1993 ist Peru eine Präsidialrepublik.

5.1 Exekutive und Legislative

Der direkt vom Volk für eine Amtszeit von fünf Jahren gewählte Präsident ist Staatsoberhaupt und oberster Inhaber der Exekutive. Er ernennt das Kabinett unter Leitung eines Ministerpräsidenten. Die Legislative liegt beim Einkammerparlament, das sich aus 120 Abgeordneten zusammensetzt, die für fünf Jahre gewählt werden.

5.2 Judikative

Der Oberste Gerichtshof Perus mit Sitz in Lima besteht aus einem Präsidenten und zwölf weiteren Richtern. Dem höchsten Gericht sind Obergerichte sowie Gerichte erster Instanz nachgeordnet.

5.3 Kommunalverwaltung

Peru ist in 25 Regionen (Departamentos) gegliedert, deren politische Führungen von der Zentralregierung in Lima ernannt werden.

5.4 Politik

Wichtigste der im Parlament vertretenen Parteien sind die Bewegung Perú Posible (PP), die Alianza Popular Revolucionaria Americana (APRA), die 1989 gegründete Bewegung Cambio 90-Nueva Mayoría (C90-NM), die Unión por el Perú (UPP), der Partido Aprista (PA), der Frente Independiente Moralizador (FIM) und die Acción Popular (AP).

5.5 Verteidigung

Es besteht allgemeine Wehrpflicht; die Dienstzeit in der peruanischen Armee beträgt zwei Jahre.

6 WIRTSCHAFT

Trotz umfangreicher Rohstoffvorkommen befand sich die peruanische Wirtschaft in den siebziger und achtziger Jahren in einer tiefen Krise, die u. a. durch anhaltend hohe Inflationsraten und Haushaltsdefizite gekennzeichnet war. 1990 startete die Regierung ein Sparprogramm, das in Verbindung mit Steuermehreinnahmen zu einer Konsolidierung der Volkswirtschaft führen sollte. Trotzdem wird die Wirtschaft des Landes weiterhin durch eine hohe Verschuldung, besonders im Ausland, belastet (Auslandsverschuldung 1997: über 29 Milliarden US-Dollar). Das Bruttoinlandsprodukt beträgt 53 466 Millionen US-Dollar (2000).

6.1 Landwirtschaft

6 Prozent der Erwerbstätigen Perus arbeiten in der Landwirtschaft (1999). Der Großteil der in der Küstenregion produzierten Anbaufrüchte ist für den Export bestimmt. Produkte für den landeseigenen Bedarf werden vorwiegend in der Montaña und in der Sierra angebaut. Viele der landwirtschaftlichen Betriebe Perus sind sehr klein und betreiben in erster Linie Selbstversorgungswirtschaft. Daneben gibt es auch große Genossenschaftsbetriebe. Hauptanbauprodukte sind Zuckerrohr, Kartoffeln, Reis, Mais, Baumwolle und Kaffee. Eine verbreitete, illegal angebaute Pflanze ist der Kokastrauch: Die mit Kokain erwirtschafteten Erlöse übertreffen diejenigen legaler Exporte. Bei der Tierhaltung dominieren Rinder, Schafe, Ziegen, Alpakas, Lamas und Maultiere.

6.2 Forstwirtschaft und Fischerei

51 Prozent der Landesfläche sind bewaldet (2000). Diese Areale werden aber kaum wirtschaftlich genutzt. Neben dem Einschlag von Balsaholz spielt lediglich das Sammeln von Naturkautschuk und einer Reihe medizinischer Pflanzen eine Rolle. Bedeutend ist dabei der Chinarindenbaum, aus dem Chinin gewonnen wird.

Die Fischerei ist von großer Bedeutung für die Wirtschaft des Landes und liefert einen beachtlichen Anteil am Gesamtexport. Die niedrigen Temperaturen der küstennahen Gewässer (siehe Humboldtstrom) bedingen einen großen Planktonreichtum. Dieser bildet die Grundlage für reichhaltige Bestände an Sardellen (Anchovis), die etwa 60 Prozent der gesamten Fangraten ausmachen und überwiegend zu Fischmehl verarbeitet werden.

6.3 Bergbau

Peru verfügt über große Reserven an Bodenschätzen. Zu den umfangreichsten Rohstoffen gehören Erdöl und Erdgas. Die Erdöllagerstätten befinden sich überwiegend im Amazonastiefland im Norden des Landes. Weitere wichtige Bodenschätze sind neben Kupfer, Gold und Silber vor allem Eisen-, Blei- und Zinkerz sowie Molybdän, Wolfram, Zinn und Quecksilber. Innerhalb der peruanischen Wirtschaft kommt dem Bergbau eine bedeutende Stellung zu. Allein mit der Förderung von Gold, Zink, Blei und Silber erzielt das Land etwa ein Fünftel seiner Exporterlöse. Bei einigen Metallen (z. B. Zink, Blei und Silber) zählt Peru zu den führenden Förderländern der Welt.

6.4 Industrie

Der Großteil des verarbeitenden Gewerbes Perus besteht aus Kleinbetrieben, aber seit den fünfziger Jahren haben sich eine Reihe moderner Industriebetriebe an der Pazifikküste angesiedelt (z. B. Talara, Trujillo, Chimbote, Callao und Lima). Zu den bedeutendsten Industriezweigen gehören neben der Textil- und Bekleidungsindustrie die Nahrungsmittelindustrie, die Metallgewinnung und die chemische Industrie.

Etwa 76,43 Prozent der gesamten elektrischen Energie werden in Wasserkraftwerken erzeugt (1999).

6.5 Währung und Außenhandel

Die Währungseinheit Perus ist der Nuevo Sol zu 100 Céntimos. Alle privaten peruanischen Banken wurden 1987 verstaatlicht.

Peru bietet eine größere Vielfalt an Exportgütern als die meisten anderen Länder Südamerikas. Zu den Hauptexportwaren gehören Erdöl, Metalle (Blei, Silber, Kupfer), Fischmehl, Zucker und Kaffee. Importiert werden in erster Linie Maschinen, Fahrzeuge, elektronische Geräte und chemische Erzeugnisse. Wichtigste Handelspartner sind die Vereinigten Staaten, Kolumbien, die EU-Staaten, Japan und China. Ein brisantes Problem stellt der illegale Kokaanbau dar. UN-Schätzungen zufolge übertrifft die ebenfalls illegale Ausfuhr von Kokaprodukten wertmäßig bei weitem die Erlöse aus dem legalen Export.

6.6 Verkehrswesen

Die Gebirge des Landes erschweren die Verkehrserschließung. Peru verfügt über ein Straßennetz von 72 900 Kilometern (1999), wovon 13 Prozent befestigt sind. Die 2 495 Kilometer lange Hauptverkehrsader ist Teil der Carretera Panamericana (siehe Panamerican Highway), die Peru von Nordwesten nach Südosten durchzieht. Die transandine Straße verbindet Lima und Pucallpa. Das Streckennetz der Eisenbahn hat eine Länge von 1 691 Kilometern (1997). Die transandine Linie von Callao nach Huáncayo verläuft bis in eine Höhe von 4 815 Metern; dies ist der höchste Punkt, der weltweit von einer Eisenbahn erreicht wird. Die Binnenschifffahrt ist auf den Amazonas und den Titicacasee beschränkt. Führende peruanische Seehäfen sind Callao, Salaverry, Pacasmayo, Paita und San Juan. Die wichtigsten internationalen Flughäfen liegen bei Lima, Cuzco, Iquitos und Arequipa. Aeroperú, die nationale Fluggesellschaft, bietet Inlands- und Auslandsflüge an.

7 GESCHICHTE

Die ältesten Funde über die Besiedlung Perus sind Tausende von Jahren alt, aber außer einigen Ruinen gibt es wenige Zeugnisse über diese frühen Zivilisationen. Um 1250 v. Chr. wanderten Gruppen wie die Chavín, Chimú, Nazca und Tiahuanaco aus dem Norden in das Gebiet des heutigen Peru ein. Die Stadt Chan Chan, deren Ruinen bis heute erhalten sind, wurde um 1000 n. Chr. von den Chimú erbaut.

7.1 Das Inkareich

Die Inka, Verehrer des Sonnengottes, waren ursprünglich ein in einer wüstenhaften Gegend der südlichen Sierra lebender kriegerischer Stamm. Zwischen 1100 und 1300 wanderten die Inka nordwärts in das fruchtbare Hochtal von Cuzco. Von hier aus eroberten sie benachbarte Gebiete. Um 1500 erstreckte sich das Inkareich vom Pazifischen Ozean Richtung Osten bis zu den Quellen von Paraguay und Amazonas und von der Gegend des heutigen Quito in Ecuador Richtung Süden bis zum Fluss Maule in Chile. Dieses Großreich war eine Theokratie (Gottesstaat), das von einem als Gott verehrten Inka (Herrscher) regiert wurde. Der große Gold- und Silberreichtum des Inkareiches machte es zu Anfang des 16. Jahrhunderts zum Ziel spanischer imperialistischer Bestrebungen in der Neuen Welt.

7.2 Die spanische Herrschaft

1532 landete der spanische Soldat und Abenteurer Francisco Pizarro in Peru mit einer Streitmacht von 180 Mann und brachte das Inkareich in spanischen Besitz. 1535 gründete er am Ufer des Rímac die peruanische Hauptstadt Ciudad de los Reyes (spanisch: Stadt der Könige), das heutige Lima. In der Folgezeit kam es unter den spanischen Eroberern (Konquistadoren) zu Streitigkeiten über Machtbefugnisse, und 1541 wurde Pizarro von einem Mitglied einer der spanischen Konfliktparteien in Lima ermordet.

1542 verkündete der spanische Reichsrat eine Regelung, die den Grausamkeiten gegenüber den Einheimischen Einhalt gebieten sollte. Im gleichen Jahr gründete Spanien das Vizekönigreich Peru, das fast das ganze spanische Südamerika mit Ausnahme des heutigen Venezuela umfasste.

Der erste spanische Vizekönig kam 1544 nach Peru und versuchte, Indianerschutzgesetze durchzusetzen, aber die Konquistadoren lehnten sich dagegen auf und ermordeten ihn 1546. Obgleich der Aufstand von spanischen Regierungstruppen 1548 niedergeschlagen wurde, traten die Schutzgesetze nie in Kraft.

1569 wurde der spanische Kolonialverwalter Francisco de Toledo nach Peru entsandt. Während der folgenden 14 Jahre errichtete er ein äußerst wirkungsvolles, aber auch stark unterdrückendes Regierungssystem. Aufgrund des äußerst lukrativen Silberbergbaus entwickelte sich das Vizekönigreich Peru im 17. Jahrhundert zur bedeutendsten Kolonie des spanischen Imperiums.

7.3 Unabhängigkeitskämpfe

Nach neuerlichen Abgabenerhöhungen im Jahr 1780 erhob sich die Bevölkerung unter Leitung des peruanischen Patrioten José Gabriel Condorcanqui, der den Namen seines Vorfahren Inka Tupac Amaru angenommen hatte, gegen die spanische Herrschaft. Nach anfänglichen Erfolgen wurde der Aufstand jedoch 1781 niedergeschlagen, und Condorcanqui wurde ? wie Tausende seiner revolutionären Anhänger ? hingerichtet. Eine weitere Revolte wurde 1814 niedergeschlagen. In der Folgezeit verstärkte sich jedoch die Opposition gegen die Kolonialherrschaft im gesamten spanisch beherrschten Südamerika. Der Widerstand wurde vorwiegend von Südamerikanern spanischer Abstammung angeführt, die es der herrschenden Minderheit seit langem übelnahmen, eine niedrigere Stellung als diese zu haben.

Die Unabhängigkeit von der spanischen Herrschaft wurde Peru jedoch von außen gebracht. Im September 1820 landete der argentinische Soldat und Patriot José de San Martin, der die spanischen Streitkräfte in Chile besiegt hatte, mit einer Armee in der peruanischen Hafenstadt Pisco. Am 12. Juli 1821 zogen San Martins Truppen in der von den spanischen Truppen verlassenen Stadt Lima ein. Die Unabhängigkeit Perus wurde offiziell am 28. Juli 1821 ausgerufen. Der Kampf gegen Spanien wurde später vom Revolutionshelden Venezuelas, Simón Bolívar, weitergeführt, der mit seinen Truppen 1822 nach Peru kam. 1824, in der Schlacht von Junín im August und in der Schlacht von Ayacucho im Dezember, vertrieben Bolívars Streitkräfte die Spanier endgültig und sicherten die Unabhängigkeit Perus.

7.4 Wechselnde Herrscher

Die folgenden Jahre waren von politischer Instabilität gekennzeichnet. Bolívar verließ 1826 Peru und begab sich nach Großkolumbien. Seine Nachfolger konnten sich jeweils nur wenige Jahre im Amt halten. Andrés Santa Cruz regierte bis 1827, als er durch José de La Mar ersetzt wurde, der seinerseits 1829 von Agustín Gamarra abgelöst wurde. Gamarra regierte bis 1833. In der Zwischenzeit war Santa Cruz Präsident von Bolivien geworden, marschierte 1836 in Peru ein, und vereinigte beide Länder zu einem Bundesstaat. Dieser hatte aber nur drei Jahre Bestand, und Peru wurde 1839 wieder selbständig. Stabile politische Verhältnisse stellten sich erst 1845 ein, als Ramón Castilla die Präsidentschaft übernahm. Während seiner beiden Amtsperioden (1845-1851 und 1855-1862) führte er viele wichtige Reformen durch, u. a. die Abschaffung der Sklaverei sowie den Bau von Eisenbahnen und Telegrapheneinrichtungen. 1860 verabschiedete er eine liberale Verfassung. Castilla begann ebenfalls mit der Ausbeutung der reichen Guanovorkommen auf den Küsteninseln und der Salpeterlager in der Atacama. Die Besetzung der an Guano reichen Chincha-Inseln durch die Spanier im Jahr 1864 veranlasste Peru zur Kriegserklärung an Spanien. Ecuador, Bolivien und Chile unterstützten Peru, und die spanischen Streitkräfte wurden 1866 geschlagen. Das hierauf geschlossene Abkommen von 1879 stellte die erste offizielle Anerkennung der Unabhängigkeit Perus durch Spanien dar.

Peru musste im Salpeterkrieg (Pazifischer Krieg) mit Chile (1879-1883) eine schwere Niederlage hinnehmen. Durch diesen Krieg waren die finanziellen Reserven Perus nahezu erschöpft, was in den späteren Beziehungen zwischen beiden Ländern zu ständigen Spannungen führte. In den folgenden 25 Jahren wurde Peru von einer Reihe von Diktatoren regiert.

7.5 Gründung der Alianza Popular Revolucionaria Americana (APRA)

1908 startete der Präsident Augusto Leguía y Salcedo ein Programm wirtschaftlicher Reformen. Nach seiner ersten Amtsperiode (1908-1912) reiste Leguía nach Großbritannien und in die Vereinigten Staaten, um Methoden des Bankwesens und der Finanzwirtschaft, die er später in Peru umsetzte, kennen zu lernen. Durch einen militärischen Staatsstreich kam er 1919 erneut an die Macht und regierte daraufhin diktatorisch. 1924, während seiner Herrschaft, gründeten mehrere peruanische Intellektuelle im Exil die Alianza Popular Revolucionaria Americana (APRA), deren Führer Víctor Raúl Haya de la Torre über 40 Jahre lang im Amt war. Auf Grund ihrer antiimperialistischen Ideologie, die grundlegende Reformen, insbesondere in Bezug auf die politische und soziale Stellung der Indianer verlangte, wurde die APRA bald von Leguía verboten. Trotzdem gelang es ihr, zur einflussreichsten politischen Partei Perus aufzusteigen. Mit dem Abkommen von 1929 konnte Leguía die Tacna-Arica-Frage mit Chile klären, das die im Salpeterkrieg eroberte Insel Tacna an Peru zurückgab. 1929 wurde Leguía gestürzt. 1932 brach nach der Besetzung der kolumbianischen Stadt Leticia durch peruanische Truppen zwischen Peru und Kolumbien Krieg aus; der Konflikt wurde durch die Rückgabe der Stadt an Kolumbien beigelegt.

Am 9. April 1933 wurde eine neue Verfassung verabschiedet. Im selben Monat wurde der Nachfolger von Präsident Leguía, Luis Sánchez Cerro, ermordet. Der nächste Präsident, General Óscar Raimundo Benavides, folgte dem neuen Muster strenger politischer Führung. Manuel Prado y Ugarteche, der die Nachfolge Benavides 1939 antrat, war jedoch gezwungen, dem starken, von der APRA verbreiteten Reformdenken Rechnung zu tragen.

7.6 Der 2. Weltkrieg und die Nachkriegszeit

1940 brach zwischen Peru und Ecuador wegen Grenzstreitigkeiten ein bewaffneter Konflikt aus, der 1942 zugunsten von Peru entschieden wurde, das einen Teil des östlichen Ecuador zugesprochen bekam. Während des 2. Weltkrieges gewährte Peru den Alliierten nur begrenzte Unterstützung. Das Land brach seine Beziehungen zu den Achsenmächten im Januar 1942 ab, erklärte jedoch erst im Februar 1945 Deutschland und Japan den Krieg.

1945 wählte eine Koalition liberaler und linksgerichteter Parteien (einschließlich der APRA) José Luis Bustamante y Rivero zum Staatspräsidenten. Bustamante führte zahlreiche Reformen durch: Bürgerrechte und Pressefreiheit wurden stärker verankert, und gewisse diktatorische Machtbefugnisse des Präsidenten wurden durch eine Verfassungsänderung abgeschafft. Im Oktober 1948 setzten jedoch rechtsgerichtete Revolutionsführer Bustamante ab, übernahmen die Regierung und verboten die APRA. Am 2. Juli 1950 wurde Manuel A. Odría, der Anführer des Staatsstreichs von 1948, Präsident.

Die diktatorische Regierung Odrías verstärkte Perus Streitkräfte, startete ein groß angelegtes Bauprogramm und schloss eine Reihe wirtschaftlicher und kultureller Abkommen mit Brasilien, die zu einer engeren Zusammenarbeit zwischen beiden Ländern führten. Ebenso wie Chile und Ecuador dehnte auch Peru seine Hoheitsgewässer auf 320 Kilometer vor dem Festland aus.

7.7 Die liberale Zeit

Wachsender Widerstand gegen die Militärdiktatur führte 1956 zu freien Wahlen, bei denen erneut Manuel Prado y Ugarteche zum Präsidenten gewählt wurde. Er setzte umgehend grundlegende soziale Reformen durch. Diese wurden aber bald von der angespannten wirtschaftlichen Lage, die zahlreiche Streiks nach sich zog, behindert. 1959 brachte er ein umfangreiches Investitionsprogramm in Gang. Bis Mai 1960 hatte sich die wirtschaftliche Lage entscheidend gebessert, und es floss ausländisches Kapital in Form von Krediten und Entwicklungsverträgen nach Peru.

Die Präsidentschaftswahlen von 1962 gewann Haya de la Torre als Kandidat der APRA. Doch ergriff eine Militärjunta, die das Wahlergebnis nicht anerkannte, die Macht und setzte General Ricardo Pío Pérez Godoy im Juli als Präsidenten ein. Dieser wurde jedoch im März 1963 wieder abgesetzt. Drei Monate später wurde Fernando Belaúnde Terry zum Staatspräsidenten gewählt. Während der zweiten Hälfte seiner Regierungszeit wuchs der politische Widerstand, und die zunehmende Inflationsrate führte 1967 zu sozialen Unruhen.

7.8 Militärherrschaft

Ein lange andauernder Streit über die Forderungen der International Petroleum Company (IPC), einer Tochtergesellschaft der American Standard Oil Company, hinsichtlich der Ausbeutung von Erdölfeldern, wurde schließlich unter der Regierung Belaúndes im August 1968 beigelegt. Die allgemeine Missbilligung dieser Regelung zwang jedoch das Kabinett im Oktober zum Rücktritt; Belaúnde wurde zwei Tage später durch einen Militärputsch gestürzt. Die Verfassung wurde zeitweilig aufgehoben, und eine Militärjunta unter Vorsitz von General Juan Velasco Alvarado gebildet. Seine Regierung enteignete die IPC, was 1969 ernsthafte Spannungen mit den Vereinigten Staaten hervorrief.

Anfang der siebziger Jahre leitete die Regierung Velascos eine radikale Reform der Wirtschafts- und Sozialstruktur ein. Zu den am stärksten einschneidenden Aktionen gehörten die Verstaatlichung eines Teiles der Landwirtschaft und der Industrie sowie der ausländischen Banken. Im Staatshaushalt von 1973 wurden erhebliche Mittel zur Förderung von Privatunternehmen bereitgestellt.

7.9 Rückkehr zur Demokratie

Nachdem eine Reihe von Streiks und Demonstrationen die allgemeine Unzufriedenheit mit Präsident Velasco zum Ausdruck gebracht hatte, wurde die peruanische Regierung im August 1975 gestürzt. General Francisco Morales Bermúdez, der unter Velasco als Premierminister und Verteidigungsminister amtiert hatte, wurde neuer Präsident. Seine Regierung kündigte an, dass das Land 1980 zur Demokratie zurückkehren würde. In diesem Jahr wurden Präsidentschaftswahlen abgehalten. Der als Sieger hervorgegangene frühere Präsident Belaúnde Terry trat sein Amt im Juli nach In-Kraft-Treten der neuen Verfassung an. Während der folgenden fünf Jahre ging das Pro-Kopf-Einkommen zurück, die Auslandsverschuldung stieg, und die Gewalttaten des Militärs und linksgerichteter Guerillaorganisationen nahmen zu. In den Präsidentschaftswahlen von 1985 setzte sich der APRA-Kandidat Alán García Pérez durch, der jedoch den rapiden wirtschaftlichen Niedergang des Landes auch nicht aufhalten konnte.

In der notwendig gewordenen Stichwahl bei den Präsidentschaftswahlen von 1990 konnte sich überraschend Alberto Fujimori, ein Agraringenieur japanischer Abstammung, gegen den Schriftsteller Mario Vargas Llosa durchsetzen. Fujimori, der die Stichwahl mit Unterstützung des linken Flügels gewann, verhängte ein hartes Sparprogramm, um der starken Inflation zu begegnen und Perus Kreditwürdigkeit auf dem internationalen Geldmarkt wieder herzustellen. Wirtschaftliche Schwierigkeiten führten zu einer Eskalation der Gewalttaten des Sendero Luminoso (Leuchtender Pfad), einer linksgerichteten Organisation. Im April 1992 setzte Fujimori Teile der Verfassung außer Kraft und übernahm die volle Regierungsgewalt mit der Begründung, der Kongress und die Justiz hätten seine Bemühungen um die Bekämpfung des Drogenhandels und der Guerilla blockiert. Im September wurden mehrere Schlüsselfiguren des Sendero Luminoso festgenommen und eine Pressezensur verhängt. Im November erlangte die Partei Fujimoris bei den Parlamentswahlen die Mehrheit. Bei der ersten Volksabstimmung in der Geschichte des Landes wurde im Oktober 1993 eine neue Verfassung angenommen. Sie stärkt die Stellung des Präsidenten, sieht eine Möglichkeit für dessen Wiederwahl vor und führt die Todesstrafe wieder ein. Im April 1995 setzte sich Fujimori bei den Präsidentschaftswahlen gegen seinen Herausforderer Pérez de Cuéllar, den früheren Generalsekretär der Vereinten Nationen, durch.

Im Januar 1995 und im August 1998 kam es in dem seit langem schwelenden Grenzkonflikt zwischen Peru und Ecuador zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Truppen beider Länder. In einem etwa 340 Quadratkilometer großen, weitgehend unerforschten Gebirgsland in der Cordillera del Cóndor werden reiche Gold-, Erdöl- und Uranvorkommen vermutet. Das umkämpfte Gebiet war 1950 von einem internationalen Schiedsgericht Peru zugesprochen worden, aber Ecuador wehrte sich permanent gegen diese Entscheidung. Im Oktober 1998 akzeptierten Peru und Ecuador einen Vermittlungsvorschlag der vier Garantiemächte des so genannten Rio-Protokolls von 1942 (Argentinien, Brasilien, Chile und Vereinigte Staaten): Peru behielt das umstrittene Territorium, räumte jedoch den einen Quadratkilometer großen Militärposten Tiwinza.

Am 17. Dezember 1996 besetzten Angehörige der Revolutionären Bewegung Tupac Amaru (MRTA) die japanische Botschaftsresidenz in Lima und forderten die Freilassung mehrerer Hundert Gesinnungsgenossen aus peruanischen Gefängnissen. Am 22. April 1997 bereiteten 140 peruanische Elitesoldaten dem Geiseldrama ein blutiges Ende. Bei der Aktion kamen alle 14 Geiselnehmer (die meisten davon jünger als 21 Jahre), zwei Soldaten und eine der 72 Geiseln (ein peruanischer Richter) ums Leben.

Im Januar 1999 berief Fujimori den bisherigen Parlamentspräsidenten Victor Joy Way zum neuen Ministerpräsidenten. Nach dessen Rücktritt im Oktober 1999 wurde Alberto Bustamante neuer Regierungschef von Peru. Bei den von zahlreichen Unregelmäßigkeiten begleiteten Präsidentschaftswahlen vom April 2000 verfehlte Fujimori im ersten Wahlgang knapp die absolute Mehrheit und stellte sich gegen seinen Hauptkonkurrenten Alejandro Toledo einer Stichwahl, ohne internationalen Appellen zur Verschiebung der Wahl nachzukommen. Aus dieser Wahl ging Fujimori im Mai 2000 als Sieger hervor; Toledo war aus Protest gegen die Unregelmäßigkeiten nicht angetreten.

Bei den im April stattfindenden Parlamentswahlen wurde das Wahlbündnis Perú 2000 mit Fujimoris Partei Cambio 90 als führender Partei stärkste politische Kraft vor Toledos Perú Posible. Im Juli 2000 wurde Federico Salas Guevara neuer Ministerpräsident von Peru. Am 26. Oktober 2000 machte das Parlament den Weg für vorgezogene Neuwahlen frei. Die Abgeordneten billigten eine Verfassungsänderung, nach der die Amtszeit des Präsidenten und die Legislaturperiode der Abgeordneten vier Jahre früher als geplant enden. Das Parlament traf diese Entscheidung als Konsequenz auf eine innenpolitische Krise, die durch nachweisliche Korruption von Abgeordneten entstanden war.

Am 19. November 2000 erklärte Fujimori seinen Rücktritt vom Amt des Staatsoberhauptes. Das Parlament bestimmte daraufhin den amtierenden Parlamentspräsidenten Valentín Paniagua Corazao von der Acción Popular zum Übergangspräsidenten, dem die Amtsgeschäfte bis zu Neuwahlen übertragen wurden. Corazao ernannte Javier Pérez de Cuéllar von der Unión por el Perú zum neuen Ministerpräsidenten. Dessen Übergangsregierung besetzte zahlreiche von Vertrauten Fujimoris bekleidete Posten in Politik, Verwaltung und Militär neu.

Aus den Parlamentswahlen vom 8. April 2001 ging Toledos Partei Perú Posible (PP) als stärkste Kraft hervor, verfehlte aber mit 41 der insgesamt 120 Mandate die absolute Mehrheit. Die Alianza Popular Revolucionaria Americana (APRA) wurde mit 29 Mandaten zweitstärkste Fraktion. Bei den gleichzeitig stattgefundenen Präsidentschaftswahlen erreichte kein Bewerber die absolute Mehrheit. Aus dem zweiten Wahlgang am 3. Juni ging Alejandro Toledo als Sieger hervor. Am 28. Juli wurden Toledo und die Mitglieder der neuen, parteiübergreifenden Regierung mit Roberto Doñino an der Spitze vereidigt.

Am 23. Juni 2001 ereignete sich in Peru eines der schwersten Erdbeben, die Südamerika in den vergangenen Jahren erlebte. Das Epizentrum lag in der Nähe der Küstenstadt Ocana, etwa 900 Kilometer südlich von Lima. Bei dem Beben der Stärke 7,9 auf der Richterskala kamen 169 Menschen ums Leben, mehrere zehntausend Personen wurden obdachlos.

Profil | Livenachricht | SMS senden | Gästebuch | Nachricht | Bildergalerie


Beitrag von David123

18.01.2005 16:08:07

David123

Profilbild von David123 ...

ups n bisschen viel...

Profil | Livenachricht | SMS senden | Gästebuch | Nachricht | Bildergalerie


Beitrag von David123

18.01.2005 16:12:04

David123

Profilbild von David123 ...

ok das wäre nur die Regierung, also Politik und Verwaltung:

5 VERWALTUNG UND POLITIK

Nach der Verfassung von 1993 ist Peru eine Präsidialrepublik.

5.1 Exekutive und Legislative

Der direkt vom Volk für eine Amtszeit von fünf Jahren gewählte Präsident ist Staatsoberhaupt und oberster Inhaber der Exekutive. Er ernennt das Kabinett unter Leitung eines Ministerpräsidenten. Die Legislative liegt beim Einkammerparlament, das sich aus 120 Abgeordneten zusammensetzt, die für fünf Jahre gewählt werden.

5.2 Judikative

Der Oberste Gerichtshof Perus mit Sitz in Lima besteht aus einem Präsidenten und zwölf weiteren Richtern. Dem höchsten Gericht sind Obergerichte sowie Gerichte erster Instanz nachgeordnet.

5.3 Kommunalverwaltung

Peru ist in 25 Regionen (Departamentos) gegliedert, deren politische Führungen von der Zentralregierung in Lima ernannt werden.

5.4 Politik

Wichtigste der im Parlament vertretenen Parteien sind die Bewegung Perú Posible (PP), die Alianza Popular Revolucionaria Americana (APRA), die 1989 gegründete Bewegung Cambio 90-Nueva Mayoría (C90-NM), die Unión por el Perú (UPP), der Partido Aprista (PA), der Frente Independiente Moralizador (FIM) und die Acción Popular (AP).

5.5 Verteidigung

Es besteht allgemeine Wehrpflicht; die Dienstzeit in der peruanischen Armee beträgt zwei Jahre.

6 WIRTSCHAFT

Trotz umfangreicher Rohstoffvorkommen befand sich die peruanische Wirtschaft in den siebziger und achtziger Jahren in einer tiefen Krise, die u. a. durch anhaltend hohe Inflationsraten und Haushaltsdefizite gekennzeichnet war. 1990 startete die Regierung ein Sparprogramm, das in Verbindung mit Steuermehreinnahmen zu einer Konsolidierung der Volkswirtschaft führen sollte. Trotzdem wird die Wirtschaft des Landes weiterhin durch eine hohe Verschuldung, besonders im Ausland, belastet (Auslandsverschuldung 1997: über 29 Milliarden US-Dollar). Das Bruttoinlandsprodukt beträgt 53 466 Millionen US-Dollar (2000).

Profil | Livenachricht | SMS senden | Gästebuch | Nachricht | Bildergalerie


Beitrag von Annebluem...

18.01.2005 16:33:12

Annebluem...

Annebluemchen hat kein Profilbild...

Bildung und Kultur

Das indianische Erbe Perus ist eines der reichsten Südamerikas. Obwohl die Spanier ihre Sprache, Religion und Herrschaftsform nach Peru brachten, sind die Spuren der indigenen Kultur bis heute überall wahrzunehmen. So waren u. a. die Mochicakultur oder die Nazcakultur prägend. Archäologische Grabungen brachten monumentale Überreste dieser indianischen Kulturen zutage, die zum Teil bereits in der Jungsteinzeit ihre Blüte erreichten. Die Hochkultur der Inka erlebte, wie einige andere, ihren Höhepunkt erst kurz vor der Ankunft der Spanier im 16. Jahrhundert n. Chr. (siehe Machu Picchu, Huaca Prieta oder Chavín de Huántar).

Die Architektur der spanischen Kolonialzeit, eine Mischung aus spanischen und indianischen Formen, wird als kreolische Architektur bezeichnet. In der zeitgenössischen Kunst wird das Peru des 20. Jahrhunderts demonstrativ mit Mitteln der indianischen Kunst interpretiert. Die pentatonische (fünftonige) Tonleiter der Indianer sowie ihre alten Instrumente (Gehäuse von Meeresschnecken, Flöten, Okarinas und Panflöten) sind nach wie vor in Gebrauch.

4.1 Bildung und Schulwesen

Der Alphabetisierungsgrad konnte durch gezielten Ausbau des Schulwesens auf 91,3 Prozent erhöht werden (2004). Der Besuch öffentlicher Schulen ist unentgeltlich. Es besteht 11-jährige Schulpflicht (2000); besonders in ländlichen Gebieten sind jedoch zu wenige Schulen vorhanden.

In Peru gibt es über 40 Hochschulen, davon sind mehr als die Hälfte staatlich. Zu den größten Hochschulen zählen die Staatlichen Universitäten San Marcos in Lima (1551), San Agustín in Arequipa (1828), San Antonio Abad in Cuzco (1962) und La Libertad in Trujillo (1824). Das Staatliche Musikkonservatorium (1908) befindet sich in Lima.

Artikellektüre fortsetzen



4.2 Kultureinrichtungen

Die wichtigsten Bibliotheken Perus befinden sich in den größeren Städten und sind meist den Universitäten angeschlossen.

In den Museen des Landes werden peruanische Kunstwerke und archäologische Funde ausgestellt. Zu den bedeutenden Museen gehören das Kunstmuseum, das Archäologische Museum Rafael Larco Herrera, das Museum für Naturgeschichte Javier Prado und das Staatsmuseum für Anthropologie und Archäologie, die sich alle in Lima befinden. Darüber hinaus sind das Militärhistorische Museum Perus in Callao sowie die archäologischen Museen in Arequipa, Cuzco, Huáncayo und Trujillo bekannt.



4.4 Medien

Landesweit erscheinen 64 Tageszeitungen (1998). Hohe Auflagen erreichen El Comercio, Expreso, Ojo und La República, die alle in Lima verlegt werden. Kennzeichnend für das Pressewesen ist außerdem die Vielzahl regionaler Zeitungen, die nur eine kleine Auflage erreichen, aber bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts gegründet wurden. Zu der 1937 gegründeten staatlichen Hörfunkgesellschaft Radio Nacional de Peru kamen private Sender hinzu. 1958 konnten erstmals Fernsehprogramme eines staatlichen und eines privaten Senders empfangen werden. Auch hier erweiterte sich die Zahl der Privatsender.

5 Verwaltung und Politik
Druckansicht des Abschnitts

Nach der Verfassung von 1993 ist Peru eine Präsidialrepublik.

5.1 Exekutive und Legislative

Der direkt vom Volk für eine Amtszeit von fünf Jahren gewählte Präsident ist Staatsoberhaupt und oberster Inhaber der Exekutive. Er ernennt das Kabinett unter Leitung eines Ministerpräsidenten. Die Legislative liegt beim Einkammerparlament, das sich aus 120 Abgeordneten zusammensetzt, die für fünf Jahre gewählt werden.

5.2 Judikative

Der Oberste Gerichtshof Perus mit Sitz in Lima besteht aus einem Präsidenten und zwölf weiteren Richtern. Dem höchsten Gericht sind Obergerichte sowie Gerichte erster Instanz nachgeordnet.

5.3 Kommunalverwaltung
Werbung

Peru ist in 25 Regionen (Departamentos) gegliedert, deren politische Führungen von der Zentralregierung in Lima ernannt werden.

5.4 Politik

Wichtigste der im Parlament vertretenen Parteien sind die Bewegung Perú Posible (PP), die Alianza Popular Revolucionaria Americana (APRA), die 1989 gegründete Bewegung Cambio 90-Nueva Mayoría (C90-NM), die Unión por el Perú (UPP), der Partido Aprista (PA), der Frente Independiente Moralizador (FIM) und die Acción Popular (AP

5.5 Verteidigung

Es besteht allgemeine Wehrpflicht; die Dienstzeit in der peruanischen Armee beträgt zwei Jahre.



so,ob das mit dergeschichte reinsoll weiß ich nich...

Profil | Livenachricht | SMS senden | Gästebuch | Nachricht | Bildergalerie


Seiten: 1

Du mußt dich registrieren, bevor Du einen Beitrag bzw. eine Antwort erstellen kannst.

Encarta
Weitere interessante Beiträge aus dem Forum:
Referat Bundeskanzler
such n bild
Wunder-Baby
Poster
rofl^^
öhm....


Dein Live Messenger LiveMessenger

Diese Funktion ist nur für Mitglieder verfügbar.

Anmelden | Login

Keine neue Nachricht
Jetzt Gratis bei Pausenhof.de registrieren...

224 Mitglieder online