Community
menu Registrieren menu Mitglieder Login menu Chat menu Flirtsuche menu Forum
 Schule & Uni
menu Referate / Hausarbeiten
 Informationen
menu FAQs
 Statistik
Mitglieder401.324
Neue User0
Männer197.693
Frauen196.800
Referate12.458
Forenbeiträge3.080.795
 Neue Mitglieder
  • Profilbild von Jamesnuafe

    Maennlich Jamesnuafe
    Alter: 26 Jahre
    Profil

  • Profilbild von meike3009

    Weiblich meike3009
    Alter: 17 Jahre
    Profil

  • Profilbild von OksanaMMM

    Maennlich OksanaMMM
    Alter: 31 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Team123

    Maennlich Team123
    Alter: 23 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Maikeik

    Maennlich Maikeik
    Alter: 22 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Bluhmi

    Weiblich Bluhmi
    Alter: 23 Jahre
    Profil

  • Profilbild von sadiq1369

    Maennlich sadiq1369
    Alter: 26 Jahre
    Profil

  • Profilbild von sakura00

    Weiblich sakura00
    Alter: 17 Jahre
    Profil

  • Profilbild von akifcaliskann

    Maennlich akifcaliskann
    Alter: 17 Jahre
    Profil

  • Profilbild von masterchief1117

    Maennlich masterchief1117
    Alter: 17 Jahre
    Profil

     
Foren
Allgemeines
Forum durchsuchen:

 
Thema:

chemie - beeinflussung des chemischen Gleichgewich

(1110x gelesen)

Seiten: 1

Du mußt dich registrieren, bevor Du einen Beitrag bzw. eine Antwort erstellen kannst.

Beitrag von mgoil17

31.10.2007 20:42:13

mgoil17

mgoil17 hat kein Profilbild...

Themenstarter
mgoil17 hat das Thema eröffnet...

Zwischen Chromat- und Dichromationen besteht in wässriger Lösung folgendes Gleichgewicht:

2 CrO4^2- + 2 H3O^+ ---> Cr2O7^2- + 3 H2O

Begründe, wie sich die Konzentrationen der Chromat- und Dichromationen im Gleichgewicht bei Zugabe von Natronlauge verändern.

-ich kann irgendwie gar nix damit anfangen, plz help

Profil | Livenachricht | SMS senden | Gästebuch | Nachricht | Bildergalerie


Beitrag von Drunk on...

31.10.2007 20:44:03

Drunk on...

Profilbild von Drunk on Shadows ...

Dichromationen würden sich eher bildern (dat rechte)
weil die base die h3o+ ionen wegfressen würden

Profil | Livenachricht | SMS senden | Gästebuch | Nachricht | Bildergalerie


Beitrag von Ashimar

31.10.2007 20:57:35

Ashimar

Profilbild von Ashimar ...

hmm, ich bin zugegeben kein Held in Anorganik...
Aber ich würd eher sagen, das Gleichgewicht liegt eher auf der linken Seite...
Es stimmt, dass die Konzentration der H3Os abnimmt, aber deswegen wird auch weniger Dichromat gebildet, weil ja weniger Edukt da ist...

Profil | Livenachricht | SMS senden | Gästebuch | Nachricht | Bildergalerie


Beitrag von Drunk on...

31.10.2007 21:12:14

Drunk on...

Profilbild von Drunk on Shadows ...

jow stimmt
hab mich verdacht

Profil | Livenachricht | SMS senden | Gästebuch | Nachricht | Bildergalerie


Beitrag von Ashimar

31.10.2007 21:18:02

Ashimar

Profilbild von Ashimar ...

Macht nüscht!

Ich musste auch nochmal nachdenken, und bin zu folgendem Schluss gekommen:

Das Massenwirkungsgesetz ist:
K = [C]^c * [D]^d / [A]^a * [B]^b

C, D = Produkte
A, B = Edukte

Kleinbuchstaben = Anzahl der Mole

Durch Zugabe von NaOH hast du eine geringere Konzentration an B. Also wird der Nenner kleiner, also wird K größer.

Und wenn man das so einsetzt, kommt k = 2/3 raus.
ein K > 1 bedeutet, dass das Gleichgewicht nach rechts verschoben ist.
K = 1 bedeutet vollkommenes Gleichgewicht
K < 1 bedeutet Gleichgewicht nach links verschoben...

Bitte korrigiert mich, wenn ich falsch liegen sollte...

Profil | Livenachricht | SMS senden | Gästebuch | Nachricht | Bildergalerie


Beitrag von mgoil17

31.10.2007 21:22:21

mgoil17

mgoil17 hat kein Profilbild...

Themenstarter
mgoil17 hat das Thema eröffnet...

hm danke,, ^^ kann man das ganze nur über das mwg erklären?

Profil | Livenachricht | SMS senden | Gästebuch | Nachricht | Bildergalerie


Beitrag von Ashimar

31.10.2007 21:32:45

Ashimar

Profilbild von Ashimar ...

Normalerweise lässt sich das auch so erklären, dass wenn du auf einer Seite eines Quasi-Gleichgewichts etwas weg nimmst, versucht das System, den Gleichgewichtszustand wieder herzustellen.. Deswegen läuft die Reaktion dann eher in die Richtung von der du das Edukt/Produkt _ständig_ entfernst..

Es lässt sich auch über Enthalpie, freie Reaktionsenergie und Entropie erklären, würde aber denke ich über deine Anforderungen raus gehen...

Ich bin mir allerdings nicht mehr ganz so sicher wegen dem K-Wert...
Was ich da ausgerechnet hatte, war die Situation wie sie ist, bevor du die Natronlauge dazugegeben hast.

Wenn du jetzt die Konzentration vom H3O erniedrigst, wird K größer (weil H3O unten steht). Deswegen verschiebt sich das Gleichgewicht wohl eher nach rechts...

Waaaaa jetzt bin ich auch verwirrt... lol
und kein Chemiebuch in der Nähe...

Sorry... Aber ich schau nochmal nach... ^^

Profil | Livenachricht | SMS senden | Gästebuch | Nachricht | Bildergalerie


Beitrag von mgoil17

31.10.2007 22:30:41

mgoil17

mgoil17 hat kein Profilbild...

Themenstarter
mgoil17 hat das Thema eröffnet...

ok

Profil | Livenachricht | SMS senden | Gästebuch | Nachricht | Bildergalerie


Seiten: 1

Du mußt dich registrieren, bevor Du einen Beitrag bzw. eine Antwort erstellen kannst.

chemie - beeinflussung des chemischen Gleichgewich
Weitere interessante Beiträge aus dem Forum:
Referate Trump Chemie hilfe :)
Chemie Hilfe?
HILFE CHEMIE
Chemie Gleichgewicht
Chemie
metastabile Stoffe-Chemie


Dein Live Messenger LiveMessenger

Diese Funktion ist nur für Mitglieder verfügbar.

Anmelden | Login

Keine neue Nachricht
Jetzt Gratis bei Pausenhof.de registrieren...

181 Mitglieder online