Schule & Uni  Schule & Uni
menu Registrieren menu Mitglieder Login menu Profil menu Referate menu Facharbeiten menu Seminararbeiten menu Rund um die Schule menu Rund ums Studium menu Schulforen
 Statistik
Mitglieder401.135
Neue User2
Männer197.595
Frauen196.709
Referate12.458
Forenbeiträge3.080.687
 Neue Mitglieder
  • Profilbild von pissdiss

    Maennlich pissdiss
    Alter: 27 Jahre
    Profil

  • Profilbild von kklllmm

    Maennlich kklllmm
    Alter: 15 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Lynn123456

    Weiblich Lynn123456
    Alter: 17 Jahre
    Profil

  • Profilbild von justunknown

    Maennlich justunknown
    Alter: 37 Jahre
    Profil

  • Profilbild von beni1975

    Weiblich beni1975
    Alter: 41 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Karimak

    Weiblich Karimak
    Alter: 17 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Speckchen27

    Weiblich Speckchen27
    Alter: 17 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Lxsa27

    Weiblich Lxsa27
    Alter: 17 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Chirs_putzr

    Maennlich Chirs_putzr
    Alter: 31 Jahre
    Profil

  • Profilbild von amin420

    Maennlich amin420
    Alter: 27 Jahre
    Profil

     

Referat - Keynes Hausarbeit


Dieses Referat wurde vom Mitglied xXcarinoXx veröffenlicht. Pausenhof.de ist für die Inhalte der Veröffentlichungen der Mitglieder nicht verantwortlich.


Inwieweit revolutionierte Keynes die Wirtschaftspolitik?

Einleitung
Ruhm gewinnt in der Wissenschaft, wer zu recht die Dinge auf den Kopf stellt.
Kopernikus revolutionierte die Astronomie mit der Behauptung, die Erde drehe sich um die Sonne. Einstein, indem er Raum und Zeit für relativ erklärte. Die allgemeine Theorie der Beschäftigung, des Zinses und des Geldes des Ökonomen Keynes (*1883- 1946) gehört in die Reihe solcher seltenen Erkenntnissprünge.

Keynes Theorie
Im Frühjahr 1930 erkannte Keynes, dass die Depression(anhaltender Rückgang der gesamtwirtschaftlichen Wertschöpfung (BIP) mit anhaltend hoher Arbeitslosigkeit) sich zu einer schweren Weltwirtschaftskrise auszuweiten drohte und es dadurch in Deutschland 12 Mio. und in der USA 6 Mio. Arbeitslose gab. Die Erfahrungen der Weltwirtschaftskrise und die anhaltende Diskussion um die “New economics” führte in vielen Westlichen Ländern zu einem spürbarem Wandel der Wirtschaftspolitik.

(1 UHR) Eine Folge war die Angst vor noch größerer finanzieller Not. Dies sahen die Menschen als Auslöser zum Sparen. Jedoch stellte man fest, dass dies nicht immer nützlich und tugendhaft sei. Mikroökonomisch (auf den einzelnen gesehen): vorteilhaft. Makroökonomisch (gesamtwirtschaftlich): Wirtschaftsvernichtend. Dies ist das sog. Sparparadox, welches mit einer Krise und Arbeitslosigkeit verbunden ist oder auch Liquiditätsfalle genannt. Wenn Investitoren sparen so nennt man dies eine Investitionsfalle.

(2UHR,3UHR)Durch weniger Lohn entsteht eine Nachfragelücke und ein negativer Multiplikatoreffekt kommt zu Stande, dennoch bestimmt die Nachfrage und nicht das Angebot den wirtschafte. Erfolg.

(4UHR)Ziel: Teufelskreis der Depression durchbrechen.

(5UHR)Deshalb stellt Keynes dem neoklassischen Konzept die Idee “Unsicherheit” (Uncertainty) gegenüber, die angibt, ob wir überhaupt irgendetwas über die Zukunft aussagen können. Der Markt kommt nur auf lange Sicht gesehen zu einem Gleichgewicht. “Doch auf lange Sicht sind wir alle tot.” Der Staat muss eingreifen, um den Markt in ein Gleichgewicht zu führen.

(6UHR)Nach Keynes sorgt der Markt im Kapitalismus nicht alleine für ein Gleichgewicht d.h. für Vollbeschäftigung. Bei Vollbeschäftigung könnten Unternehmen sich aus unterschiedlichen Gründen dafür entscheiden, weniger in neuen Maschinen zu investieren. Jene Arbeiter, die Maschinen herstellen, würden ihre Arbeit verlieren. Mit dem Konzept des „Gleichgewicht bei Unterbeschäftigung“ ist gemeint, dass es Krisen geben kann, die über längere Zeit, ja über Jahre hinweg in dem Sinne stabil sind, dass keine endogenen (von innen kommende) Veränderungen ausgelöst werden, die aus dieser Situation der Unterauslastung wieder herausführen. Die Klassiker senkten die Löhne, um aus dem Ungleichgewicht auf dem Arbeitsmarkt wieder herauszukommen. „Dies würde zur höherer Beschäftigung führen und das Produktniveau anheben.“ Keynes war aber der Ansicht, dass die Beschäftigung bei sinkenden Löhnen nicht steigt, vielmehr entstehe eine deflationäre Konstellation (Wirtschaftsentwicklung, die mit einem sinkenden Preisniveau einhergeht.). Löhne, Preise und Einkommen fallen, die Nachfrage geht weiter zurück, man erwartet weitere Lohn- und Preissenkungen. Man beginnt wieder mit dem Sprachparadox. Sie würden über weniger Geld verfügen, das sie für Verbrauchsgüter ausgeben können. Arbeiter, die Verbrauchsgüter herstellen, würden so ebenfalls ihre Beschäftigung verlieren. Dieser Vervielfältigungseffekt führt die Wirtschaft auf ein niedrigeres Niveau hinsichtlich der Beschäftigung, der Einkommen und der Produktion. Es gibt laut Keynes keine automatischen Kräfte in der Wirtschaft, die diesen beenden könnten.

(7UHR,8UHR) Somit wollte Keynes aus einem Nachtwächterstaat wie Adam Smith ihn aus der freien Marktwirtschaft vorstellt mit der “unsichtbaren Hand”, einen “kontrollierten Kapitalismus“ gegenüber stellen. Das heißt staatliche Wirtschaftspolitik, die darauf ausgerichtet ist, die Nachfrage nach Gütern und Dienstleistungen zu beleben und so die Wirtschaft anzukurbeln. Bereits Ende der 20er Jahre trat er für Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen ein und beendete die Auffassung, wonach der Staat auskam nur in Höhe seiner Einnahmen tätigen dürfe.

(9UHR) So schuf er eine Vorraussetzung für definit spending. Eine mangelnde private Nachfrage muss durch eine öffentliche Nachfrage ausgeglichen werden( z.B. werden Straßen gebaut); er darf dazu aber nicht die Steuern erhöhen, sondern muss, um produktive Ersparnisse abzuschöpfen, Kredite aufnehmen (deficit spending). „Schließlich würden die staatlichen Hilfen die Arbeitnehmer wieder in die Lage versetzen, selbst Wirtschaftsgüter nachzufragen. Die Unternehmen würden dann wieder mehr produzieren, mehr Steuern zahlen und mehr Arbeitskräfte einstellen. Das werde die Nachfrage wieder erhöhen und die Rezession beenden.“(positiver Multiplikatoreffekt)

(10 UHR)Ziel ist es nun die Gesamtnachfrage wachsen zu lassen in Einklang mit der Produktionskapazität der Wirtschaft, sodass die Nachfrage hoch genug ist, um Vollbeschäftigung zu garantieren. Die Nachfrage darf aber nicht so hoch sein, dass ein Boom entsteht und die Inflation ansteigt (Brot 3 Mio. Reichsmark).
Vielmehr kommen dem Staat wichtige Aufgaben bei der Stabilisierung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung und insbesondere beim Ausgleich der zyklischen Schwankungen von Angebot und Nachfrage zu. Durch ein antizyklisches Verhalten des Staates (z.B. durch kreditfinanzierte Ausgabenerhöhung bei schwacher privatwirtschaftlicher Nachfrage bzw. durch Ausgabensenkung bei Übernachfrage) soll der aufgeklärte liberale Staat (der volkswirtschaftlich wichtigste einzelne Nachfrager) eine wirtschaftspolitische Verpflichtung übernehmen. (Konzept der indirekten Globalsteuerung) Bildet die wirtschaftspolitische Grundlage des modernen Wohlfahrtsstaates. Folglich soll der Staat nicht nur legislative Rahmenbedingungen schaffen sondern als eigenes Wirtschaftsobjekt fungieren. Man spricht auch von einer nachfrageorientierten Globalsteuerung.

Anwendungen
Das Zeitalter von Keynes sei das „erfolgreichste in der Weltwirtschaft gewesen“, denn in der Zeitspanne zwischen 1948 und 1973 habe das reale Weltinlandsprodukt um fast fünf Prozent zugenommen, so heißt es in der Financial Times.
Die US-Präsidenten J. F. Kennedy und Lydon B. Johnson ließen sich vorrechnen, dass ein Potential von 51 Mrd. Dollar in der Produktion nicht ausgenutzt werde. Daraufhin beschlossen sie Steuersenkungen, die vor allem die privaten Einkommen und die Anschaffung neuer Maschinen betraf. Die Maßnahmen bescherten den USA eine der größten Konjunkturen ihrer Geschichte mit einem Vollbeschäftigungsgrad von ungefähr 96%. Die keynesianische Lehre führte 1967 in Dtschl. Zur gesetzlichen Verankerung der vier wichtigsten wirtschaftspolitischen Ziele (magisches Viereck) im Stabilitäts- und Wachstumsgesetz. Nach dem Gesetz zur Förderung der Stabilität und des Wachstums der Wirtschaft vom 8.6.1967 verpflichtete sich die Dt. Bundesregierung gleichrangig vier wirtschaftspolitische Ziele anzustreben: 1) die Stabilität des Preisniveaus (Geldwertstabilität), 2) einen hohen Beschäftigungsstand (geringe Arbeitslosigkeit), 3) ein außenwirtschaftliches Gleichgewicht und 4) ein stetiges und angemessenes Wirtschaftswachstum. Da diese Ziele in einem Spannungsverhältnis zueinander stehen (z. T. nicht vereinbar sind), spricht man vom magischen V. Neben diesen vier Zielen werden (gelegentlich) eine gerechte Einkommensverteilung und ein ökologisches Gleichgewicht als
weitere wirtschaftspolitische Zielsetzungen angesehen, entsprechend wird von einem magischen Vieleck gesprochen.
Die Ziele sind eigentlich als gleichberechtigt gedacht gewesen, durch das Europarecht wird jedoch der Preisniveaustabilität eine herausragende Stellung eingeräumt. Beispielsweise Karl Schiller SPD (13.5.1971-7.7.1972) Finanzminister und auch Wirtschaftsminister in Deutschland
Es wurden staatliche Zusatzaufträge in Höhe von 8 Mrd. DM, rund 1,5% des damaligen BIP, vergeben, die die Wirtschaft aus der Rezession herausführen sollte. Resultat war, dass sich im selben Jahr ein Aufschwung einstellte, der die Wirtschaft rasch vorantrieb und bis 1973 andauerte. Demzufolge betrug die Zuwachsrate des Sozialprodukts ohne Außenbeitrag im Jahre 1968 7%. Praktische Umsetzungsprobleme führten etwa Ende der 1970er Jahre zur Abwendung vom K.; die Zielsetzungen des Stabilitäts- und Wachstumsgesetzes gelten aber fort.




Scheitern
Das Problem an der antizyklischen Konjunkturpolitik ist die Zeitspanne zwischen der Erkennung der Konjunkturphase und der Wirkung der konjunkturpolitischen Maßnahme, die bis zu 2 Jahre andauern kann ("time-lag"). Dabei leuchtet ein, dass bei einer derartigen Verzögerung die Wirkung nicht unbedingt antizyklisch, sondern stattdessen eher prozyklisch wirkt.
Die Staatsverschuldung soll nach Keynes in der Boomphase durch höhere Steuereinnahmen reduziert werden, u...

Bitte trage deine eMail-Adresse ein, um den Download-Link
zum vollständigen Referat zu erhalten.





Bitte überprüfe - nach dem Absenden deiner eMail Adresse - direkt dein eMail Postfach und lade dir das Referat herunter. Du findest den Link zum download in unserer eMail.

Durch Aktivierung des Bestätigungslinks in unserer Service-Mail stimmst du zu, dass unsere Sponsoren dir in unregelmäßigen Abständen Werbung per E-Mail zusenden dürfen. Dieser kannst du jederzeit widersprechen. Dank unserer Sponsoren können wir dir diesen Service weiterhin kostenlos anbieten.
Anmelden bzw. kostenlos registrieren.

Gratis registrieren um alles zu sehen

Wenn du das komplette Referat Keynes einfach erklärt sehen willst, registriere dir jetzt deinen persönlichen Pausenhof Account oder fordere es direkt als eMail an.