Schule & Uni  Schule & Uni
menu Registrieren menu Mitglieder Login menu Profil menu Referate menu Facharbeiten menu Seminararbeiten menu Rund um die Schule menu Rund ums Studium menu Schulforen
 Statistik
Mitglieder400.962
Neue User0
Männer197.536
Frauen196.595
Referate12.458
Forenbeiträge3.080.647
 Neue Mitglieder
  • Profilbild von Nisi_99

    Weiblich Nisi_99
    Alter: 18 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Nisi99

    Weiblich Nisi99
    Alter: 18 Jahre
    Profil

  • Profilbild von sabat

    Maennlich sabat
    Alter: 23 Jahre
    Profil

  • Profilbild von C_T_2002

    Weiblich C_T_2002
    Alter: 15 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Huhu4444

    Weiblich Huhu4444
    Alter: 19 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Affeee

    Maennlich Affeee
    Alter: 100 Jahre
    Profil

  • Profilbild von HeikeManninga

    Weiblich HeikeManninga
    Alter: 45 Jahre
    Profil

  • Profilbild von bmpp3

    Maennlich bmpp3
    Alter: 21 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Katzoff

    Maennlich Katzoff
    Alter: 75 Jahre
    Profil

  • Profilbild von _eli_

    Maennlich _eli_
    Alter: 17 Jahre
    Profil

     

Referat - Der deutsche Testmarkt Hausarbeit


Dieses Referat wurde vom Mitglied tafeltoeter veröffenlicht. Pausenhof.de ist für die Inhalte der Veröffentlichungen der Mitglieder nicht verantwortlich.



Der deutsche Testmarkt

Das Haßloch-Experiment

In einer Kleinstadt in Rheinland-Pfalz lassen Konzerne neue Artikel testen - die Bürger entscheiden mit ihrem Einkauf, ob es die Waren später in ganz Deutschland gibt.


Wer sich in den Supermärkten und Drogerien in Haßloch umschaut, entdeckt keinen Unterschied zu anderen in Deutschland.




Haßloch - So sieht er also aus, der unberechenbare Kunde: Einsachtzig groß, Mitte 30 und dunkelhaarig. Der Mann greift ins Supermarkt-Regal mit den Weichspülern und studiert die Etiketten.

Deren Versprechungen scheint er aber nicht zu glauben. Kurz blickt der Mann nach rechts, nach links. Als er sich unbeobachtet glaubt, schraubt er eine blaue Flasche auf und riecht daran, dann eine rosafarbene.

Die blaue legt er schließlich in seinen Einkaufswagen. In diesem Supermarkt in Haßloch kann eine solche Entscheidung weitreichende Folgen haben: Sie könnte das Aus für das Konkurrenz-Produkt in deutschen Supermärkten bedeuten.


Ohne Haßloch sähe Deutschland anders aus


Haßloch ist eine Kleinstadt in Rheinland-Pfalz, die man auf der Karte suchen muss. Wohl keiner der etwa 20.000 Einwohner würde protestieren, wenn man diese Gegend, in der sich der Uhrmacher noch eine Mittagspause leistet, als Provinz bezeichnet.

Aber ohne die Haßlocher sähe Deutschland anders aus. Was die Haßlocher einkaufen, dies bekommt auch die Republik in die Regale gestellt, was sie verschmähen, bekommen andere gar nicht erst zu sehen.

In Haßloch betreibt die Nürnberger Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) seit 1986 einen bundesweit einzigartigen Testmarkt. Die neue Zahnpasta, der neue Joghurt, das neue Duschgel - hier können Hersteller Waren in die Regale der Supermärkte und Drogerien stellen lassen, bevor sie deutschlandweit auf den Markt kommen.

Von den knapp 10.000 Haushalten in Haßloch lassen sich 3000 freiwillig in den Einkaufswagen schauen. Diese Käufer sind so ausgewählt, dass sie die deutsche Bevölkerung im Kleinen abbilden.

Das Rentnerehepaar macht mit, der gut verdienende Single, die junge Familie mit Kind, die mit jedem Cent rechnen muss, und auch der Arbeitslose - immer in dem Verhältnis, wie sie auch in Deutschland leben. Und sie kaufen ein, so wie sie es immer machen.

Hans Bauer zum Beispiel kauft nur, was er unbedingt braucht und mit seinem Fahrrad transportieren kann. Das hat er vor dem Edeka in der Herrenstraße abgestellt.

Nun steuert er seinen Wagen zielstrebig erst am Gemüsestand vorbei, dann am Kühlregal. Halt macht er bei den Getränken. Dort greift der 74-Jährige nach der Kiste mit dem Mineralwasser im grünen Glas. "Meine Frau schwört darauf", sagt er. Käufer wie Hans Bauer nennen Konsumforscher "markentreu".

Ihr Institut in Haßloch liegt mitten im beschaulichen Stadtzentrum. "Was immer Sie sich in ihrer Phantasie ausmalen, hinter dieser Tür finden sie es", steht auf einem Aufkleber an einer der Bürotüren der GfK-Zweigstelle.

In dem Raum findet sich aber nur, was man sich auch ohne Phantasie hinter einer Bürotür vorstellt: Computer und Schreibtische. Die Tests der GfK sind streng geheim. Und Marktforscherin Susanne Kurz, 41, leitet sie.

"Haßloch ist die härteste Probe für ein neues Produkt", sagt Kurz. Etwa 70 Prozent aller Artikel, die neu auf den Markt kommen, verschwinden nach einem Jahr wieder aus den Regalen. "Das waren dann Flops", sagt Kurz.


» "Haßloch ist die härteste Probe für ein neues Produkt", «



Die Kunden haben sie einfach nicht gekauft. Konzerne wie etwa Bahlsen, Henkel und Coca Cola können mit ihrem neuen Produkt zur Generalprobe nach Haßloch kommen.

Noch bevor sie für viel Geld die Werbe-Maschinerie anwerfen und die Produkte in Massen herstellen, müssen sich die Artikel in Haßloch dann ein letztes Mal beweisen.


Ein halbes Jahr im Regal


Bis zu 25 Aufträge bekommt die GfK jährlich. Die Tests dauern dann in der Regel ein halbes Jahr. Erst in dieser Zeit zeigt sich, ob ein Kunde mit dem Testprodukt zufrieden ist und es auch ein zweites und drittes Mal kauft.

Das Experiment funktioniert aber nur solange, wie es als solches von den Testkäufern so gut wie nicht wahrgenommen wird. Wer sich in den Supermärkten und Drogerien umschaut, entdeckt keinen Unterschied zu anderen in Deutschland.





Die Haßlocher entscheiden
mit ihrem Einkauf, was in
den Supermarktregalen steht.
Foto: ddp



Die wenigen Testprodukte gehen in der üblichen Sortimentvielfalt unter. Die Kunden werden nur beim Zahlen daran erinnert, dass sie an einem Versuch teilnehmen.

Ein Schriftzug auf den schmalen Balken, die an der Kasse die Einkäufe trennen, fordert die Käufer auf, doch bitteschön ihre GfK-Chipkarte vorzulegen.


Alle außer Aldi


Die Artikel werden in den Scanner-Kassen registriert und diese Daten automatisch an die GfK übertragen. Bis auf Aldi, der sich nicht in die Verkaufszahlen schauen lassen will, sind alle sechs Supermärkte und Drogerien Haßlochs auf diese Weise mit der GfK vernetzt.

So lernt die GfK die Käufer bestimmter Produkte sehr gut kennen. Sie kann ihren Auftraggebern, etwa dem Zahnpasta-Hersteller ein detailliertes Profil erstellen.

Sie weiß, womit sich der Kunde bisher seine Zähne geputzt hat - und auch, ob er zusätzlich Zahnseide verwendet. Sie weiß sogar, ob der Vier-Personen-Haushalt mit hohem Einkommen lieber zur günstigen Großpackung greift - denn Haushaltsgröße und Einkommen sind als Informationen bei der GfK hinterlegt.


Bis in die Wohnzimmer


Die GfK kann ihrem Auftrageber sogar die Frage beantworten, was er tun muss, damit der Kunde bald auch lieber zu dem neuen Produkt greift - denn das Experiment begleitet die Teilnehmer bis in die Wohnzimmer. Dort steht in zwei Drittel der Haushalte eine schwarze GfK-Box neben dem Fernseher.

Bei diesen Teilnehmern erprobt die GfK sogar die Werbung, die einmal die Markteinführung des neuen Produkts unterstützen soll. Auf neun Kanälen überblendet die GfK zu jeder Tageszeit Werbung zugunsten von Testspots, ohne dass der Zuschauer das merkt.

So bekommen die Haßlocher Werbefilme zu sehen, die im nur knapp fünf Kilometer Böhl-Iggelheim niemand kennt. Und wer aufmerksam in der gratis gelieferten Hörzu blättert, könnte dort die entsprechende Anzeige dazu entdecken.

Für diese Exemplare der Fernsehzeitschrift werden die Druckmaschinen angehalten, um spezielle Anzeigenseiten einzulegen.

Der Einfluss der Werbung auf das Einkaufsverhalten ließ sich, als der Testmarkt 1986 nach amerikanischen Vorbild aufgebaut wurde, nur in Haßloch messen.

Es waren allein praktische Gründe, die die GfK ausgerechnet auf diese Kleinstadt aufmerksam machten. Haßloch war bei einem Pilotprojekt als erste Stadt mit Kabelfernsehen ausgestattet worden - die Voraussetzung, damit sich die GfK überhaupt ins Programm einschalten kann.


"Hier kann man fast alles testen"


Außerdem waren alle wichtigen Supermärkte und Drogerien schon im Ort, und wer anderswo einkaufen will, muss übers Land bis ins benachbarte Städtchen fahren.

"Hier kann man fast alles testen", sagt Steffen Hasse, Marktforscher bei Procter & Gamble. Der amer...

Bitte trage deine eMail-Adresse ein, um den Download-Link
zum vollständigen Referat zu erhalten.





Bitte überprüfe - nach dem Absenden deiner eMail Adresse - direkt dein eMail Postfach und lade dir das Referat herunter. Du findest den Link zum download in unserer eMail.

Durch Aktivierung des Bestätigungslinks in unserer Service-Mail stimmst du zu, dass unsere Sponsoren dir in unregelmäßigen Abständen Werbung per E-Mail zusenden dürfen. Dieser kannst du jederzeit widersprechen. Dank unserer Sponsoren können wir dir diesen Service weiterhin kostenlos anbieten.
Anmelden bzw. kostenlos registrieren.

Gratis registrieren um alles zu sehen

Wenn du das komplette Referat Der deutsche Testmarkt einfach erklärt sehen willst, registriere dir jetzt deinen persönlichen Pausenhof Account oder fordere es direkt als eMail an.