Schule & Uni  Schule & Uni
menu Registrieren menu Mitglieder Login menu Profil menu Referate menu Facharbeiten menu Seminararbeiten menu Rund um die Schule menu Rund ums Studium menu Schulforen
 Statistik
Mitglieder401.122
Neue User7
Männer197.589
Frauen196.702
Referate12.458
Forenbeiträge3.080.687
 Neue Mitglieder
  • Profilbild von xxdiinaaxx

    Weiblich xxdiinaaxx
    Alter: 31 Jahre
    Profil

  • Profilbild von petrarot

    Weiblich petrarot
    Alter: 31 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Lotte1504

    Weiblich Lotte1504
    Alter: 38 Jahre
    Profil

  • Profilbild von sumischa

    Weiblich sumischa
    Alter: 16 Jahre
    Profil

  • Profilbild von lila2302

    Weiblich lila2302
    Alter: 14 Jahre
    Profil

  • Profilbild von heimliche

    Weiblich heimliche
    Alter: 15 Jahre
    Profil

  • Profilbild von robertbnke

    Maennlich robertbnke
    Alter: 31 Jahre
    Profil

  • Profilbild von unicorn2

    Weiblich unicorn2
    Alter: 24 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Aariii

    Maennlich Aariii
    Alter: 26 Jahre
    Profil

  • Profilbild von vincentbehr

    Weiblich vincentbehr
    Alter: 49 Jahre
    Profil

     

Referat - Beweglichkeit Hausarbeit


Dieses Referat wurde vom Mitglied struppi-kruemel veröffenlicht. Pausenhof.de ist für die Inhalte der Veröffentlichungen der Mitglieder nicht verantwortlich.



Beweglichkeit
- Beweglichkeit ist die Fähigkeit, Bewegungen mit großer bzw. optimaler Schwingungsweite der Gelenke auszuführen
- wirkt positiv auf konditionelle und koordinative Leistungsfaktoren→ somit auf technische Fertigkeiten
- auch als ?Gelenkigkeit? bezeichnet
- Einflussgrößen: Gelenkstruktur und Dehnfähigkeit der Muskeln, Sehnen, Bänder
- Gelenkstruktur gibt anatomischen Aktionsradius an
- Von Dehnfähigkeit abhängig: inwieweit von der Gelenkstruktur vorgegebene Aktionsradius ausgenutzt wird
- Durch Training: Dehnfähigkeit beeinflusst aber nicht Gelenkstruktur
- Beweglichkeit: Muskulärer Aktionsmodus
Muskuläre Belastungsform
Sportartspezifik
Größenanteil der Gelenksysteme
- Muskulärer Aktionsmodus:
Aktive und Passive Bewegung: Aktive: - durch Bewegungsamplitude gekennzeichnet die durch Kontraktion der Agonisten und durch simultane Dehnung der Antagonisten erreicht wird
Passive: - durch Einwirkung äußerer Kräfte erreicht (Partner, Gerät,Gelände,Nachhelfen mit Händen etc.) Amplitude kann über erreichbare Grenze gesteigert werden Passive Bewegung: Amplitude größer als bei Aktive Bewegung
- Muskuläre Belastungsform:
Statistische und dynamische Bewegung: Statistische: - Fähigkeit, eine möglichst große Gelenkeinstellung einzunehmen und (ohne Winkel zu verändern) beizubehalten (Standwaage, Bielmann- Pirouette) Aktionsform kann aktiv und passiv erfolgen
Dynamische: -Gelenkwinkelstellung nur kurzfristig eingenommen, z.B. durch Nachfedern (Hürdenschritt, Ausholbewegung bei leichtathletischen Würfen, Tretkurbelbewegung bei Radfahren) bei dynamische Bewegung: Amplitude größer als bei statistische Bewegung
- Sportartspezifik:
Allgemeine und spezifische Bewegung: Allgemeine: - Fähigkeit, in den Hauptgelenksystemen Bewegung mit einer ?normalen?, nicht eingeschränkten Amplitude auszuführen
Gelenksysteme differenzieren sich in:
- Halswirbelsäule, Brustwirbelsäule, Kopf
- Schultergelenk, obere Extremität (Arme)
- Lendenwirbelsäule, Hüftgelenk, untere Extremität (Beine, Füße)
Spezifische: - kann lokale Gelenksysteme (Schultergelenk bei Werfern oder Schwimmern) oder auch globale Gelenksysteme (Wirbelsäule im Turnen) betreffen
- Größenanteil der Gelenksysteme:
Lokale und globale Bewegung: Lokale: - durch Einsatz von Gelenksystem bestimmt (Fuß-, Hand- oder Fingergelenk, Schultergelenk)
Globale: - mehrere oder größere Gelenkebereiche sind an Bewegung beteiligt (Bielmann- Pirouette, Hürdenschritt)

Zwei von der Normalität abweichende Beweglichkeitsformen
Hypermobilität: Bewegung die über die normale physiologische und anatomische Bewegungsgrenze hinausgehen
Ursachen: genetischer, Trainingsbedingter und traumatischer Natur sein
Folge von Überlastung: Gelenkkapseln und Bänder sind gelockert
Charakterisiert durch hohe Instabilität→ Gelenk ist unzureichend durch kräftige Muskulatur, Sehnen und Bänder gesichert
Fast jede Sportart setzte Hypermobilität voraus
z.B. Kunst- Turnen, Wettkampfgymnastik, Eiskunstlauf, Schwimmen, Badminton, Hürdenlauf und Hochsprung
Durch Dehn- und Kräftigungsübung: keine Verletzung

Hypomobilität: deutlich eingeschränkte Beweglichkeit
Folge von einseitiger Belastung über längeren Zeitpunkt: Fußballer: hintere Oberschenkelmuskulatur, Krafttraining: ohne Dehnübung
Durch Kalkablagerung, Kraftrückgang: Beweglichkeit eingeschränkt, bedarf Dehn- und Krafttrainings

Zusammenhänge

Beweglichkeit und Kraft:
- schießen sich nicht aus, beeinflussen sich gegenseitig
- Die Bewegung des Bewegungsapparates erhöht den Ausnutzungsgrad der muskulären Leistungsfähigkeit
- Dehnen und Kräftigen: zwei wichtige Trainingsinhalte
- Passive Bewegungsübung: nur Dehnfähigkeit wird trainiert
- Aktive Bewegungsübung: Kraft der Agonisten und Dehnfähigkeit der Antagonisten bestimmen Bewegungsamplitude
Beweglichkeit und Schnelligkeit
- Beweglichkeit ist Leistungslimitierender Faktor für schnelle Bewegungen
- Dabei gilt es, die sportartspezifische optimale Bewegungsamplitude möglichst schnell auszuführen
- Aber: nur Bewegung mit Reserve sind optimal
- Denn: absolutes Limit auszuschöpfen ist Leistungseinschränkend, weil in Gelenkwinkelstellung keine max. Geschwindigkeit erreicht werden kann, große Verletzungsgefahr
Beweglichkeit und Ausdauer
- optimale allgemeine Beweglichkeit fördert Bewegungsökonomie→ Verringerung des Energieverbrauchs
- nicht optimal bewegliches Gelenksystem erfordert erhöhten Kraftaufwand
- Anforderung unterschiedlich: Laufen- allgemeine Beweglichkeit genügt, andere Ausdauersportarten: optimal ausgeprägt Sportartspezifische Beweglichkeit im Hüft- und Beinbereich leistungsfördernd
Beweglichkeit und Koordination/ Technik
- unzureichende Beweglichkeit beeinträchtigt den technischen Ablauf einer Bewegung
- Einflussfaktoren:
Alter: - Beweglichkeit nimmt mit zunehmenden Alter ab
- Ursache: Verminderung der Zellzahl, Wasserverlust, Abnahme der elastischen Fasern der Sehnen und Bänder
- Durch Training: hohe Beweglichkeit kann bis fortgeschrittenen Alter erhalten werden
- Geschlecht: Hormonell bedingt: Frauen beweglicher als Männer
- Weibl. Muskulatur setzt Muskeldehnung einen geringeren Widerstand entgegen
- Tageszeit: Beweglichkeit ist morgens geringer als mittags und abends
- Aufwärmen und Körpertemperatur: Ziel der Aufwärmung: Körpertemperatur auf 39°C zu erhöhen→ nur dadurch: Erwärmung der tiefen Muskulatur
- Ermüdung: nach intensiver Belastung: Beweglichkeit eingeschränkt
- Erklärung: biochemische Prozesse
- Dehnfähigkeit der Muskulatur wird geringer
- Ermüdung des Muskeltonus erhöht→ Dehnung wird höherer Widerstand entgegengesetzt
- Müder Muskel: weniger dehnfähig und verletzungsanfälliger als frischer

Ziele und Effekte des Beweglichkeitstrainings
- → Optimierung der Bewegungsamplitude
- besteht aus Maximieren: Leistungserfolg ist von max. Bewegungsamplitude abhängig (Turnen, Rhythmische Sportgymnastik etc)
- besteht aus erweitern: im Sinne des Sportartspezifischen Anspruchs (Hürdenlauf, Speerwurf etc.)
- besteht aus Wiederherstellung: nach Verletzungen
- besteht aus Erhalten: der Amplitude, um altersbedingte Einbußen zu vermeiden
- führen zu einer höheren Toleranz von Dehnungsspannungen und zu einer stabilen muskulären Sicherung der Gelenke
- Vergrößerung der Bewegungsamplitude aufgrund von Dehnen ist unbestritten→ kann nach mehrfachen Wiederholen zu einem größeren Dehnungsgrad führen
- Beim Dehnen werden keine Muskel- Bänder oder Sehnenstrukturen ?länger?
- Muskeln: ermöglichen größere Bewegungsamplitude→ Verletzungsgefahr reduziert
- Sehnen: nehmen nach Dehnung sofort ursprüngliche Form ein
Durch Training nicht dehnfähiger: erhöhen Stabilität
- Bänder: behalten Dehnungsrückstand

Methodik des Training der Dehnfähigkeit: Stretching

Stretching: - beschreibt keine eigenständige Dehnübung sondern nur die englische Übersetzung für Dehnen
- Stretching begann Anfang der 80-er Jahre und verdrängte das dynamische Dehnen, welches als ?Zerrgymnastik? bezeichnet wurde
- Stretching wird als eigenständige Sportart betrieben
- Die zugesprochenen Vorteile haben sich jedoch nicht belegen lassen
- Hat negativen Einfluss auf Schnellkraftleistungen→ Ursache: Abnahme der Aktivierbarkeit der Muskeln, Verformung des Bindegewebes→ kann nicht genug Energie gespeichert und abgegeben werden
Was bringt Stretching?
- Muskeln, Sehnen und Bindegewebe bleiben elastisch und geschmeidig
- Gelenke werden beweglich gehalten
- fördert die körperliche, geistige und seelische Entspannung
- wirkt beruhigend und entkrampfend

Dehnmethoden
- Belastungskomponente sind in Vorbereitung anders gewichtet als in Aufwärmungsphase vor Wettkampf
- → es muss zwischen Beweglichkeitsübung im Training und Beweglichkeitsübung innerhalb eines Aufwärmprogramms unterschieden werden
- Statistisches Dehnen
- Gliedert sich in 3 Phasen:
- ?easy stretch? ? maximale Dehnstellung wird eingenommen (für 10sec.), Spannungsminderung folgt, dann Entspannungsphase der Muskulatur (3 sec.)
- ?development stretch? ? Dehnstellung wird minimal erweitert und für 10 sec. Statisch gedehnt
- ?drastic stretch? ? verursacht Dehnungsschmerz, ist zu vermeiden
- Minimalanforderung ist jedoch das Ertragen eines spürbaren ?Ziehens? im Muskel
- Aktiv- statistische Dehnen: wird durch Kraft der Antagonisten bestimmt
- Muskel wird durch Kontraktion der Muskulatur aktiv in Dehnposition gebracht
- Kraft des Antagonisten bestimmt die Intensität des Dehnvorgang (Turnen)
- Erfordert Erfahrung und Körpergefühl
- Passiv- statistische Dehnen: Einnahme der De...

Bitte trage deine eMail-Adresse ein, um den Download-Link
zum vollständigen Referat zu erhalten.





Bitte überprüfe - nach dem Absenden deiner eMail Adresse - direkt dein eMail Postfach und lade dir das Referat herunter. Du findest den Link zum download in unserer eMail.

Durch Aktivierung des Bestätigungslinks in unserer Service-Mail stimmst du zu, dass unsere Sponsoren dir in unregelmäßigen Abständen Werbung per E-Mail zusenden dürfen. Dieser kannst du jederzeit widersprechen. Dank unserer Sponsoren können wir dir diesen Service weiterhin kostenlos anbieten.
Anmelden bzw. kostenlos registrieren.

Gratis registrieren um alles zu sehen

Wenn du das komplette Referat Beweglichkeit einfach erklärt sehen willst, registriere dir jetzt deinen persönlichen Pausenhof Account oder fordere es direkt als eMail an.