Live-Ticker
Schule & Uni  Schule & Uni
menu Registrieren menu Mitglieder Login menu Profil menu Referate menu Facharbeiten menu Seminararbeiten menu Rund um die Schule menu Rund ums Studium menu Schulforen
 Statistik
Mitglieder400.777
Neue User0
Männer197.457
Frauen196.489
Online0
Referate12.458
Forenbeiträge3.080.618
 Neue Mitglieder
  • Profilbild von stefan.ferge

    Maennlich stefan.ferge
    Alter: 16 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Fgj

    Maennlich Fgj
    Alter: 31 Jahre
    Profil

  • Profilbild von pinginwal

    Weiblich pinginwal
    Alter: 21 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Stina32

    Maennlich Stina32
    Alter: 22 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Chris008811

    Maennlich Chris008811
    Alter: 29 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Sozialstation

    Weiblich Sozialstation
    Alter: 19 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Jessy510

    Weiblich Jessy510
    Alter: 17 Jahre
    Profil

  • Profilbild von David952005

    Maennlich David952005
    Alter: 16 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Khodja123

    Weiblich Khodja123
    Alter: 19 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Darijas

    Maennlich Darijas
    Alter: 20 Jahre
    Profil

     

Referat - Entwicklungshilfe - Komitee Ärzte für Dritte Welt Hausarbeit


Dieses Referat wurde vom Mitglied grey123 veröffenlicht. Pausenhof.de ist für die Inhalte der Veröffentlichungen der Mitglieder nicht verantwortlich.


Entwicklungshilfe - Komitee Ärzte für Dritte Welt
 
Politische Weltkunde
 
Michael
 
28. April 2006 in Berlin
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
Name der Schule:                                         Gutenberg Oberschule
 
Schuljahr:                                                      2005/2006
 
Name des Verfassers:                                  Michael
 
 
Thema der Arbeit:                                          Komitee Ärzte für Dritte Welt
 
Name des betreuenden Fachlehrers:           Frau XYZ
 
Ausgabetermin des Themas:                        24.März 2006
 
Abgabetermin der Arbeit:                               10. Mai 2006
 
                           
 
 
 
                             
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Inhaltsverzeichnis
 
Vorwort:                                               Seite 4 - 5
 
Einleitung:                                           Seite 6
 
Haupttext:        - Die Projekte..........    Seite 7 - 8
 
- Beispiel.....                Seite 9 - 11
 
- Entwicklungshilfe..    Seite 11 - 13
   in Deutschland........
 
- Die Finanzierung...   Seite 13 - 14
 
Letzte Fakten:................................     Seite 15
 
Literaturverzeichnis / Quellen........     Seite 16
 
Erklärung:  .....................................     Seite 16
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Vorwort
 
Haben Sie gewusst, dass ...
o                                .... Kinder auf den Philippinen alle sechs Minuten an Masern und täglich 28 Kinder an Tetanus sterben? Jeden Tag verlieren 56 Filipinos durch Tuberkulose ihr Leben.
o                                ... auf den Philippinen ein Arzt für 6.570 Menschen zuständig ist. In Deutschland muss er lediglich für 333 Personen sorgen.
o                                ...in Bangladesh die meisten Kinder im Embryonalstadium unterernährt sind? Im Jahr werden rund vier Millionen lebendgeborene Kinder zur Welt gebracht. Davon wiegt circa die Hälfte weniger als 2,5 kg. Von diesen Säuglinge stirbt in etwa jeder achte an Unterernährung.
o                                ...in Bangladesh jedes Jahr annähernd 750.000 Säuglinge und Kinder an Unterernährung und Infektionen sterben? Aufgrund von Mangel an Mineralstoffen und Vitaminen erblinden viele Menschen bereits im Kindesalter. Schätzungen zufolge sind jährlich rund 20.000 Kinder betroffen.
o                                ....in Bangladesh 160 Personen einen Trinkwasseranschluss zur Verfügung haben? Nur 1% der Haushalte verfügen darüber hinaus über eine eigene Sickergrube für die Abwasserentsorgung.
o                                ...sich weltweit 95% der durch Tuberkulose verursachten Todesfälle in den Entwicklungsländern ereignen?
o                                ...in Ruanda die Müttersterblichkeit extrem hoch ist? Im Jahre 1990 starb bei fast jeder 80. Geburt die Mutter. In der Bundesrepublik Deutschland ist das ein Ausnahmefall. Nur bei jeder 4.500. Geburt stirbt hier die Mutter.
o                                ...in Indien jedes fünfte Kind, das weltweit geboren wird, zur Welt kommt. Rund 50% dieser Familien leben in Armut und Not.
o                                ... im Landesdurchschnitt in etwa jeder vierte Inder Zugang zu hygienischen Sanitäreinrichtungen hat?
o                                ...der Analphabetismus eines der größten Entwicklungsprobleme in Indien darstellt? Rund 60% der indischen Frauen und mehr als 35% der Männer können nicht lesen und schreiben.
o                                ...in Kolumbien der Krankenhausaufenthalt für die Mehrheit der Bevölkerung viel zu teuer ist? Ein Aufenthaltstag im Hospital kostet sie im Normalfall ein Drittel ihres Monatslohnes.
 
 
o                                ... in Kolumbien rund sieben Prozent der Zehn- bis Vierzehnjährigen arbeiten gehen müssen, um das Familieneinkommen aufzubessern?
 
Um dieses Leiden zu beenden oder wenigstens zu lindern, gab es schon mehrere Projekte der Bundesrepublik, die den Menschen in der Dritten Welt helfen sollten.
Dennoch reichten all diese Projekte nicht aus, um den Kampf gegen die Armut zu ge-winnen...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Einleitung
 
Das Komitee Ärzte für die Dritte Welt wurde 1983 von dem katholischen Pater Dr. Bernhard Ehlen gegründet.
Bernhard Ehlen wurde am 5. März 1939 in Berlin geboren. Im Jahre 1958 tritt er mit 19 Jahren dem Jesuitenorden bei. Dieser Orden wurde im Jahre 1540 gegründet. Die Jesuiten setzen sich Heute, ähnlich wie das Komitee Ärzte für die Dritte Welt mit der Unterstützung hilfebedürftiger Menschen auseinander. Der Jesuitenordnung hatte einen sehr großen Einfluss auf Bernhard Ehlen.
Bernhard Ehlen studierte Philosophie, Theologie und Pädagogik. Im Jahre 1968 wird er zum Priester geweiht, und setzt seine Jugendarbeit fort.
Im Jahre 1983 gründet er schließlich nach 19 Jahren Jugendarbeit das Komitee Ärzte für die Dritte Welt.
Nichtsdestotrotz ist der Jesuitenpater Doktor Bernhard Ehlen heute über 20 Jahre lang der unentgeltlicher Geschäftsführer von dem Komitee Ärzte für die Dritte Welt.
Das Komitee Ärzte für die Dritte Welt hat sich zum Ziel gesetzt, die medizinische Grundver-sorgung in den ärmsten Regionen der Welt selbst durchzuführen. Noch Heute sterben Menschen an schon längst „besiegten“ Krankheiten, wie etwa Masern.
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
         Bernhard Ehlen
Die Projekte und Einsätze
 
Das Komitee entsendet jährlich 200 Ärzte zu einem unentgeltlichen Einsatz. Dieser Einsatz dauert mindestens sechs Wochen. Die meisten Ärzte müssen dafür ihren gesamten Jahresurlaub opfern und bezahlen die Hälfte des Fluges selber. In ihrer Einsatzzeit versuchen die Ärzte, die medizinische Grundversorgung zu verbessern und den Einwohnern in ihren Behandlungsstunden beizubringen, wie sie sich am besten gegen eine spezifische Krankheit schützen können.
 
 

Aus http://web.uni-frankfurt.de/
 
In dieser Grafik erkennt man, dass im Jahr 2004 genau 266 Einsätze stattgefunden haben. Schwerpunktgebiete waren vor allem die Philippinen, Kenia und Indien.
Wenn man diese Statistik sieht, bekommt man zunächst einen Schock, da 266 Einsätze weltweit sich nicht besonders viel anhört. Jedoch ist jeder einzelne Einsatz in einem Land eine enorme Entlastung für die dortigen Ärzte (sofern überhaupt ärztliche Versorgung zur Verfügung steht).
Im Vorwort wurde erwähnt, dass auf den Philippinen ein Arzt auf 6570 Menschen kommt.
Ein oder sogar zwei Einsätze in diesem Land halbiert, beziehungsweise drittelt die Anzahl der Menschen, die sich von einem Arzt versorgen lassen müssen.
Unter diesem Gesichtspunkt betrachtet, sind die Einsätze absolut essentiell und entlastend.
 
 

Aus http://web.uni-frankfurt.de/
 
In dieser Grafik werden alle Einsätze seit 1983 dargestellt. Die meisten Einsätze fanden in Mindanao (zu Philippinen) (1048) und Calcutta (zu Indien) (715) statt. Das sind die beiden Langzeiteinsätze des Komitees. Circa 20% alle Einsätze werden von Ärzten im Ruhestand durchgeführt. Des weiteren sind ca. 47% des gesamten eingesetzten Fachpersonals Frauen.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Beispiel für einen Einsatz
 
Um einen genaueren Eindruck davon zu bekommen, wie ein solcher Einsatz abläuft, werde ich im folgenden einen solchen erklären.
Das Ziel: Gemessen an dem Hilfebedürftigkeitsgrad wird ein Ziel für den/die Arzt/Ärztin ausgesucht.
Die Planung: Nachfolgend muss ein solcher Einsatz mit dem Komitee Ärzte für die Dritte Welt abgesprochen werden, damit der/die Arzt/Ärztin die Hälfte des Fluges finanziert bekommt. Die andere Hälfte zahlt der Mediziner selbst.
Der Aufenthalt: In diesem versucht der Arzt, die medizinische Grundversorgung zu ver-bessern und zu sichern. Ausschnitt aus einem Bericht von Dr. med. Helga Niermann aus einem Einsatz in Dhaka / Bangladesh:
„Zu unseren Einsatzplätzen fahren wir zur Zeit noch mit der Rikscha. Ich hoffe, dass uns das „Tempo“ bald zur Verfügung steht...
5 Millionen Menschen leben hier in Dhaka, der Hauptstadt Bangladeshs. Die Mehrheit davon wohnt in Slums. In vier der unzähligen Armensiedlungen sind Mitarbeiter des „Komitee Ärzte für die Dritte Welt“ tätig.
Mocbazar: liegt wie fast alle Einsatzgebiete entlang der Bahnlinie. Wir arbeiten dort Sonntag- und Mittwochmorgen.
Der Slum, in dem 3.000 bis 4.000 Menschen leben, existiert seit ca. 8 - 10 Jahren, die German Doctors arbeiten hier seit 4 Jahren.
Die Männer verdienen ihr Geld als Tagelöhner, Rikscha-Fahrer, Bettler oder Träger auf dem Fischmarkt. Die Schule wird von einer anderen NGO betrieben. Aufgrund politischer Streitigkeiten konnten hier bisher von uns noch keine Latrinen auf dem Gelände gebaut werden.
Wasserpumpen sind geplant, aber bis jetzt ist noch kein geeigneter Standort gefunden. Das Komitee hat in Überschwemmungszeiten Bambusstangen und –stege zur Verfügung gestellt.
In der Regel trafen wir hier Patienten, deren Gesundheitszustand im Vergleich zu den anderen Slums am schlechtesten war. 65% der Kinder und Säuglinge lagen mit ihrem Gewicht unter der 3% Percentile. 6 Kinder nahmen am Ernährungsprogramm teil. Von den befragten Müttern praktizierten 64 Prozent Familienplanung; 44 Prozent hatten zumindest kurzzeitig eine Schule besucht.
Der Slum von Titipara, der seit etwa zwölf Jahren besteht, liegt ganz in der Nähe unserer Wohnung. Im Slum leben etwa 7000 Menschen, und er besteht seit rund 12 Jahren. Vorher war an dieser Stelle ein Müllberg.
Etwa die Hälfte der Männer arbeiten als Rikscha-Fahrer und Tagelöhner, die andere Hälfte als Bettler, Müllsammler und Steineklopfer. Außerdem gehen – was für ein islamisches Land ungewöhnlich ist – viele Frauen arbeiten. Es gibt zwei Schulen in Titipara, eine davon wird vom Komitee organisiert.
25 Latrinen existieren, aber nur 6 mit Abflussrohr, 8 Wasserpumpen wurden gebaut, aber nur 3 funktionieren, weil der Wasserspiegel immer weiter absinkt. Zur Zeit muss, um an Trink-wasser zu gelangen, ca. 70 Meter tief gebohrt werden.
54% der Kinder unter 6 Jahren lagen gewichtsmäßig unter der 3% Percentile. 11 Kinder nahmen am Ernährungsprogramm teil.
Familienplanung wurde von 55% der Frauen bejaht. 33% von ihnen haben eine Schule besucht. Unsere diagnostischen Möglichkeiten sind bei der gesamten Tätigkeit erstaunlich vielfältig. In benachbarten Labors können wir gegen Bezahlung Röntgenaufnahmen machen und Stuhluntersuchungen durchführen lassen.“
 
 

Dr. Klass in Kalkutta
 
Meistens gibt es unterschiedliche Schwerpunkte in den Projekten, die die Hilfe vor Ort durchführen. Man kann diese Hilfe jedoch in grundsätzlich folgende Tätigkeitsbereiche teilen:
-          Ambulanz-Stationen, Mobile Krankenstationen, Allgemeine Gesundheitszentren (Health Care Center), Impfkampagnen, Zahnärztliche Versorgung.
-          Neben der medizinischen Grund- und Notversorgung bemüht sich das Komitee um eine langfristige gesundheitliche Vorsorge (gesundheitliche Aufklärung, Hygiene-erziehung, Trinkwasserbereitung) und
-          Hilfe zur Selbsthilfe (Alphabetisierung, Handwerksausbildung, Genossenschaften etc.). Mit verschiedenen humanitären Organisationen vor Ort wird eng zusammen-gearbeitet.
 
Entwicklungshilfe in Deutschland
 
 
Aus welchen Gründen leistet Deutschland Entwicklungshilfe?
 
Im Großen und Ganzen lassen sich die Motive in vier verschiedene Gründe unterteilen.
Das historische Motiv: Die Kolonialzeit, die maßgeblich zur Unterentwicklung des jeweiligen Landes beigetragen hat, erzeugt in Deutschland einen gewissen Wiedergutmachungswillen.
Das politische Motiv: Deutschland versucht dem Entwicklungsland eine gewisse Sicherheit zu gewähren. Die nationale Sicherheit des Landes wird vor allem durch Terrorismus untergraben. Terrorismus entsteht meist aus Armut und schlechter Bildung. Des weiteren versucht man, Flüchtlingsströme einzudämmen, indem man den Menschen eine Perspektive in ihrem eigenen Land gibt.
Vor 1989 versuchte der Westen, sowie der Osten die Entwicklungsländer an ihr eigenes Bündnissystem zu binden.
Das ökonomische Motiv: In der Öffentlichkeit nicht weiter im Vordergrund stehend aber wahrscheinlich ein wichtiger Faktor, ist die Erzeugung von Kapital im eigenen Land. Durch preiswerte Importe aus dem Entwicklungsland, erzielt man irgendwann mal im eigenen Land enorme Gewinne.
Das ökologische Motiv: Da alle Menschen den selben Planeten bewohnen, ist es notwendig, nicht nur die hiesige Umwelt zu schützen. Durch zusätzliche finanzielle Spritzen versucht man, die Natur mit dessen Umwelt in dem jeweiligen Entwicklungsland zu schützen. Des weiteren wird versucht, den Erhalt von natürlichen Ressourcen zu fördern.
 
Was versteht man unter Entwicklungshilfe und Entwicklungspolitik?
 
Die Entwicklungshilfe ist ein zielgerichtetes Konzept von westlichen Staaten. Sie versuchen vor allem die wirtschaftlichen, politischen und sozialen Defizite in einem Entwicklungsland auszugleichen oder sogar zu überwinden. Als Primärziel werden die Lebensverhältnisse nach westlichem Vorbild angesehen. Das schließt sehr viel mit ein, zum Beispiel bessere Bildung, Gleichberechtigung der Frau, Schützung der natürlichen Ressourcen, Demokratie fördern, Grundversorgung sichern und vieles mehr.
 
Die Entwicklungspolitik schließt alle Maßnahmen und Mittel ein, die dieses oben genannte Ziel verwirklichen sollen.
 
Die Entwicklungspolitik versuc...


Das komplette Referat / Hausaufgabe kannst du jetzt per eMail anfordern







Durch Aktivierung des Bestätigungslinks in unserer Service-Mail stimmst du zu, dass unsere Sponsoren dir in unregelmäßigen Abständen Werbung per E-Mail zusenden dürfen. Dieser kannst du jederzeit widersprechen. Dank unserer Sponsoren können wir dir diesen Service weiterhin kostenlos anbieten.

oder anmelden bzw. kostenlos registrieren.

Gratis registrieren um alles zu sehen

Wenn du das komplette Referat Entwicklungshilfe - Komitee Ärzte für Dritte Welt ganz einfach erklärt sehen willst, registriere dir jetzt deinen persönlichen Pausenhof Account oder fordere es direkt als eMail an.

Anmelden Hausaufgaben