Live-Ticker
Schule & Uni  Schule & Uni
menu Registrieren menu Mitglieder Login menu Profil menu Referate menu Facharbeiten menu Seminararbeiten menu Rund um die Schule menu Rund ums Studium menu Schulforen
 Statistik
Mitglieder400.053
Neue User4
Männer197.102
Frauen196.120
Online1
Referate12.458
SMS-User59.003
Forenbeiträge3.080.597
 Neue Mitglieder
  • Profilbild von DauFraunz

    Maennlich DauFraunz
    Alter: 19 Jahre
    Profil

  • Profilbild von vfb1893

    Maennlich vfb1893
    Alter: 41 Jahre
    Profil

  • Profilbild von erik1893

    Maennlich erik1893
    Alter: 17 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Taby1245

    Maennlich Taby1245
    Alter: 25 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Haxogx

    Maennlich Haxogx
    Alter: 19 Jahre
    Profil

  • Profilbild von haxog

    Maennlich haxog
    Alter: 31 Jahre
    Profil

  • Profilbild von eskmash

    Weiblich eskmash
    Alter: 31 Jahre
    Profil

  • Profilbild von mashesk

    Weiblich mashesk
    Alter: 31 Jahre
    Profil

  • Profilbild von nassimesk

    Weiblich nassimesk
    Alter: 30 Jahre
    Profil

  • Profilbild von KannNichtArbe

    Maennlich KannNichtArbe
    Alter: 94 Jahre
    Profil

     

Referat - Ruth Pfau


Dieses Referat wurde vom Mitglied -silke- veröffenlicht. Pausenhof.de ist für die Inhalte der Veröffentlichungen der Mitglieder nicht verantwortlich.


Ruth Pfau
Nonne, Ärztin, Powerfrau
 
 
Ruth Katharina Martha Pfau ist am 9.September 1929 in Leipzig geboren. Obwohl sie zehn Jahre alt war, als der Krieg ausbrach und sie im Bund der Mädchen (BDM) sein musste, beschreibt sie ihre Kindheit als glücklich. Sie hatte drei Schwestern und einen Bruder, der allerdings im Nachkriegsdeutschland starb, weil zu wenige Medikamente da waren, was sie heute immer noch mit Wut erfüllt.
Ihre Eltern waren sehr gläubig, sie gehörten einer protestantischen Sekte – der Freien Evangelischen Gemeinde zur Förderung des Christentums – an. Doch Ruth bedeutet diese Sekte, die es nur in Leipzig gab, nicht besonders viel und sie legt ihren Glauben nach der Schule ab.
 
 
1947 flieht Ruth Pfau in den Westen, um dort ihre Studienpläne zu verwirklichen. Ab 1949 beginnt sie ihr Medizin-Studium in Mainz, um Gynäkologin zu werden, welches sie selbst als Neubeginn ihres Lebens bezeichnet, da sie erst da geistig aufgewacht ist. In dieser Zeit lernt sie einen Studenten kennen, der evangelische Theologie studiert. Er kann sie so von seinem Glauben überzeugen, dass sie auch nach der Trennung jeden Sonntag die Kirche besucht. 1951 lässt sie sich schließlich in der Evangelischen Studentengemeinde taufen. Doch dort bleibt sie nicht lange, da ihr dieser Glaube zu trocken und humorlos ist. Erst mit ihrem nächsten Freund lernt sie den Katholizismus kennen und ist von Anfang an fasziniert davon. 1953 wechselt sie zur katholischen Kirche.
Ruth entschied schon vieles in ihrem Leben nach dem Alles-oder-Nichts-Prinzip, deshalb entscheidet sie sich, in einen Orden einzutreten. So wurde sie Nonne im  Orden „Töchter vom Herzen Mariä“. Hier kann sie ihren Traum ausleben, im Berufsleben zu stehen und sich  dort engagieren, wo Not ist. Der Orden wurde zur Zeit der Französischen Revolution in einer Untergrundbewegung  gegründet.
 
Ruth erhält den Auftrag, Hilfsmaßnahmen in Indien zu geben, doch sie macht in Karachi (Pakistan) einen Zwischenstopp, um auf das Visum zu warten  und bleibt dort die nächsten 40 Jahre. Denn als ihr eine Mitschwester das Elendsviertel von Karachi zeigt, ist sie schockiert. Es gibt dort so viele Menschen, mit denen niemand mehr etwas zu tun haben will und die nur noch auf den Tod warten. So fängt sie an für diese Menschen zu betteln, Geld zu sammeln und zu beten. Sie beginnt 1960 einen offiziellen Lehrgang für Leprahelfer und zieht 1962 ins „Marie – Adelaide – Leprosy – Centre“ (MALC) in Karachi um. Dank ihr konnte zahlreichen Leprakranken geholfen werden, 1996 ist die Krankheit Lepra in Pakistan erstmals unter Kontrolle. Größte Erfüllung und Glück findet Ruth Pfau wohl, wenn sie denen Trost und Hoffnung bringen kann, die oft erst nach langen und beschwerlichen Märschen zu erreichen sind. Ihr Glaube hilft ihr dabei, die verschiedenen Elemente ihrer Arbeit im Auge zu behalten. 1995 besucht Christiane Herzog, die Frau des damaligen deutschen Bundespräsidenten,  das „Marie – Adelaide- Leprosy – Centre“ in Karachi und zeigt sich als tief beeindruckt von Ruths Arbeit.
 

Bei einem Gefängnisbesuch stellt sie fest, dass die meisten Insassen nahezu blind sind und sie beschließt, den Insassen mithilfe eines Arztes aus Österreich neues Augenlicht zu schenken.
Doch das ist noch nicht alles, 1981 reist Ruth Pfau zum ersten Mal illegal nach Afghanistan ein, zum Aufbau des Gesundheitsdienstes. 
Ruth Pfau versuchte immer die Arbeit und die Verantwortung in die Hände von Einheimischen zu legen un...


Das komplette Referat erhältst Du nach Eingabe Deiner E-Mail als kostenlosen Download.








Durch Aktivierung des Bestätigungslinks in unserer Service-Mail stimmen Sie zu, dass unsere Sponsoren Ihnen in unregelmäßigen Abständen Werbung per E-Mail zusenden dürfen. Dieser können Sie jederzeit widersprechen. Dank unserer Sponsoren können wir Ihnen diesen Service kostenlos anbieten.

Oder anmelden bzw. kostenlos registrieren.

Gratis registrieren um alles zu sehen

Wenn du das komplette Referat Ruth Pfau als formatiertes PDF sowie tausende andere Arbeiten sehen willst, registriere dir jetzt deinen persönlichen Pausenhof Account.

register