Schule & Uni  Schule & Uni
menu Registrieren menu Mitglieder Login menu Profil menu Referate menu Facharbeiten menu Seminararbeiten menu Rund um die Schule menu Rund ums Studium menu Schulforen
 Statistik
Mitglieder401.275
Neue User0
Männer197.667
Frauen196.777
Referate12.458
Forenbeiträge3.080.734
 Neue Mitglieder
  • Profilbild von richard7

    Maennlich richard7
    Alter: 27 Jahre
    Profil

  • Profilbild von maxi810

    Weiblich maxi810
    Alter: 44 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Camobaum

    Maennlich Camobaum
    Alter: 15 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Aminhadad

    Maennlich Aminhadad
    Alter: 21 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Bonzo03

    Maennlich Bonzo03
    Alter: 14 Jahre
    Profil

  • Profilbild von its

    Weiblich its
    Alter: 25 Jahre
    Profil

  • Profilbild von hannnsiiii

    Maennlich hannnsiiii
    Alter: 31 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Frodo3

    Maennlich Frodo3
    Alter: 25 Jahre
    Profil

  • Profilbild von jojoxivii

    Weiblich jojoxivii
    Alter: 16 Jahre
    Profil

  • Profilbild von daserdbeer

    Maennlich daserdbeer
    Alter: 28 Jahre
    Profil

     

Referat - Judentum Hausarbeit


Dieses Referat wurde vom Mitglied 1581990 veröffenlicht. Pausenhof.de ist für die Inhalte der Veröffentlichungen der Mitglieder nicht verantwortlich.


                                                                                                  
 
 
 
 
 
 
 
        Inhalte des Glaubens 
 
Die Tora ist eine Schriftrolle aus Pergament. Das sind die eiligen Schriften der Juden. Der Gott der Juden ist Jahwe das bedeutet ?Der ich bin da? Wichtige Personen im Judentum sind Abraham, Moses und David. Moses hat die Israeliten aus der Hand der Ägypter befreit und sie nach Israel geführt. Das ist der Exodus.  Die 10 Gebote Nahm Moses auf dem Berg Simai entgegen. Das Hauptgebet der der Juden ist das Schma Ismael und in Kurzform die 10 Gebote.

 
?Schm'a Jisrael: " Elohejnu, " Echad!
Höre Jisrael: Der EWIGE - unser G'tt, der EWIGE - einer!
Der folgende Satz wird leise gesprochen:Barukh Schem Kawod, Malkhutho le'Olam va'Ed!Gelobt der Name der Ehre, seine Herrschaft für immer und ewig!(Dewarim Vav = BM V.,6)Veahawta et " Elohejkha, bekhal Lewawekha uwekhal Nafschekha uwekhal Meodekha.
Und also liebe den Ewigen Deinen G'tt, mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deinem ganzen Können.
Vehaju haDewarim haeleh ascher Anokhi mezavekha hajom 'al Lewawekha.
Und es seinen die Worte diese, die Ich dir heute befehle auf deinem Herzen.
Veschinantam leWanekha, vedibarta bam, beSchiwtekha beWejthekha uweLekhtekha waDerekh ubweSchakhbekha uweKumekha.
Und schärfe sie ein deinem Sohne, und rede von ihnen, bei deinem Sitzen in deinem Hause und bei deinem Gehen am Wege und deinem Niederlegen und bei deinem Aufstehen.
Ukeschartam leOt 'al Jadekha, vehaju leTotafoth bejn 'Ejnekha.
Und binde sie zum Zeichen auf deine Hand, und sie seinen dir zum Hauptschmuck zwischen deinen Augen.
Ukethawatam 'al Mesusoth Bejthekha uwiSch'arejkha.
Und schreibe sie auf die Pfosten deines Hauses und an deine Tore.
  Feste und Feiern 
    Paschafest
 
Das Paschafest wir in den Familienkreisen gefeiert und man Gedengt beim mahl an die Befreiung des Volkes Israels in Ägypten. Auf dem Tisch steht ein Sederteller mit den sechs Vertiefungen für die Symbolischen Speisen. Es ist das wichtigste Fest der Juden und essen ungesäuertes Brot.

 






Sukkot
 
Sukkot ist das Laubhüttenfest. Es werden aus Ästen eine Laubhütte gebaut und darin wird mit der Familie gespeist. Das Fest soll an den Exodus erinnern

 
Rosch ha Schanah
 
Das Jüdische Neujahr beginnt bei den Juden im Herbst. Das fest wir in zwei Tagen gefeiert und soll daran erinnern an den Bund Gottes in Israel. An den Tagen sollen sie Rechenschaft ablegen und sich zeit nehmen um die Buße und Bitten um zu vergeben. Als Tradition isst jeder einen Apfel mit einen Honigmantel umzogen ist. Das soll als Zeichen für eine gute Zukunft sein. Und das Zupfbrot was sonst immer am Sabbat gibt wird rund gebacken um den Kreislauf des Jahres zu Symbolisierten.
 
 

                                      




Jom Kippur
 
Für die Juden ist der Jom Kippur ein persönlicher Feiertag. Er findet nach 3. Mose am 10. Tischri statt. Das Fest ist für die Juden zur Sündenbekenntnis, der Reue und Sündenvergebung da. Der Bock ist das Symbol zur Sünde des Volkes aufgeladen und wird  dann in die Wüste geschickt. Sei der Zerstörung des Tempels wir die Sündenbekenntnis nur noch in Gottesdiensten gemacht. Es wird das Buch Jona  Verlesen und zum Schluss wird nach der Fastenzeit vom Jom Kippur  ein westliches Mal Veranstaltet.

 


                                          
                                                        
Schawuot (Wochenfest)
 
Das Wochenfest ist ein Wallfahrtsfest und es wird 50 Tage nach dem Paschafest gefeiert. Das Fest wurde zur Gesetzesgebung und erinnert
An den empfang an die Gesetzestafel mit den 10 Geboten auf dem Berg Sinai. Am dem Tag gibt es ein Großer Gottesdienst.
 


 
Chanuka (Lichterfest)
 
Es ist ein achttägiges Tempelfest, es soll daran erinnern an das Ölwunder und der wiedereinweihung des Tempels in Jerusalem. Es Wird erzählt das es nur einen Ölkrug im diesem Tempel gab  und es eigentlich nur für einen tag gereicht hätte aber es geschah das der Siebenarmige  acht tage lang Brannte und die Juden in der zeit reines fliesendes Öl herstellen konnten. Jetzt  werden bei der Chanuka zeit in denn Häusern und in der Synagoge bei an Bruch der Dunkelheit die Leuchter angezündet. Es wird aber immer eine
Kerze mehr angezündet am Tag, also am ersten tag eine am zweiten Tag dann zwei usw.. Bei der Zeremonie werden immer Segens-Sprüche Gesprochen.




                                      


Purimfest (Losfest)
Das Purimfest ist für die Erhaltung des Lebens ein geschichtlicher Festtag. ?Purim erinnert an Ester, die die jüdische Minderheit vor dem Pogrom unter König Ahasveros in Persien bewahrte. An einem durch das Los (pur = Los) bestimmten Tag sollten sie getötet werden.? Am Tag vor dem Purimfest wird gefast.

Sabbat (Sonntag)
Der Sabbat ist ein Gedenktag an Gottes Schöpfung Freudiges Mahl in der Familie, Gottesdienste in der Synagoge und der Tag der Heiligkeit.    
Religöse Gegenstände                                                                                                                                                                                                                                                   
Synagoge
Die Synagoge ist ein Gebetsraum  für Gläubige die am Sabbat zum   
Beten kommen.  Nach der Zerstörung des Erstens Tempels wurden
die erstens Synagogen gebaut. Mann nennt die Synagogen auch Versammlungshäuser. Nach der Zerstörung des Zweiten Tempels werden immer mehr Synagogen gebaut und sie entwickelte sich zum allgemeinen Zentrum der Gemeinde:     
 
 
Tempel
Vor den Synagogen war der Tempel das Zentrum für das jüdische leben und Glauben da. Der Tempel wurde vom Salomon dem Zweiten König Israels David im Jahre 961 v.Z. erbaut. Der Tempel Diente der Versammlung der Juden, Gottesdienste, Fest- und Feiertagen bis im Jahre 587 v. Z.. Dann Wurde der Tempel von den Babyloniern Zerstört. Im Jahre 520v. Z. wurde der Tempel wieder aufgebaut und im Jahre 70 V.Z. wurde der Tempel zerstört von den Römern. Aber bis heute Steht die Westmauer am Tempelberg auch genannt Klagemauer. 

                                                                         
 
                                                                                                            
 
             Mesusa 
Die Mesusa ist eine stück Pergament in einem Metalrörchen an einem Türpfosten befestigt. Auf dem Pergament steht das Schma Israel ?Höre Israel? es soll an den Exodus erinnern.                                  
 
 
       Kippa
Die Kippa ist ein Käppchen für die Männer die in der Synagoge getragen muss.
 


Chanukaleuchter
Der Chanukaleuchter ist ein Achtarmiger Kerzenständer. Meistens hat er in der Mitte noch einen Neunte Kerze. Die ist dafür da um am Chanuka die anderen Acht Kerzen an zu Zünden. Die Neunte Kerze ist die Kerze die immer brennen muss. Der Leuchter ist meist Silber oder aus Messing.                                      
                                                                                                                                                                                                            
Tallit
Der Tallit ist ein gebetsschal den man bei Beten Tragen muss.
Es gibt auch ein Tallit katan das ist ein gebetsschal der unter der Kleidung getragen wird und seitlich die schau Fäden heraus.                                                                                                       
 
 
Thora
Die Thora sind die Gesetze der Juden in 5 Büchern von Moses. Und für die Christen steht das im Alten Testament.

                               
  
Talmud
Der Talmud ist ein Sammelwerk mit der Auslegung der Tora. Da sind die Vorschriften für das leben der Juden. 
 
Teffelin
Das Teffelin ist ein Bebetsriemen für denn Kopf und den Arm. Den Teffelin trägt man am Morgensgebet am Kopf und an der linken Hand.

 
       Sukka
Die Sukka ist eine Laubhütte die am Laubhüttenfest gebaut. Die Laubhütte wird aus zweigen gebaut so das kein Licht durchdring. Wenn 
Die Sukka fertig ist kann die Familie am Sukkoth(laubhüttenfest) da drin ihre Mahlzeiten nehmen. Manche Familien verbringen in den Laubhütten denn ganzen Sukkoth.
 

                               
 
 
Jamulka
Die Jamulka ist ein Käppchen oder auch eine jüdische Kopfbedeckung für die jüdischen Männer 
 
 Das Leben der Juden
 
Wer ist Jude?
Nach dem Jüdischen Gesetz ist man ein Jude oder Jüdin wenn man eine Jüdische Mutter hat oder zu Judentum Konvertiert ist. Es gibt kein Unterschied bei dem  ob es richtige oder nicht richtige Juden gibt. In den 70er Jahren haben die amerecanische Judenreform beschlossen das die Kinder auch Juden sind wenn der Vater auch Jude ist und die Kinder Jüdisch aufgezogen werden.
 
Beschneidung
Bei jedem Jüdischer Junge am 8 Tag nach der Geburt Beschnitten und bekommt seinen Namen. Beschnitten wird er von einem ausgebildeten Beschneider auch genant dem Mohel. Die Beschneidung bedeutet das er Jude ist ein das Bekenntnis mit Gott begeht.
 
Gebet
Jeder Jude Betet dreimal am Tag das Hauptgebet ?Schma Israel? in der Synagoge. Die Juden Tragen beim Beten den Tallit (Gebetsschal) den Teffelin(Gebetsring).
 
Hauptrichtung der Juden
Orthodoxes Judentum
Konservatives Judentum
Reformjudentum 
 
Sabbat
Der Sabbat ist bei uns der Sonntag und bei den Juden noch ein Feiertag und Gedenktag  an Gottes Schöpfung und den Exodus. Am Sabbat gibt es immer ein Familien mahl und der Sabbat steht im Mittelpunkt der Juden.
                                                                  


Koscher Speisen
Die Juden essen nur Tiere mit Gespaltenen Hufen wie zum Beispiel Rinder und Ziegen. Das soll an den Exodus erinnern. Die Schlachten die Tiere ohne Betäubung und Schneiden dem Tier einfach die Kehle auf. Und die Juden essen auch Wassertier wie zum Beispiel Fische.
 
Talmud
In der Talmud stehen Regeln drin wie die Juden leben sollen.
 
 
 
 
 Zahlen und Daten
 
?Heute gibt es etwas mehr als 18 Millionen Jüdinnen und Juden auf der ganzen Welt. Sie leben verstreut in mehr als 100 Ländern und bilden dabei nur 0,3 Prozent der Weltbevölkerung. Ein beachtlicher Teil davon, aber nicht die Mehrheit, lebt in Israel.
Hier einmal eine vorsichtige Schätzung der größten Gruppen:?





Land/Region

Anzahl


Vereinigte Staaten

5.671.000


Israel

5.300.000


Europa

< 2.000.000


Frankreich

600.000


GUS-Länder

400.000


davon Russland

230.000


davon die Ukraine

105.000


Vereinigtes Königreich

267.000


Deutschland

100.000


Türkei

30.000


Italien

30.000


Kanada

371.000


Argentinien

250.000


Brasilien

130.000


Südafrika

106.000


Australien

100.000


Asien (ohne Israel, Russland und die Türkei)

50.000


Mexiko

40.000?50.000


Iran

11.000
  
                                                
 Heilige Schriften
 
Thora
Die Tora ist der wichtigste Teil der hebräischen Bibel und enthält 613 Tora Gebote. Sie umfasst die 5 Bücher von Moses. ?Diese bilden auch im Alten Testament des Christentums den ersten Hauptteil, der mit Gottes Offenbarung an die Erzväter und Israel grundlegende Glaubensinhalte enthält, auf die sich nach der biblischen Überlieferung auch Jesus von Nazareth in seinen Lehren bezogTalmud
Talmud ist hebräisch und bedeutet Belehrung oder Studium. Der Talmud ist das bedeutendste Schriftwerk der Juden. Es ist umfangreicher als die Bibel mit Tausend Seiten. In dem Talmud stehen Ableitungen und Begründung der Grundsätze.
 
Haggada
Das Haggada ist ein bebildertes Buch das meistens am Abend des Pessach dem fest der ungeseuerten Brote; daraus gelesen oder gesungen wird. Das Buch ist Teils auf Aramäisch und teils auf Hebräisch geschrieben. Im Buch ist es der Exodus beschrieben.
Mann kann denn Haggada nicht verwechseln mit dem Aggada.
 
 
         Halacha
Halacha ist Hebräisch und bedeutet gehen oder wandeln. Es ist der gesetzliche Teil der Überführung des Judentums. Im Halacha stehen die regeln für den  Gesetzliche Alltagsleben beschrieben

  
 
 
 Heilige Orte
               Tempel in Jerusalem
Der Tempel steht auf dem Tempelberg in Jerusalem. Dort auf dem Berg steht die wichtigste Synagoge die wurde mehrfach wieder aufgebaut.
 
 
Jerusalem Klagemauer
Die Klagemauer steht auch auf dem Tempelberg. Die Klagemauer ist der Rest von dem alten Tempel. Die Juden Beten an der mauer zu Jawe und stecken Gebetszettel in die Fugen.
 
Karmel
Karmel ist ein Berg. In dem Berg ist eine Höhle des Propheten Elias.
 
Hebron
In Hebron sind die Patriachengräber.
 
Betlehelm
In Betlehelm ist das Grab der Rahel.
 
Tiberias
In Tiberias sind die Gräber bedeutender jüdischer gelehrten.
 
Masada
Masada ist eine Felsenfestung am Toten Meer. Die Juden kämpften gegen die Römer und nahmen dann auch die Felsenfestung ein.
 
 
 
 
                   
 
 
 
 

 Quellenverzeichnis
 
Inhalte des Glaubens
Inhalte des Glaubens   (Notizen)
Schm?a Israel       &nbs...

Du möchteste das komplette Referat sehen? Bitte trage deine eMail-Adresse ein, damit wir dir das Referat kostenlos zur Verfügung stellen können.
- NEU -
Referat als Audiodatei - Lass dir das Referat vorlesen!





Bitte überprüfe - nach dem Absenden deiner eMail Adresse - direkt dein eMail Postfach und lade dir das Referat herunter. Du findest den Link zum download in unserer eMail.

Durch Aktivierung des Bestätigungslinks in unserer Service-Mail stimmst du zu, dass wir und unsere Sponsoren dir in unregelmäßigen Abständen Werbung per E-Mail zusenden dürfen. Dieser kannst du jederzeit widersprechen. Dank unserer Sponsoren können wir dir diesen Service weiterhin kostenlos anbieten.
Anmelden bzw. kostenlos registrieren.

Gratis registrieren um alles zu sehen

Wenn du das komplette Referat Judentum einfach erklärt sehen willst, registriere dir jetzt deinen persönlichen Pausenhof Account oder fordere es direkt als eMail an.