Schule & Uni  Schule & Uni
menu Registrieren menu Mitglieder Login menu Profil menu Referate menu Facharbeiten menu Seminararbeiten menu Rund um die Schule menu Rund ums Studium menu Schulforen
 Statistik
Mitglieder400.921
Neue User2
Männer197.521
Frauen196.569
Referate12.458
Forenbeiträge3.080.634
 Neue Mitglieder
  • Profilbild von mh1712A

    Maennlich mh1712A
    Alter: 20 Jahre
    Profil

  • Profilbild von mh1712

    Maennlich mh1712
    Alter: 18 Jahre
    Profil

  • Profilbild von amk68

    Weiblich amk68
    Alter: 32 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Tom.cm

    Maennlich Tom.cm
    Alter: 14 Jahre
    Profil

  • Profilbild von hjfdhhdk

    Weiblich hjfdhhdk
    Alter: 31 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Kubillly363

    Weiblich Kubillly363
    Alter: 13 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Kubillly3636

    Weiblich Kubillly3636
    Alter: 13 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Entchen2006

    Maennlich Entchen2006
    Alter: 11 Jahre
    Profil

  • Profilbild von scapi

    Maennlich scapi
    Alter: 47 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Freu2000

    Weiblich Freu2000
    Alter: 31 Jahre
    Profil

     

Referat - Die Rolle des Internationalen Währungsfonds in der Ostasien- und Argentinien-Krise Hausarbeit


Dieses Referat wurde vom Mitglied nikeairmax veröffenlicht. Pausenhof.de ist für die Inhalte der Veröffentlichungen der Mitglieder nicht verantwortlich.


1.) Einleitung:

Im Internet las ich, dass Wirtschaftskrisen in Argentinien und Ostasien durch den Internationalen Währungsfonds hervorgerufen wurden. In diesem Referat möchte ich näher darauf eingehen und diese These hinterfragen.

Zunächst möchte ich die IWF kurz vorstellen.
Anschließend werde ich auf die Wirtschaftskrisen eingehen, wobei die Rolle des Internationalen Währungsfonds hervorgehoben werden soll. Dabei werde ich auch auf die Problematik der Handlung des Internationalen Währungsfonds eingehen und die Auswirkungen auf die betroffenen Staaten schildern.
Zum Schluss möchte ich persönlich Stellung zum IWF beziehen.


2.) Hauptteil:


Der Internationale Währungsfonds (IWF)

Der Internationale Währungsfonds ist eine Sonderorganisation der Vereinten Nationen, die unabhängig von ihr ist und mit ihr aufgrund vertraglicher Bindungen zusammenarbeitet. Er ist eine Schwesterorganisation der Weltbank-Gruppe.

Der IWF setzt sich für den Wiederaufbau des Weltwirtschaftssystems ein. Zu seinen Aufgaben gehören: Förderung der internationalen Zusammenarbeit in der Währungspolitik, Ausweitung des Welthandels, Stabilisierung von Wechselkursen, Kreditvergabe, Überwachung der Geldpolitik, Technische Hilfe.

Ursprünglich war der IWF so ausgelegt, dass die Mitgliedsstaaten bei Vorhandensein entsprechender Voraussetzungen (z.B. Zahlungsbilanzprobleme) automatisch das Recht hatten, IWF-Kredite zu erhalten. Nach dem Korea-Krieg kollabierten die Preise für Rohstoffe jedoch, was zu entsprechenden Zahlungsbilanzkrisen in einzelnen Mitgliedsstaaten führte. Zu dieser Zeit wurde die Konditionalität eingeführt, d.h. die entsprechenden Staaten hatten nicht mehr das Recht auf IWF-Kredite, vielmehr wurden sie abhängig gemacht von der Erfüllung bestimmter Bedingungen, zum Beispiel Kürzung der Staatsausgaben, niedrige Inflation, Steigerung des Exports, sowie die Liberalisierung des Bankenwesens. Weiterhin kann der Staat auch Bedingungen in Form von Strukturanpassungsprogrammen vorlegen, zum Beispiel Privatisierung von öffentlichen Einrichtungen wie Sparkassen, Elektrizitäts- und Wasserversorgung, Telekommunikation usw.

Auch die Unterteilung des Kreditbezugs in einzelne Phasen wurde eingeführt. Jede einzelne Phase wurde von der Erfüllung von Bedingungen abhängig gemacht, die während der vorherigen Phase erfüllt werden mussten.
Dies führte dazu, dass ab diesem Zeitpunkt der IWF als die "letzte Instanz, an die man sich wegen Krediten wenden sollte" angesehen wurde, da diese Einmischung in nationale Wirtschaftspolitik als sehr unpopulär angesehen wurde.


Ostasienkrise

Mit Ostasienkrise wird die Finanz- und Wirtschaftskrise Ostasiens der Jahre 1997 und 1998 bezeichnet. Sie begann im Juli 1997 in Thailand und griff auf mehrere asiatische Staaten über, insbesondere auf viele der Tigerstaaten.

Eine starke positive wirtschaftliche Entwicklung im ostasiatischen Raum zog zunächst viele ausländische Investoren an, die an ein dauerhaftes Wachstum glaubten. Als sich aber die Erwartungen nicht bestätigten, wurden regelrechte Panikverkäufe ausgeführt.

Der Internationale Währungsfonds zahlte ab Ende 1997 über 115 Milliarden US-Dollar, um die Region zu stabilisieren - mit geringem Erfolg. Der IWF zwang mittels der Konditionalität die betroffenen Länder, den Leitzins sehr stark anzuheben, um den Fall der Wechselkurse zu stoppen oder abzubremsen. Das hatte aber der realen wirtschaftlichen Entwicklung sehr stark geschadet. Durch diese wirtschaftspolitische Fehlentscheidung fielen die Preise und Aktien ins Bodenlose, sodass innerhalb kürzester Zeit das zuvor investierte Kapital weg war. Durch den massiven Verfall der Währungen und Aktienkurse stieg die Auslandsverschuldung für die betroffenen Länder enorm an. Dies wiederum ließ die Zahlungsunfähigkeiten in die Höhe schnellen, erst bei den Unternehmen, dann bei den Banken, von denen z.B. in Korea fast die Hälfte geschlossen werden mussten.

Das Bruttosozialprodukt ist im Jahr 1998 in den vier am schwersten betroffenen Schwellenländern Ostasiens (Südkorea, Indonesien, Malaysia, Thailand) im Durchschnitt um 8,5 Prozent geschrumpft. Im Zuge dieser heftigen Rezession hat sich die Arbeitslosigkeit etwa verdreifacht, was angesichts der mangelhaften sozialen Sicherungssysteme in diesen Ländern zu massenhafter Verelendung geführt hat.


Argentinien-Krise
Die ökonomischen Probleme in Argentinien begannen mit der Hyperinflation (monatliche Inflationsrate ab 50%; hier: dreistelliger Prozentsatz) in den 80er Jahren. Um die Inflation einzudämmen, wurde die argentinische Währung an den Dollar gekoppelt, die der IWF unterstützte. Man hatte einen Rückgang der inflationären Entwicklung erwartet.
Die Dollarbindung hat zwar die Inflation gemindert, aber kein nachhaltiges Wachstum hervorgerufen. Es blieb eine ein- bis zweistellige Restinflation erhalten, die die argentinischen Produkte auf dem Weltmarkt verteuerte, worauf die Nachfrage nach deren Exportgütern fiel. Dies führte zu einer negativen Handelsbilanz, die durch Neuverschuldung ausgeglichen werden musste.
Heute wird kritisiert, dass Argentinien die 1:1-Parität möglichst noch vor 1998 durch einen flexiblen Wechselkursmechanismus hätte ersetzen sollen oder zumindest einen Wechselkurs festzulegen, der die Handelsmuster des Landes besser berücksichtigt, wodurch die Krise wohl nicht so drastisch ausgefallen wäre.
Argentiniens "Reformprogramm" enthielt noch andere Fehler. Das Land wurde gelobt, weil es aufgrund des Strukturanpassungsprogramms weitreichenden ausländischen Besitz an Banken zuließ. Eine Zeit lang führte dies zu einem stabileren Bankensystem, aber dieses System hat nicht gewährleistet, dass Darlehen an kleine und mittelständische Unternehmen ausgegeben wurden. Nach dem anfänglichen Wachstumsschub mit dem Ende der Hyperinflation ließ das Wachstum wieder nach, teilweise aufgrund der Tatsache, dass die Banken den mittelständischen und kleinen Unternehmen keine Kredite gewährten.
Aufgrund der Misswirtschaft des IWF wurde aus der Ostasienkrise 1997 eine globale Finanzkrise, die die Zinssätze für alle Schwellenländer einschließlich Argentiniens anhob.
Die Welt hatte sich kaum von der Finanzkrise der Jahre 1997 bis 1998 erholt, als sie in die globale Abschwächung von 2000 und 2001 rutschte, die Argentiniens Situation noch verschlimmerte. Hier beging der IWF denselben Fehler, den er auch schon in Ostasien begangen hatte, und die Konsequenze...

Das komplette Referat / Hausaufgabe kannst du jetzt per eMail anfordern




Bitte check dein eMail Postfach und bestätige den für dich kostenfreien Download.

Durch Aktivierung des Bestätigungslinks in unserer Service-Mail stimmst du zu, dass unsere Sponsoren dir in unregelmäßigen Abständen Werbung per E-Mail zusenden dürfen. Dieser kannst du jederzeit widersprechen. Dank unserer Sponsoren können wir dir diesen Service weiterhin kostenlos anbieten.
Anmelden bzw. kostenlos registrieren.

Gratis registrieren um alles zu sehen

Wenn du das komplette Referat Die Rolle des Internationalen Währungsfonds in der Ostasien- und Argentinien-Krise ganz einfach erklärt sehen willst, registriere dir jetzt deinen persönlichen Pausenhof Account oder fordere es direkt als eMail an.

Anmelden Hausaufgaben