Live-Ticker
Schule & Uni  Schule & Uni
menu Registrieren menu Mitglieder Login menu Profil menu Referate menu Facharbeiten menu Seminararbeiten menu Rund um die Schule menu Rund ums Studium menu Schulforen
 Statistik
Mitglieder378.449
Neue User0
Männer186.742
Frauen184.876
Online1
Referate12.458
SMS-User59.003
Forenbeiträge3.079.844
 Neue Mitglieder
  • Profilbild von Bedia

    Weiblich Bedia
    Alter: 24 Jahre
    Profil

  • Profilbild von marjopk

    Weiblich marjopk
    Alter: 21 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Kaiking11

    Maennlich Kaiking11
    Alter: 30 Jahre
    Profil

  • Profilbild von 1955

    Weiblich 1955
    Alter: 58 Jahre
    Profil

  • Profilbild von nena1988

    Weiblich nena1988
    Alter: 26 Jahre
    Profil

  • Profilbild von gaylord123

    Maennlich gaylord123
    Alter: 28 Jahre
    Profil

  • Profilbild von KirstenZ

    Weiblich KirstenZ
    Alter: 23 Jahre
    Profil

  • Profilbild von memmy95

    Weiblich memmy95
    Alter: 19 Jahre
    Profil

  • Profilbild von TPE_14

    Maennlich TPE_14
    Alter: 28 Jahre
    Profil

  • Profilbild von peterguru

    Maennlich peterguru
    Alter: 66 Jahre
    Profil

     

Referat - Mein bleicher Bruder von Wolfgang Borchert


Dieses Referat wurde vom Mitglied Stefan24 veröffenlicht. Pausenhof.de ist für die Inhalte der Veröffentlichungen der Mitglieder nicht verantwortlich.


 
Einleitung

 
Der Text „Mein bleicher Bruder“ wurde von Wolfgang Borchert unmittelbar nach dem zweiten Weltkrieg veröffentlicht. Es ist eine Kurzgeschichte, in der es darum geht, dass ein Leutnant einen Rang niedrigeren Soldaten in den Tod schickt.
 
Inhaltsangabe

 
In dieser vorliegenden Kurzgeschichte beschreibt der Autor, dass ein Leutnant einen seiner Rang niedrigeren toten Soldaten namens Heller am Sonntagmorgen auslacht und beleidigt.
Der Leutnant hat ihn einen Tag davor in den Tod geschickt, weil Heller sich wieder einmal über ihn lustig gemacht hat. Da der Leutnant ranghöher ist, als der Unteroffizier Heller, hat er keine Probleme damit, ihn auf die freie Schussfläche zu schicken, und da es Kriegssituation ist, ihn von jemand anderem ermorden zu lassen. Der Grund für sein Verhalten liegt in seiner Kindheit. Er wurde wegen des kleinen Defektes an seinem Auge immer von den Mitschülern ausgelacht und verspottet. Sie nannten ihn „Mein bleicher Bruder hängendes Lid“. Als der Leutnant wieder einmal von Heller beleidigt wird, nutzt der Leutnant seine Machtposition aus, und schickt den Heller in den Tod. Am Ende der Geschichte gibt uns der Autor einen Hinweis auf die Schuld des Leutnants, nämlich der Blutspritzer auf seiner Stirn.
 
Personencharakterisierung

 
In der Personencharakterisierung will ich die äußere Beschreibung und die inneren Werte der Hauptperson Heller erläutern. Der Unteroffizier Heller hat eine korrekte Bekleidung (Z.38), ist gepflegt und hat eine normale Statur (Z.74). Er ist gehorsam, wie es jeder Soldat sein soll (Z.77-78) und immer guter Laune (Z.72). Dennoch fällt dieser Soldat negativ auf, weil er schlechte Bemerkungen über die körperliche Statur seines Vorgesetzten macht (Z.74). Durch seine ewig gute Laune und seine zynischen Art (Z.73), ist er bei seinen Kameraden angesehen und wird respektiert.
 
Die zweite Hauptperson, der Leutnant, der der Gegenspieler des Unteroffiziers Heller ist, ist uniformiert (Z.26) und hat eine magere Statur (Z.74). Er wurde schon in der Schulzeit von seinen Mitschülern gequält und verspottet, aufgrund der Tatsache, dass seine Haut bleich ist und er einen Defekt am Auge hat (Z.52-54). Dadurch hat er auch in seiner jetzigen Situation wenig Selbstvertrauen und Sicherheit. Außerdem ist er hasserfüllt gegenüber jeden, der ihn beleidigt hat und noch in seiner jetzigen Situation beleidigt oder verspottet.
 
Beschreibung von Ort und Zeit

 
Die Handlung, in der Geschichte, findet in einer Kriegssituation, wahrscheinlich im zweiten Weltkrieg, in der Nähe einer Waldfläche statt. Es ist Winter und ein Bunker steht unmittelbar vor der Front. In dieser Geschichte gibt es mehrere Rückblenden, die alle auf Sonntagmittag zurück zu führen sind. Einmal die Rückblende, wo er im Bunker sitzt und sich an Samstagabend zurück erinnert. Diese Rückblende ist übrigens der Anfang der Geschichte. Eine zweite Rückblende ist, wo er sich an seine Kindheit erinnert (Z.52-53) „Sie haben mich nämlich schon in der Schule gequält“.
 
Sprachanalyse/Metaphern

 
Zuerst will ich auf die Metapher „Marionette“ näher eingehen. Sie beschreibt die Soldaten als Puppen, die an Fäden hängen und von einer „großen Macht“ ferngesteuert werden. „Jemand hat die Fäden in der Hand“. Werden die Fäden los gelassen, stirbt der Soldat. Der Leutnant hat in dieser Geschichte „die Macht“ über den Unteroffizier Heller geh...


Das komplette Referat erhältst Du nach Eingabe Deiner E-Mail als kostenlosen Download.







Durch Aktivierung des Bestätigungslinks in unserer Service-Mail stimmen Sie zu, dass unsere Sponsoren Ihnen in unregelmäßigen Abständen Werbung per E-Mail zusenden dürfen. Dieser können Sie jederzeit widersprechen. Dank unserer Sponsoren können wir Ihnen diesen Service kostenlos anbieten.

Oder anmelden bzw. kostenlos registrieren.


Folgende Firmen sind Sponsoren (Details):


Gratis registrieren um alles zu sehen

Wenn du das komplette Referat Mein bleicher Bruder von Wolfgang Borchert als formatiertes PDF sowie tausende andere Arbeiten sehen willst, registriere dir jetzt deinen persönlichen Pausenhof Account.

register