Live-Ticker
Schule & Uni  Schule & Uni
menu Registrieren menu Mitglieder Login menu Profil menu Referate menu Facharbeiten menu Seminararbeiten menu Rund um die Schule menu Rund ums Studium menu Schulforen
 Statistik
Mitglieder398.903
Neue User0
Männer196.531
Frauen195.541
Online1
Referate12.458
SMS-User59.003
Forenbeiträge3.080.572
 Neue Mitglieder
  • Profilbild von atunga25

    Maennlich atunga25
    Alter: 31 Jahre
    Profil

  • Profilbild von kiddiekidd

    Maennlich kiddiekidd
    Alter: 31 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Kumiichan

    Weiblich Kumiichan
    Alter: 19 Jahre
    Profil

  • Profilbild von atunga1905

    Maennlich atunga1905
    Alter: 31 Jahre
    Profil

  • Profilbild von rule2v

    Maennlich rule2v
    Alter: 31 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Jolandi

    Weiblich Jolandi
    Alter: 20 Jahre
    Profil

  • Profilbild von domi2116

    Weiblich domi2116
    Alter: 22 Jahre
    Profil

  • Profilbild von andysbob6

    Maennlich andysbob6
    Alter: 29 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Bali7

    Weiblich Bali7
    Alter: 19 Jahre
    Profil

  • Profilbild von walterpausd

    Maennlich walterpausd
    Alter: 30 Jahre
    Profil

     

Referat - Jugendsprache und ihre Entwicklung


Dieses Referat wurde vom Mitglied mandy.flo veröffenlicht. Pausenhof.de ist für die Inhalte der Veröffentlichungen der Mitglieder nicht verantwortlich.



Jugendsprache
 
Die Jugendsprache ist der Jargon der Jugend. Jugendliche sprechen anders als Erwachsene, anders als ihre Eltern. Jugendsprachen kann man überall auf der Welt beobachten, oft noch deutlich ausgeprägter als bei uns; z.B. sprechen die Jugendlichen in den Slums der Großstädte von Kenia eine völlig neue Sprache, das Sheng.
Ursache der Jugendsprache
Als wesentliche sprachliche Motive und Motivationen erscheinen Abgrenzung und Selbstdefinition (Identitätsfindung). Jugendsprache wird meistens nur unter Gleichaltrigen verwendet, in den so genannten Peer Groups (Bezugsgruppe gleichaltriger Jugendlicher).
 
Merkmale der Jugendsprache


Die verwendeten Ausdrücke unterscheiden sich regional und von Gruppe zu Gruppe oft so stark, dass es leicht zu Verständnisproblemen kommen kann. Manche Gruppen gebrauchen in hohem Maße Fäkalismen oder bevorzugen es neue Wortkreationen in ihre Gespräche einzubauen.
Ein großer Teil der Ausdrücke sind Neologismen (Wortneuschöpfungen) - wie zum Beispiel: alken, röntern (= sich hemmungslos betrinken), ödig (= langweilig), Härtepreis (= Wucherpreis), Wumme (= Geschütz), plemme oder Flunze. Manche Wörter werden leicht verändert: aus "vorgestern" wird vordergestern, aus "einsam" wird alleinsam und aus "Konzert" Konzi. Solche Neuschöpfungen können auch aus Spielsprachen stammen (im Deutschen eher selten).
Wortverschiebungen: "Das Auto sieht geil aus" ist z.B. oft nicht diskriminierend oder anstößig gemeint, kann aber leicht so verstanden werden. Das Wort "arm" kann bedeuten, dass man ein bestimmtes Verhalten einer Person nicht in Ordnung findet.
Andere Begriffe entstehen durch Wortaddition. So ist in der Jugendsprache der Teletubbyzurückwinker eine kreative Alternative zum "Schwächling".
Elativbildung: Viele Begriffe werden gesteigert, indem man super, mega, hammer, extra, spitzen, ober oder ur davor setzt. Manchmal werden sogar mehrere dieser Steigerungsformen genutzt: Das war echt ein megaspitzenklasse Konzi!
Ironie und Bedeutungsverschiebungen sind häufig. So verstehen manche Jugendliche unter dem Wort Massage eine Schlägerei und benutzen "Rauchmelder" als Synonym für Lehrer, die kontrollieren, ob in der Schule geraucht wird.
Kreatives Verwenden von Zeichen der Popkultur, Werbung, Film oder Jugendszenen, oft in Form von Anglizismen (englischer Lehnwörter) wie z.B. cool als Synonym für "schön", "toll" oder "beeindruckend" oder chillen "sich ausruhen, entspannen". Jedoch gibt es manchmal auch den umgekehrten Fall: Statt dem schon als Erwachsenensprache angesehenen englischen checken wird die deutsche Neubildung peilen verwendet.
In einigen Fällen werden Wörter ohne eigene Bedeutung verwendet, deren Aussage sich nur aus dem Zusammenhang ergibt, z. B. "schärfen": Wir gehen den XY aufschärfen "wir suchen ihn", schärf" doch einmal die Marmelade herüber "gib sie her", aufschärfen! oder aufgeschärft! "(vorm Tischtennis-Rundlauf:) neues Spiel; wer mag alles mitspielen?"
Fäkalismen und sexuelle Begriffe sind für viele Jugendliche alltäglich. Diese mögen zwar anstößig klingen, sind aber meistens nicht ernst gemeint. Es kann also tatsächlich "normal" sein, wenn man hört, dass ein Jugendlicher zu seinem Kameraden sagt: Ach fick dich doch, du Spasti!, denn es heißt so viel wie "Lass mich doch in Ruhe." oder Er hat ihn gefickt!, "Er hat es ihm so richtig gezeigt!" Der Um...


Das komplette Referat erhältst Du nach Eingabe Deiner E-Mail als kostenlosen Download.








Durch Aktivierung des Bestätigungslinks in unserer Service-Mail stimmen Sie zu, dass unsere Sponsoren Ihnen in unregelmäßigen Abständen Werbung per E-Mail zusenden dürfen. Dieser können Sie jederzeit widersprechen. Dank unserer Sponsoren können wir Ihnen diesen Service kostenlos anbieten.

Oder anmelden bzw. kostenlos registrieren.

Gratis registrieren um alles zu sehen

Wenn du das komplette Referat Jugendsprache und ihre Entwicklung als formatiertes PDF sowie tausende andere Arbeiten sehen willst, registriere dir jetzt deinen persönlichen Pausenhof Account.

register