Live-Ticker
Schule & Uni  Schule & Uni
menu Registrieren menu Mitglieder Login menu Profil menu Referate menu Facharbeiten menu Seminararbeiten menu Rund um die Schule menu Rund ums Studium menu Schulforen
 Statistik
Mitglieder400.736
Neue User1
Männer197.443
Frauen196.462
Online0
Referate12.458
Forenbeiträge3.080.618
 Neue Mitglieder
  • Profilbild von pit2904

    Maennlich pit2904
    Alter: 69 Jahre
    Profil

  • Profilbild von basia1980

    Weiblich basia1980
    Alter: 37 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Duru

    Weiblich Duru
    Alter: 21 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Uscchi

    Weiblich Uscchi
    Alter: 37 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Waynebockts

    Weiblich Waynebockts
    Alter: 19 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Mrs_Styles0012

    Weiblich Mrs_Styles0012
    Alter: 17 Jahre
    Profil

  • Profilbild von timu2005

    Maennlich timu2005
    Alter: 12 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Ryozz1

    Maennlich Ryozz1
    Alter: 21 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Ryozz

    Maennlich Ryozz
    Alter: 21 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Ines_23

    Weiblich Ines_23
    Alter: 19 Jahre
    Profil

     

Referat - Dramentheorie Hausarbeit


Dieses Referat wurde vom Mitglied webmausi veröffenlicht. Pausenhof.de ist für die Inhalte der Veröffentlichungen der Mitglieder nicht verantwortlich.


Begriffserklärung Drama

Umgangssprachlich: etwas Aufregendes, Spannendes oder in anderer Weise etwas emotional Berührendes

Literarisch: Dramatik Abgrenzung zur Epik und Lyrik
Drama = Handlung

Sprechhandlung (J. L. Austin)
 Sprechen = Handeln


Dramatische Gattungen

Tragödie / Trauerspiel
Komödie / Lustspiel
Schauspiel
Tragikkomödie

Elemente des Dramas

1. die Szene
2. die dramatis personae (handelnde Personen)
3. die Handlung
4. die Formen des Sprechens
5. der Ort
6. die Zeit
7. die dramatischen Mittel
8. die nicht sprachlichen Signale

Dramentheorie

Aristoteles 384-322 vor Chr.:
- griech. Philosoph
- Begründer der Regelpoetik
- veröffentlichte Buch über die Dichtkunst
- hat 6 Regeln der Tragödie aufgestellt:
1. muss eine Fabel mit erhellender Erklärung
2. Charaktere müssen dargestellt werden
3. muss eine Reflexion geben
4. muss eine Diktion (Vorschrift) geben
5. muss eine Gesangskomposition
6. muss einen szenischen Apparat
- Tragödie muss die Nachahmung einer Handlung sein (etwas Rulles) d. h. Autor greift auf etwas vorgegebenes zurück
- das was dargestellt wird, soll ein Deutungsangebot für Publikum sein
- Aufbau der Handlung entscheidend  muss abgeschlossen und logisch sein
- Forderung, Einheit des Ortes und der Zeit
- gibt bei ihm nur Tragödie  alles endet in Katastrophe  Zuschauer sollen Schauder und Trauer empfinden
- immer Personen von großem Ansehen dargestellt

Lessing 1729-1781:
- hat theoretische Schrift entwickelt
- Hamburgische Dramaturgie beinhaltet seine Dramentheorie
- Zuschauer ist ein Individuum das denken kann  will Ende von Trauer und Mitleid
- will Ende von Schauder und Jammer
- Individuum Ausgangspunkt für positive Entwicklung der Gesellschaft


Berthold Brecht 1898-1956:
- Kunst hat einen klaren politischen Auftrag
- Theater bereitet politische und gesellschaftlichen Handeln vor
- Theater soll über Mißstände aufklären, Ursachen aufzeigen, Perspektiven vorschlagen und mit gesellschaftliche und wirtschaftliche Mängel konfrontieren
- prägt Begriff des epischen Theater


Form des Dramas

Offenes Drama:
- viele Personen
- vielfältige Handlung
- mehrere Orte
- Zeitsprünge
- Handlung nicht gradlinig und oft mehrsträngig
- Szenen sind selbstständige Einheiten
- Emotionale oft unstrukturierte Sprache

Geschlossenes Drama:
- wenige Personen
- gradlinige Handlung
- Einheit der Handlung, des Ortes und der Zeit
- Handlung ist ein in sich abgeschlossenes Ganzes
- Szenen sind funktionale Teile der gesamt Handlung
- reflektierte und geformte Sprache (genau überlegend)

Elemente des Dramas

a) Szene: - Abschnitt
- kleinster in sich geschlossener Baustein eines Dramas
- Anfang: auftreten einer neuen Person
- Ende: Abtritt einer oder mehrerer Personen
b) dramatische Person: - 1. Information über Person (über Beruf, Stellung, Name)
- direkte oder indirekte Charakterisierung der Person durch sich selbst oder durch andere
- direkt durch sprachliche Äußerungen
- indirekt durch nicht-sprachliche Äußerungen (Regieanweisungen)
c) Handlung: - Gesamtheit von Geschehnissen und Ereignissen
- Zusammenwirken einzelner Handlungen
- Gliederung in Szenen und Akten in kleinere Einheiten (Überschaubarkeit für das Publikum)
d) Formen des Sprechens: - Dialog: Gesprächspartner, Thema, Gesprächsabsicht
- Monolog: Teilnahme des Publikums an Gedanken, Gefühlen der dramatischen Person
 Entscheidungsmonolog: Konflikt wir ausgetragen + Entscheidung
 Affektionsmonolog: Gefühlsausbruch einer Person
 Reflektionsmonolog: Ausdruck rationaler Überlegungen
- chorisches Sprechen: unterbricht äußere Handlung; im antiken Drama; Kommentierung der Handlung durch den Chor und Deutungshelfer für das Publikum
- Beiseite-Sprechen: Kontaktaufnahme mit dem Publikum; übrige Personen sollen Sachverhalt nicht kennen
- Aneinander-Vorbeireden: öfter in modernen Dramen; Unfähigkeit einander einzugehen; dazwischenreden
- Publikumsrede: dramatische Person wendet sich dem Publikum zu; Verbindung mit Zuschauern um ihn von Geschehen zu distanzieren (Berthold Brecht- Verfremdungseffekt)
e) der Ort: - jeder beliebige Ort
- Ort kann wechseln
-...


Das komplette Referat / Hausaufgabe kannst du jetzt per eMail anfordern







Durch Aktivierung des Bestätigungslinks in unserer Service-Mail stimmst du zu, dass unsere Sponsoren dir in unregelmäßigen Abständen Werbung per E-Mail zusenden dürfen. Dieser kannst du jederzeit widersprechen. Dank unserer Sponsoren können wir dir diesen Service weiterhin kostenlos anbieten.

oder anmelden bzw. kostenlos registrieren.

Gratis registrieren um alles zu sehen

Wenn du das komplette Referat Dramentheorie ganz einfach erklärt sehen willst, registriere dir jetzt deinen persönlichen Pausenhof Account oder fordere es direkt als eMail an.

Anmelden Hausaufgaben