Live-Ticker
 Community
menu Registrieren menu Mitglieder Login menu Chat menu Flirtsuche menu Forum menu Shop
 Schule & Uni
menu Referate
 Informationen
menu FAQs
 Statistik
Mitglieder397.567
Neue User4
Männer195.885
Frauen194.851
Online2
Referate12.458
SMS-User59.003
Forenbeiträge3.080.540
 Neue Mitglieder
  • Profilbild von Ericritter

    Maennlich Ericritter
    Alter: 27 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Laura9984

    Weiblich Laura9984
    Alter: 17 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Sunny8873

    Weiblich Sunny8873
    Alter: 28 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Stihl0815

    Maennlich Stihl0815
    Alter: 17 Jahre
    Profil

  • Profilbild von referatenglisch

    Weiblich referatenglisch
    Alter: 27 Jahre
    Profil

  • Profilbild von emo23

    Maennlich emo23
    Alter: 24 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Josef0815

    Maennlich Josef0815
    Alter: 17 Jahre
    Profil

  • Profilbild von lucsyd

    Weiblich lucsyd
    Alter: 30 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Coolmann0815

    Maennlich Coolmann0815
    Alter: 17 Jahre
    Profil

  • Profilbild von HugoFelke

    Maennlich HugoFelke
    Alter: 47 Jahre
    Profil

     
Foren
Schule & Referate
Forum durchsuchen:

 
Thema:

Grundsätze der Spd

(675x gelesen)

Seiten: 1 2 3

Du mußt dich registrieren, bevor Du einen Beitrag bzw. eine Antwort erstellen kannst.

Beitrag von Annablubbt

17.04.2007 12:43:45

Annablubbt

Annablubbt hat kein Profilbild...

Themenstarter
Annablubbt hat das Thema eröffnet...

kann mir die mal jemand von euch schlauen kindern sagen ?^^

Profil | Livenachricht | SMS senden | Gästebuch | Nachricht | Bildergalerie


Beitrag von Boring_Joint

17.04.2007 12:46:25

Boring_Joint

Profilbild von Boring_Joint ...

google.de

xD

Profil | Livenachricht | SMS senden | Gästebuch | Nachricht | Bildergalerie


Beitrag von Richie-B79

17.04.2007 12:49:49

Richie-B79

Richie-B79 hat kein Profilbild...

tztztz... faule ****!!! ^^

Grundsatzprogramm
der
S o z i a l d e m o k r a t i s c h e n
Partei Deutschlands
Beschlossen vom Programm-Parteitag
der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands
am 20. Dezember 1989 in Berlin
geändert auf dem Parteitag in Leipzig am 17.04.1998
1
2
4
5
Inhaltsverzeichnis
I. Was wir wollen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
II. Die Grundlagen unserer Politik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
1. Grunderfahrungen und Grundwerte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
Unsere geschichtlichen Wurzeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Unser Bild vom Menschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Menschenrechte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Unser Verständnis von Politik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Grundwerte des Demokratischen Sozialismus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
2. Die Welt, in der wir leben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
III. Frieden in gemeinsamer Sicherheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Aufgabe Frieden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Gemeinsame Sicherheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Europäische Gemeinschaft und europäische Friedensordnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Deutschland . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
Nord-Süd-Politik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
Internationale Gemeinschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
IV. Die freie, gerechte und solidarische Gesellschaft:
Eine neue Kultur des Zusammenlebens und Zusammenwirkens . . . . . . . . . . . . . . 20
Eine neue Kultur des Zusammenlebens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
1. Die Gleichstellung aller Menschen in einer solidarischen Gesellschaft . . . . . . . . . . . . . . . . 20
Gesellschaftliche Gleichheit von Frau und Mann . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
Das Zusammenleben der Generationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
Familien- und Lebensgemeinschaften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
Kinder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
Zukunft für junge Frauen und Männer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
Die Älteren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
Solidarität zwischen Kulturen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
Überwindung der Klassengesellschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
2. Die Zukunft der Arbeit und der freien Zeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
Die Bedeutung der Arbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
Strukturwandel der Erwerbsarbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
Risiken für die Arbeitenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
Für eine neue Politik der Arbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
Arbeitszeitverkürzung – Beitrag zu Vollbeschäftigung und Zeitsouveränität . . . . . . . . . . . . 27
Für eine menschengerechte Gestaltung der Arbeitswelt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
Familienarbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
Freie Tätigkeiten und Muße . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
6
Das kulturelle Leben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
Bildungsziele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
Reform und Ausbau des Bildungswesens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
Berufliche Bildung und Weiterbildung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
Hochschule, Wissenschaft und Forschung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
Kulturarbeit in der Demokratie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
Medien in der Verantwortung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
Sport . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
3. Durch soziale Gerechtigkeit zur solidarischen Gesellschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
Sozialpolitik als verwirklichte Solidarität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
Recht auf soziale Sicherheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
Umbau statt Abbau . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
Reform des Gesundheitswesens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
Hilfe zur Selbsthilfe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
4. Ökologisch und sozial verantwortliches Wirtschaften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
Der internationale Rahmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
Internationale Verflechtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
Gerechte und leistungsfähige Weltwirtschaftsordnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
Die europäische Gemeinschaft als regionaler Zusammenschluß . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
Nationale Verantwortung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
Ökologische Erneuerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
Fortschritt, Wachstum und Struktur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
Gestalten der Technik als politische Aufgabe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
Wirtschaftsdemokratie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
Demokratische gesamtgesellschaftliche Steuerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
Markt und Lenkung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
Mitbestimmung der Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
Beteiligung der Arbeitnehmerschaft am Produktivvermögen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
Bodenrecht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
Mitwirkung der Verbraucher . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
Öffentliche Finanzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
5. Demokratie in Staat und Gesellschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
Demokratie als Lebensform . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
Der demokratische Staat . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
Recht und Politik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
Demokratie und Öffentlichkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
Gegliederter Staatsaufbau . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
Parlamentarische Demokratie und Mehrheitsprinzip . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
Gewerkschaften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
Kirchen und Religionsgemeinschaften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
Bürgernahe Verwaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52
Recht und Justiz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52
Reformpolitik in der Bundesrepublik Deutschland . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52
Politische Kultur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53
V. Unser Weg in die Zukunft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54
Stichwortverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
7
I. Was wir wollen
Wir Sozialdemokraten, Frauen und
Männer, kämpfen für eine friedliche Welt
und eine lebensfähige Natur, für eine menschenwürdige,
soziale gerechte Gesellschaft.
Wir wollen Bewahrenswertes erhalten, lebensbedrohende
Risiken abwenden und Mut
machen, Fortschritt zu erstreiten.
Wir wollen Frieden.
Wir arbeiten für eine Welt,
in der alle Völker in gemeinsamer Sicherheit
leben, ihre Konflikte nicht durch
Krieg oder Wettrüsten, sondern in
friedlichem Wettbewerb um ein
menschenwürdiges Leben austragen,
in der eine Politik der Partnerschaft und
eine Kultur des Streits den Konflikt
zwischen Ost und West überwinden,
in der alle Völker Europas zusammenarbeiten
in einer demokratischen und
sozialen Ordnung des Friedens, von der
Hoffnung und Frieden für die Völker des
Südens ausgeht,
in der die Völker Asiens, Afrikas und
Lateinamerikas durch eine gerechte
Weltwirtschaftsordnung faire Chancen zu
eigenständiger Entwicklung haben.
Wir wollen eine Weltgesellschaft, die durch
eine neue Form des Wirtschaftens das
Leben von Mensch und Natur auf unserem
Planeten dauerhaft bewahrt.
Wir wollen die gesellschaftliche Gleichheit
von Frau und Mann, eine Gesellschaft ohne
Klassen, Privilegien, Diskriminierungen und
Ausgrenzungen.
Wir wollen eine Gesellschaft, in der alle
Frauen und Männer das Recht auf humane
E rwerbsarbeit haben und alle Formen der
Arbeit als gleichwertig behandelt werd e n .
Wir wollen durch solidarische Anstre n g u n g
Wohlstand für alle erreichen und gerecht
verteilen.
Wir wollen, daß Kultur in ihren vielfältigen
Erscheinungsformen das Leben aller
Menschen bereichert.
Wir wollen Demokratie in der ganzen Gesellschaft,
auch in der Wirtschaft, im Betrieb
und am Arbeitsplatz verwirklichen,
wirtschaftliche Macht begrenzen und
demokratisch kontrollieren.
Wir wollen, daß wirtschaftliche Grundentscheidungen,
vor allem darüber, was
wachsen und was schrumpfen soll,
demokratisch getroffen werden.
Wir wollen, daß die Bürger über die
Gestaltung der Technik mitbestimmen,
damit die Qualität von Arbeit und Leben
verbessert wird und die Risiken der Technik
gemindert werden.
Wir wollen einen modernen demokratischen
Staat, getragen vom politischen
Engagement der Bürgerinnen und Bürger,
der zur Durchsetzung gesellschaftlicher
Ziele fähig ist und sich ständig an neuen
Aufgaben wandelt und bewährt.
Bloßes Fortschreiben bisheriger Entwicklungen
ergibt keine Zukunft mehr.
Wir wollen Fortschritt, der nicht auf
Quantität, sondern auf Qualität, auf eine
höhere Qualität menschlichen Lebens zielt.
Er verlangt Umdenken, Umsteuern,
Auswählen und Gestalten, vor allem in
Technik und Wirtschaft.
Je gefährdeter die Welt, desto nötiger der
F o rtschritt. Wer Bewahre n s w e rtes erh a l t e n
will, muß verändern: Wir brauchen einen
F o rtschritt, der den Frieden nach innen und
außen sichert, das Leben von Mensch und
Natur bewahrt, Angst überwindet und
H o ffnung weckt. Wir brauchen einen Fortschritt,
der unsere Gesellschaft fre i e r,
g e rechter und solidarischer macht. Ohne
diesen Fortschritt hätte der Rückschritt fre i e
Bahn. Darum wollen wir Sozialdemokraten
gemeinsam mit den demokratischen Sozialisten
aller Länder für ihn arbeiten.
8
II. Die Grundlagen
unserer Politik
1.Grunderfahrungen
und Grundwerte
Die bürgerlichen Revolutionen der Neuzeit
haben Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit
mehr beschworen als verwirklicht.
Deshalb hat die Arbeiterbewegung die Ideale
dieser Revolutionen eingeklagt: Eine solidarische
Gesellschaft mit gleicher Freiheit
für alle Menschen. Es ist ihre historische
Grunderfahrung, daß Reparaturen am Kapitalismus
nicht genügen. Eine neue Ordnung
von Wirtschaft und Gesellschaft ist nötig.
Die Sozialdemokratie führt die Tradition
der demokratischen Volksbewegungen des
neunzehnten Jahrhunderts fort und will
daher beides: Demokratie und Sozialismus,
Selbstbestimmung der Menschen in Politik
und Arbeitswelt.
Dennoch ist ihre Geschichte nicht frei von
Fehlern und Irrtümern: Im Ersten Weltkrieg
enttäuschte die sozialdemokratische
Arbeiterbewegung Europas viele in der
Hoffnung, sie könne den Frieden
erzwingen. Sie entzweite sich über das
Verhältnis von nationalen zu internationalen
Aufgaben der Arbeiterklasse.
Später trennten sich die Kommunisten, die
v o rgeblich im Namen der Arbeiterklasse die
Diktatur ihrer Partei errichteten, von den
demokratischen Sozialisten, die durch Reformen
in parlamentarischen Demokratien eine
b e s s e re Ordnung der Gesellschaft anstre bten.
Die Ordnungen, die als angeblich
sozialistische Alternative zum Kapitalismus
entstanden, haben die von ihnen geweckte
H o ffnung bitter enttäuscht. Anstelle einer
Gesellschaft brüderlich und schwesterlich
zusammenlebender Menschen haben sie die
H e rrschaft einer privilegierten Büro k r a t i e
e rrichtet, die weder politische Freiheit noch
k u l t u relle Entfaltung zu sichern verm o c h t e .
Die Sozialdemokratische Partei übern a h m
am Ende des Ersten Weltkrieges erstmals
nationale Regieru n g s v e r a n t w o rtung. Sie erwies
sich als zuverlässigste Stütze der ersten
deutschen Demokratie und begann mit dem
Aufbau des demokratischen Sozialstaats. Die
Sozialdemokratie trat der nationalsozialistischen
Gewaltherrschaft entgegen, verm o c h t e
sie aber nicht zu verh i n d e rn. Ihr opferre i c h e r
Widerstand im Dritten Reich legitimiert e
den besonderen Anspruch der Sozialdemokraten,
beim Aufbau der zweiten deutschen
Demokratie prägend mitzuwirken. Die
E rf a h rungen mit Diktatur und Te rror lassen
uns besonders wachsam sein gegenüber der
Ve rh a rmlosung nationalsozialistischer
Ve r b rechen und einem Wiederaufleben
faschistischer Ideologie. Der Widerstand vertiefte
die Erf a h rung, daß auch Menschen
unterschiedlicher Glaubenshaltungen und
politischer Gru n d ü b e rzeugungen gemeinsam
für gleiche politische Ziele arbeiten können.
Die politischen Machtverhältnissen, die
unterschätzte Dynamik des Kapitalismus,
aber auch die mangelnde Fähigkeit der Sozialdemokraten,
Mehrheiten zu mobilisieren, verh
i n d e rten, daß sozialdemokratische Reformpolitik
undemokratische Gru n d s t ru k t u ren des
überkommenen Wi rtschafts- und Gesells
c h a f t s s y s t ems tiefgreifend verändern konnte.
Die Macht der Gro ß w i rtschaft, das Übergewicht
der Kapitaleigner und Untern e hmensmanager
konnten eingeschränkt, aber
nicht überwunden werden. Die Einkommensund
Ve rm ö g e n s v e rteilung blieb ungere c h t .
Das Godesberger Programm zog aus den
geschichtlichen Erfahrungen neue
Konsequenzen. Es verstand Demokratischen
Sozialismus als Aufgabe, Freiheit, Gerechtigkeit
und Solidarität durch Demokratisierung
der Gesellschaft, durch soziale und wirtschaftliche
Reform zu verwirklichen. Die
Sozialdemokratische Partei stellte sich in
Godesberg als das dar, was sie seit langem
war: die linke Volkspartei. Sie wird es bleiben.
Als Regierungspartei konnte die Sozialdemokratie
beachtliche Erfolge erringen: Rechte
für Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen im
Betrieb und die Beteiligungsrechte der
Bürger und Bürgerinnen erweitern, den
Sozialstaat ausbauen und rechtliche Benachteiligung
ganzer Bevölkerungsgruppen beseitigen.
Aber auch in dieser Zeit unterlagen
Sozialdemokraten Fehleinschätzungen oder
trafen falsche Entscheidungen: Die Sicheru n g
der natürlichen Lebensgrundlagen hatte noch
nicht den notwendigen Stellenwert, der Extremistenbeschluß
hat Gegnerinnen und Gegner
u n s e rer Demokratie eher geschaffen als
bekämpft. Die herausragende Leistung dieser
Zeit bleibt die Aussöhnung mit den Staaten
O s t e u ropas und die Sicherung des Friedens.
Im Ostteil Deutschlands unterbanden nach
1945 die Sowjetische Militäradministration
und die KPD eine eigenständige Entwicklung
der schnell zur stärksten Partei aufsteigenden
Sozialdemokratie. Unter Täuschung,
Druck und Zwang vollzog sich die
Gründung der SED als künftige Staatspartei
der DDR. Die Kommunisten mißbrauchten
dabei die in der Zeit der nationalsozialistischen
Diktatur entstandene Sehnsucht, die
Spaltung der Arbeiterbewegung möge im
Zeichen einer demokratischen Erneuerung
überwunden werden. Bereits damals wie
auch in den folgenden Jahren wurden Sozialdemokraten
Opfer der kommunistischen
Diktatur, viele wurden verfolgt, inhaftiert,
aus dem politischen Leben entfernt, zum
Verlassen der DDR gezwungen, nach Sibirien
verschleppt; eine unbekannte Anzahl von
ihnen hat dabei den Tod gefunden. 43 Jahre
lang war die Sozialdemokratie im Osten
Deutschlands verboten und „Sozialdemokratismus“
eines der besonders intensiv gepflegten
ideologischen Feindbilder, dennoch
hielten in den Ostbezirken Berlins Sozialdemokratinnen
und Sozialdemokraten bis zum
August 1961 die Parteiarbeit aufrecht.
Mit ihrer Politik der Entspannung, des Dialogs
und der kleinen Schritte haben die
SPDund die von ihr geführten Bundesre g i erungen
ausgehend von den politischen Realitäten
die Grenzen durchlässig gemacht und
einen wichtigen Beitrag zur Erw e i t e rung der
i n n e ren Freiheitsspielräume für die Bürg e r i nnen
und Bürger der DDR geleistet. Part e i d i ktatur
und büro k r a t i s i e rte Planwirtschaft erw i esen
sich als unfähig, Staat und wirtschaft der
DDR in eine sichere Zukunft zu führen. Mit
der Neugründung der Partei am 7. Oktober
1989 stellten ostdeutsche Sozialdemokraten
den Allmachtsanspruch der SED radikal in
Frage. Sie entschieden sich als erste innerh a l b
der re v o l u t i o n ä ren Bewegung in der DDR für
die parlamentarische Demokratie und setzten
damit das entschiedenste Zeichen, den SEDStaat
von innen heraus zu überw i n d e n .
Im Gefolge der revolutionären Bewegungen
von 1989 in den Ländern Mittel- und Osteuropas
zerfiel das auch ökonomisch zerrüttete
kommunistische Weltsystem und endete
der Ost-West-Gegensatz, der die Politik der
zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts bestimmte.
Das Ende des kommunistischen
Weltsystems ermöglichte die Verwirklichung
des demokratischen Selbstbestimmungsrechts
in der DDR und schließlich
die Beendigung der staatlichen Teilung
Deutschlands durch die freie Entscheidung
der Bürgerinnen und Bürger der DDR.
Die ostdeutschen Sozialdemokraten haben
mitgeholfen, in der friedlichen Revolution die
Geschicke Deutschlands zu wenden; sie haben
wesentlich zum Glück der Einheit beigetragen.
Sie machen die Gesamtpartei reicher
durch ihre schwierigen Erfahrungen in der
Diktatur, ihre friedfertige Standhaftigkeit und
die Glaubwürdigkeit ihres Neuanfangs. Seit
dem 27. September 1990 ist die SPD wieder,
was sie seit ihrer Gründung vor weit über 100
Jahren hat sein wollen: die Partei der Sozialen
Demokratie für das ganze Deutschland.
Die Einheit der deutschen Sozialdemokratie
seit 1990 bildet eine wichtige Klammer zur
Überwindung der Folgen der deutschen
Teilung. Ihre Aufgabe ist der Abbau der
fortwirkenden sozialen und ökonomischen
Ungleichheiten. Dazu bedarf es solidarischer
Anstrengungen und gemeinsamer
Willensbildung. Gleiche Chancen für alle
Deutschen in Ost und West herbeizuführen,
9
10
das schulden wir den Grundsätzen unserer
Partei, die stets eingetreten ist für Recht
und Gerechtigkeit für alle.
Der Partei und Staat gewordene Kommunismus
gehört nun in Europa der Vergangenheit
an. Das 20. Jahrhundert war auch
geprägt durch die Folgen der Teilung der
Arbeiterbewegung in zwei sich feindlich gegenüberstehende
Hauptströmungen, in Sozialdemokraten
und Kommunisten. Das
Scheitern des Kommunismus bestätigt die
Grundüberzeugung der Sozialdemokraten,
die sie in der Auseinandersetzung mit dem
Kommunismus verfochten haben: Das Ziel
einer freien, gerechten und solidarischen
Gesellschaftsordnung ist für alle Zukunft
nicht von der Garantie der Menschenrechte
als Voraussetzung politischer und sozialer
Gleichheit zu trennen. Die Entscheidung
der demokratischen Sozialisten, auf der
Grundlage von Demokratie und Menschenrechten
eine bessere Ordnung der Gesellschaft
zu verwirklichen, hat sich als der richtige
Weg auch für die Zukunft erwiesen.
Diesem Denken hatten sich zunächst die demokratischen
Reformbewegungen und später
auch Teile der kommunistischen Parteien
in Mittel- und Osteuropa verpflichtet.
Aus einigen von ihnen sind neue, demokratisch-
sozialistische Parteien hervorgegangen,
die ihre politische Heimat heute in der
Sozialistischen Internationale sehen. Diesen
noch nicht abgeschlossenen Wandel begrüßt
die Sozialdemokratie und wird ihn weiter
fördern, wenn er mit einer glaubwürdigen
Distanzierung vom historischen und politischen
Erbe des Partei- und Staatskommunismus
verbunden ist.
Wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten
sind stolz darauf, niemals Krieg,
Unterdrückung oder Gewaltherrschaft über
unser Volk gebracht, sondern aus dem rechtlosen
Proletariat selbstbewußte Staatsbürgerinnen
und Staatsbürger gemacht zu haben.
Die Sozialdemokratische Partei steht, seit es
sie gibt, für Frieden und internationale Zusammenarbeit.
Inzwischen ist der Internationalismus
der sozialdemokratischen Tradition
zur einzig verantwortbaren Realpolitik
geworden.
In unserer Geschichte wurzeln die Grundwerte
des Demokratischen Sozialismus. Sie
bilden auch künftig das Fundament unserer
Reformpolitik.
Unsere geschichtlichen Wurzeln
In der sozialdemokratischen Partei Deutschlands
arbeiten Menschen verschiedener
Grundüberzeugungen und Glaubenshaltungen
zusammen. Ihre Übereinstimmung
beruht auf gemeinsamen Grundwerten und
gleichen politischen Zielen. Der Demokratische
Sozialismus in Europa hat seine geistigen
Wurzeln im Christentum und in der
humanistischen Philosophie, in der Aufklärung,
in Marxscher Geschichts- und Gesellschaftslehre
und in den Erfahrungen der
Arbeiterbewegung. Die Ideen der Frauenbefreiung
sind bereits im 19. Jahrhundert von
der Arbeiterbewegung aufgenommen und
weiterentwickelt worden. Wir haben mehr
als 100 Jahre gebraucht, diese Ideen wirksam
werden zu lassen. Wir begrüßen und
achten persönliche Grundüberzeugungen
und Glaubenshaltungen. Sie können niemals
Parteibeschlüssen unterworfen sein.
Unser Bild vom Menschen
Wie auch immer wir die Würde des Menschen
begründen, sie ist Ausgangs- und Zielpunkt
unseres Handelns. Für uns alle gilt der
Satz, mit dem die Vereinten Nationen ihre
Erklärung der Menschenrechte einleiten:
„Menschen sind frei und gleich an Würde
und Rechten geboren. Sie sind mit Vernunft
und Gewissen begabt und sollen einander im
Geiste der Brüderlichkeit begegnen.”
Gemeinsam verstehen wir den Menschen als
Vernunft- und Naturwesen, als Individualund
Gesellschaftswesen. Als Teil der Natur
kann er nur in und mit der Natur leben.
Seine Individualität entfaltet er nur in
Gemeinschaft mit seinen Mitmenschen.
11
Der Mensch, weder zum Guten noch zum
Bösen festgelegt, ist lernfähig und vernunftfähig.
Daher ist Demokratie möglich. Er ist
fehlbar, kann irren und in Unmenschlichkeit
zurückfallen. Darum ist Demokratie nötig.
Weil der Mensch offen ist und verschiedene
Möglichkeiten in sich trägt, kommt es
darauf an, in welchen Verhältnissen er lebt.
Eine neue und bessere Ordnung, der Würde
des Menschen verpflichtet, ist daher
möglich und nötig zugleich.
Die Würde des Menschen verlangt, daß er
sein Leben in Gemeinschaft mit anderen
selbst bestimmen kann. Frauen und Männer
sollen gleichberechtigt und solidarisch
zusammenwirken. Alle sind für menschenwürdige
Lebensbedingungen verantwortlich.
Die Würde des Menschen ist unabhängig
von seiner Leistung und Nützlichkeit.
Menschenrechte
Wir sind den Menschenrechten verpflichtet.
Staat und Wirtschaft sind für die Menschen
und ihre Rechte da, nicht umgekehrt.
Volle Geltung der Menschenrechte verlangt
gleichrangige Sicherung der Freiheitsrechte,
der politischen Teilhaberechte und der sozialen
Grundrechte. Sie können einander nicht
ersetzen und dürfen nicht gegeneinander
ausgespielt werden. Auch kollektive Rechte
dienen der Entfaltung des Individuums.
Nur wo Freiheitsrechte garantiert sind und
genutzt werden, können Menschen als Freie
und Gleiche leben und Demokratie praktizieren.
Nur wo soziale Grundrechte verwirklicht
sind, können Freiheitsrechte und
politische Teilhaberechte von allen wahrgenommen
werden. Nur wo die Respektierung
von Freiheitsrechten und politischen Teilhaberechten
freien Meinungsstreit und politisches
Engagement erlaubt, können Menschen
ihr Recht auf ausreichende Ernährung,
Wohnung, Arbeit und Bildung geltend
machen. Nur zusammen ermöglichen diese
Menschenrechte menschenwürdiges Leben.
Alle Menschen haben ein Recht auf ihre
Heimat, ihr Volkstum, ihre Sprache und
Kultur. Ein Volksgruppenrecht, das im
Einklang mit den Menschenrechten der
Vereinten Nationen steht, ist unentbehrlich.
Unser Verständnis von Politik
Politik ist eine notwendige Dimension
menschlichen Zusammenlebens. Sie beschränkt
sich nicht auf Institutionen des
Staates. Wo immer Information verbreitet
oder vorenthalten, Bewußtsein oder Lebensverhältnisse
verändert, Meinung gebildet,
Wille geäußert, Macht ausgeübt oder Interessen
vertreten werden, vollzieht sich Politik.
Politischem Handeln sind Grenzen gezogen.
Sie lassen sich nicht ohne Schaden für
den einzelnen und die Gesellschaft überschreiten.
Irrtum und Schuld, Krankheit
und Unglück, Schmerz und Verzweiflung,
Versagen und Scheitern gehören auch in
einer Gesellschaft der Freien und Gleichen
zum Leben des Menschen.
Politik kann nur Bedingungen für ein
sinnerfülltes Leben schaffen. Wenn
sie selbst Glück und Erfüllung bewirken
will, läuft sie Gefahr, in totalitäre
Reglementierung abzugleiten.
Politik muß jedoch mehr und anderes sein
als das Verwalten des unvermeidlich Gewordenen;
um glaubwürdig sein und bleiben
zu können, muß sie sich Handlungsspielräume
sichern und neue Aufgaben stellen.
Überläßt sie die Weichenstellungen für
Technik und Wachstum wirtschaftlichen
Interessen, so handelt sie sich Sachzwänge
ein, die sie nur noch vollziehen kann.
Der demokratische Staat bezieht seine Inhalte
von den gesellschaftlichen Kräften. Er ist
nicht Selbstzweck, sondern Instrument zur
Gestaltung von Gesellschaft. Politische Parteien
sind Anreger und Mittler zugleich. Sie
v e rmitteln zwischen Gesellschaft und Staat,
indem sie gesellschaftliche Impulse und Erf
o rd e rnisse aufgreifen und in Gesetzgebung
und Regierungshandeln umsetzen. Sie
müssen selbst Denkanstöße geben und Entscheidungsvorschläge
zur Diskussion stellen.
Politik, die mehr sein will als der Vollzug
wirklicher oder angeblicher Sachzwänge,
muß getragen und durchgesetzt werden vom
Bewußtsein und Engagement der Bürgerinnen
und Bürger. Sie wird möglich als
Resultat eines freien, im Ergebnis offenen
Bürgerdialogs, der die Kräfte der Gesellschaft
fordert und einbezieht, Information
vermittelt, Problembewußtsein schafft,
Urteilsfähigkeit fördert und schließlich zu
Konsens oder klaren Mehrheiten führt.
Der Bürgerdialog ist Ausdruck demokratischer
Kultur. Er rückt ins Zentrum der
Politik, wo – wie bei der Gestaltung der
Technik – Entscheidungen zu treffen sind,
die alle angehen und später nur schwer zu
verändern sind.
Für den Bürgerdialog sind Meinungs- und
Medienfreiheit unerläßlich. Alle Bürgerinnen
und Bürger müssen das Recht und die
Möglichkeit haben, zu Themen, die ihre
oder ihrer Nachkommen Lebenschancen
berühren, ihre Meinung zu erarbeiten und
zu verbreiten. Staat, Wissenschaft und Medien
müssen die Voraussetzungen zu einer
fundierten Meinungsbildung und damit zu
einer demokratischen Streitkultur schaffen.
Bürgerdialog bedeutet mehr Demokratie,
nicht mehr Staat.
Grundwerte des
Demokratischen Sozialismus
Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität sind
die Grundwerte des Demokratischen
Sozialismus. Sie sind unser Kriterium für die
Beurteilung der politischen Wirklichkeit,
Maßstab für eine neue und bessere Ordnung
der Gesellschaft und zugleich Orientierung
für das Handeln der einzelnen Sozialdemokratinnen
und Sozialdemokraten.
Die Sozialdemokratie erstrebt eine Gesellschaft,
in der jeder Mensch seine Persönlichkeit
in Freiheit entfalten und verantwortlich
am politischen, wirtschaftlichen
und kulturellen Leben mitwirken kann.
Der Mensch ist als Einzelwesen zur Freiheit
berufen und befähigt. Die Chance zur
Entfaltung seiner Freiheit ist aber stets eine
Leistung der Gesellschaft. Freiheit ist für
uns die Freiheit eines jeden, auch und
gerade des Andersdenkenden. Freiheit für
wenige wäre Privileg.
Die Freiheit des anderen ist Grenze und
Bedingung der Freiheit des einzelnen.
Freiheit verlangt Freisein von entwürdigenden
Abhängigkeiten, von Not und Furcht,
aber auch die Chance, individuelle Fähigkeiten
zu entfalten und in Gesellschaft und
Politik verantwortlich mitzuwirken.
Nur wer sich sozial ausreichend gesichert
weiß, kann seine Chance zur Freiheit
nutzen. Auch um der Freiheit willen wollen
wir gleiche Lebenschancen und umfassende
soziale Sicherung.
Gerechtigkeitgründet in der gleichen Würde
aller Menschen. Sie verlangt gleiche
Freiheit, Gleichheit vor dem Gesetz, gleiche
Chancen der politischen und sozialen
Teilhabe und der sozialen Sicherung. Sie
verlangt die gesellschaftliche Gleichheit von
Mann und Frau.
Gerechtigkeit erfordert mehr Gleichheit in
der Verteilung von Einkommen, Eigentum
und Macht, aber auch im Zugang zu
Bildung, Ausbildung und Kultur.
Gleiche Lebenschancen bedeuten nicht
Gleichförmigkeit, sondern Entfaltungsraum
für individuelle Neigungen und Fähigkeiten
aller.
G e rechtigkeit, das Recht auf gleiche Lebenschancen,
muß mit den Mitteln staatlicher
Macht angestrebt werden.
Solidarität als die Bereitschaft, über Rechtsverpflichtungen
hinaus füreinander
einzustehen, läßt sich nicht erzwingen.
12
13
Solidarität hat die Arbeiterbewegung im
Kampf für Freiheit und Gleichheit geprägt
und ermutigt. Ohne Solidarität gibt es keine
menschliche Gesellschaft.
Solidarität ist zugleich Waffe der Schwachen
im Kampf um ihr Recht und Konsequenz
aus der Einsicht, daß der Mensch der Mitmenschen
bedarf. Wir können als Freie und
Gleiche nur dann menschlich miteinander
leben, wenn wir füreinander einstehen und
die Freiheit des anderen wollen. Wer in Not
gerät, muß sich auf die Solidarität der Gesellschaft
verlassen können.
Solidarität gebietet auch, daß die Menschen
in der Dritten Welt die Chance für ein menschenwürdiges
Leben erhalten. Kommende
Generationen, über deren Lebenschancen
wir heute entscheiden, haben Anspruch auf
unsere Solidarität.
Solidarität ist auch nötig, um individuelle
Entfaltungschancen zu erweitern. Nur gemeinsames
Handeln, nicht egoistischer Individualismus
schafft und sichert die Voraussetzungen
individueller Selbstbestimmung.
Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität bedingen
einander und stützen sich gegenseitig.
Gleich im Rang, einander erläuternd,
ergänzend und begrenzend erfüllen sie ihren
Sinn.
Diese Grundwerte zu verwirklichen und die
Demokratie zu vollenden, ist die dauernde
Aufgabe des Demokratischen Sozialismus.
2. Die Welt in der wir leben
Industrielle Revolution und moderne
Technik haben in Teilen der Welt einen
geschichtlich beispiellosen Wohlstand
geschaffen, der durch den Ausbau des
Sozialstaats und die Politik der Gewerkschaften
allen zugute gekommen ist.
Die Überwindung des Mangels bei uns wurde
weltweit mit neuen Gefährdungen für
Mensch und Natur bezahlt. Die Dynamik
der industriellen Zivilisation läßt alte Ungerechtigkeiten
bestehen und schafft darüber
hinaus neue Bedrohungen für Freiheit und
Gerechtigkeit, Gesundheit und Leben.
Nie zuvor verfügten Menschen über so
gewaltige Macht. Mit der Gentechnik können
sie die Evolution in die eigene Hand nehmen.
Die Entfesselung des Atoms kann zur
A u s rottung der menschlichen Gattung führe n .
Aber das Bewußtsein erhöhter Verantwortung
wächst.
Die Gefahr, daß die Menschheit sich durch
atomare, chemische oder biologische
Massenvernichtungsmittel auslöscht, ist
nicht gebannt.
Aber der Widerstand gegen den Rüstungswahn
wird stärker. Abrüstung ist in greifbare
Nähe gerückt. Das Freund-Feind-Denken
schwindet.
Durch Vergiftung von Boden, Wasser und
Luft sterben Wälder und Meere, Pflanzen
und Tiere. Wir entziehen uns selbst die
Lebensgrundlagen.
Aber ökologisches Denken gewinnt an
Kraft. Neue, aber auch voreilig für veraltet
erklärte Techniken und Verfahren machen
naturgerechtes Wirtschaften möglich.
Kein Land ist für sich allein lebensfähig.
Klimaveränderungen oder der Abbau der
schützenden Ozonschicht kümmern sich
nicht um nationale Grenzen. Kriege treffen
auch unbeteiligte Völker. Wirtschaftliche
Krisen oder Erfolge in einem Teil der Erde
wirken sich auf alle anderen aus. Die Weltgesellschaft
ist Wirklichkeit, eine gerechte
Friedensordnung ist jedoch noch in weiter
Ferne.
Aber die Einsicht wächst, daß sie notwendig
ist. Gemeinsame Aufgaben zwingen zu Frieden
und internationaler Zusammenarbeit.
Die Konzentration wirtschaftlicher Macht
in immer weniger Händen scheint unaufhaltsam,
der weltweite Wettlauf um Märkte
und knappe Hilfsquellen unvermeidlich zu
14
sein. In immer kürzerer Zeit bewegen sich
Kapitalströme um den Erdball. Gigantische
multinationale Konzerne planen ihre
Gewinnstrategien weltweit, unterlaufen
demokratische Kontrollen und erzwingen
politische Entscheidungen. Expansionsmacht
und Gewinnstreben schaffen
gewaltigen Reichtum, erniedrigen aber
gleichzeitig unzählige Menschen und ganze
Nationen. Sie begrenzen unseren nationalen
Handlungsspielraum. Globale Konjunkturund
Strukturkrisen lassen Wirtschaftsregionen
zusammenbrechen.
Aber Gegenmacht entsteht, wo sich Staaten
erfolgreich zu regionalen Gemeinschaften
zusammenschließen und Gewerkschaften
nationale Grenzen überwinden.
Abhängig von Banken, Rohstoffbörsen,
Konzernen und Staaten des Nordens, durch
den Protektionismus der Industriestaaten in
ihrer eigenständigen Entwicklung behindert,
zum Manövrierfeld des Ost-West-
Konflikts erniedrigt, oft von korrupten
Eliten ausgebeutet, ringt der Süden um
seine Zukunftschance. Je bedrückender das
Elend, desto stürmischer das Bevölkerungswachstum,
desto rascher die Zerstörung
der Natur, desto geringer die Chance eigenständiger
Ernährung, desto demütigender
die Abhängigkeit von Entscheidungen im
Norden. Aber die Armen wehren sich gegen
Bevormundung und Ausbeutung. Sie
schließen sich zusammen und suchen nach
eigenen Wegen. Und auch der Norden
beginnt zu erkennen, welche Gefahr die
Verelendung des Südens für alle Menschen
birgt. Das Bewußtsein gemeinsamer
Verantwortung wächst in Ost und West.
Neue Technologien, insbesondere der
Information und Kommunikation prägen
Arbeitswelt, Öffentlichkeit und zunehmend
private Beziehungen. Sie bedrohen die
Qualität der Arbeit, die Arbeitsplätze und
die demokratische Willensbildung; wo
immer ihr Einsatz einseitig an Gewinnoder
Machtinteressen ausgerichtet ist,
verstärken sie Tendenzen der Manipulation
und Überwachung.
Andererseits eröffnen sie neue Chancen für
humanere Arbeitsorganisation, mehr Transparenz,
bessere Information und Teilhabe.
Der Staat wird zum überforderten Reparaturbetrieb.
Er soll durch soziale Nachsorge
oder nachhinkenden Umweltschutz reparieren,
was durch ökologisch und sozial unverantwortliches
Wirtschaften zerstört wurde.
Aber immer mehr Menschen begreifen, daß
Vorsorge und Gestaltung unabweisbar sind.
Das Verhältnis von Individuum und
Gesellschaft ändert sich. Der einzelne, ohne
feste Einbindung und ohne die Erfahrung
von Gemeinschaft, sieht sich oft allein einer
fremden und anonymen Gesellschaft
gegenüber, die ihn durch immer neue
Wahlmöglichkeiten zugleich fasziniert
und überfordert.
Aber die Möglichkeit, frei zu wählen, wird
nur dann zu mehr Freiheit und individueller
Entfaltung führen, wenn sie in einen persönlichen
Lebensentwurf eingeordnet und in
Solidarität mit anderen wahrgenommen wird .
Noch immer leben wir in einer männlich
bestimmten Gesellschaft. Die Organisation
der Arbeit und des gesellschaftlichen Lebens
benachteiligt die Frauen.
Aber die Frauen erkämpfen sich zunehmend
ihre Rechte.
Viele Menschen leiden unter der Kluft
zwischen dem, was politisch zu tun wäre und
dem, was geschieht. Sie erw a rten nicht mehr
von Politik, ziehen sich ins Private und in
kleine Gemeinschaften zurück oder fliehen
vor der Wirklichkeit in neue Abhängigkeiten.
Wir Sozialdemokraten wollen beweisen, daß
Politik der Mühe aller wert ist. Wir stellen uns
den Gefährdungen unserer Zeit. Ohne uns
von mächtigen Intere s s e n g ruppen einschücht
e rn zu lassen, suchen wir den Dialog mit den
Menschen, die sich mit uns an das Umsteuern ,
Planen und Gestalten heranwagen.
15
III. Frieden in gemeinsamer
Sicherheit
Aufgabe Frieden
Die Menschheit kann nur noch gemeinsam
überleben oder gemeinsam untergehen.
Diese historisch beispiellosen Alternativen
verlangen ein neues Herangehen an die internationalen
Angelegenheiten, besonders
an die Sicherung des Friedens. Der Krieg
darf kein Mittel der Politik sein; dies gilt
erst recht im Zeitalter atomarer, chemischer
und biologischer Massenvernichtungswaffen.
Frieden bedeutet nicht nur das
Schweigen der Waffen, Frieden bedeutet
auch das Zusammenleben der Völker ohne
Gewalt, Ausbeutung und Unterdrückung.
Friedenspolitik umfaßt auch Zusammenarbeit
der Völker in Fragen der Ökonomie,
Ökologie, Kultur und Menschenrechte.
Eine Welt in Frieden erfordert das Selbstbestimmungsrecht
für alle Nationen.
Friedenspolitik muß Machtkonflikte
entschärfen, Interessenausgleich suchen,
gemeinsame Interessen aufgreifen, dem
Vormachtstreben der Weltmächte durch
regionale Zusammenschlüsse entgegenwirken
und Gegensätze zwischen Systemen,
Ideologien und Religionen im friedlichen
Wettbewerb und in einer Kultur des
politischen Streits austragen.
Friedenspolitik muß die Vorherrschaft
militärischer, bürokratischer und rüstungswirtschaftlicher
Interessen brechen und
Rüstungsproduktion in die Produktion
ziviler Güter überführen.
Friedenspolitik muß sich auf Friedenserziehung
und Friedensforschung stützen.
Frieden zu schaffen ist nicht allein Aufgabe
der Regierungen. Frieden braucht das
weltweite Engagement der Menschen für
Völkerverständigung, für den Abbau von
Waffen und Feindbildern.
Massenvernichtungsmittel würden im
Konfliktfall zerstören, was verteidigt werden
soll. Wir wollen das System der militärischen
Abschreckung überwinden und
blockübergreifend Sicherheit organisieren.
Dazu gehört, daß der Weltraum von Waffen
frei bleibt. Wir setzen uns für eine weltweite
Beseitigung aller Massenvernichtungsmittel
ein. Die Bundesrepublik Deutschland darf
atomare, biologische und chemische Waffen
nicht herstellen, besitzen oder verwenden.
Sie muß von Massenvernichtungsmitteln
frei werden und darf auch keine
Mitverfügung anstreben. Der Verzicht auf
ABC-Waffen soll verfassungsrechtlich
abgesichert werden.
Wir wollen die Dynamik der Aufrüstung
brechen und eine Dynamik der Abrüstung
in Gang setzen.
Unser Ziel ist es, den Export von Waffen
und Rüstungsgütern zu verhindern.
Gemeinsame Sicherheit
Ost und West haben den Versuch, Sicherheit
gegeneinander zu errüsten, mit immer
mehr Unsicherheit für alle bezahlt.
Kein Land in Europa kann heute sicherer
sein als der mögliche Gegner. Jeder muß
also schon im eigenen Interesse Mitverantwortung
übernehmen für die Sicherheit
des anderen. Darauf beruht das Prinzip
gemeinsamer Sicherheit. Es verlangt, daß
jede Seite der anderen Existenzberechtigung
und Friedensfähigkeit zubilligt.
Gemeinsame Sicherheit bewirkt
Entspannung und braucht Entspannung.
Gemeinsame Sicherheit will Bedrohungsängste
abbauen und die Konfrontation der
Blöcke überwinden.
Unser Ziel ist es, die Militärbündnisse
durch eine europäische Friedensordnung abzulösen.
Bis dahin findet die Bundesrepublik
Deutschland das ihr erreichbare Maß an
Sicherheit im Atlantischen Bündnis, vorausgesetzt,
sie kann ihre eigenen Sicherheits16
interessen dort einbringen und durchsetzen,
auch ihr Interesse an gemeinsamer Sicherheit.
Der Umbruch in Osteuropa verringert
die militärische und erhöht die politische Bedeutung
der Bündnisse und weist ihnen eine
neue Funktion zu: Sie müssen, bei Wahrung
der Stabilität, ihre Auflösung und den
Übergang zu einer europäischen Friedensordnung
organisieren. Dies eröffnet auch die
Perspektive für das Ende der Stationierung
amerikanischer und sowjetischer Streitkräfte
außerhalb ihrer Territorien in Europa.
Im Bündnis muß der Grundsatz gleicher
Souveränität gelten. Das Bündnis muß verteidigungsfähig,
defensiv und entspannungsbereit
sein. Der politische Wille muß über
Militärstrategie, Militärtechnik und wirtschaftliche
Interessen der Rüstungsindustrie
herrschen, nicht umgekehrt. Friede ist eine
politische, keine waffentechnische Aufgabe.
Gemeinsame Sicherheit zielt auf die
Abschaffung aller Massenvernichtungsmittel
und eine drastische Verringerung und
Umstrukturierung der konventionellen
Streitkräfte bis hin zur beiderseitigen
strukturellen Angriffsunfähigkeit. Der
Prozeß dahin soll durch begrenzte einseitige
Schritte und Signale beschleunigt werden.
Dazu gehört die erhebliche Senkung der
Rüstungsausgaben, der Abbau der Truppenstärken
und ein allgemeiner Atomteststopp.
Atom- und chemiewaffenfreie Zonen in
Europa dienen der gemeinsamen Sicherheit.
Wir wollen solche Zonen schaffen und sie
auf ganz Europa ausdehnen.
Die Bundeswehr hat ihren Platz im Konzept
gemeinsamer Sicherheit. Sie hat ausschließlich
der Landesverteidigung zu dienen.
Ihr Auftrag ist Kriegsverhütung durch
Verteidigungsfähigkeit bei struktureller
Angriffsunfähigkeit. Die Struktur der
Bundeswehr muß den Abrüstungsprozeß
unterstützen und fördern. Die politische
Führung der Bundeswehr obliegt allein der
Regierung, ihre parlamentarische Kontrolle
dem Bundestag.
Der Soldat bleibt auch in Uniform Staatsbürger.
Wir bejahen die Bundeswehr und
die Wehrpflicht. Wehrdienst für Frauen
lehnen wir ab. Das Ziel von Friedenspolitik
ist es, Streitkräfte überflüssig zu machen.
Wir achten das Engagement von Pazifisten,
die für die Utopie einer gewaltfreien
Völkergemeinschaft einstehen. Sie haben
einen legitimen Platz in der SPD. Wir
garantieren das Grundrecht auf Kriegsdienstverweigerung.
Wir sind für die
Abschaffung der Gewissensprüfung. Der
Zivildienst darf nicht so gestaltet werden,
daß er abschreckend wirkt oder für die
Streitkräfte nutzbar gemacht werden kann.
Europäische Gemeinschaft und
europäische Friedensordnung
Die Vereinigten Staaten von Europa, von
den Sozialdemokraten im Heidelberger
Programm 1925 gefordert, bleiben unser
Ziel. Die demokratischen Staaten müssen
ihre Kräfte bündeln, um sich selbst zu
behaupten, aber auch, um auf eine gesamteuropäische
Friedensordnung hinzuwirken.
Die Europäische Gemeinschaft ist ein Baustein
einer regional gegliederten Weltgesellschaft.
Sie ist eine Chance für den Frieden
und die soziale Demokratie. Ganz Europa
muß eine Zone des Friedens werden.
Die Europäische Gemeinschaft soll durch
eine gemeinsame Außenpolitik dem Frieden
dienen, ihren Völkern in den internationalen
Beziehungen mehr Gewicht verleihen
und der Konfrontation der Weltmächte
entgegenwirken. Die historische Perspektive
der EG liegt nicht darin, eine eigene Vormachtrolle
zu übernehmen. Statt in militärischer
Stärke findet sie ihre Identität als
weltweit gefragter Partner für Handel und
Industrie, für Technik und Wissenschaft, für
eine intakte Umwelt und eine dauerhafte
Entwicklung der Dritten Welt. Sie muß
auch bereit sein, alle Demokratien Europas
als Mitglied aufzunehmen und vielfältige
17
Formen enger Kooperation mit allen
Ländern Osteuropas anzubieten, um damit
die Spaltung Europas zu überwinden.
Die Europäische Gemeinschaft muß durch
partnerschaftliche Politik gegenüber dem
Süden ein Stück historischer Schuld der
europäischen Kolonialmächte und gegenwärtiger
Schuld an ungerechten Wirtschaftsbeziehungen
abtragen. Sie muß daher
Länder und Kräfte des Südens in ihrem Streben
nach eigenständiger, selbstbestimmter
Entwicklung unterstützen und auf eine gerechte
We l t w i rt s c h a f t s o rdnung hinarbeiten.
Wir wollen die Europäische Gemeinschaft
zu den Vereinigten Staaten von Europa
weiterentwickeln, in denen die kulturelle
Identität der Völker bewahrt, sprachlichkulturelle
Minderheiten respektiert und für
alle Bürger gleiche Freiheiten und gleiche
Entwicklungschancen gesichert werden.
Dies verlangt volle Rechte für das Europäische
Parlament, eine handlungsfähige,
parlamentarisch verantwortliche Regieru n g ,
klar umrissene Zuständigkeiten und euro -
päische Wi rtschaftsdemokratie. Wir wollen
eine sozialstaatliche Ordnung in ganz Euro p a .
Unser Ziel ist eine gesamteuropäische
Friedensordnung auf der Grundlage gemeinsamer
Sicherheit, der Unverletzlichkeit
der Grenzen und der Achtung der Integrität
und Souveränität aller Staaten in Europa.
Alle europäischen Staaten haben sich vertraglich
zu verpflichten, die Prinzipien der
Schlußakte von Helsinki zu verwirklichen.
Die rasch fortschreitende Demokratisierung
und Humanisierung der Gesellschaften in
Zentral-, Ost- und Südosteuropa ist eine
Hoffnung für ganz Europa. Wir bieten
unsere Hilfe bei der Erneuerung dieser
Staaten an. In allen Staaten Europas müssen
Menschenrechte, Rechtsstaatlichkeit und
Sozialstaatlichkeit gewährleistet sein.
Gesam t e u ropäische Zusammenarbeit soll
helfen, den Nord-Süd-Gegensatz zu überw i nden,
das gemeinsame Überleben aller Völker
d u rch umfassenden Schutz der Umwelt zu
s i c h e rn, die individuellen und kollektiven
M e n s c h e n rechte zu verwirklichen, die wirtschaftliche
Zusammenarbeit bis zur gegenseitigen
Abhängigkeit auszubauen, das gemeinsame
Erbe Europas zu pflegen und kulture l l e
Kontakte zu förd e rn. Dazu brauchen wir auch
g e s a m t e u ropäische Institutionen.
Deutschland
Von deutschem Boden muß Frieden ausgehen.
Wir wollen die Verantwortungsgemeinschaft
der Deutschen mit Leben erfüllen, die
gemeinsamen Interessen beider deutscher
Staaten an Abrüstung, Entspannung und
Zusammenarbeit geltend machen.
Die Deutschen haben wie alle Völker ein
Recht auf Selbstbestimmung. Die Frage der
Nation bleibt den Erfordernissen des
Friedens untergeordnet. Wir streben einen
Zustand des Friedens in Europa an, in
dem das deutsche Volk in freier Selbstbestimmung
seine Einheit findet. Die
Menschen in beiden deutschen Staaten
werden über die Form institutioneller
Gemeinschaft in einem sich einigenden
Europa entscheiden. Die historischen
Erfahrungen der Deutschen und ihre
Entscheidung für ein gemeinsames Europa
verbieten einen deutschen Sonderweg. Die
Westgrenze Polens ist endgültig.
Die Bedeutung Berlins als deutsche und
europäische Metropole wird in dem Maße
wachsen, wie sich die Menschen über
G renzen hinweg begegnen und verständigen.
Die für Deutschland als Ganzes und für
Berlin bestehenden Vorbehaltsrechte der
Vier Mächte müssen durch die gesamteuropäische
Friedensordnung abgelöst werden.
Nord-Süd-Politik
Ohne einen Ausgleich zwischen Industrieund
Entwicklungsländern wird die Zukunft
der ganzen Menschheit gefährdet. Wo
18
Hunger und Elend herrschen, kann Frieden
nicht bestand haben. Der Süden darf nicht
Austragungsort für den Ost-West-Konflikt
sein. Vielmehr muß Abrüstung in Ost und
West Mittel freimachen, um den zwei
Dritteln der Menschheit, die in Armut
leben, Entwicklungschancen zu eröffnen.
Der Reichtum der Industriestaaten des
Nordens beruht auch auf der Ausbeutung der
Länder des Südens. Die heutige Weltwirtschaftsstruktur
steht immer noch in der
Tradition von 500 Jahren Kolonialismus.
Sie ist geprägt von ungleichen und diskriminierenden
Wirtschafts- und Austauschbeziehungen
und geht zu Lasten der Dritten Welt.
Jedes Land hat das Recht auf seinen eigenen
Entwicklungsweg. Alle Länder des Südens
müssen endlich die Chance haben, sich
selbst zu ernähren, ihre natürlichen Lebensgrundlagen
zu schützen oder wiederherzustellen,
die ihnen gemäße Form von Landwirtschaft
und Energieversorgung, Bildung,
Beschäftigung, Industrialisierung, Gesundheitswesen
und sozialer Sicherung zu
finden, über einen leistungsfähigen Binnenmarkt
ihre Grundbedürfnisse zu befriedigen
und ihre kulturelle Identität zu wahren.
Entwicklung im Süden kann nur gelingen,
wenn die Arbeit der Frauen nicht mehr
unterbewertet wird. Die zentrale Rolle der
Frau für den eigenen Entwicklungsweg
dieser Länder muß anerkannt werden.
Frauen müssen auf allen Ebenen an Entwicklungsplanungen
und Entwicklungsprojekten
gleichberechtigt teilhaben. Sie
müssen Entwicklungswege mitbestimmen
können. Entwicklung hat sich auch an ihren
Interessen und Bedürfnissen zu orientieren.
Regionale Zusammenschlüsse können dies
erleichtern, den Einfluß des Südens auf
die Weltwirtschaft stärken und so globale
Zusammenarbeit fördern.
Wo reaktionäre Kräfte eigenständige
Entwicklung hemmen, unterstützen wir die
Kräfte der Befreiung. Das System der
Apartheid in Südafrika muß fallen.
Es erweitert den Handlungsspielraum des
Südens, wenn wir im eigenen Land durch
ökologische Erneuerung unsere Industriegesellschaft
korrigieren, regenerierbare Energiequellen
erschließen oder Technologien
fördern, die auch im Süden nutzbar sind.
Daher kann Entwicklungspolitik nicht
isolierte Aufgabe eines Ressorts bleiben.
Bei allen politischen Entscheidungen wie
Konjunktursteuerung, Zollabbau und
Exportförderung, Umwelt-, Agrar-,
Energie-, Technologie- und Sicherheitspolitik
müssen ihre entwicklungspolitischen
Wirkungen bedacht werden.
Norden und Süden müssen erst noch zu
einer Entwicklung finden, die dauerhaften
Fortschritt ermöglicht, ökologische
Belastungsgrenzen respektiert und mit den
Bedürfnissen der heutigen und künftigen
Generationen vereinbar ist. Dauerhafte
Entwicklung verlangt, daß sich die
Nutzung von Ressourcen, die Richtung
technischer Innovation, Umfang, Standort
und Zweck von Investitionen an langfristigen
Entwicklungszielen und nicht an
kurzfristigen Gewinninteressen orientieren.
Dazu müssen internationale Institutionen
umgestaltet und mit entsprechenden
Rechten ausgestattet werden. Wir
erstreben eine neue und gerechte Weltwirtschaftsordnung,
die eine dauerhafte
Entwicklung für alle Länder ermöglicht.
Auf dem Weg dahin müssen die Austauschbedingungen
zugunsten des Südens
verändert, die Exporterlöse für Rohstoffe
gesteigert, die Schuldendienste begrenzt,
der Ressourcentransfer von Nord nach Süd
gefördert, die öffentliche Entwicklungsfinanzierung
erweitert und die Kontrolle
transnationaler Konzerne weltweit
durchgesetzt werden.
Wo Entwicklungsländer auch im Interesse
der Weltgesellschaft wirtschaftliche
19
Möglichkeiten zugunsten des Umweltschutzes
ungenutzt lassen, müssen die
Industrieländer für den finanziellen Ausfall
aufkommen.
All dies gelingt nur, wenn die Entwicklungsländer
als gleichberechtigte Partner
in den zuständigen internationalen
Organisationen deren Reform selbst
vorantreiben können. Dies gilt vor allem
für den Internationalen Währungsfonds,
Weltbank und GATT.
Internationale Gemeinschaft
Die Weltgesellschaft muß sich eine
Ordnung geben, durch die der Weltfrieden
gesichert, wirtschaftliche Macht politisch
kontrolliert, Rohstoffe, Technologie und
Wissen gerecht verteilt und unsere
natürlichen Lebensgrundlagen dauerhaft
geschützt werden können.
Die Vereinten Nationen können uns diesem
Ziel näherbringen. Daher muß ihre
Bedeutung wachsen. Sie müssen zu einem
Instrument gewaltfreier Weltinnenpolitik
werden. Wir wollen sie politisch und
finanziell stärken.
Je weniger sie durch die Konfrontation von
Ost und West gelähmt werden, desto besser
können die Vereinten Nationen Frieden
vermitteln, globalen Bedrohungen
entgegenwirken und den Interessen armer
Länder Stimme geben. Diesen Herausforderungen
können die Vereinten Nationen
nur dann gerecht werden, wenn die
Nationalstaaten bereit sind, ihnen mehr
Kompetenzen und Aufgaben zu übertragen.
Wir treten ein für die Stärkung des Internationalen
Gerichtshofes, die Reform des
Sicherheitsrates und die Schaffung internationaler
Rüstungskontrollgremien im
Rahmen der Vereinten Nationen. Die Vereinten
Nationen und die mit ihnen verbundenen
Organisationen müssen neu strukturiert
und handlungsfähiger gemacht werden.
Die Sozialistische Internationale bündelt
und stärkt die Kräfte des Demokratischen
Sozialismus. Sie muß weiterentwickelt
werden, damit sie Wege zu einer demokratischen
Weltgesellschaft weisen kann.
IV. Die freie, gerechte
und solidarische
Gesellschaft:
Eine neue Kultur
des Zusammenlebens
und
Zusammenwirkens
Eine neue Kultur
des Zusammenlebens
Kultur – und in jeder Gesellschaft leben
viele Kulturen – erweist sich im Umgang
von Menschen mit Menschen, mit anderen
Lebewesen und mit Dingen.
Kultur wurzelt auch in geistig-weltanschaulichen
und religiösen Traditionen. Wo
immer dieses Erbe lebendig ist und sich im
Dialog bewährt, gehen davon ethische und
soziale Impulse aus.
Kultur zeigt sich in den Formen des Zusammenlebens
und in der Zuwendung zu
Schwächeren. Sozialstaat und Rechtsstaat,
aber auch der Friede nach innen und außen
sind Kulturleistungen ersten Ranges.
Kultur muß sich aber auch im Umgang mit
der Natur bewähren. Sie verlangt Rücksicht
auf ihre Eigengesetzlichkeiten. Die Erhaltung
und Pflege einer lebensfähigen Natur
wird zur lebenswichtigen Kulturleistung.
Kultur wird auch geprägt durch die Qualität
der Arbeit, der Erwerbsarbeit so gut wie der
Haus-, Familien- und Eigenarbeit. Wir
wollen keine von ökonomischen Interessen
manipulierte Kultur, nicht die Kommerzialisierung
aller Lebensbereiche, sondern eine
Wirtschaft, die sich in eine Kultur des
Zusammenlebens einfügt.
Soziale Kultur wird für die meisten Menschen
in Städten und Gemeinden erf a h r b a r.
Kommunale Kultur erweist sich im zivilisierten
Umgang und solidarischen Miteinander
von Menschen am Arbeitsplatz, in der Nachbarschaft,
bei der Diskussion öffentlicher Belange
und im geselligen Beisammensein.
Kultur des Zusammenlebens bewährt und
verdichtet sich in politischer Kultur, in der
Fähigkeit, den notwendigen Grundkonsens
mit notwendigem Streit zu verbinden. Dazu
ist Toleranz nötig.
1. Die Gleichstellung aller
Menschen in einer solidarischen
Gesellschaft
Gesellschaftliche Gleichheit
von Frau und Mann
Wir wollen eine Gesellschaft, in der Frauen
und Männer gleich, frei und solidarisch
miteinander leben.
Wir wollen eine Gesellschaft, in der Frauen
und Männer nach eigener Wahl in allen
Bereichen der Gesellschaft wirken, ihnen
nach Haus-, Familien- und Erwerbsarbeit
Zeit und Kraft bleibt für Bildung, Kunst,
Sport oder gesellschaftliches Engagement.
Wir wollen eine Gesellschaft,
die nicht mehr gespalten ist in Menschen
mit angeblich weiblichen und angeblich
männlichen Denk- und Verhaltensweisen,
in der nicht mehr hochbewertete
Erwerbsarbeit Männern zugeordnet,
unterbewertete Haus- und Familienarbeit
Frauen überlassen wird,
in der nicht mehr eine Hälfte der
Menschen dazu erzogen wird, über die
andere zu dominieren, die andere dazu,
sich unterzuordnen.
Immer noch
ist die herrschende Kultur männlich
geprägt,
20
21
ist das Verfassungsgebot der gesellschaftlichen
Gleichheit von Mann und Frau nicht
verwirklicht, sind Frauen stärker von
Armut betroffen, werden Frauen in
Ausbildung und Beruf benachteiligt,
werden sie in Wirtschaft, Wissenschaft
und Kunst, in Politik und Medien
zurückgesetzt,
wird ihnen der private Bereich, Hausarbeit
und Kindererziehung zugewiesen,
wird die Rolle, die Frauen in der
Geschichte spielten, unterschlagen oder
verfälscht,
werden Zeitabläufe und Organisationsformen
von Erwerbsarbeit und ehrenamtlicher
Tätigkeit durch männliche
Bedürfnisse bestimmt,
werden Frauen Opfer männlicher
Gewalt, wird ihr Recht auf sexuelle
Selbstbestimmung mißachtet.
Doch das Bewußtsein der Frauen ändert
sich rasch. Schmerzhafter als die meisten
Männer erfahren sie, daß beide, Frau und
Mann, ständig einen Teil ihrer Wünsche,
Möglichkeiten und Fähigkeiten
unterdrücken. Viele Frauen gehen an gegen
eine von Männern gestaltete Welt und
gegen Männer, die diese erhalten wollen.
Auch bei Männern wächst die Einsicht,
daß die angeblich männliche Unterordnung
von Gefühl und Phantasie unter Rationalität
und Durchsetzungskraft sie ärmer oder gar
krank macht.
Unter der Spaltung zwischen männlicher
und weiblicher Welt leiden beide, Frauen
und Männer. Sie deformiert beide,
entfremdet beide einander.
Diese Spaltung wollen wir überwinden. Wir
fangen bei uns selbst an. Der rechtlichen
Gleichstellung muß die gesellschaftliche
folgen. Dies bedeutet nicht die Integration
der Frau in eine Männerwelt, sondern die
Umgestaltung der Gesellschaft.
Erziehung soll junge Menschen auf diese
Gesellschaft vorbereiten. Sie muß helfen,
die Spaltung in eine männliche und eine
weibliche Welt zu überwinden und die
starren Rollenmuster zu durchbrechen, die
diese Spaltung immer neu verfestigen.
Wir müssen die Arbeit neu bewerten und
anders verteilen. Wer nicht nur Erwerbsarbeit,
sondern auch Haus-, Familien- und
Eigenarbeit gerecht verteilen will, muß
vorrangig die tägliche Arbeitszeit verkürzen.
Wir erstreben als Regel zunächst den
sechsstündigen Arbeitstag in der Fünf-Tage-
Woche, damit Frauen und Männer
Erwerbsarbeit, Haus- und Familienarbeit,
ehrenamtliche Tätigkeit und kulturelle Teilhabe
besser miteinander verbinden können.
Wir brauchen ein Gleichstellungsgesetz,
ein Ende der Lohndiskriminierung, Förderpläne
für Frauen im Beruf, Gleichstellung
im Sozialversicherungs- und Beamtenrecht
durch eigenständige Ansprüche und Hilfen
für die Wiedereingliederung in den Beruf.
Mutterschutz, Ausfallzeiten für Elternurlaub
und Krankenpflege müssen über einen
Familienlastenausgleich finanziert werden,
damit nicht Sonderlasten für Einzelbetriebe
zum Arbeitsplatzrisiko für Frauen werden.
Öffentliche Finanzhilfen und Aufträge
müssen davon abhängig gemacht werden,
daß Gleichstellung verwirklicht ist.
Kindertagesstätten und Ganztagsschulen
gehören zu den Voraussetzungen dafür,
daß Erwerbs- und Familienarbeit für
Männer und Frauen vereinbar werden.
Neue Wohnformen, dezentrale soziale
Dienste für Kinder und Alte, Kranke und
Behinderte sollen helfen, Familienarbeit aus
ihrer Isolierung zu lösen.
Bei ehrenamtlichen Tätigkeiten in Parteien,
Gewerkschaften, Vereinen und Verbänden,
als Laienrichterinnen, Aufsichtsratsmitglieder
oder Elternvertreterinnen müssen
Frauen die gleichen Beteiligungsmöglichkeiten
haben wie Männer. In allen Gremien
sollen Frauen und Männer je zur Hälfte vertreten
sein; wo Überzeugungsarbeit dies
nicht erreicht, sind gesetzliche Vorschriften
nötig. Zur Gleichstellung in der Politik
kann es notwendig werden. Wahlsysteme in
Bund, Ländern und Gemeinden zu ändern.
Die Zukunft verlangt von uns allen, Frauen
und Männern, vieles, was lange als weiblich
galt; wir müssen uns in andere einfühlen, auf
sie eingehen, unerwartete Schwierigkeiten
mit Phantasie meistern, vor allem aber
partnerschaftlich mit anderen arbeiten.
Wer die menschliche Gesellschaft will, muß
die männliche überwinden.
Das Zusammenleben der Generationen
In einer Gesellschaft, in der immer mehr
alte Menschen mit immer weniger jungen
Menschen zusammenleben und sich die
Formen und Bedingungen des Zusammenlebens
spürbar verändern, sind solidarische
Beziehungen wichtiger denn je, Sie müssen
erhalten, erweitert, geschützt und
unterstützt werden.
Spannungen zwischen den Generationen
können durch rasche kulturelle und technische
Ve r ä n d e rungen verschärft werden. Uns
e re Kultur-, Bildungs- und Sozialpolitik will
diese Spannungen für die ganze Gesellschaft
f ruchtbar machen. Nicht Unverständnis und
K o n k u rrenz, sondern Erf a h ru n g s a u s t a u s c h
und Solidarität müssen das Ve rhältnis zwischen
Jung und Alt bestimmen.
Familien- und Lebensgemeinschaften
Der Wandel der Gesellschaft spiegelt sich im
Wandel der Lebens- und Beziehungsform e n .
In Ihren Lebensgemeinschaften suchen
Menschen Liebe, Geborgenheit, Anerkennung
und Wärme. Sie gehen dazu vielfältige
F o rmen von Bindungen ein, die auf Dauer
angelegt sind. Davon ist die Ehe die häufigste.
Sie steht wie die Familie unter dem bes
o n d e ren Schutz des Grundgesetzes. Für uns
haben aber alle Formen von Lebensgemeinschaften
Anspruch auf Schutz und Rechtss
i c h e rheit. Keine darf diskriminiert werd e n ,
auch die gleichgeschlechtliche nicht.
Familie als Lebensgemeinschaft
Erwachsener mit Kindern setzt gegenseitige
Verantwortung von Eltern und Kindern
füreinander voraus und endet nicht, wenn
die Kinder erwachsen sind. Dem Solidarverband
Familie darf nicht aufgebürdet
werden, was Aufgabe des Sozialstaats ist.
Überforderung im beruflichen und gesellschaftlichen
Leben schlägt auch auf die
Familie zurück. Dort können nicht alle
Bedürfnisse befriedigt werden, die in einer
Berufswelt schonungsloser Konkurrenz
keinen Platz haben. Daher müssen wir auch
die Arbeitswelt verändern, damit Frauen
und Männer in den Familien partnerschaftlich
füreinander und für ihre Kinder
Verantwortung übernehmen und gleichermaßen
zu Lebensunterhalt, Erziehung und
Hausarbeit beitragen können.
Familien- und andere Lebensgemeinschaften
sind für die persönliche Entfaltung jedes
Menschen unabdingbar. Deshalb müssen
Staat und Gesellschaft sie anerkennen,
schützen und fördern. Staat und Gemeinden
haben die Pflicht, die materiellen Belastungen
der Familie wenigstens teilweise
auszugleichen, Benachteiligungen abzubauen
und besondere Hilfen für Alleinerziehende,
Familien mit kranken oder
behinderten Kindern und mit pflegebedürftigen
Angehörigen bereitzustellen.
Wir wollen Lebensverhältnisse schaffen, in
denen sich Frauen nicht zum Schwangerschaftsabbruch
gezwungen sehen. Wir
wissen jedoch, daß wir nicht alle menschlichen
Konflikte lösen können. Die Strafbarkeit
des Schwangerschaftsabbruchs hat nicht
zum Schutz werdenden Lebens, sondern seit
jeher mehr zur Bedrohung und Demütigung
von Frauen geführt. Das Strafrecht ist kein
geeignetes Mittel für die Lösung von
Schwangerschaftskonflikten. Deshalb wollen
wir die erforderlichen gesetzlichen Regelun-
22
23
gen außerhalb des Strafrechts treffen.
Wir wollen werdendes Leben schützen. Das
kann nur mit dem Willen, nicht gegen den
Willen der Frau geschehen. Deshalb
erkennen wir die Verantwortung und das
Selbstbestimmungsrecht der Frau an.
Kinder
Wir wollen eine kinderfreundliche Gesellschaft.
Kinder brauchen Ermutigung, damit
sie sich in einer schwer durchschaubaren
Welt orientieren können. Sie brauchen
Förderung und Anregung durch ein
Bildungssystem, das ihren Neigungen und
Interessen entgegenkommt. Sie brauchen
Raum für Spiel und Bewegung, sie bedürfen
des Schutzes vor seelischer und körperlicher
Überforderung und Gewalt, auch vor
ungehemmtem Medienkonsum. Wir Sozialdemokraten
wollen, daß Kinder als eigenständige
Rechtspersönlichkeiten beachtet
und ihre Interessen und Bedürfnisse mehr
als bisher bei politischen Entscheidungen
berücksichtigt werden. Hierzu ist es notwendig,
neben der Familienförderung eine
konsequent kinderfreundliche Politik im
Rahmen der Stadt- und Dorfentwicklung,
vor allem im Wohnungsbau, in der
Verkehrsgestaltung und bezüglich eines
ausreichenden Angebotes von Kindergärten
und Kindertagesstätten, sicherzustellen.
Zukunft für junge Frauen und Männer
Die Lebenswirklichkeit von Jugendlichen
hat sich grundlegend verändert: Jugendliche
gehen länger zur Schule und erreichen
höhere Abschlüsse, für viele ist durch die
veränderte soziale Lage eine eigenständige
Lebensführung ermöglicht worden. Aber
auch Jugendarbeitslosigkeit, die Zerstörung
der Umwelt und die atomare Bedrohung haben
die Werte und die Lebensansprüche von
Jugendlichen verändert und ausdifferenziert.
Jugend ist zu einer eigenständigen Lebensphase
geworden. Jugendliche Wertorientierungen
und Lebensansprüche haben sich
verändert. In ihrer großen Mehrzahl haben
Jugendliche heute gewachsene Ansprüche an
gesellschaftliche Gestaltung und individuelle
Lebensperspektiven. Dies gilt insbesondere
für junge Frauen. Mehr denn je sind Jugendliche
den Eingriffsversuchen der Medien und
Freizeitindustrie ausgesetzt. Konservative
Kräfte versuchen, soziale Spaltung bereits in
der Jugend zu verankern und individuelle
Lebensansprüche in individualistische
Durchsetzungsstrategien umzusetzen.
Dagegen wehren wir Sozialdemokratinnen
und Sozialdemokraten uns. Individuelle
Entfaltung ist nur möglich auf der Grundlage
gesicherter sozialer Chancen für alle.
Junge Menschen wollen ihr Leben selbst
gestalten, unterschiedliche Lebens- und
Beziehungsformen ausprobieren, mit kulturellen
Ausdrucksformen experimentieren.
Dazu brauchen sie materielle Unabhängigkeit.
Deshalb treten wir für eine bedarfsgerechte
und elternunabhängige Ausbildungsförderung
ein. Die soziale Mindestsicherung
schließt auch die Jugendlichen, die keine
Arbeit haben, ein. Wir werden allen jungen
Menschen die Chance eines eigenständigen
Lebens geben. Daher müssen alle, Jungen
und Mädchen, einen Ausbildungsplatz und
im Anschluß auch einen Arbeitsplatz
erhalten. Deshalb wollen wir mit einer
Umlagefinanzierung neue qualifizierte und
zukunftsorientierte Ausbildungsplätze
schaffen. Um junge Frauen gleiche Chancen
einzuräumen, muß die Hälfte aller Ausbildungsplätze
für Frauen freigehalten werden.
Damit Jugendliche ihre Freizeit eigenverantwortlich
gestalten können und nicht auf
kommerzielle Angebote angewiesen sind,
wollen wir den Ausbau öffentlicher, selbstbestimmter
Jugendfreizeit- und Kultureinrichtungen,
dazu gehört auch die Förderung von
Jugendverbandsarbeit und politischer Jugendarbeit.
Wir wollen, daß Schülerinnen
und Schüler, Auszubildende sowie Studierende
selbständig und mit allen demokratischen
Rechten ihre Interessen vertreten können.
Das gegenseitige Kennenlernen und
Verstehen zwischen deutschen und ausländischen
Jugendlichen muß ausgebaut werden.
24
Damit wollen wir einen Beitrag zu einer
solidarischen Völkergemeinschaft über die
Grenzen Europas hinaus leisten. Zur Jugendarbeit
gehört notwendig die politische
Bildung. Sie ist nicht beschränkt auf
Wissensvermittlung. Sie soll praktische
Handlungsfähigkeit herausbilden und
Mitmenschlichkeit, Solidarität und
Verantwortungsbewußtsein entwickeln. Wir
fördern die politische Bildung gerade in der
Jugendarbeit, weil durch die Verbindung von
Lernen und Handeln die Fähigkeit zur
Zukunftsbewältigung wächst.
Die Älteren
Das Älterwerden wird heute anders erlebt
als früher. Die Entwicklung neuer Lebensperspektiven
endet nicht mit dem Ausscheiden
aus dem Berufsleben. Damit beginnt
vielmehr ein Abschnitt mit verändert e n
Lebensbedingungen, für viele mit neuen
Inhalten und neuen Lebenschancen.
Weiterbildung und gesellschaftliche Mitwirkung
sind auch für ältere Menschen selbstverständlich.
Sie sollen ihre Bedürfnisse und
ihre Interessen in den verschiedenen
Organisationsformen äußern und vertreten,
eigene Vorstellungen entwickeln und erproben
können. Auch ältere Menschen müssen
die Chance haben, ihre gesellschaftliche Verantwortung,
ihre Rechte und Pflichten wahrzunehmen.
Wir wollen sie dazu ermutigen.
Lebens- und Arbeitserfahrungen der älteren
Generation sind für alle wertvoll. Damit
sich eine sinnvolle Aufgabenteilung und
Kooperation zwischen den Generationen
entwickeln kann, muß die starre Trennung
zwischen Ausbildungs-, Berufs- und Ruhestandszeit
aufgebrochen werden.
Nach wie vor kann Alter mit sozialen und
persönlichen Risiken verbunden sein.
Sozialstaatliche und solidarische Förderung
auch in früheren Lebensphasen erhöht die
Chancengleichheit im Alter.
Sichere Renten für alle, die Absicherung des
Pflegerisikos, Wohnformen, Stadt- und
Sozialplanungen, die eine selbständige Lebensführung
und selbstgewählte Lebensformen
zulassen, sollen die gleichberechtigte
und verantwortliche Teilhabe Älterer am gesellschaftlichen
Leben erleichtern. Die sozialen
Dienste sind so auszubauen und zu
vernetzen, daß Ältere so lange wie möglich
in vertrauter Umgebung bleiben können.
Für die häusliche Pflege alter Menschen
sind familienergänzende und unterstützende
Maßnahmen nötig.
Wir wollen verh i n d e rn, daß alte Menschen vereinsamen.
Wir wollen dafür sorgen, daß ihre
M e n s c h e n w ü rde gewahrt und ihre Lebensleistung
von der Gesellschaft anerkannt wird .
Solidarität zwischen Kulturen
In der Bundesrepublik leben Menschen unterschiedlicher
Nationalität, Kultur und Religion
zusammen; die Länder Europas sind
multikulturell geworden. Wie in der Bundesrepublik
Ausländer leben, so leben auch
viele Deutsche im Ausland. Viele unserer
ausländischen Mitbürger leiden noch immer
unter kultureller und gesellschaftlicher Isolation
und werden Opfer von Diskriminierung.
Besonders betroffen sind ihre Kinder,
die zwischen den Kulturen stehen.
Kulturelle Vielfalt bereichert uns. Daher
wollen wir alles tun, was Verständnis, Achtung
und Zusammenarbeit zwischen unterschiedlichen
Nationen und Kulturen fördert,
Integration und Teilhabe ermöglicht.
Wir wollen das Aufenthaltsrecht für Ausländerinnen
und Ausländer verbessern, ihnen
das kommunale Wa h l recht geben. Das Asylrecht
für politisch Ve rfolgte muß uneingeschränktes
Gru n d recht bleiben. Dies schließt
politische Ve rfolgung aus Gründen des Geschlechts
und der Rasse ein. Jeder Ehegatte
hat ein eigenständiges Aufenthaltsre c h t .
Überwindung der Klassengesellschaft
Unsere Gesellschaft ist durch alte und neue
Privilegien gekennzeichnet. Die ungerechte
25
Verteilung von Einkommen, Vermögen und
Chancen teilt die Gesellschaft in solche, die
über andere verfügen und solche, über die
verfügt wird und deren Selbstbestimmung
und politische Mitwirkung rasch an Grenzen
stoßen. Das beeinflußt auch die Willensbildung
in Politik und Staat.
Wir erstreben eine solidarische Gesellschaft
der Freien und Gleichen ohne Klassenvorrechte,
in der alle Menschen gleichberechtigt
über ihr Leben und ihre Arbeit entscheiden.
Die neue und bessere Ordnung,
die der Demokratische Sozialismus erstrebt,
ist eine von Klassenschranken befreite Gesellschaft.
Wir wollen sie durch Abbau von
Privilegien und Vollendung der Demokratie
erreichen.
2. Die Zukunft der Arbeit und der
freien Zeit
Die Bedeutung der Arbeit
Arbeit ist nicht nur Existenzbedingung,
sondern entscheidende Dimension menschlichen
Daseins. Durch Arbeit produzieren
die Menschen nicht nur die Mittel und
Dienste, die sie zum Leben brauchen,
sondern bestimmen auch ihre Lebensumstände.
Arbeit befriedigt menschliche
Bedürfnisse und bringt neue hervor. Arbeit
und Natur sind Quellen des Reichtums.
Wieviel Arbeit zu leisten ist, wie sie organisiert,
gestaltet und verteilt wird, ist abhängig
von der Entwicklung der Produktivkräfte,
von gesellschaftlichen Machtverhältnissen
und kulturellen Traditionen. Dies gilt
gleichermaßen für die Erwerbsarbeit, für
Familienarbeit, für Gemeinschaftsarbeit und
für freie Eigenarbeit. Alle diese Arbeitsformen
sind wechselseitig abhängig. Alle zusammen
bestimmen unsere Lebensqualität.
Arbeitsteilung und Arbeitsorganisation,
Arbeitszeit und Arbeitsumfang, Arbeits
inhalte und Arbeitsformen werden von
Menschen verwirklicht und sind damit
politisch gestaltbar. Jede Form der Arbeit
schafft Werte, kann Menschen ausfüllen und
bereichern, aber auch Entfremdung bewirken
und Leid zufügen. Jede Arbeitsform ist
auf die anderen angewiesen. Alle zusammen
bestimmen unsere Lebensqualität.
Arbeitsfreude und Arbeitsleid waren stets
Bestandteil menschlichen Lebens. Im
gestaltenden Umgang mit Stoff, Werkzeug
und Maschine, beim Entwerfen, Planen und
Organisieren, beim Leisten von Diensten, in
Zusammenarbeit und Arbeitsteilung mit
anderen Menschen in der Gesellschaft, in
Betrieben und im Haushalt entwickeln
Menschen ihre Persönlichkeit. Arbeitsleid
entsteht aus Überlastung oder Unterforderung,
durch Gesundheitsgefährdungen und
nicht menschengerecht gestaltete Arbeit,
durch Unterdrückung und Entfremdung in
der Arbeit. Arbeitsleid kann auch Folge
inhumaner Arbeitsteilung oder gesellschaftlich
isolierter Arbeit sein.
Die Geschichte der Arbeit ist zugleich die
Geschichte der Technik. Technik ermöglicht
Reichtum und menschliches Wohlbefinden,
sie kann Arbeit erleichtern. Ihre gesellschaftliche
Anwendung hat jedoch auch
Armut, Krankheit, Abhängigkeit und
Entfremdung bei denen erzeugt, die kaum
mehr besitzen als ihre Arbeitskraft.
Unsere Zukunft wird maßgeblich dadurch
bestimmt, wie wir arbeiten. Erwerbsarbeit
und unbezahlte, aber gesellschaftlich ebenso
notwendige Arbeit in Haus, Familie und
Gemeinschaft werden in unserer Gesellschaft
ungleich verteilt und bewertet.
Dies schlägt sich in unterschiedlichen
Arbeits-, und Lebensbedingungen und
unterschiedlichen Entfaltungsmöglichkeiten
der Geschlechter nieder.
Die Erwerbsarbeit hat zentrale Bedeutung
für das Bewußtsein und Selbstbewußtsein
der Menschen. Sie vermittelt Selbständigkeit
und soziale Anerkennung, bestimmt
Lebensbedingungen und Entfaltungschancen,
erleichtert gesellschaftliches und
politisches Engagement, sichert materielle
Unabhängigkeit.
26
Alle Formen gesellschaftlich notwendiger
Arbeit müssen gleich bewertet und
zwischen Männern und Frauen gleich
verteilt werden. Wer Familien- und
Gemeinschaftsarbeit leistet, darf im
Erwerbsleben nicht benachteiligt werden.
Der gesellschaftliche Reichtum, den wir
durch die Entfaltung der Produktivkräfte
erreicht haben, ermöglicht drastische
Verkürzungen der Erwerbsarbeitszeit und
erweitert die Möglichkeit zur Verbesserung
der Arbeits- und Lebensverhältnisse. Damit
können alte sozialdemokratische Ziele
Wirklichkeit werden:
- allgemeiner Wohlstand und soziale
Sicherheit
- Ausbau der sozialen Infrastruktur
- gerechte Verteilung der Arbeits- und
Lebenschancen
- gerechte Verteilung der verschiedenen
Formen gesellschaftlich notwendiger
Arbeit zwischen Männern und Frauen
- Bildung und Weiterbildung für alle
- mehr Zeit für Familien- und Privatleben,
für Muße und Gemeinschaftsarbeit
- schöpferische Aktivität und Teilhabe am
kulturellen Leben
- Selbstverwirklichung in der Arbeit
-Verbesserung der Qualität der Arbeit
- Ausbau von alternativen Organisationsformen
der Arbeit
- Ausbau der Mitbestimmung und Demokratisierung
der Wirtschaft
Strukturwandel der Erwerbsarbeit
Heute ist die Arbeit radikalem Strukturwandel
unterworfen. In der Erwerbsarbeit
ist er gekennzeichnet durch flexible
Automatisierung von Produktion, Dienstleistungen
und Verwaltung, durch neue Kommunikations-
und Steuerungstechnologien,
die Anwendung von Bio- und Gentechnik
sowie die schnelle Verbreitung neuer Werkstoffe,
Verfahren, Produkte und Dienste.
Die Menschen müssen immer mehr Inform ationen
verarbeiten und sich auf immer raschere
Ve r ä n d e rungen einstellen. Planen und Entwickeln,
Steuern und Überwachen, Fehler
entdecken und korr i g i e ren gewinnt an Bedeutung.
Alle werden sich in Zukunft weit mehr als
bisher inform i e ren und Neues lernen müssen.
Die wachsende Intensität und Produktivität
der menschlichen Arbeit ermöglicht einerseits
mehr Lebensqualität, Wohlstand und
Freizeit. Sie kann aber auch steigende
Arbeitslosigkeit, die Ausgrenzung vieler
Menschen aus dem Erwerbsleben, neue körperliche
und geistig-psychische Belastungen
sowie neue Risiken und Gefährdungen aus
der Arbeitsumwelt zur Folge haben.
Risiken für die Arbeitenden
Angesichts des Ausmaßes und der Dauer
dieser Umwälzungen ist klar: Ohne eine neue
Politik der Arbeit, die sich dem Recht auf
Arbeit verpflichtet weiß, wird Massenarbeitslosigkeit
eines der zentralen gesellschaftlichen
Probleme bleiben. Dann wird der Anteil
der Langzeitarbeitslosen weiter steigen,
w e rden immer mehr ältere oder behindert e
Menschen, gering Qualifizierte, Frauen,
Jugendliche und Ausländer aus dem Arbeitsmarkt
ausgegliedert und wird die Zahl der
ungeschützten Arbeitsverhältnisse zunehmen.
Dies kann zu einer unerträglichen Polarisierung
der Lebensverhältnisse und zu einer
Spaltung unseres Landes in wohlhabende
und verarmte Regionen führen. Unter den
Arbeitnehmern und Arbeitnehmerinnen
verschärft sich die Konkurrenz. Solidarität
wird erschwert. Es entwickeln sich neue
Formen von Ungleichheit: Qualifikation
und Leistungsbereitschaft werden weniger
wichtig als die Frage, wann jemand geboren
ist, ob als Mann oder Frau, als Deutscher
oder Ausländer, ob man im Norden oder
Süden der Republik, auf dem Lande oder in
Ballungsräumen lebt.
Gleichzeitig wird nicht nur die Zahl der
Rentnerinnen und Rentner zunehmen,
sondern auch das Durchschnittsalter der
Erwerbstätigen steigen.
Kapital und vernachlässigte Bedürfnisse sind
reichlich vorhanden. Angesichts des Reich27
tums unserer Gesellschaft, angesichts der
vielen unerledigten Aufgaben zeigt Massenarbeitslosigkeit
gesellschaftliches Versagen,
das auf Dauer Demokratie gefährdet. Unserer
Gesellschaft geht die Arbeit nicht aus.
Für eine neue Politik der Arbeit
Das Recht auf Arbeit ist ein Menschenrecht.
Es ist die Pflicht eines demokratischen und
sozialen Rechtsstaats, für Vollbeschäftigung
zu sorgen. Arbeitslosigkeit ist kein individuelles,
versicherbares Risiko auf Zeit, sondern
ein gesellschaftlich verursachtes und damit
politisch zu lösendes Problem.
Je schwerer die ökonomischen und sozialen
Kosten der Massenarbeitslosigkeit auf
den Völkern lasten, desto häufiger wird
versucht, der eigenen Wirtschaft durch
Protektionismus Vorteile auf Kosten
anderer zu verschaffen.
Wir halten demgegenüber ein gemeinsames
Vorgehen der betroffenen Staaten gegen
Massenarbeitslosigkeit für unabdingbar.
Voraussetzung dafür ist allerdings, daß wir
bereit sind, eine wirksame Beschäftigungspolitik
im eigenen Land in Gang zu setzen.
Notwendig ist eine Kombination von Maßnahmen,
die
- sinnvolle, dauerhafte Beschäftigung für alle
schafft und zugleich
- Umweltbelastungen, insbesondere den
Energieverbrauch wirksam und schnell
vermindert,
- humanere Arbeitsbedingungen schafft,
- die Bundesrepublik als Industriestandort
international wettbewerbsfähig erhält,
- Wissen, Einsatzbereitschaft und
Kreativität der Menschen fördert,
- neue soziale und kulturelle Entwicklungen
ermöglicht.
Vielen Menschen fehlt es noch am
Lebensnotwendigen. Eine gerechtere
Einkommensverteilung sorgt für sozialen
Ausgleich und schafft zusätzliche Nachfrage
und damit Arbeitsplätze.
Ökologische Erneuerung schafft zusätzliche
Arbeit. Dies gilt für die Aufarbeitung von
Altlasten wie auch für Umweltvorsorge,
für naturgerechte Landwirtschaft, den
Umbau des Verkehrswesens und des
Energiesystems. Wo Energie gespart,
Energieversorgung dezentralisiert, Müll
wiederaufgearbeitet, umweltschädliche
Güter durch umweltfreundliche ersetzt
werden, entsteht Arbeit. Städte und Dörfer
müssen erneuert, Wohnungen errichtet
und modernisiert, Nahverkehrssysteme
ausgebaut, Kulturschätze erhalten werden.
Auch der Bedarf an sozialen Dienstleistungen
wächst. Wir wollen die öffentlichen
Dienstleistungen verbessern und die
Angebote insbesondere für benachteiligte
Menschen und Gruppen ausbauen. Bildung,
Weiterbildung, Kultur, Forschung und
Wissenschaft brauchen Menschen. Kinder
müssen betreut, Jugendarbeit geleistet,
Kranke und immer mehr Alte gepflegt,
Ausländer und ihre Kinder eingegliedert,
B e h i n d e rte betreut und integriert, Suchtprävention
geleistet und Suchtkranke geheilt,
psychisch Gefährdete begleitet, Straff ä l l i g e
re s o z i a l i s i e rt, Hilfe zur Selbsthilfe org a n i s i e rt
w e rden. Die sozialen Dienste müssen zu
einem flächendeckenden Netz ambulanter
und stationärer Hilfen verbunden werd e n .
Arbeitszeitverkürzung - Beitrag zu
Vollbeschäftigung und Zeitsouveränität
Wir wollen die Steigerung der Produktivität
zur Verkürzung der Arbeitszeit nutzen, wobei
kürzere Arbeitszeit nicht automatisch
kürzere Maschinenlaufzeit bedeutet.
Arbeitszeitverkürzung ist auch in Zukunft
ein wesentlicher Beitrag für mehr Lebensqualität.
Sie verringert die Belastung der
Erwerbsarbeit und schafft Raum für notwendige
Tätigkeiten außerhalb der Erwerbsarbeit,
gibt Zeit für Muße, kulturelle und
soziale Aktivität. Sie schafft Arbeitsplätze.
Kürzere Arbeitszeiten sind erst recht nötig,
wenn Erwerbsarbeit allen Frauen und
28
Männern zugänglich wird. Soll die partnerschaftliche
Teilung der häuslichen Arbeit
gelingen, muß die tägliche Arbeitszeit
verringert werden. Daher streben wir den
sechsstündigen Arbeitstag in der
30-Stunden-Woche als Regel an.
Bei kürzerer Regelarbeitszeit wird gerechte
Einkommensverteilung noch wichtiger. Löhne
und Gehälter sollten daher nach Einkommensgruppen
differenziert erhöht werden.
Fl e x i b l e re Arbeitszeiten führen nur dann zu
mehr Zeitsouveränität, wenn sie arbeitnehm
e ro r i e n t i e rt und kollektiv abgesichert sind.
Dabei ist auf Arbeitsrhythmen zu achten, die
der Gesundheit, der persönlichen Leistungsfähigkeit
und sozialen Beziehungen zuträglich
sind. Der Samstag darf nicht zum Regelarbeitstag,
Sonntagsarbeit nur in zwingenden
Ausnahmefällen zugelassen werden. Die
Nachtarbeit wollen wir, weil sie gesundheitsschädlich
ist, auf Ausnahmefälle beschränken.
Überstunden sind gesetzlich zu begre n z e n .
Wer zu ungewöhnlicher Zeit arbeitet, hat
A n s p ruch auf angemessenen Ausgleich.
Alle Männer und Frauen sollen die
Möglichkeit erhalten, Erwerbsarbeit zu
reduzieren oder zu unterbrechen,
um sich der Kindererziehung zu widmen,
um sich weiterzubilden, auch in einem
Weiterbildungsjahr,
um Alte, Kranke oder Behinderte zu
pflegen,
um einen gleitenden Übergang in den
Ruhestand zu finden.
Wir werden dafür sorgen, daß in diesen
Fällen der Platz im Erwerbsleben und die
soziale Sicherung rechtlich garantiert sind.
Wir werden Modelle zur Finanzierung
erarbeiten und gemeinsam mit den Tarifparteien
durchsetzen. Darüber hinaus wollen
wir die arbeitsrechtlichen Möglichkeiten
schaffen, aus dem Arbeitsleben vorübergehend
auszuscheiden und anschließend an
den Arbeitsplatz zurückzukehren.
Ungeschützte Arbeitsverhältnisse darf es
nicht geben. Leiharbeit ist zu verbieten. Wir
fordern ein Arbeitsgesetzbuch, um alle Beschäftigungsverhältnisse
unter den Schutz
eines einheitlichen Arbeitsrechts zu stellen.
Alle Formen der Erwerbsarbeit müssen als
Normalarbeitsverhältnisse abgesichert sein.
Dies bedeutet nicht die Aufrechterhaltung
starrer Arbeitszeitstrukturen, sondern ein
arbeits- und sozialrechtlich geschütztes Verhältnis
für alle Formen der Erwerbsarbeit.
Wir wollen, wo möglich, nicht Arbeitslosigkeit
sondern Arbeitsplätze finanzieren.
Wir wollen, daß jedem, der seinen Arbeitsplatz
verliert, neue Arbeit oder zusätzliche
Qualifizierung angeboten wird.
Für eine menschengerechte
Gestaltung der Arbeitswelt
Unsere Forderungen für die Gestaltung
der Erwerbsarbeit sind: Humanisierung,
Qualifizierung und Demokratisierung.
Diese drei Aufgaben bedingen einander.
Humane Gestaltung der Arbeitswelt verlangt
zunächst, daß Menschen nicht durch
gesundheitsbelastende Arbeitsbedingungen
verschlissen werden. Gesundheitsgefährd e nde
Arbeitsstoffe, Lärm, Hitze, Gase,
Strahlung und Staub, aber auch Te c h n i k e n ,
die Monotonie und nervliche Belastung steig
e rn, Kontrolle und Entfremdung verschärfen
und Eigenverantwortlichkeit mindern ,
können nicht hingenommen werden. In allen
B e rufen müssen die Bedingungen und Anf
o rd e rungen der Arbeit auch den Menschen
g e recht werden, die durch unzure i c h e n d e
Qualifikation beeinträchtigte Gesundheit
oder durch ihr Alter im Nachteil sind.
Daher wollen wir den Arbeits- und Gesundheitsschutz
weiter entwickeln, menschengerechte
Technologien und Organisationsformen
fördern. Es ist staatliche Aufgabe,
Tarifvertragsparteien, Wirtschaft und
Wissenschaft bei der Erprobung neuer
betrieblicher Lösungen zu unterstützen und
für die Verbreitung des Wissens über eine
menschengerechte Gestaltung zu sorgen.
Humanisierung der Arbeitswelt setzt darüber
hinaus bei den kreativen, organisatori29
schen, fachlichen und sozialen Fähigkeiten
der Menschen an. Die Menschen brauchen
sinnvolle Arbeitsinhalte, ausgeweitete
Handlungsspielräume, mehr Autonomie,
verbesserte Qualifizierung sowie verstärkte
Mitbestimmung und Beteiligung.
Die Qualität der Arbeit verbessert sich nur
über bessere Qualifizierung aller Arbeitnehmerinnen
und Arbeitnehmer. Sie müssen
das Recht auf lebenslange Aus- und Weiterbildung
in der Erwerbsarbeitszeit haben.
Es soll, ebenso wie ein erweiterter Bildungsurlaub,
gesetzlich verankert werden.
Neue Technik macht neue Formen der
Arbeitsorganisation möglich. Monotonie
und Zerstückelung der Arbeit können überwunden,
partnerschaftliche Zusammenarbeit
kann die Regel werden. Dies ist nicht nur
menschengerechter, sondern vielfach auch
effizienter. Wo technische Innovation Arbeit
in hierarchischen Zwängen überflüssig oder
überwindbar, die Dezentralisierung und
Demokratisierung der Arbeit in Betrieben
hingegen möglich macht, muß die Chance
genutzt werden. Erwerbsarbeit, die an vielen
Stellen Fremdbestimmung durch gemeinschaftliche
und individuelle Gestaltung
ersetzt, ist keine Utopie mehr.
Menschen, die Erwerbsarbeit auslaugt,
abstumpft oder demütigt, können in ihrer
freien Zeit diese Schädigungen nicht wettmachen.
Darum ist humane, demokratisch
und sozial organisierte Arbeit ausschlaggebend
für ein menschenwürdiges Leben.
Humanisierung der Arbeitswelt hat auf
jeder Stufe von Technik und Organisation
menschenwürdige Arbeitsverhältnisse
herzustellen. Dabei sind die steigenden Ansprüche
der Menschen zu berücksichtigen.
Demokratisierung zielt auf Befreiung in
der Arbeit. Sie muß durch die Arbeitenden
unter Ausweitung der Mitbestimmungskompetenzen
selbst verwirklicht werden.
Aus Wirtschaftsuntertanen werden
Wirtschaftsbürger und -bürgerinnen.
Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer
müssen darüber mitbestimmen, welche
Arbeit mit welcher Zielsetzung in welchen
Organisationsformen zu welchen Zeiten
geleistet werden soll. Mitbestimmung ist
weiter nötig, wo über neue Möglichkeiten
der Beschäftigung, ökologische und soziale
Verträglichkeit von Arbeitsplätzen zu
entscheiden ist. Wir werden die rechtlichen
Voraussetzungen hierfür, auch im
öffentlichen Dienst, schaffen.
Familienarbeit
K i n d e re rziehung und Familienarbeit machen
u n s e re Gesellschaft lebensfähig. Sie müssen
gesellschaftlich anerkannt und sozial abgesic
h e rt werden. Humanisierung, Ve r k ü rz u n g
und angemessene Ve rteilung der Erw e r b s a rbeit
kommen auch der Haus- und Familienarbeit
zugute. Wie die Erwerbsarbeit ist die
Haus- und Familienarbeit Aufgabe beider
G e s c h l e c h t e r. Wie andere Arbeitsform e n
bietet sie die Chance der Selbstverw i r k l ichung,
sie kann aber auch Menschen überf
o rd e rn und in ihrer Entwicklung behindern .
Erwerbsarbeitsplätze in der Nähe der
Wohnung können die Lebensqualität verbessern
und die Verbindung von Erwerbsarbeit
und Haus- und Familienarbeit
erleichtern. Sie sind zu erhalten oder neu zu
schaffen. Familiengerechte Wohnungen,
dezentrale Einkaufsmöglichkeiten und der
Ausbau der lokalen Infrastruktur erleichtern
die Vereinbarkeit von Arbeit im Erwerbsprozeß
und in Haus und Familie.
Erziehungs- und Pflegezeiten sind in der
Altersversorgung anzurechnen. In den ersten
drei Lebensjahren eines Kindes müssen
Vater und Mutter Anrecht auf bezahlten Elt
e rnurlaub bekommen. Wer zur Kindere rziehung
aus dem Erwerbsleben ausgeschieden
ist, muß Anspruch auf Wiedereingliederung
haben. Bei Einstellungen und beruflichem
Aufstieg sind Erziehungs- und Pflegezeiten
zu berücksichtigen. Außerdem besteht der
Rechtsanspruch auf weitere Qualifikation
und Förderung nach Eignung und Neigung.
30
Freie Tätigkeiten und Muße
Menschliches Leben vollzieht sich im
Rhythmus von Arbeit und Muße,
Anspannung und Entspannung. Mit der
Verkürzung der Erwerbsarbeitszeit
vergrößert sich das Angebot an Zeit für die
freibestimmten Tätigkeiten. Diese
gewonnene Zeit wollen wir nicht der
Freizeitindustrie überlassen. Alle müssen die
Chance bekommen, sich für Nachbarschaft
oder Umwelt, für gewerkschaftliche oder
politische Aufgaben zu engagieren. Es
muß für alle möglich werden, nach eigener
Wahl kreativ zu sein. Die Gesellschaft
muß dafür die Voraussetzungen verbessern.
Das kulturelle Leben
Bildungsziele
Ziel von Bildung ist für uns nicht nur
Qualifikation für Beruf und Fortkommen.
Bildung hat Eigenwert für die Entfaltung
der Person.
Bildung soll Verständnis für die eigene
Überlieferung wecken und Menschen
befähigen, sich selbst und andere, auch
andere Kulturen und ihre Menschen, zu
verstehen. Bildung soll die Chance eröffnen,
selbstbestimmt zu arbeiten und die von
Erwerbsarbeit und Familienarbeit freie Zeit
für Eigenarbeit, musisch-kulturelle
Tätigkeit, soziale und politische Aktivitäten
zu nutzen. Bildung muß Menschen
befähigen, sich mit der Gesellschaft und
den Anforderungen der Arbeitswelt kritisch
auseinanderzusetzen und mitgestaltend auf
sie einzuwirken. Bildung soll Menschen
helfen, sich in unserer komplizierter
werdenden Gesellschaft zurechtzufinden,
Technik und Produktionsmittel sinnvoll zu
gebrauchen und ihre natürliche Umwelt zu
schützen. Sie soll Kreativität fördern und
dazu befähigen, mit dem Überangebot
von Unterhaltung und Informationen
umzugehen. Sie soll jungen Menschen helfen,
grundlegende menschliche Erfahrungen
zu bestehen und an ihnen zu wachsen.
Gefühl wie Vernunft, geistige wie praktische
Fähigkeiten bedürfen der Bildung. Sie
soll für die Natur aufschließen, zur Verantwortung
für die Mitmenschen hinführen
und solidarisches Verhalten einüben.
Bildung muß dazu befähigen, die Vielfalt
der europäischen Kulturen als Bereicherung
des eigenen Lebens zu erfahren.
Vielseitige Bildung dient auch der sinnvollen
Vo r b e reitung auf Arbeitsleben und Beruf: In
einer Arbeitswelt, in der Teamarbeit und
Mitdenken gefragt und immer neue Aufgaben
zu bewältigen sind, wird sich beru f l i c h e
E rfüllung und sogar beruflicher Erfolgt um
so eher einstellen, je weniger sich Bildung
eng und einseitig darauf konzentriert .
Bildung muß allen offenstehen. Schüler,
Auszubildende und Studenten sind finanziell
so zu unterstützen, daß sie in eigener
Verantwortung ihren Berufsweg unabhängig
vom Einkommen ihrer Eltern gehen
können. Eine qualifizierte Schul- und
Erstausbildung eröffnet die Chance zum
lebenslangen Lernen und sozialer,
kultureller und politischer Teilhabe.
Reform und Ausbau des Bildungswesens
Chancengleichheit im Bildungswesen ist
für uns unverzichtbar. In den letzten Jahrzehnten
sind wir unserem Ziel der Bildung
für alle näher gekommen. Wir haben den
Zugang zu qualifizierter Bildung für Kinder
aller Schichten geöffnet. Die Schulpflicht
wurde verlängert. Mädchen und Frauen
wurden in Bildung und Ausbildung
einbezogen wie nie zuvor.
Unser Bildungswesen steht vor neuen
Herausforderungen. Die quantitative
Erweiterung muß einhergehen mit dem
qualitativen Ausbau.
Wir wollen allgemeine, politische und
berufliche Bildung integrieren: Dies gilt für
alle Bildungseinrichtungen.
31
Wir wollen Ganztagsschulen anbieten,
weil sie Chancengleichheit fördern, soziales
Lernen und den Wechsel von Wissensvermittlung,
Gemeinschaftsarbeit und Spiel
ermöglichen.
Die Schulen müssen zur Arbeitswelt, vor allem
aber zu den Städten und Gemeinden hin
g e ö ffnet, in das kommunale Leben eingebunden
werden. Wir wollen mehr Mitbestimmung
der Beteiligten auch bei der Wahl der
Schullaufbahn und einen größeren pädagogischen
Freiraum in den Bildungseinrichtungen.
Der Staat muß die Rahmenbedingungen
so gestalten, daß sie durch Wi l l e n s b i l d u n g
vor Ort ausgefüllt werden können. Wir
f ö rd e rn Modellschulen, die neue Lern- und
U n t e rr i c h t s f o rmen erpro b e n .
Wir wollen die gemeinsame Erziehung von
Jungen und Mädchen, von ausländischen
und deutschen, von behinderten und nichtbehinderten
Kindern, damit Vorurteile und
Benachteiligungen abgebaut werden.
Wissensvermittlung wollen wir mit sozialem
Lernen verknüpfen, auch um dem wachsenden
Konkurrenzdruck aus der Arbeitswelt
entgegenzuwirken.
Sozialdemokratische Bildungspolitik will
fördern statt auslesen. Wir wollen Schulen,
die eine Vielfalt von Bildungsmöglichkeiten
und -abschlüsse anbieten, den unterschiedlichen
Neigungen und Fähigkeiten der
Schüler Rechnung tragen, sie differenziert
fördern und so mehr Chancengleichheit
verwirklichen. Die Gesamtschule ist am
besten geeignet, unsere bildungspolitischen
Ziele umzusetzen.
Berufliche Bildung und Weiterbildung
Die Berufsausbildung hat für die persönliche
und berufliche Entwicklung zentrale
Bedeutung. Alle jungen Menschen haben
deshalb das Recht auf einen Ausbildungsplatz.
Die Ausbildung muß sie befähigen,
einen Beruf auszuüben, sich regelmäßig
weiterzubilden und unser Gemeinwesen
mitzugestalten. Die Ausbildung muß
deshalb eine breite berufliche Grundbildung
umfassen und sowohl berufsspezifische wie
berufsübergreifende Fähigkeiten vermitteln.
Dem Staat kommt auch im dualen System
der Berufsausbildung eine besondere
Verantwortung zu.
Mädchen und Frauen dürfen bei der
Ausbildung, der Weiterbildung und beim
Übergang in die Arbeitswelt nicht
benachteiligt werden.
Rascher Strukturwandel macht es nötig,
Weiterbildung gleichberechtigt mit Schule
und Erstausbildung zu fördern. Deshalb
muß die allgemeine, die berufliche, die
politische und die kulturelle Weiterbildung
als kommunale Pflichtaufgabe zur vierten
Säule des Bildungswesens ausgebaut werden.
Insbesondere Menschen, die im Erwerbsleben
und bei der Ausbildung benachteiligt
sind oder deren Berufswissen durch die
technische Entwicklung entwertet wird,
muß der Staat die Qualifikation für eine
neue Berufstätigkeit ermöglichen.
Als Gegengewicht zur betriebsbezogenen
Weiterbildung ist ein ausreichendes
Angebot an öffentlicher und öffentlich
geförderter Weiterbildung notwendig. Die
Unternehmen müssen sich an den Kosten
der Aus- und Weiterbildung beteiligen.
Die während des Berufslebens zur
Verfügung stehende Weiterbildungszeit
soll mindestens der Zeitspanne der
Erstausbildung entsprechen.
Hochschule, Wissenschaft und Forschung
Die Öffnung der Hochschule bleibt unser
Ziel. Studium und Weiterbildung sollen
auch für diejenigen zugänglich werden, die
ihre Befähigung im Beruf oder durch andere
gesellschaftliche Tätigkeiten erworben
haben. Forschung und Lehre müssen
stärker als bisher Probleme der Arbeitswelt
berücksichtigen.
32
Alle Gruppen an der Hochschule müssen
wirksame Mitbestimmungsrechte erhalten.
Wir wollen die Freiräume der Hochschule
für Reformen und neue Studiengänge
erweitern. Sozial- und Geisteswissen
schaften müssen ebenso gefördert werden
wie Natur- und Technikwissenschaften.
Natur-, Gesellschafts- und Geisteswissenschaften
gehören untrennbar zusammen.
Wir wollen alles tun, damit die Qualität von
Wissenschaft und Forschung internationalen
Maßstäben gerecht bleibt.
Freiheit und Verantwortung der Wissenschaft
bedingen einander. Wer als Wissenschaftler
gegenüber der Gesellschaft die
Freiheit der Forschung beansprucht, muß
auch bereit sein, für die Folgen ihrer Anwendung
Verantwortung zu übernehmen. Die
Gesellschaft muß die Freiheit der Wissenschaft
und des einzelnen Wissenschaftlers
gegenüber staatlicher und wirtschaftlicher
Macht sichern. Zur Freiheit der Wissenschaft
gehört der freie, unbehinderte wissenschaftliche
Disput und die laufende Veröffentlichung
von Forschungsergebnissen.
Wir sehen mit Sorge, daß immer mehr Forschungseinrichtungen
entstehen, in denen
die Forschung militärischen oder ausschließlich
wirtschaftlichen Zwecken unterworfen
wird. Sie binden verfügbare Forschungs
potentiale und verhindern alternative Forschungsansätze.
Sie behindern den Erkenntnisprozeß,
indem sie die Ergebnisse ihrer
Forschung der Öffentlichkeit vorenthalten.
In der Regel unterliegt wissenschaftliche
Forschung erst dann der gesellschaftlichen
Kontrolle, wenn es um die Anwendung ihrer
Ergebnisse geht. Wo aber Vorhaben der
Wissenschaft ethische Normen verletzen
oder zu untragbaren Risiken führen, muß
der Gesetzgeber Methoden und Verfahren
der Forschung untersagen. Dies gilt für die
Entwicklung von Massenvernichtungswaffen,
für medizinische Experimente am
Menschen, für Eingriffe in Persönlichkeitsrechte
und gentechnische Entwicklungen,
insbesondere Veränderungen der Erbmasse
des Menschen.
Die gesellschsftliche Kontrolle ethisch fragwürdiger
Experimente wollen wir erreichen,
indem wir öffentliche Diskussionen über die
Zulässigkeit wissenschaftlicher Verfahren
anregen und Ethikkommissionen einrichten.
Wenn es die Würde des Menschen, das
Recht auf Leben oder der Schutz der Natur
erfordern, hat der Staat das Recht und die
Pflicht, mit Verboten und Auflagen in die
Forschung einzugreifen.
Kulturarbeit in der Demokratie
Die Arbeiterbewegung hat sich von Anfang
an auch als Kulturbewegung verstanden. In
der Tradition des europäischen Humanismus
und der Aufklärung trat sie für die
Freiheit des künstlerischen Ausdrucks ein
und wollte allen die Teilhabe am Reichtum
der Kultur ermöglichen. Diesen Zielen
bleiben wir verplichtet.
Unser Begriff von Kultur umfaßt mehr als
Literatur, Musik, Kunst und Wissenschaft.
Gerade in einer umfassenden Kultur des
Zusammenlebens rücken diese Bereiche
vom Rand der Gesellschaft in ihr Zentrum.
Wachsende Freihzeit vermehrt die Möglichkeiten
zu eigener kultureller Tätigkeit. In
ihr entfalten sich geistige und emotionale
Fähigkeiten, Phantasie und Kreativität, in
ihr bilden sich Werte, Bilder und Denkmuster
heraus, die auch die Zukunft unserer
Demokratie bestimmen. Mit menschenverachtenden,
zum Beispiel neonazistischen
und faschistischen Strömungen und
Gruppierungen werden wir uns mit aller
Kraft auseinandersetzen.
Wir orientieren uns in Kulturpolitik und
Kulturarbeit an unseren Grundwerten und
unseren Tradition. Wir wollen kritisches
Bewußtsein fördern, zu aktiver und
solidarischer Lebensgestaltung anregen,
persönliche und gesellschaftliche
Emanzipation voranbringen.
33
Wir wissen, daß wir das kulturelle Leben
der Gesellschaft nur dann prägen können,
wenn sozialdemokratische Kulturarbeit bei
der eigenen Partei beginnt, bei ihren
Umgangsformen, ihrer Arbeitsweise, ihrer
Fähigkeit, kulturelle Impulse aufzunehmen
und zu verarbeiten.
Wir fördern eine Vielzahl kultureller Ausdrucksformen
in Gruppen und Projekten, in
Stadtteilen und Wohngebieten. Kunst muß
Sache möglichst vieler Menschen werden.
Hindernisse beim Zugang zu Kunst und
Bildung wollen wir abbauen, soweit sie nicht
in den Kulturerzeugnissen selbst liegen.
Ein buntes und vielseitiges Kulturleben, das
sich dem industriell normierten Freizeitverbrauch
widersetzt, ist für uns allerdings
mehr als die Summe unverbundener
Aktivitäten. Wir wollen, daß sich unterschiedliche
Milieus und Teilkulturen
einander aussetzen. Widerspruch und Provokation
sind Ausdruck kultureller Vitalität.
Kunst und Kultur brauchen Orte, an denen
sie sich öffentlich darstellen können. Die
Voraussetzung dafür zu schaffen und
Künstlerinnen und Künstler zu fördern, ist
Sache der Politik. Kulturpolitik ist eine
Pflichtaufgabe der öffentlichen Hände. Der
Staat darf nicht Vormund der Kultur, er soll
Garant kultureller Vielfalt sein.
Medien in der Verantwortung
Unsere Kulturen, unser gesellschaftliches
und politisches Leben werden zunehmend
von Medien, vor allem von den elektronischen
Medien, bestimmt. Einer neuen
Medienindustrie, beherrscht durch nationale
und internationale Konzerne, ist damit
beträchtliche Macht auch über das kulturelle
Leben und über das Fühlen und Denken der
Menschen zugewachsen.
Wir Sozialdemokraten stehen für kulturelle
und publiztische Vielfalt. Wir wollen die
Unabhängigkeit der Medien vom Staat, aber
auch von mächtigen wirtschaftlichen und
gesellschaftlichen Gruppen sichern und
ausbauen. Wir wollen die Mitbestimmung
aller, die in den Medien tätig sind, vor allem
derer, die an Programm und redaktioneller
Arbeit mitwirken.
Zeitung, Zeitschrift und Buch behalten als
gründlich und umfassend informierende
Angebote auch im Zeitalter der elektronischen
Medien ihre besondere Bedeutung.
Unsere Kultur ist auf das Lesen angewiesen.
Wir werden es fördern.
Dem öff e n t l i c h - rechtlichen Hörfunk und
F e rnsehen obliegt die unerläßliche Gru n dv
e r s o rgung. Sie besteht in einem umfassenden
Angebot an Information, politischer
Meinungsbildung, Unterhaltung, Bildung,
Beratung und kulturellen Beiträgen. Bestand
und Entwicklung des öff e n t l i c h - re c h t l i c h e n
Rundfunks müssen daher gewährleistet
bleiben. Er muß vor allem gegen part e ipolitische
Einflußnahme gesichert und
w i rtschaftlich unabhängig sein. Wir erw a rt e n
vom öff e n t l i c h - rechtlichen Rundfunk eine
P ro g r a m m k u l t u r, für die nicht allein die
Einschaltquote Maßstab ist und in der
kritische und provokative Beiträge nicht
einer bequemen Ausgewogenheit geopfert
w e rden. In Journalismus und Unterh a l t u n g
stützen wir alle, die die Wirklichkeit kritisch
d u rchleuchten wollen und neue Ideen haben.
Der deutsche und der europäische Film sind
zu fördern. Sie können dabei helfen, die
kulturelle Identität Europas, seiner Länder
und Regionen zu erhalten.
Sport
Sport ist ein wesentlicher Teil der Kultur. Er
trägt zu Lebensqualität und Lebensfreude
bei. Darum übernehmen wir von der
Arbeitersportbewegung den Grundsatz des
Sports für alle, und daher gilt unser
Hauptinteresse dem Breitensport und dem
Behindertensport. Wir unterstützen aber
auch den Leistungssport, der die menschliche
Würde nicht verletzt und die Selbstbestimmung
des Sportlers garantiert. Zur
Sicherung dieser Bedingungen bedarf es ge34
gebenenfalls gesetzlicher Maßnahmen.
In Patnerschaft mit seinen eigenverantwortlichen
Organisationen ist der Sport von
Bund, Ländern und Gemeinden zu fördern.
3. Durch soziale Gerechtigkeit
zur solidarischen Gesellschaft
Sozialpolitik als verwirklichte Solidarität
Sozialpolitik will Solidarität als Leitidee für
die ganze Gesellschaft lebendig machen.
Daher ist sie für uns Gesellschaftspolitik,
eine Dimension des gesamten politischen
Handelns.
Solidarität ersetzt nicht Eigenverantwortung,
erträgt nicht Bevormundung. Sie soll
auch als Hilfe zur Selbsthilfe wirksam
werden. Die Arbeiterbewegung hat über
Generationen hinweg den Sozialstaat erkämpft.
Wir werden ihn erhalten und ausbauen.
In der Solidargemeinschaft stehen
die Jungen für die Alten, die Gesunden für
die Kranken, die Nichtbehinderten für die
Behinderten, die Arbeitenden für die
Arbeitslosen ein. Wir sind gegen eine Privatisierung
der elementaren Lebensrisiken.
Sozialpolitik, die sich darauf beschränkt,
eingetretene Schäden zu beheben, ist
inhuman und überdies finanziell rasch
überfordert. Der wirksamste Schutz geschieht
durch Vorbeugung. Sozialpolitik will
nicht nur reparieren und in Notfällen einspringen,
sondern vorausschauend gestalten.
Sie soll Lebens- und Arbeitsbedingungen
menschenwürdig machen. Ökologische
Politik zum Schutze der Gesundheit,
Humanisierung der Arbeit, Bekämpfung
der Arbeitslosigkeit und gerechtere Einkommensverteilung
sind zentrale Aufgaben
vorbeugender Sozialpolitik.
Wir wollen, daß gesunde und preiswerte
Wohnungen in ausreichender Zahl angeboten
werden, die den Bedürfnissen von Familien
und einzelnen gerecht werden. Wohnen
ist ein Grundrecht wie Arbeit und Bildung.
Jeder hat Anspruch auf eine menschenwürdige
Wohnung. Der Schutz der Mieter
durch ein soziales Mietrecht muß dauerhaft
gesichert bleiben. Es ist die Aufgabe des
Staates und der Gesellschaft, denen zu
helfen, die ihre berechtigten Wohnansprüche
nicht aus eigener Kraft erfüllen
können oder die als Minderheiten am
Wohnungsmarkt auf Ablehnung stoßen.
Der soziale Wohnungsbau als Miet- und
Eigenheimbau bleibt daher unverzichtbar.
Recht auf soziale Sicherheit
Das Sozialstaatsgebot des Grundgesetzes
überträgt dem Staat soziale Verantwortung
und die Pflicht zu sozialer Gerechtigkeit.
Die tragenden Säulen des Sozialstaats sind
staatlich verbürgte soziale Sicherung und
Teilhabe, der einklagbare Rechtsanspruch
auf Sozialleistungen und die rechtlich
gesicherte Stellung der Arbeitnehmer.
Es berührt Menschen in ihrer Würde,
ob sie Sozialleistungen aufgrund von
Rechtsansprüchen oder als wohltätige
Zuwendungen erhalten, ob sie im Arbeitsverhältnis
der Willkür des Arbeitgebers
unterworfen sind oder, genau wie die Unternehmer,
gesetzliche Rechte und Pflichten
wahrnehmen. Wer soziale Hilfe in Anspruch
nimmt, darf nicht diskriminiert werden.
Soziale Sicherung muß verläßlich sein. Wi rtschafts-,
Finanz- und Sozialpolitik sind so
aufeinander abzustimmen, daß die Gesamtpolitik
am Sozialstaatsgebot orientiert ist.
Umbau statt Abbau
Auch für Sozialpolitik gilt: Qualität vor
Quantität. Wer Abbau verhindern will, muß
Umbau betreiben.
Gewinninteressen müssen zurückgedrängt,
bürokratische Verkrustungen aufgebrochen
werden. Die Empfänger von Sozialleistun35
gen müssen ihre Interessen ausreichend
geltend machen können.
Soziale Sicherung hat sich über ein Jahrhundert
hinweg in zahlreiche Institutionen
verzweigt. Das Sozialrecht ist schwer
durchschaubar geworden. Berufsständische
Abgrenzungen führen dazu, daß gleiche
Tatbestände ungleich behandelt werden.
Dies wollen wir überwinden.
Unser Ziel ist eine soziale Sicherung, die
– beim Vorliegen gleicher Tatbestände alle
gleich behandelt,
– alle nach Leistungsfähigkeit zur
Finanzierung heranzieht,
– Selbstverwaltung aktiviert,
– Hilfe zur Selbsthilfe leistet,
– Benachteiligung von Frauen beseitigt,
– Vereinbarkeit von Familie und Beruf
erleichtert,
– die Selbständigen einbezieht und
– die Eingliederung von Behinderten
gewährleistet.
Wir wollen eine einkommensabhängige
soziale Gru n d s i c h e rung, die das beitrags- und
leistungsbezogene Sicherungssystem erg ä n z t ,
es aber nicht ersetzt. Sie soll im Alter, bei
Invalidität und Arbeitslosigkeit den Lebensb
e d a rf decken. Soziale Gru n d s i c h e rung soll
Sozialhilfe auf die Unterstützung in besonderen
Notlagen zurückführen und das Sozialrecht
vereinfachen. Ihre zusätzlichen Kosten
sind aus Steuermitteln zu finanziere n .
Wir werden dafür sorgen, daß die Renten
sicher bleiben. Wenn auf immer mehr Rentner
immer weniger Beitragszahler kommen,
müssen zusätzlich Lasten auf Beitragszahler,
Rentner und den Staat gerecht verteilt werden.
Der ungünstige Altersaufbau wirkt sich
auch auf die Sonder- und Zusatzversorgungen
aus. Daher müssen die Systeme der
Alterssicherung schrittweise angeglichen
werden. Alle müssen die Möglichkeit erhalten,
nach eigener Wahl Teile von Rente und
Arbeitseinkommen zu kombinieren.
Unternehmen, die Arbeit durch Kapital und
Energie ersetzen, zahlen immer weniger, arbeitsintensive
Betriebe immer mehr
Sozialabgaben. Wir wollen die Arbeitgeberbeiträge
zur Sozialversicherung am
Leistungsvermögen der Unternehmen, an
der Wertschöpfung orientieren.
Reform des Gesundheitswesens
Wir streben eine Gesundheitssicherung an,
bei der die Interessen der Versicherten
Vorrang vor den Interessen der Ärzte, der
Zahnärzte, der Pharmaindustrie, der
Heil- und Hilfsmittelanbieter und der
Krankenhausträger haben. Die Krankenkassen
müssen in den Stand gesetzt werden,
die Rechte der Versicherten gegen die
Interessen der Anbieter durchzusetzen
und das Interesse der Versicherten an
Vorbeugung und kostengünstigen, aber
wirksamen Heilverfahren stärken.
Unser Gesundheitswesen ist äußerst erfolgreich,
wo Infektionen zu bekämpfen,
Schwerverletze zu retten, chirurgische Eingriffe
vorzunehmen sind. Es steht oft hilflos
vor der wachsenden Zahl chronisch, psychosomatisch
und psychisch Kranker. Die
Bekämpfung der Suchtgefahren ist eine
gesamtgesellschaftliche Aufgabe von hohem
Rang. Auch hier geht Hilfe vor Strafe.
Vorbeugende und heilende Medizin müssen
den gleichen Rang erhalten. Gesundheitsvorsorge
und Gesundheitsaufklärung werden
zu zentralen Aufgaben. Sie müssen im
Kindergarten beginnen. Lebens- und
Arbeitsbedingungen, die physisch oder
psychisch krank machen, müssen besser
erforscht und tatkräftiger verändert werden.
Umweltschutz und Arbeitsschutz, Wohnungsbau
und naturgerechte Landwirtschaft
müssen zur Gesundheitsvorsorge beitragen.
Die Vielfalt sinnvoller medizinischer
Ansätze, einschließlich der Naturheilverfahren,
darf nicht durch Interessenmacht
unterdrückt werden.
Jedem Kranken ist, unabhängig vom Einkommen,
eine Behandlung zu ermöglichen,
36
die dem Stand medizinischer Wi s s e n s c h a f t
entspricht. Alle haben das Recht auf fre i e
Wahl des Arztes und der Behandlungsmethoden,
auch solche der alternativen Medizin.
Intensivmedizin kann Leben retten. Sie wird
p roblematisch, wo sie Sterben verlängert
und ihm seine Würde nimmt. Te c h n i s c h e
Hochleistung, Apparatemedizin und Chemotherapie
dürfen einfach und kostengünstige
Behandlungsmethoden nicht verd r ä n g e n .
Die soziale und psychische Seite von Krankheit
ist stärker zu berücksichtigen, psychisch
Kranke und Behinderte dürfen nicht
abgeschoben, verwahrt und isoliert werden.
Sie sind in ihrer besonderen Lebenslage
anzunehmen, zu respektieren und, soweit
wie möglich, zu integrieren.
Dazu müssen gemeindenahe ambulante und
stationäre Behandlungsformen geschaffen
und miteinander verknüpft werden. Im Versorgungsrecht
sind psychisch und physisch
Kranke gleichzustellen. Psychisch Kranken
ist durch mehr Personal und bessere Rehabilitationseinrichtungen
die gleiche Betreuung
wie physisch Kranken zu gewähren.
Wir wollen der ambulanten medizinischen
Versorgung Vorrang vor der stationären
geben. Dazu bedarf es des Aufbaus eines
Netzes von möglichst gemeindebezogenen
Einzel- und Gruppenpraxen, Gesundheitszentren,
erweiterten Sozialstationen, Tageskliniken
und Rehabilitationseinrichtungen.
Die notwendige Kostensenkung im Gesundheitswesen
verlangt nicht nur veränderte
Machtverhältnisse, sondern auch ein
humanes Verständnis von Krankheit. Es geht
nicht darum, durch oberflächliche Beseitigung
von Krankheitssymptomen Arbeitsfähigkeit
herzustellen, sondern Menschen
gesund zu machen. Dazu brauchen wir die
vertrauensvolle Partnerschaft von Ärzten,
Patienten und nichtärztlichen Heilberufen.
In der gesetzlichen Krankenversicherung
lehnen wir eine Kostenbeteiligung der
Versicherten über die Beiträge hinaus ab.
Hilfe zur Selbsthilfe
Wir wollen eine Gesellschaft selbständiger
Menschen, die für sich und für andere
Verantwortung übernehmen. Wir wollen
denen Hilfe anbieten, die versuchen, ihre
Probleme aus eigener Kraft oder zusammen
mit anderen anzupacken. Deshalb sind
neue Formen der Zusammenarbeit von Sozialverwaltung
und Selbsthilfeinstitutionen
zu unterstützen. Wir wollen die Selbsthilfebewegung
ermutigen und ihre Ideen und
Erfahrungen für den Sozialstaat nutzbar
machen.
Selbsthilfe kann große Solidargemeinschaften
oder professionelle Dienste nicht entbehrlich
machen. Sie kann sie aber entlasten
und ergänzen und neuen Bedürfnissen
flexibler gerecht werden. Aus dem Willen
zur Selbsthilfe sind auch Wohlfahrtsverbände
wie die Arbeiterwohlfahrt oder die diakonische
und karitative Arbeit der Kirchen
entstanden, die wir schätzen und fördern.
4. Ökologisch und sozial
verantwortliches Wirtschaften
Wirtschaften hat dem Gemeinwohl zu
dienen. Es soll alle Menschen ausreichend
mit Gütern und Dienstleistungen versorgen,
das Recht auf Arbeit gewährleisten, natürliche
Lebensgrundlagen schonen und
sichern. Das Kapital hat dem Menschen,
nicht der Mensch dem Kapital zu dienen.
In modernen, demokratisch verfaßten
Industriegesellschaften geschieht die Versorgung
mit Gütern und Dienstleistungen
durch eine gemischte Wirtschaft, in der
Wettbewerb und staatliches Handeln
zusammenwirken. Dieses System hat sich als
überaus leistungsfähig und allen Formen
zentraler Verwaltungswirtschaft prinzipiell
überlegen erwiesen.
Ein historisches Grundproblem des
Wettbewerbssystems ist seine Verbindung
mit der privaten Verfügung über die
37
Produktionsmittel. Diese Verbindung hat
die kapitalistische Wirtschaftsordnung
hervorgebracht und zu unkontrollierter
wirtschaftlicher Macht und ungerechter
Verteilung von Arbeit, Einkommen und
Vermögen geführt.
Demokratische Kontrolle der wirtschaftlichen
Macht des Kapitals verlangt einen
handlungsfähigen Staat, starke Gewerkschaften
und Mitbestimmung.
Die Ungleichheiten in der Vermögens- und
Einkommensverteilung haben weiter
zugenommen. Eine gerechte Verteilung von
Einkommen, Vermögen und Zeit macht
Tarifautonomie, staatliche Steuer- und
Sozialpolitik und Vermögensbildung der
Arbeitnehmer erforderlich.
Das Wettbewerbssystem ist ungeeignet, die
Menschen mit Gemeinschaftsgütern und -
leistungen zu versorgen. Infrastruktur und
soziale Dienste bereitzustellen, ist vor allem
öffentliche Aufgabe.
Die Wettbewerbswirtschaft hat durch ihre
Tendenz zu ungehemmtem Ressourcenverbrauch
und unkontrollierter technischer
Innovation zur Verschwendung von
Rohstoffen und zur Zerstörung der natürlichen
Lebensgrundlagen geführt. Der Staat
muß diesen ökologischen Gefährdungen
entgegenwirken und die Einführung
umweltverträglicher Produkte und
Produktionsverfahren durchsetzen.
Wettbewerb kann, ohne Leistungsfähigkeit
einzubüßen, auf die Interessen des
Gemeinwohls hin gelenkt werden, wenn
es gelingt, Rahmenbedingungen
gegen Kapitalinteressen verbindlich
durchzusetzen. Dies kann in wesentlichen
Industrieländern durch staatliche Steuerung,
die Gegenmacht von Gewerkschaften,
Dezentralisierung von Entscheidungen
und gesellschaftlichen Konsens auf der
Grundlage eines breiten Reformbündnisses
geschehen, das auch die neuen sozialen
Bewegungen einbezieht.
Der internationale Rahmen
Internationale Verflechtung
Staatliche Rahmensetzungen sind bisher fast
nur im Nationalstaat wirksam geworden. Inzwischen
setzt sich kapitalistische Ökonomie
aber über nationale Grenzen hinweg.
Multinationale Konzerne können dadurch
Vorteile auf Kosten der Gesellschaft wahrnehmen
und Verpflichtungen ausweichen.
Bei den meisten Industrieprodukten und
vielen Dienstleistungen ist die Konkurrenz
weltweit geworden. Wir wollen die Chancen
der Bundesrepublik im weltweiten
Wettbewerb wahren und für die Entwicklungsländer
neue Chancen eröffnen.
Eine expansive Exportorientierung lehnen
wir ab. Um unseren Handelspartnern und
insbesondere den Entwicklungsländern neue
Chancen zu eröffnen und Ungleichgewichte
im internationalen Handel abzubauen,
müssen wir die Binnenwirtschaft stärken
und den eigenen Markt öffnen.
Um zu verhindern, daß Standortkonkurrenz
zwischen Wirtschaftsräumen zum weltweiten
Druck auf Löhne, zu schlechteren
Arbeitsbedingungen, Sozialleistungen und
Umweltnormen führt, werden international
verbindliche Regeln für soziale und
ökologische Produktionsbedingungen nötig.
Noch mehr hat die Internationalisierung der
Märkte für Kapital- und Geldanlagen die
nationalen Möglichkeiten zur Steuerung der
kapitalistischen Ökonomie vermindert.
Währungsspekulation läßt Wechselkurse
dramatisch schwanken, verfälscht den
internationalen Wettbewerb und gefährdet
Industriestandorte. Die Internationalisierung
der Märkte engt die Spielräume der
nationalen Zins- und Geldpolitik ein, bringt
Konjunkturpolitik um ihre Wirkung.
Wo der Verlust nationaler Kompetenz nicht
durch internationale Regeln ausgeglichen
wird, gilt das Recht des Stärkeren. Alle
Volkswirtschaften werden anfälliger für
38
Krisen. Daher wollen wir Möglichkeiten
zur Steuerung der Wirtschaften durch internationale
Kooperation und Rahmensetzung
zurückgewinnen und erweitern, ohne
nationale Wittschaftspolitik aus ihrer
Verantwortung zu entlassen.
Gerechte und leistungsfähige
Weltwirtschaftsordnung
Noch mehr als wir sind die Entwicklungsländer
auf eine Neuordnung der Weltwirtschaft
angewiesen. Sie leben in demütigender
Abhängigkeit von den Banken,
Konzernen und Regierungen des Nordens.
Auch im Internationalen Währungsfonds
und der Weltbank, deren Bedingungen sie
sich fügen müssen, dominieren westliche
Industrieländer.
Um den Forderungen ihrer Gläubiger nachzukommen,
werden die Schuldnerländer
gezwungen, Maßnahmen zu treffen, die ihre
natürlichen Lebensgrundlagen zerstören
und das Massenelend verschärfen. Die
Rodung tropischer Regenwälder,
Verkarstung und Erosion von Gebirgslandschaften,
die Ausdehnung der Wüsten
wirken auf das Klima der gesamten Erde.
Deshalb gibt es ein gemeinsames Interesse
aller Völker, die Weltwirtschaft nicht den
ökonomisch Stärksten und Rücksichtslosesten
zu überlassen. National und
i n t e rnationale Kontrollmechanismen müssen
sicherstellen, daß sich das international
operierende Kapital seiner sozialen und
ökologischen Verantwortung und seiner
Steuerpflicht nicht entzieht.
Wir sind für internationale Konventionen
zur Erhaltung der natürlichen Lebensgrundlagen.
Dazu gehören Abkommen zum
Schutz des Waldbestandes, der Atmosphäre
und der Meeressysteme. Die Antarktis muß
vor ökonomischer Ausbeutung geschützt
werden.
Es liegt im Interesse aller, daß die Entwicklung
des Südens weder durch Überschuldung
noch durch unseren Protektionismus abgewürkt
wird. Den ärmsten Ländern müssen
die Schulden erlassen werden. In anderen
sind teilweiser Erlaß und Begrenzung des
Schuldendienstes nötig. Die Regionen des
Südens müssen in die Lage versetzt werden,
sich gemeinsam ohne Bevormundung durch
Weltbank und IWF über ihre eigenen
Entwicklungsprioritäten einigen zu können.
Entschuldung darf nicht an Bedingungen
geknüpft werden, die soziales Elend für die
Menschen dieser Länder bedeuten.
Die Abhängigkeit der Entwicklungsländer
von Schwankung der Rohstoffpreise muß
durch internationale Rohstoff-Fonds
vermindert werden. Anreize für Überproduktion
sind dabei um so eher zu verm e i d e n ,
je stärker die landwirtschaftliche Produktion
für den Eigenbedarf gefördert wird.
Ein fairer Welthandel muß durch sanktionsfähige
internationale Regeln gesichert
werden. Präferenzen, die nicht auf Gegenseitigkeit
beruhen, können die Märkte der
Industrieländer für Fertigwaren aus
Entwicklungsländern öffnen und deren
junge und schutzbedürftige Branchen
vorübergehend absichern.
Eine demokratisch kontrollierte internationale
Währungsordnung ist notwendig, um
Währungsspekulation und schädliche
Währungsschwankungen zu verringern.
Diese Währungsordnung kann die
notwendige Senkung der Zinsen und die
Abstimmung zwischen der Geld- und
Haushaltspolitik der Staaten erleichtern.
Eine neue Weltwirtschaftsordnung wird nur
dann besser sein, wenn durchgreifende
Reformen der ökonomischen, sozialen und
politischen Strukturen in den Gesellschaften
des Südens den Weg in eine dauerhafte
Entwicklung öffnen, und damit den Rückfall
in erneute Verschuldung und einseitige
ökonomische Abhängigkeit verhindert.
Eine gerechte We l t w i rd s c h a f t s o rdnung läßt
sich nicht aufbauen ohne die enge intern ationale
Kooperation starker Gewerkschaften.
39
Die Europäische Gemeinschaft als
regionaler Zusammenschluß
Der Aufbau einer gerechten, demokratisch
legitimierten Ordnung der Weltwirtschaft
wird durch regionale Zusammenschlüsse
gefördert. Wo Länder ihre Kräfte und Interessen
bündeln und abstimmen, schaffen sie
Bausteine für eine bessere Weltwirtschaftsordnung.
Die Europäische Gemeinschaft
eröffnet Handlungsspielräume. Sie bietet
die Chance der Selbstbehauptung und Beeinflussung
des Weltmarktes. Sie muß zu
einem einheitlichen Wi rtschafts-, Währu n g s -
und Sozialraum zusammenwachsen.
Die Europäische Gemeinschaft soll
- die Wirtschaftspolitik ihrer Mitglieder
harmonisieren, europäischen Binnenmarkt
verwirklichen und eine europäische
Währung schaffen;
- aktive Beschäftigungspolitik betreiben und
regionale Ungleichgewichte abbauen;
- einen wirksamen Finanzausgleich zwischen
reichen und armen Mitgliedsländern der
Gemeischaft leisten;
- der Sozialpolitik den gleichen Rang geben
wie der Wirtschaftspolitik;
- beispielhafte soziale Errungenschaften
einzelner Länder für für die ganze
Gemeinschaft nutzbar machen;
- die Mitbestimmung der Beschäftigten und
ihrer Gewerkschaften durchsetzen;
- die europäische Wirtschaftsdemokratie
verwirklichen, um ökonomischer Machtzusammenballung
entgegenzutreten;
- in Wissenschaft und Forschung die Kräfte
aller Mitglieder zusammenfügen;
- eine wirksame Frauenförderung einleiten;
- ökologische Erneuerungen durch Steuern,
Abgaben und strenge, verbindliche Normen
zum Schutz der Umwelt fördern;
- durch Reform ihrer Agrarpolitik die
natürlichen Lebensgrundlagen schützen,
Verbraucherinteressen und die bäuerliche
Landwirtschaft sichern;
- durch die Förderung regionaler und
nationaler Kultur eine europäische
Identität der Vielfalt sichern.
Nationale Verantwortung
Durch ihre Wirtschaftskraft verfügt die
Bundessrepublik über erhebliche nationale
Handlungsspielräume, ihr Einfluß auf internationale
wirtschaftspolitische Entscheidungen
ist groß. Je entschlossener wir unsere
nationalen Handlungsspielräume für ökologische
und soziale Reform nutzen, desto
stärker können wir auf internationale
Entscheidungen einwirken. Wer nur auf europäische
oder weltweite Regelungen wartet,
wird am Ende auch sie nicht bekommen.
Obwohl manche unserer Vorstellungen nur
noch europäisch oder gar weltweit voll zu
verwirklichen sind, muß unser Handeln da
beginnen, wo wir unmittelbar Verantwortung
tragen.
Ökologische Erneuerung
Die Krise der Umwelt ist weltweit. Indem
wir sie national angehen, wollen wir das
international Notwendige vorantreiben. Der
Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen
ist als Staatsziel in das Grundgesetz aufzunehmen.
Die fortschreitende Zerstörung der
Erdatmosphäre, die Vergiftung der Meere
und eine drohende Klimakatastrophe,
Waldsterben, Grundwasserbelastung,
umweltbedingte Krankheiten und die hohen
Aussterberaten der Tier- und Pflanzenarten
sind die dramatischsten Zeichen einer
umfassenden Zerstörung unserer natürlichen
Lebensgrundlagen. Der ökologische
Umbau unserer Industriegesellschaft ist zur
Frage des Überlebens geworden.
Vor allem die Industriestaaten haben diese
Zerstörung ihrer natürlichen Lebensgrundlagen
weit vorangetrieben. Mit der Fernwirkung
ihrer Produktion und ihres Konsums
schädigen sie die Meere, vernichten
sie weltweit Tier- und Pflanzenarten und
zerstören die Erdatmosphäre.
Deshalb haben die Industriestaaten die
Hauptverantwortung und damit die Kosten
für die weltweite Wiederherstellung der
40
natürlichen Lebensgrundlagen zu tragen.
Sie müssen mit dem ökologischen Umbau
ihrer Gesellschaft vorangehen und der
Verschwendung von Energie, Rohstoffen
und Flächen ein Ende setzen. Sie müssen
die Völker der Dritten Welt in die Lage
versetzen, ihren Beitrag zur Sicherung der
natürlichen Lebensgrundlagen zu leisten.
Für uns gilt die ethische Verpflichtung zum
pfleglichen Umgang mit der Natur auch
dort, wo kein unmittelbarer Nutzen für die
Menschen daraus folgt. Umweltschutz,
Naturschutz, Tierschutz sind Teil unserer
solidarischen Gesellschaftskonzeption.
Ehrfurcht vor dem Leben ist Grundsatz
unserer Politik. Die Erhaltung der Natur
muß Aufgabe aller Politikbereiche werden.
Gesamtwirtschaftlich ist nichts vernünftig,
was ökologisch unvernünftig ist. Ökologie
ist kein Zusatz zur Ökonomie. Sie wird zur
Basis verantwortlichen Wirtschaftens. Das
ökologisch Notwendige muß daher Prinzip
auch betriebswirtschaftlichen Handelns werden.
Wir dürfen der Natur nur abverlangen,
was sie uns ohne nachteilige Schäden liefert.
Wir müssen Güter herstellen und verwenden,
die dem Stoffkreislauf der Natur
angepaßt sind. Dieser ökologische Umbau
unserer Wirtschaft reicht von der Produktidee
über den Produktionsprozeß bis zum
Verbrauch und zur Wiedergewinnung
genutzter Rohstoffe und zur Schließung
stofflicher Kreisläufe. Er erfordert eine
ökologische Bewertung der eingesetzten
Stoffe, Verbindungen und Verfahren. Er
umfaßt alle Formen der Energiegewinnung
und Energieumwandlung. Schwerpunkte
des ökologischen Umbaus müssen Chemie,
Verkehrswesen und Landwirtschaft sein.
Die zunehmende Gefährdung unserer Umwelt
führt weltweit zu einer Verschärfung
sozialer Ungleichheit. Um so mehr muß der
ökologische Umbau sozial gestaltet werden.
Der ökologische Umbau hat klare Ziele:
- umweltschädliche Produkte, Produktionen
und Systeme abschaffen und durch umweltverträgliche
ersetzen;
- dazu nötige technische Innovationen
beschleunigen;
- Wiederverwertung vorantreiben;
- unvermeidliche Entsorgung wirksam
organisieren;
- Altlasten zügig aufarbeiten;
- sparsamen und schonenden Umgang mit
Grund und Boden.
Es gibt keine ökologische Erneuerung ohne
sparsamen und rationellen Umgang mit
Energie. Wir wollen ihn durch Tarife,
Preise, Steuern, Abgaben und Normen zum
ökonomisch Gebotenen machen. Wir
fördern Abwärmenutzung, Kraft-Wärme-
Kopplung und dezentrale, insbesondere
kommunale Energieversorgung, vor allem
aber regenerierbare Energieträger. Ihnen
gehört die Zukunft. Wir müssen ihnen zum
Durchbruch verhelfen. Der unverzichtbare
Einsatz heimischer Kohle soll mit umweltfreundlichen
Technologien erfolgen. Wir
wollen so rasch wie möglich eine sichere,
umweltfreundliche Energieversorgung ohne
Atomkraft erreichen. Plutoniumwirtschaft
halten wir für einen Irrweg.
Mit dem rasch wachsenden Anteil naturfremder
Stoffe wachsen die Belastungen der
Natur und die Gefahren für die menschliche
Gesundheit. Ökologischer Umbau muß
deshalb auch der Chemiepolitik eine neue
Richtung geben. Chemische Produkte und
Produktionsweisen müssen in Stoffkreisläufe
eingepaßt werden. Geringstes Risiko muß
zum wichtigsten Grundsatz chemischer
Forschung, Entwicklung, Produktion und
Anwendung werden. Die Nutzung der
Gentechnologie muß nach diesen Maßstäben
beschränkt und kontrolliert werden.
Die Natur, aber auch unsere Städte, sind an
der Grenze ihrer Belastbarkeit durch Verkehr
angelangt. Die unkontrollierte Konkurrenz
von Straße, Bahn, Flugzeug und
Binnenschiffahrt hat zu Mehrfachinvestitionen,
Landschaftsverbrauch und zusätzlicher
ökologischer Belastung geführt. Wir wollen
Verkehrsträger, die ökonomisch wie ökologisch
überzeugen. Die Wettbewerbsbedin41
gungen wollen wir zugunsten solcher Verkehrsträger
verändern, die weniger Energie
brauchen und die Umwelt weniger belasten.
Daher muß im Güter- und Personenverkehr
die Bahn den Vorrang erhalten.
Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen,
Landstraßen und in Wohngebieten
müssen die Umwelt entlasten und die
Verkehrssicherheit erhöhen.
Raumplanung muß den Verbrauch von
Landschaft rasch verringern, gleichzeitig
ökologisch gefährliche Verdichtung
vermeiden. Restaurierung, Erhaltung und
Umbau gehen vor Neubau. Umweltfreundliches
Bauen ist fördern. Der Flächenbedarf
für Wohnungen und Infrastruktur darf nicht
bedingungslos zu Lasten der Natur und
der Umwelt ausgeweitet werden. Die Innenentwicklung
der Städte und der sparsame
Umgang mit Grund und Boden müssen als
Ziele einer ökologisch sinnvollen Stadtentwicklung
Vorrang haben, nötigenfalls unter
verschärfter Beachtung der Sozialpflichtigkeit
des Eigentums an Grund und Boden.
Die Landwirte müssen von dem ökonomischen
Zwang befreit werden, durch den
übermäßigen Einsatz von Chemie und
Fremdenenergie unverkäufliche Überschüsse
zu produzieren, ihre Böden zu überfordern,
Luft und Grundwasser zu belasten.
Die Intensivierung von Bodennutzung und
Tierhaltung soll sich weder lohnen noch
nötig sein. Der bäuerliche Familienbetrieb
ist auch eine ökologisch angemessene
Betriebsform. Wir werden durch flächen
bezogene Obergrenzen für den Viehbestand
unsere Bauern vor Massentierhaltung der
Agro-Industrie schützen.
Eine umweltverträgliche Landbewirtschaftung,
die organische Kreisläufe verwirklicht,
artgerechte Nutztierhaltung ermöglicht und
Artenvielfalt und Landschaft erhält, hat
ihren Preis. Die Leistungen der Landwirte
für unsere Kulturlandschaft müssen angemessen
entgolten werden. Nur so kann es
gelingen, die Industrialisierung der Landwirtschaft
zu verhindern und bäuerliche
Formen der Bewirtschaftung als Basis einer
ökologisch verantwortbaren Landwirtschaft
zu erhalten. Auch unsere Nahrungsmittel
können dadurch gesünder und schmackhafter
werden.
Ökologische Erneuerung wollen wir, wo
immer möglich, nicht durch administrative
Einzelentscheidungen, sondern durch
politische Rahmensetzung bewirken. Das
ökologisch Schädliche muß teurer, das ökologisch
Richtige ökonomisch vorteilhafter
werden. Dazu dienen Abgaben und Steuern
auf der einen, finanzielle Anreize auf der
anderen Seite. Energie muß teurer werden.
Wir brauchen wie bisher Gebote und Verbote,
Grenzwerte und Genehmigungsvorbehalte.
Wir brauchen darüber hinaus die Umweltverträglichkeitsprüfung,
ein schärferes
Umweltstrafrecht und ein neues Haftungsrecht,
das auch die Beweislast umkehrt. Wir
wollen die Verbandsklage einführen, die Stellung
der Umweltschutzbeauftragten stärken
und die Mitbestimmung in Fragen des Gesundheits-
und Umweltschutzes ausweiten.
Umweltschutz beginnt vor Ort. Gemeinden
und Kreise müssen Motor des ökonomischen
Umbaus sein. Auch dazu ist ihre
finanzielle Leistungsfähigkeit zu stärken.
Fortschritt, Wachstum und Struktur
Nicht jedes Wachstum ist Fortschritt.
Wachsen muß, was natürliche Lebensgrundlagen
sichert, Lebens- und Arbeitsqualität
verbessert, Abhängigkeit mindert und
Selbstbestimmung fördert, Leben und Gesundheit
schützt, Frieden sichert, Lebensund
Zukunftschancen für alle erhöht,
Kreativität und Eigeninitiative unterstützt.
Schrumpfen oder verschwinden muß,
was die natürlichen Lebensgrundlagen
gefährdet, Lebensqualität mindert und
Zukunftschancen verbaut.
Eine Politik, die Wachstumsfelder auswählt,
muß die Wünsche, Bedürfnisse, Sorgen,
Unsicherheiten und Zukunftsängste der
Menschen ernst nehmen. Diese Politik muß
42
die Strukturen in der Produktion und im
Verteilungssystem, im Recht, in der Kultur
und im Bildungssystem verändern.
Sinnvoller Stru k t u rwandel kommt nicht von
allein. Strukturpolitik muß Richtung und
Geschwindigkeit stru k t u reller Ve r ä n d e ru ngen
so beeinflussen und steuern, daß vor
allem folgende Ziele erreicht werden:
- ökolgischer Umbau der
I n d u s t r i e g e s e l l s c h a f t ,
- Beseitigung von Massenarbeitslosigkeit,
- Ve r b e s s e rung der Arbeitsverh ä l t n i s s e ,
- E rhaltung der wirt s c h a f t l i c h e n
L e i s t u n g s f ä h i g k e i t ,
- Herstellung gleichwertiger
L e b e n s v e rhältnisse in den Regionen,
- Abrüstung und Umstellung der Pro d u k t i o n
auf zivile Güter.
Vorausschauende Strukturpolitik kann
Qualität von Leben und Umwelt verbessern,
Kreativität freisetzen und Zukunftsperspektiven
eröffnen. Die nachteiligen Folgen
des Strukturwandels müssen wir sozial
beherrschbar machen.
Damit der Strukturwandel der Chancengleichheit
untert den Regionen dient,
werden wir über den Finanztransfers hinaus
alle Strukturprogramme so anlegen, daß sie
in schwächeren Regionen die Wirtschaftskraft
und Innovationsfähigkeit fördern,
zukunftssichere Arbeitsplätze schaffen und
die Lebensqualität verbesseren.
Gestalten der Technik
als politische Aufgabe
Durch Technik haben die Menschen die
Natur grundlegend verändert und gesellschaftlichen
Reichtum produziert. Sie
haben damit aber auch Natur zerstört und
Grundlagen ihrer Zivilisation gefährdet.
Deshalb ist nicht jede technische Innovation
Fortschritt.
Die Möglichkeiten der Technik erweitern
sich in einer Geschwindigkeit, für die es
keine geschichtliche Parallele gibt. Technik
ist aber nicht neutral in ihrer Wirkung auf
die Gesellschaft. Technik, Wissenschaft und
Vermarktung verschränken sich immer
enger. Die Produktion wissenschaftlicher
und technischer Erkenntnisse verlagert
sich immer mehr auf multinationale Unternehmen
und transnationale Forschungseinrichtungen.
So werden vollendete Tatsachen
geschaffen, die sich immer mehr
gesellschaftlicher Einflußnahme entziehen.
Die technisch-wissenschaftliche Entwicklung
ist weder autonom noch unabänderlich. Sie
bietet immer mehr Möglichkeiten an, als
v e rwirklicht werden. In jedem Fall wird ausgewählt.
Es kommt darauf an, nach welchen
Kriterien und in wessen Interesse dies
geschieht. Bisher dominieren Gewinnstre b e n
und militärische Interessen. So wird Te c h n i kgestaltung
zur zenralen politischen Aufgabe.
Wir wollen nicht den Menschen der
Technik anpassen, wir wollen eine
menschengerechte, sozialgerechte und
umweltverträgliche Technik.
Technische Innovation - unverzichtbar
für jede dynamische Wirtschaft - soll ökologischer
Erneuerung und Rationalisierung
dienen, Arbeit humanisieren, Grundrechte
schützen und Grundwerte verwirklichen.
Sie soll die Arbeitsprodukttivität steigern,
Arbeitszeitverkürzung ermöglichen,
Wettbewerbsfähigkeit sichern, Energie und
Rohstoffe einsparen, von entfremdender
Arbeit befreien und die sinnvolle Gestaltung
von Arbeitsprozessen fördern.
Technik muß so gestaltet und eingesetzt werden,
daß Fehler beherrschbar und korr i g i e rbar
und Fehlentwicklungen durch künftige
Generationen revidierbar sind. Te c h n i s c h e
N e u e rungen, deren Risiken nicht abzuschätzen
oder die demokratisch nicht beherr s c hbar
sind, wollen wir verh i n d e rn. Da dies
national häufig nicht möglich ist, brauchen
wir internationale Konventionen zur
gegenseitigen Information und Kontro l l e .
F orschungsförderung in neuen, in ihren
Risiken schwer abschätzbaren Entwicklungslinien
muß mit einer begleitenden
politischen Technikbewertung gekoppelt
werden. Schon im Stadium der Forschungsplanung
muß eine Abschätzung der
möglichen Folgen der Technikentwicklung
und -anwendung vorgenommen werden.
Dabei sind alternative Varianten der
Forschungsplanung zuzulassen und im
Bürgerdialog zur Diskussion zu stellen.
Entscheidungen über Weichenstellungen
für technische Systeme und damit auch über
Felder des Wachstums sind nicht Aufgabe
der Verwaltung, sondern der Politik. Sie
lassen sich demokratisch nur durch die
Mitbestimmung der Arbeitnehmerinnen
und Arbeitnehmer und - wie der Streit über
die Energiepolitik zeigt - nur als Ergebnis
von Bürgerdialogen treffen. Wo immer
Dialoge um technische Alternativen geführt
werden, brauchen sie die Hilfe der
Wissenschaft. Die Gesellschaft muß die
Freiheit der Wissenschaft schützen, die
Wissenschaft schuldet der Gesellschaft
Auskunft über die Ziele ihrer Forschung,
deren Ergebnisse und mögliche Anwendungen.
Dies setzt intensive Forschung über
Folgen neuer Techniken voraus.
Vor allem beim Parlament sind Einrichtungen
der Technikfolgenabschätzung zu
schaffen. Beratungsgremien sollen den
Überblick über die Thematik erleichtern,
Informationen bündeln und allgemein zugänglich
machen, auf Chancen, Risiken
und Alternativen hinweisen und ihre
Bewertung zur Diskussion stellen. Wir
wollen die Erforschung sozialer und ökologischer
Folgen technischer Systeme fördern.
Die Einrichtung einer Institution für
Technikfolgenabschätzung und Technikbewertung
beim Parlament ist notwendiger,
aber nicht ausreichender Ansatz für einen
öffentlichen Diskurs über die Risiken wissenschaftlich-
technischer Innovationen. Wir
Sozialdemokraten fordern den Ausbau und
Vernetzung sozial- und naturwissenschaftlicher
Einrichtungen der Technikbewertung
und ihrer Öffnung zum Bürgerdialog.
Wirtschaftsdemokratie
Die Würde des Menschen und die soziale
Gerechtigkeit verlangen Demokratisierung
der Wirtschaft.
Wirtschaftsdemokratie ist selbst ein Ziel,
weil sie politische Demokratie sichert und
vollendet. Sie ist zugleich Instrument,
- die Menschen mit Gütern und Dienstleistungen
zu versorgen und den gesellschaftlichen
Reichtum gerecht zu verteilen,
- dabei den Fortschritt von Wissenschaft
und Technik sozialverträglich zu nutzen,
- das Menschenrecht auf
Arbeit zu garantieren,
- Demokratie, Mitbestimmung und Selbstbestimmung
in allen Lebensbereichen zu
ermöglichen,
- die natürlichen Lebensgrundlagen zu
schützen.
Wirtschaftsdemokratie erfüllt die Forderung
des Grundgesetzes: „Eigentum verpflichtet.
Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der
Allgemeinheit dienen.“
In der Wirtschaftsdemokratie haben
gesellschaftliche Ziele Vorrang vor den
Zielen privatwirtschaftlicher Kapitalververtung.
Nicht wirtschaftliche Macht oder
marktbeherrschende Unternehmen dürfen
der Politik den Handlungsrahmen vorgegeben,
sondern demokratisch legitimierte
Entscheidungen müssen im Interesse des
Gemeinwohls Rahmen und Ziele für
wirtschaftliches Handeln setzen.
Ökologisch und sozial verantwortbares
Wirtschaften läßt sich nur erreichen, wo der
Vorrang demokratischer Entscheidungen
vor Gewinninteressen und Wirtschaftsmacht
durchgesetzt wird.
Wirtschaftsmacht wirkt
- als Marktmacht von Großunternehmungen,
die ihre Interessen auf Kosten von
Abnehmern, Zulieferern und Konkurrenten
durchsetzen;
- als Herrschaftsmacht des Kapitals über
Menschen im Arbeitsprozeß und auf dem
Arbeitsmarkt;
43
44
- als Fähigkeit, Wirtschaftsmacht in
politische Macht umzusetzen;
- als Möglichkeit, vor allem großer Unternehmungen,
durch Investitionspolitik
Struktur und Entwicklung der gesamten
Wirtschaft zu beeinflussen.
Wirtschaftsdemokratie dient der Durchsetzung
der Gemeinwohlinteressen und der
Kontrolle aller Formen wirtschaftlicher
Macht und der Gestaltung der wirtschaftlichen
Entwicklung. Sie muß offen und
vielgestaltig sein: Sie verbindet Privat- mit
Gemeineigentum, persönliche Initiative mit
Verantwortung für das Gemeinwesen und
mit staatlichem Handeln, Wettbewerb
mit staatlicher Rahmensetzung, unternehmerische
Freiheit mit Machtkontrolle,
Mitbestimmung und Selbstverwaltung.
Wirtschaftsdemokratie ist eine notwendige
Voraussetzung für eine möglichst krisenfreie
Entwicklung der Gesellschaft. Keines der
Elemente der Wirtschaftsdemokratie ist
Selbstzweck; ihr Wert und ihre Bedeutung
bestimmen sich einzig und allein nach den
Grundsätzen und Zielen einer sozialen und
demokratischen Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung.
Wir wollen die Teilhabe aller am Sagen und
Haben. Dies bedeutet Mitbestimmung der
Arbeitnehmer und ihrer Gewerkschaften auf
allen Ebenen und Beteiligung aller am
Produktivvermögen.
Demokratische
gesamtgesellschaftliche Steuerung
Wir wollen eine an qualitativen Kriterien
ausgerichtete Entwicklung unserer
Wirtschaft. Sie soll vor allem der Vollbeschäftigung,
der Erhaltung ökologischer
Kreisläufe und damit der Lebensqualität
dienen. Die hierfür notwendige gesamtgesellschaftliche
Steuerung muß politisch
bestimmt und durchgesetzt werden.
Daraus ergeben sich Aufgaben für Politik,
Staat und Wi rtschaft. Die Frage ist dabei
nicht, ob der Staat auf die Wi rtschaft einwirkt,
sondern allein, mit welchen Zielen und
Mitteln er es tut. Er muß sein Handeln vorausschauend
planen, gewollte Entwicklungen
in Gang setzen, erkennbare Fehlentwicklungen
abwenden und seine Planungen für
K o rre k t u ren fortlaufend offenhalten. Er soll
den politischen Mehrheitswillen durc h s e t z e n ,
der aus der Diskussion seiner Bürger entsteht.
Der Staat setzt Rahmenbedingungen für die
wirtschaftliche Entwicklung. Er muß dafür
sorgen, daß soziale und ökologische Kosten,
die die Allgemeinheit belasten, soweit wie
möglich bereits in die Entscheidungen und
Kostenrechnungen der Unternehmen einbezogen
werden.
Der Staat – Bund, Länder, Gemeinden und
Europäische Gemeinschaften – plant sein
wirtschaftsbezogenes Handeln. Das führt zu
Jahresetats, mittelfristiger Finanzplanung,
besonderen Fachplanungen, regionalen
Entwicklungsplänen und Maßnahmenkatalogen.
Wo immer dies zweckdienlich und
möglich ist, müssen diese Planungen zusammengeführt
und zu übergreifenden
Entwicklungsplänen verbunden werden.
Diese gesetzlichen Rahmenbedingungen
und Planungen sind Vorgaben für die autonomen
Entscheidungen der Unternehmen.
Für die demokratische Steuerung wie
für die Planungskoordination sind verbesserte
Informations- und Koordinationsinstrumente
nötig:
- Die Strukturberichterstattung und
Vorausschau müssen ausgebaut werden;
- strukturbestimmende Großunternehmen
haben den Staat und die Kommunen
rechtzeitig und regelmäßig über wirtschaftspolitisch
relevante Planungen und
über Standortplanungen zu unterrichten;
- Wirtschafts- und Sozialausschüsse sollen
Informations-, Beratungs- und Initiativrechte
gegenüber Parlamenten, Regierungen
und Verwaltungen in Kommunen,
Ländern und Bund haben. Den Ausschüssen
sollen neben Gewerkschaften und
Vertretern der Arbeitgeber unter anderem
auch Vertreter von Verbraucher- und Um45
weltverbänden angehören. Solche Ausschüsse
können dazu beitragen, das
Allgemeininteresse deutlich zu machen,
politische Rahmensetzung und Koordinierung
zwischen Planungen der Unternehmen,
des Staates und der Regionen
wirklichkeitsnah und flexibel zu gestalten.
Markt und Lenkung
Innerhalb des demokratisch gesetzten
Rahmens sind Markt und Wettbewerb
unentbehrlich. Durch den Markt wird die
unüberschaubare Vielfalt wirtschaftlicher
Entscheidungen wirksam koordiniert.
Öffentliche und private Unternehmen in der
Landwirtschaft, in Industrie, Handwerk,
Handel und Dienstleistungen sind Grundlage
unseres Wirtschaftslebens.
Wirtschaftsdemokratie braucht unternehmerische
Initiative und Leistung, wir
erkennen sie an und fördern sie. Sie muß
sich auch in ihrer sozialen und ökologischen
Verantwortung bewähren.
Leistungswettbewerb kommt den Ve r b r a uc
h e rn und ihrer freien Konsumwahl zugute.
Der Markt ist ein Instrument zum Ausgleich
zwischen Angebot und Nachfrage; er ist,
eingebettet in eine entsprechend ausgerichtete
Rahmensetzung, auch ein effizientes
I n s t rument zur Steuerung von Nachfrage und
Angebot. Er kann Auskunft über mögliche
ökonomische und stru k t u relle Entwicklungen
geben. Der Markt kann aber weder Vo l lbeschäftigung
herstellen noch Ve rt e i l u n g s g erechtigkeit
bewirken oder Umwelt schützen.
Wettbewerb soweit wie möglich - Planung
soweit wie nötig!
Die Wirkungsmöglichkeiten des Marktes
werden durch übermäßige Konzentration
aufgehoben. Konzentration kann kleine und
mittlere Unternehmen wettbewerbsunfähig
machen und die demokratisch legitimierten
Steuerungsinstrumente des Staates in ihrer
Wirkung beschneiden. Deshalb unterstützen
wir Unternehmensvielfalt und stärken besonders
kleine und mittlere Unternehmen.
Sie sind innovationsfähig und in der Lage,
sich flexibel auf die vielfältigen Bedürfnisse
des Marktes einzustellen. Auch bei der
Bekämpfung regionaler Strukturschwächen
sind sie besonders wichtig. Wir wollen sie
stärken. Wir fördern Existenzgründungen.
Unsere Wirtschaft kommt nicht ohne große
Unternehmen aus. Ihre Stärke ist ihre
Fähigkeit, langfristig zu forschen und zu
entwickeln, rationell zu produzieren. Ihre
Gefahr liegt in ihrer Tendenz, durch Entfaltung
von Marktmacht kleinere und mittlere
Unternehmen abhängig zu machen, sich von
politischen Rahmenbedingungen abzukoppeln
oder diese gar selbst zu bestimmen.
Da Wettbewerb Marktmacht kontrollieren
kann, wollen wir die Wettbewerbsgesetze
verschärfen. Der Herrschaftsmacht des
Kapitals müssen starke Gewerkschaften
Grenzen setzen. Der Umsetzung wirtschaftlicher
Macht in politische ist größtmögliche
Ö ffentlichkeit entgegenzusetzen. Sie ist eine
der Grundlagen gesellschaftlicher Kontro l l e .
Um den Einfluß von Banken und Versicherungen
auf Grundentscheidungen der Wirtschaft
zurückzudrängen, wollen wir ihre
Macht über Unternehmen durch Entflechtung
von Kapitalbeteiligungen einschränken.
Auch der Besetzung von Aufsichtsräten
durch Banken und der Ausübung des Depotstimmrechts
wollen wir Grenzen setzen.
Nicht nur der Markt, sondern auch der
Staat kann versagen. Gegen beide Gefahren
müssen wir angehen.
Wir streben eine Reform des öffentlichen
Sektors und der Gemeinwirtschaft in ihren
unterschiedlichen Formen an. Öffentliche
und gemeinwirtschaftliche Unternehmen
sind unentbehrlich dort, wo Prinzipien der
Gegenmacht oder der Gemeinwirtschaftlichkeit
dies gebieten, wo private Initiative
fehlt oder übergroße Risiken bei anerkanntem
Bedarf vorliegen. Nicht allein Gewinninteressen
verpflichtet, können sie häufig
46
gesellschaftlich anerkannten Bedarf am
besten befriedigen. Sie dürfen jedoch nicht
auf unrentabele Unternehmen und
Branchen beschränkt werden.
Besonders verpflichtet fühlen wir uns dem
Genossenschaftsgedanken, der solidarische
Selbsthilfe mit demokratischer Selbstverwaltung
verbindet. Um die Neugründung von
Genossenschaften zu erleichtern, wollen wir
die ökonomischen und rechtlichen Rahmenbedingungen
verbessern.
Wo mit anderen Mitteln eine sozial verantw
o rt b a re Ordnung der wirt s c h a f t l i c h e n
M a c h t v e rhältnisse und die Durchsetzung der
qualitativen Kriterien wirtschaftlicher Entwicklung
nicht gewährleistet ist, ist Gemeineigentum
zweckmäßig und notwendig. Gemeineigentum
kann in unserer Wi rt s c h a f t s -
und Sozialordnung keinen Freiraum für sich
b e a n s p ruchen und muß sich an deren Bedingungen
messen lassen. Ve rg e s e l l s c h a f t u n g
muß zugleich demokratisches Element als
auch wirtschaftspolitisches Instrument sein.
Mitbestimmung der Arbeitnehmer
und Arbeitnehmerinnen
Wi rtschaftsdemokratie erf o rd e rt gleichberechtigte
Beteiligung und qualifizierte Mitbestimmung
der Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen
und ihrer Gewerkschaften bei
w i rtschaftlichen und sozialen Entscheidungen
- am Arbeitsplatz beim Vollzug der
Arbeit, bei Konzeption, Planung und
Einführung neuer Techniken oder neuer
Organisationsformen,
- im Betrieb, wenn über Arbeitsbedingungen,
Arbeitsorganisation, Arbeits- und
Gesundheitsschutz, Qualifikation und
Weiterbildung, über die Anwendung neuer
Techniken, aber auch über Produkte und
Produktionen zu entscheiden ist,
- in allen Großunternehmen und Konzernen
durch paritätische Vertretung von Arbeit
und Kapital und durch qualifizierte Mitbestimmung
in den Aufsichtsräten,
- überbetrieblich in Wirtschafts- und Sozialausschüssen,
in die die Interessen der
Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer
und der Umwelt- und Verbraucherbelange
einzubringen sind,
- d u rch europaweite Mitbestimmung und
i n t e rnationale Regelungen für die Mitbestimmung
in multinationalen Untern e h m e n .
Wirtschaftsdemokratie kann sich nur entfalten
auf der Grundlage eines funktionierenden
Wettbewerbsrecht, einer Entflechtung
von Banken und Großunternehmen und
einer Reform der Unternehmensverfassung
zur Stärkung der Kontroll- und Entscheidungsrechte
der Mitbestimmungsorgane.
Die Fortentwicklung der Rechte der
Aufsichts- und Entscheidungsgremien muß
bei Wahrung der paritätischen Vertretung
der Kapitaleigner und Arbeitnehmer die
Möglichkeit der Vertretung gesellschaftlicher
Interessen eröffnen.
Für Wi rtschaftsdemokratie ist Ta r i f a u t o n o m i e
u n a b d i n g b a re Voraussetzung. Das Gleichgewicht
zwischen den Ta r i f p a rteien verlangt das
gesetzliche Verbot der Aussperru n g .
Beteiligung der Arbeitnehmerschaft
am Produktivvermögen
Element der Wi rtschaftsdemokratie kann
auch die Beteiligung der Arbeitnehmer und
Arbeitnehmerinnen am Pro d u k t i v v e rm ö g e n
sein. Dadurch wird die Arbeitnehmerschaft
am Gewinn und dem von ihr miterarbeiteten
Kapitalzuwachs beteiligt, ohne daß die Mittel
für die notwendigen Investitionen ges
c h m ä l e rt werden. Die Arbeitnehmerschaft
und ihre Ve rt retungen erhalten damit einen
wachsenden Anteil an der Ve rfügung über
ihr eigenen Produktionsmittel. Wir wollen
den gesetzlichen Rahmen bereitstellen, in
dem die Ta r i f v e rt r a g s p a rteien überbetriebliche
Fonds zur Beteiligung der Arbeitnehmer
am Pro d u k t i v v e rmögen vere i n b a ren können.
Bodenrecht
Grund und Boden sind Teil der Natur und
wesentliche Grundlage unseres Lebens. Sie
befriedigen elementare menschliche Bedürf47
nisse wie Nahrung, Erholung und Wohnen.
Grund und Boden sind nicht erneuerbar
und unvermehrbar. Das hat sie zum Objekt
der Vermögensanlage und der Spekulation
gemacht.
Wir wollen ein Bodenrecht, mit dem in der
kommunalen und regionalen Raumplanung
ökologische und soziale Ziele durchgesetzt
werden können. Das gilt vor allem für den
Wohnungsbau und Gestaltung des Wohnumfeldes.
Dazu brauchen wir
- ein einfacheres Enteignungs- und
Entschädigungsrecht,
- ein preislimitierendes Vorkaufsrecht der
Gemeinden,
- einen Planungswertausgleich,
- eine Bodenwertzuwachssteuer und
- den Vorrang des Erbbaurechtes bei der
Grundstücksverfügung.
Mitwirkung der Verbraucher
Wirtschaftsdemokratie muß auch die Rechte
der Verbraucher durchsetzen:
- Schutz der Gesundheit,
- Schutz vor wirtschaftlichem Schaden,
- Rechte auf Wiedergutmachung,
- Rechte auf Information,
- Rechte auf Vertretung,
- Recht auf eine gesunde Umwelt.
Öffentliche Finanzen
Ein wichtiges Instrument zur Steuerung der
Wirtschaft sind die öffentlichen Finanzen.
Steuern und Abgaben, Haushaltspläne und
finanzielle Anreize, öffentliche Aufträge und
Investitionen, Geld- und Kreditpolitik
müssen so aufeinander abgestimmt werden,
daß sie politischen Zielsetzungen dienen.
Nur der Reiche kann sich den armen Staat
leisten. Wachsende und neue Staatsaufgaben
im Interesse aller erlauben auch künftig
kaum geringere Gesamtbelastung durch
Steuern, selbst bei strengster Wirtschaftlichkeit
und Sparsamkeit. Wir wollen Ausgaben
streichen, denen ein gültiger Anspruch nicht
mehr zugrunde liegt.
Ö ffentliche Förd e rmittel dürfen nur mit zielo
r i e n t i e rten Auflagen und entspre c h e n d e r
wirksamer Erf o l g s k o n t rolle vergeben werd e n .
Öffentliche Investitionen müssen unsere
Infrastruktur verbessern, ökologische Erneuerung
in die Wege leiten, Arbeitsplätze
schaffen und für mehr Lebensqualität in
allen Regionen sorgen. Darüber hinaus sind
mehr öffentliche Dienstleistungen anzubieten.
Die Finanzpolitik muß ihrer Verantwortung
für die Beschäftigung gerecht
werden. In Zeiten der Konjunkturschwäche
dürfen die Ausgaben nicht reduziert werden.
Die Verstetigung der Ausgaben muß die
wirtschaftliche Entwicklung stabilisieren,
selbst wenn dies Kreditaufnahme erfordert.
Subventionen, die nicht gesamtgesellschaftlich
gerechtfertigt sind, werden abgebaut.
Ausschließlich oder überwiegend kreditfinanzierte
öffentliche Programme für
wichtige Wachstumsfelder können kurzfristig
Konjunktureinbrüche mildern, die ökologische
Erneuerung anstoßen und Arbeitsplätze
schaffen. Umfassende und langfristige
Beschäftigungsprogramme und Investitionsfonds
kommen nur für genau definierte ökologische
oder soziale Ziele von struktureller
Bedeutung in Frage und müssen in erster
Linie aus der Belastung nichtinvestierter
Gewinne oder höherer Einkommen finanziert
werden. Gesetzliche Regelungen dafür
sollen zusammen mit der Reform des Steuerrechts
die sinnvolle investive Verwendung
von Gewinnen fördern und spekulative
Verwendung verhindern. Das Steuerrecht
bedarf einer gründlichen Reform. Um die
Einkommen gerechter zu verteilen, wollen
wir das Existenzminimum steuerfrei stellen,
kleine und mittlere Einkommen entlasten,
Kinderfreibeträge durch Kindergeld ersetzen,
ungerechtfertigte Steuersubventionen
abbauen, reinvestierte Gewinne gegenüber
ausgeschütteten deutlich begünstigen,
Einkünfte aus Finanzanlagen steuerlich
nicht besser stellen als Einkünfte aus Arbeit.
Darüber hinaus muß das Steuerrecht Instrument
ökologischer Erneuerung sein. Wir
wollen umweltbelastende Produkte stärker
besteuern, vor allem Energiesteuern ausweiten
und stufenweise erhöhen, dafür die
Arbeitseinkommen entlasten.
5. Demokratie in Staat
und Gesellschaft
Demokratie als Lebensform
Wir streiten für Demokratie. Sie muß allgemeine
Lebensform werden, weil allein sie der
Achtung vor der Würde des Menschen und
seiner Eigenverantwortung Ausdruck gibt.
Demokratie ist die Lebensform der Freiheit.
Freiheit hat nur Bestand, wo Menschen
bereit und fähig sind, Verantwortung wahrzunehmen.
Niemand darf in Staat und
Gesellschaft von demokratischer Teilhabe
ausgeschlossen oder durch soziale
Schranken von ihr ferngehalten werden.
Demokratie bezieht ihre Lebenskraft aus
der Gesellschaft und ihrer politischen
Kultur. Sie wird durch die Ballung von
wirtschaftlicher oder Medienmacht und
durch die Anhäufung von Herrschaftswissen
in privater oder öffentlicher Hand bedroht.
Der demokratische Staat
Der demokratische Staat beruht auf den
gleichen Rechten und Pflichten aller seiner
Bürgerinnen und Bürger. Die Grundrechte
sind ihm als Freiheits- und Teilhaberechte
vorgegeben und begründen ihn als eine
wertgebundene Gemeinschaftsordnung. Gewährleistung
und Wahrung der Grundrechte
und Abwehr von Gefahren sind vornehmste
Aufgaben des demokratischen Staates.
Der Staat soll Demkratie und soziale Gere c htigkeit
in Gesellschaft und Wi rtschaft verwirklichen
und die dafür notwendige Off e nheit
der Entscheidungsabläufe garantiere n .
Er kann jedoch nicht alle gesellschaftlichen
P robleme lösen. Wer ihn überf o rd e rt, veru rsacht
wuchernde Bürokratien, deren Wi r ksamkeit
abnimmt und die weder zu zu kont
ro l l i e ren noch zu finanzieren sind. Wir sind
gegen die Verstaatlichung der Gesellschaft.
Der Staat muß Aufgaben da übernehmen,
wo einzelne oder Gruppen die gesellschaftlich
erforderlichen Verpflichtungen nicht
von sich aus eingehen oder Leistungen, die
für das Gemeinwohl notwendig sind, auf andere
Weise nicht erbracht werden können.
Das Prinzip der Subsidiarität, des Vorrangs
der kleineren Einheit vor der größeren,
kann, wo es nicht überdehnt wird, Macht
begrenzen und zur Teilhabe ermutigen.
Recht und Politik
Der Rechtsstaat bindet alle Machtausübung
an Recht und Gesetz. Die Bindung an die
demokratische Verfassung, an Gewaltenteilung
und gegenseitige Machtkontrolle
legitimiert auch die staatliche Befugnis und
Pflicht zur Durchsetzung der Rechtsordnung
und zur Ausübung des Gewaltmonopols.
Schaden erleidet der Rechtsstaat
nicht nur durch Rechtsverstöße einzelner
Bürger, sondern auch durch staatlichen
Machtmißbrauch.
Moderne Informationstechnologien verschieben
die Gewichte weiter zugunsten
bürokratischer Apparate; Demokratisierung
ist insoweit nicht ohne Sicherung und
Ausbau der Rechtsstaatlichkeit möglich.
Wir bekennen uns zum Gesetzesgehorsam
auch da, wo wir ein Gesetz ablehnen. Um
Rechtsänderungen durchzusetzen, kämpfen
wir um Mehrheiten in den Parlamenten.
Zur Rechtsordnung gehören aber auch die
Prinzipien der Güterabwägung und der
Verhältnismäßigkeit. Zur Durchsetzung und
zum Schutze höherrangigen Rechts muß im
Wege verantwortlicher Güterabwägung
niederrangiges Recht zurückgestellt werden.
Insofern stellt nicht jede Rechtsverletzung
einen Verstoß gegen die Prinzipien der
Rechtsordnung dar, sondern kann sich
geradezu durch den Einsatz für das höherrangige
Recht legitimiert.
48
Demokratie und Öffentlichkeit
Demokratie lebt vom Prinzip Öffentlichkeit.
Staat und Verwaltung, nicht die Bürger,
müssen gläsern sein. Die Bürger müssen
den Staat, nicht der Staat die Bürger
kontrollieren.
Alle müssen das Recht auf Zugang zu Informationen
haben. Über Vorgänge, die das
Gemeinwesen oder sie selbst betreffen,
müssen Bürgerinnen und Bürger sich kundig
machen und ein Urteil bilden können.
Nur dann können sie die Staatsgewalt, die in
ihrem Namen ausgeübt wird, kontrollieren.
Es ist daher ein gesetzlicher Anspruch auf
Akteneinsicht und Zugang zu öffentlichen
Datenbanken zu schaffen, soweit Belange
des Datenschutzes und begründete Geheimhaltungsinteressen
nicht verletzt werden.
Selbstbestimmung über die eigenen Daten
ist ein Grundrecht. Daher sind Datensammlungen
gesellschaftlicher Kontrolle zu
unterwerfen, der Schutz personenbezogener
Daten bei Behörden und privaten Stellen
ständig zu verbessern. Datensammlungen
und ihre Vernetzung sind auf das Notwendigste
zu beschränken.
Freiheit von Presse und Rundfunk bedarf
auch innerer Pressefreiheit. Das Recht der
freien Meinungsäußerung, Demonstrationsfreiheit,
Vereinigungs- und Versammlungsfreiheit
werden wir sichern.
Gegliederter Staatsaufbau
Das tägliche Leben und Zusammenleben
und die Identifikation der Bürgerinnen und
Bürger mit dem Gemeinwesen werden
wesentlich durch kommunales Handeln
bestimmt. Deshalb wollen wir die im
Grundgesetz garantierte kommunale Selbstverwaltung
stärken und ausbauen. Eine
starke kommunale Selbstverwaltung braucht
eine moderne Verwaltung unter politischer
Führung und Kontrolle. Der Anteil der
öffentlichen Hand am Sozialprodukt ist
nach den Aufgaben zu bestimmen, die ihr
zugewiesen werden. Die Entwicklung der
öffentlichen Einnahmen muß der Aufgabenentwicklung
folgen - auch in ihrer
Verteilung auf die Gebietskörperschaften.
Deshalb lehnen wir Aufgabenzuweisungen
an die Kommunen ohne entsprechende
Finanzierungsregelungen ab. Die finanzielle
Leistungsfähigkeit der Kommunen muß
verbessert werden. Sie müssen über ihre
Haushaltseinnahmen autonom entscheiden
können. Kein Finanzausgleich kann
eigenständige kommunale Steuern ersetzen.
Der verfassungsrechtliche Handlungsspielraum
der Kommunen muß erweitert
werden. Bei Entscheidungen, die sie
betreffen, sind ihnen Mitbestimmungsmöglichkeiten
gesetzlich zu sichern.
Der Förderalismus hat sich bewährt. Er begrenzt
staatliche Macht, fördert Bürgernähe
und regionale Vielfalt. Bund, Länder und
Gemeinden müssen in ihrer verfassungsrechtlichen
und finanziellen Handlungsfreiheit
gesichert bleiben. Der Föderalismus
muß Gestaltungsprinzip auch für die
Europäische Gemeinschaft werden. Durch
grenzüberschreitende Zusammenarbeit von
Regionen der einzelnen Nationalstaaten
können gewachsene Traditionen für
zukunftsweisendes Handeln fruchtbar
gemacht werden.
Wir wollen die Europäische Gemeinschaft
zu den Vereinigten Staaten von Europa
weiterentwickeln. Durch die Übertragung
von Hoheitsrechten auf die EG gemäß
Artikel 24 des Grundgesetzes ist der
herkömmliche Staatsaufbau bereits ergänzt
worden. Die Bürgerinnen und Bürger der
Gemeinschaft sollen an deren Entscheidungen
mitwirken können. Aus einer
Wirtschaftsgemeinschaft muß ein Europa
der Bürger werden, in dem die Staatsangehörigkeit
nur noch eine untergeordnete
Rolle spielt. Unser Ziel ist eine Verfassung
für die Gemeinschaft, die Demokratie
mit den Grundsätzen des Rechts- und
Sozialstaates verbindet.
49
50
Parlamentarische Demokratie
und Mehrheitsprinzip
Wir bekennen uns zur parlamentarischen
Demokratie.
In ihr verleihen freie Wahlen kontrollierte
politische Macht auf Zeit.
Mehrheitsmacht bedarf der Selbstbeschränkung.
Mehrheiten müssen sich dem dauernden
Dialog mit ihren Kritikern stellen, auch
außerhalb des Parlaments. Da auch Mehrheiten
irren können, müssen Mehrheitsentscheidungen
rückholbar sein, vor allem da,
wo Lebensgrundlagen berührt sind und das
Wohl der kommenden Generationen auf
dem Spiel steht. Diese müssen über ihre Lebensverhältnisse
selbst entscheiden können.
Parlamentarische Demokratie vermindert
und ersetzt nicht die Verantwortung der
Bürgerinnen und Bürger. Daher wollen wir
die Bürgerbeteiligung ausweiten und das
Petitionsrecht effektiver gestalten. In
gesetzlich festzulegenden Grenzen sollen
Volksbegehren und Volksentscheid in
Gemeinden, Ländern und Bund parlamentarische
Entscheidung ergänzen. Die
verfassungsrechtlichen Beschränkungen der
Mehrheitsmacht gelten auch für die direkte
Bürgerbeteiligung.
Die Rolle der Parlamente und der Abgeordneten
im politischen Willensbildungsprozeß
ist zu stärken.Deshalb müssen die Abgeordneten
von Informationen aus der Regierung
unabhänig werden. Sie haben ihre
wirtschaftlichen Bindungen offenzulegen.
Frauen und Männer sollen entsprechend
ihrem Anteil an der Bevölkerung in den
Parlamenten vertreten sein.
Parlamentarische Demokratie ist ohne
Parteien, die demokratische Willensbildung
kontinuierlich ermöglichen, undenkbar. Um
wirksame politische Teilhabe der Bürgerinnen
und Bürger zu realisieren, bedarf es
innerparteilicher Demokratie und der
Transparenz innerparteilicher Willensbildungsprozesse.
Parteiliche Willensbildung,
Parteiverhalten und Parteiorganisation müssen
unseren grundlegenden Reformzielen
entsprechen und neuen gesellschaftlichen
Anforderungen noch mehr Mitentscheidung
der Bevölkerung entgegenkommen.
Der demokratische Willensbildungsprozeß
wird durch Bürgerinitiativen und soziale Bewegungen
belebt, in denen ein verändertes
Bewußtsein seinen Niederschlag findet.
Auch wenn sie häufiger nur Teilinteressen
vertreten, erzwingen sie die Diskussion
wichtiger Themen, beleben unsere
Demokratie durch neue Formen politischer
Willensbildung und bereichern unsere
politische Kultur. Sie können und sollen die
Parteien stets aufs neue fordern, sie aber
nicht ersetzen.
Verbände sind legitimer Ausdruck gesellschaftlicher
Interessen. Wo sie sich am
Gemeinwohl orientieren, suchen wir mit
ihnen Zusammenzuarbeiten. Wo sie
rücksichtslos Teilinteressen durchsetzen
wollen, treten wir ihnen entgegen.
Gewerkschaften
Ohne freie Gewerkschaften gibt es keine
Demokratie. Mit ihnen verbinden uns
gemeinsame Geschichte und gemeinsame
Ziele. Sie bestimmen ihre Aufgaben selbst.
Ihre freie Bestätigung ist für uns unantastbar.
Wo immer Arbeitnehmerinteressen
berührt sind, sollen die Gewerkschaften an
gesellschaftlichen und politischen Aufgaben
mitwirken. Wir respektieren ihre parteipolitische
Unabhängigkeit.
Wir unterstützen gewerkschaftliche
Forderungen nach gerechtem Anteil der
Arbeitnehmer am Ertrag ihrer Arbeit, nach
Mitbestimmung bei wirtschaftlichen
Entscheidungen und nach aktiver Teilhabe
am sozialen Leben. Wir zählen auf sie bei
der Demokratisierung von Wirtschaft und
Gesellschaft.
Die Einheitsgewerkschaft, aus bitterer Erfahrung
gewachsen, bejahen und verteidigen
wir als eine der wichtigsten Errungenschaften
der Bundesrepublik.
Tarifautonomie ist ein zentraler Bestandteil
der Demokratie. Wir werden sie gegen
jeden Angriff verteidigen. Tarifverträge, die
die Rechtsstellung der einzenen Arbeitnehmer
sichern und stärken, erfordern starke
streikfähige Gewerkschaften. Organisationsfreiheit
und Streikrecht sind unverzichtbar.
Sozialdemokratische Arbeitnehmer in Betrieb
und Ve rwaltung sind aufgeford e rt, die
gewerkschaftliche Arbeit aktiv mitzugestalten.
Kirchen und
Religionsgemeinschaften
Die Sozialdemokratische Partei erkennt
die besondere Bedeutung und rechtliche
Stellung an, die das Grundgesetz des
Kirchen und Religionsgemeinschaften
einräumt. In Verkündigung, Seelsorge und
Diakonie sind die Kirchen und Religionsgemeinschaften
eigenständig und keiner
staatlichen Einflußnahme unterworfen.
Wir verteidigen die Freiheit des Denkens,
des Gewissens, des Glaubens und der Verkündigung
und begrüßen es, wenn Kirchen
und Religionsgemeinschaften, kirchliche
Gruppen und einzelne Gläubige durch
Kritik, Anregung und praktische Mitarbeit
auf die Gestaltung des gesellschaftlichen
und politischen Lebens einwirken und sich
damit auch öffentlicher Kritik stellen. Wir
sehen darin einen wesentlichen Beitrag zum
gesellschaftlichen und politischen Dialog,
in dem Toleranz und Achtung vor dem
Andersdenkenden sich bewähren müssen.
Deshalb suchen Sozialdemokraten auch von
sich aus das Gespräch und, wo immer beide
Seiten gemeinsame Aufgaben sehen, die
Zusammenarbeit mit Kirchen, Religionsgemeinschaften
und kirchlichen Gruppen.
Wer sich zu keiner Religion bekennt, darf
nicht benachteiligt werden. Allgemein geltende
Arbeitnehmerrechte müssen auch in
Einrichtungen der Kirchen, Religionsund
Weltanschauungsgemeinschaften
gewährleistet sein.
Bürgernahe Verwaltung
Wir brauchen eine bürgernahe und
leistungsfähige Verwaltung. Frei von
Traditionen des Obrigkeitsstaates muß sie
auf allen Ebenen durchschaubar und
kontrollierbar sein. Sie soll Selbsthilfe,
Verantwortlichkeit und Beteiligung der
Bürger nicht entmutigen, sondern fördern.
Wir sind für frühzeitige und umfassende
Bürgerbeteiligung bei den Planungen der
Verwaltung. Der gerichtliche Rechtsschutz
gegen die Entscheidungen der Verwaltung
muß gesichert und durch die Einführung der
Verbandsklage ausgebaut werden. Wer sich
von Mißständen betroffen fühlt, soll sich an
eine Ombuds-Person wenden können.
Die Rechtsverhältnisse der Beschäftigten
im öffentlichen Dienst sollen einheitlich
geregelt werden. Dazu gehört das Recht der
Personalvertretung. Es soll das Streikrecht
einschließen. Anforderungen an die
Verfassungstreue müssen vom freiheitlichen
Geist des Grundgesetzes her interpretiert
werden. Wir wollen Geist und Praxis des
Radikalenerlasses überwinden.
Recht und Justiz
Im demokratischen Rechtsstaat kann es nur
Macht geben, die durch das Recht legitimiert
und begrenzt ist. Rechtsprechung soll
dem Bedürfnis nach Gerechtigkeit dienen.
Wir wollen das Recht zur Verwirklichung
unserer Grundwerte, insbesondere zum
Schutz des Schwächeren und zur Erhaltung
der natürlichen Lebensgrundlagen nutzen.
Gerichte müssen für alle gleichermaßen zugänglich
sein. Wir wollen, daß Bürgerinnen
und Bürger in vertretbarer Zeit zu ihrem
51
Recht kommen. Richterliche Urteile
binden. Wer zu richten hat, muß unabhängig
sein; die Mitwirkungsmöglichkeiten
der ehrenamtlichen Richterinnen und
Richter sind zu vertärken. Richterinnen
und Richter der Verfassungsgerichte des
Bundes und der Länder, der obersten
Bundesgerichte und der obersten Gerichte
der Länder müssen nach öffentlichen
Anhörungen in einem durchschaubaren
Verfahren durch demokratisch legitimierte
Organe des Bundestages und Bundesrates
oder der Landtage mit qualifizierten
Mehrheiten gewählt werden.
Bei der Erfüllung des Auftrags, Bürgerinnen
und Bürger zu schützen, Straftaten zu verfolgen
und den Rechtsstaat zu sichern,
braucht die Polizei Hilfe und Kritik durch
Bürger und staatliche Institutionen.
Politische Konflikte dürfen nicht auf ihrem
Rücken ausgetragen werden.
Auch Strafrecht und Strafvollzug dienen der
Durchsetzung unserer rechtsstaatlichen
Ordnung. Ihr Ziel ist es, Bürger und Gemeinschaft
zu schützen und Rechtsbrecher
wieder in die Gesellschaft einzufügen,
nicht Vergeltung zu üben. Opfern von
Straftaten muß die besondere Fürsorge der
Gesellschaft gelten.
Reformpolitik in der
Bundesrepublik Deutschland
Das Grundgesetz ist Angebot und Aufgabe.
Auf seiner Grundlage haben wir, zusammen
und im Wettbewerb mit anderen Parteien,
die Bundesrepublik Deutschland aufgebaut.
Wir fühlen uns für sie verantwortlich. Insofern
ist sie unsere Republik. Sie hat viele
Mängel. Daher wollen wir ihre Wirklichkeit
an die Verfassungsnorm annähern. In diese
Republik bringen wir den Demokratischen
Sozialismus ein, damit sie werden kann, was
sie nach ihrer Verfassung sein soll: ein
demokratischer Sozialstaat. Dazu bedarf es
dauernder Reform. Wir sind die Partei der
Reform.
Reformarbeit vollzieht sich oft in kleinen
Schritten. Mehr noch als auf die Größe der
Schritte achten wir auf die Erkennbarkeit
der Richtung.
Reformarbeit muß den Widerstand mächtiger
Sonderinteressen überwinden. Sie ist
nicht nur Sache von Regierungen,
Parlamenten und Parteien. Wichtige
Reformen können nur gelingen, wenn im
Bürgerdialog die aktive Unterstützung der
Mehrheit gewonnen wird.
Politische Kultur
Politik ist undenkbar ohne Streit. In der Art,
wie wir streiten, müssen die Ziele erkennbar
sein, für die wir streiten. Auch beim Kampf
um die Macht heiligt der Zweck nicht die
Mittel.
Streit ohne Grundkonsens führt zum geistigen
Bürgerkrieg. Wir bejahen den Grundkonsens
mit all jenen gesellschaftlichen
Kräften, die sich zu den Grundrechten und
Grundgegeln der Verfassung bekennen.
Dieser Konsens muß in den Formen der
Auseinandersetzung sichtbar bleiben.
Politische Kultur erschlafft ohne die
Spannung zwischen Zukunftsentwurf und
Wirklichkeit. Zukunftsentwürfe werden nur
wirksam, wenn Millionen selbstbewußter
Bürgerinnen und Bürger ihre Hoffungen
darin wiedererkennen.
Nur wo Menschen verantwortlich Politik
mitgestalten und erfahren können, wo sie
ihre Vorstellungen unbefangen in die Politik
einbringen können, werden die Kräfte
freigesetzt, die politische Kultur in der
solidarischen Gesellschaft braucht. Nur
dann kann sich Politik aus dem Vollzug von
Sachzwängen befreien, nur dann kann sie
bewegen, was bewegt werden muß, nur
dann lebensnotwendige Reformen
durchsetzen.
52
V. Unser Weg
in die Zukunft
Hoffnung entsteht nicht aus dem
Verdrängen von Gefährdungen, sondern
aus Aufklärung im öffentlichen Dialog.
Reformpolitik setzt auf Hoffnung. Wo
sogar das Bewahrenswerte nur durch
Reform zu retten ist, wird Reformarbeit zur
einzig verantwortbaren Politik.
Unser Zukunftsentwurf ist ein Angebot für
ein Reformbündnis der alten und neuen
sozialen Bewegungen. Der Kern dieses
Bündnisses bleibt die Zusammenarbeit mit
den Gewerkschaften. Es muß aber auch alle
umfassen, die durch Erfahrung in ihrem
Alltag oder ihr Engagement in neuen sozialen
Bewegungen von der Notwendigkeit
tiefgreifender Reformen überzeugt wurden.
Wir brauchen ein bereites Reformbündnis
mit möglichst vielen Gruppen und Kräften,
weil wir den Widerstand deren zu überwinden
haben, die alles zum Fortschritt erklären,
was ihren Gewinnerwartungen, ihrer
wirtschaftlichen oder politischen Macht
zugute kommt. Gegen die Übermacht der
wenigen hilft nur der gemeinsame Wille der
vielen und die Aufklärung darüber, wie
S o n d e r i n t e ressen das Gemeinwohl verletzen.
Wir versprechen nicht das Paradies auf
Erden. Aber gemeinsam können wir
Gefahren abwehren, Risiken mindern und
eine neue, bessere Ordnung erreichen:
eine demokratische Gemeinschaft der
Völker, die gemeinsam Verantwortung für
eine gedeihliche Zukunft der Erde
übernimmt,
eine Menschheit, die sich vom Wahnsinn
des Krieges und des Wettrüstens befreit,
Konflikte gewaltfrei austrägt und ihre
Kräfte zur Bewahrung der Natur und zur
Überwindung des Hungers einsetzt, eine
Gesellschaft, in der die Einkommen
gerechter verteilt sind, die Arbeitnehmer
ihren Anteil am Produktivkapital
vergrößern und die soziale Sicherung
verläßlich bleibt,
eine ökologisch und sozial erneuerte
Wirtschaft, die mit naturverträglichen
Energien sparsam umgeht und die Erblast
des Atomzeitalters abträgt,
eine Gesellschaft, die bei geringeren
Wachstumsraten, weniger Erwerbsarbeit
und mehr Eigenarbeit ihren Wohlstand
mehrt, ihre Lebensqualität durch
gesündere Umwelt, weniger Angst, eine
menschlichere Arbeitswelt und mehr Zeit
zur eigenen Verfügung verbessert,
eine Gesellschaft der menschenwürdigen
Arbeit für alle, die Erwerbsarbeit und
Haus- und Familienarbeit zwischen den
Geschlechtern gerecht verteilt,
Mitbestimmung und Selbstbestimmung
in der Arbeit fördert,
eine Gesellschaft der Gleichheit und
Solidarität zwischen Frauen und Männer,
Jungen und Alten, Deutschen und
Ausländern,
eine Gesellschaft, in der Bürgerinnen und
Bürger, wo immer sie sich betroffen
wissen, Entscheidungen gleichberechtigt
fällen und verwirklichen können.
Unser Programm läßt sich nur im kritischen
Dialog verwirklichen. Wir rufen alle,
die uns dabei helfen wollen, auf, die Sozialdemokratische
Partei Deutschlands durch
ihre Mitarbeit, ihre Solidarität, ihre Kritik
und ihre Phantasie anzuspornen und zu
stärken.
(Quelle: spd.de)

Profil | Livenachricht | SMS senden | Gästebuch | Nachricht | Bildergalerie


Beitrag von Boring_Joint

17.04.2007 12:52:12

Boring_Joint

Profilbild von Boring_Joint ...

löööl^^

Profil | Livenachricht | SMS senden | Gästebuch | Nachricht | Bildergalerie


Beitrag von steg

17.04.2007 12:56:59

steg

Profilbild von steg ...

jo, und sonst noch wünsche das wird jeder PH-ler lesen und studieren xD

Profil | Livenachricht | SMS senden | Gästebuch | Nachricht | Bildergalerie


Beitrag von Paddy666

17.04.2007 13:02:55

Paddy666

Profilbild von Paddy666 ...

@steg
das soll ja nicht jeder lesen, bzw. das muss nicht jeder lesen, sondern nur die faule threadstarterin.

Profil | Livenachricht | SMS senden | Gästebuch | Nachricht | Bildergalerie


Beitrag von Boring_Joint

17.04.2007 13:03:51

Boring_Joint

Profilbild von Boring_Joint ...

und du meinst die is fleißig genug das zu lesen oder hell genug in der birne um das zu raffen^^

Profil | Livenachricht | SMS senden | Gästebuch | Nachricht | Bildergalerie


Beitrag von CallMeX

17.04.2007 13:04:57

CallMeX

Profilbild von CallMeX ...

man hätte auch direkt auf spd.de nachschaun können....

Profil | Livenachricht | SMS senden | Gästebuch | Nachricht | Bildergalerie


Beitrag von Paddy666

17.04.2007 13:05:45

Paddy666

Profilbild von Paddy666 ...

@boring
nö, glaub ich nicht. ich wette gleich kommt die frage: kann mir das mal wer von euch schlauen kinder zusammenfassen. so in drei wörtern am besten.

Profil | Livenachricht | SMS senden | Gästebuch | Nachricht | Bildergalerie


Beitrag von Richie-B79

17.04.2007 13:07:14

Richie-B79

Richie-B79 hat kein Profilbild...

...hätte man theoretisch machen können...^^
ABER (siehe oben) gibt doch faule ****!!!
Sie wird es sicher nicht lesen! Ist ihr wohl zuviel...^^

Profil | Livenachricht | SMS senden | Gästebuch | Nachricht | Bildergalerie


Beitrag von Killer-Wi...

17.04.2007 13:10:38

Killer-Wi...

Killer-Wiesel hat kein Profilbild...

is ja ned viel zu lesen -..-

Wie gut das SPD der letzte Pfurz ist.,..

Profil | Livenachricht | SMS senden | Gästebuch | Nachricht | Bildergalerie


Seiten: 1 2 3

Du mußt dich registrieren, bevor Du einen Beitrag bzw. eine Antwort erstellen kannst.

Weitere interessante Beiträge aus dem Forum:
OZEAN
Frauen sind unverständlich
:.:Das Brabdopfer:.: HELP
Chao Ferien!
Clockwork Orange


Dein Live Messenger LiveMessenger

Diese Funktion ist nur für Mitglieder verfügbar.

Anmelden | Login

Keine neue Nachricht
Jetzt Gratis bei Pausenhof.de registrieren...

2 Mitglieder online