Live-Ticker
 Community
menu Registrieren menu Mitglieder Login menu Chat menu Flirtsuche menu Forum menu Shop
 Schule & Uni
menu Referate
 Informationen
menu FAQs
 Statistik
Mitglieder397.378
Neue User1
Männer195.800
Frauen194.747
Online0
Referate12.458
SMS-User59.003
Forenbeiträge3.080.539
 Neue Mitglieder
  • Profilbild von Johnb859

    Maennlich Johnb859
    Alter: 6 Jahre
    Profil

  • Profilbild von xfann.y

    Weiblich xfann.y
    Alter: 30 Jahre
    Profil

  • Profilbild von TAITO

    Maennlich TAITO
    Alter: 14 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Krutops

    Maennlich Krutops
    Alter: 21 Jahre
    Profil

  • Profilbild von M43

    Maennlich M43
    Alter: 16 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Saphira21

    Weiblich Saphira21
    Alter: 16 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Lunaslava

    Weiblich Lunaslava
    Alter: 24 Jahre
    Profil

  • Profilbild von ProOne

    Maennlich ProOne
    Alter: 55 Jahre
    Profil

  • Profilbild von hannchen00

    Weiblich hannchen00
    Alter: 16 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Gehunter

    Maennlich Gehunter
    Alter: 60 Jahre
    Profil

     
Foren
Schule & Referate
Forum durchsuchen:

 
Thema:

Fabeln

(403x gelesen)

Seiten: 1

Du mußt dich registrieren, bevor Du einen Beitrag bzw. eine Antwort erstellen kannst.

Beitrag von ^Lyn^

02.04.2006 15:21:25

^Lyn^

^Lyn^ hat kein Profilbild...

Themenstarter
^Lyn^ hat das Thema eröffnet...

Hello,
ich muss in Deutsch eine Fabel abliefern, die sich nach Möglichkeit mit dem Thema "Aufklärung" beschäftigen sollte.

* Denkbewegungen auf allen Gebieten
* Kritisches Fragen, Denken und Zweifeln werden zur Tugend
* Toleranz der Religionen gefordert
* Wachsende Relevanz der im Verstand gegründeten Denkfähigkeit (Rationalismus, logisches und eigenständiges Denken)

* Weisheit und Intellekt werden zu Tugenden
* Tugend und ihre Förderung werden zum Hauptziel der Epoche
* Das „Gute“ und das „Vernünftige“ werden gleichgesetzt
* Natur statt offenbarte Religion als Referenz
* Menschlicher Verstand als Instrument der Wahrnehmung
* Freiheit, Gleichheit, Erfahrung, wissenschaftliche Erkenntnis, Toleranz
* „Der Mensch ist von Natur aus gut, man muss es ihm nur zeigen.“

Hat einer ne Idee, wie ich eine Fabel erstellen kann, bei der gleich klar wird: Aha, das ist die Moral von der Geschicht? Ich bin echt am Verzweifeln .__.

Profil | Livenachricht | SMS senden | Gästebuch | Nachricht | Bildergalerie


Beitrag von Y4kum0

02.04.2006 15:22:53

Y4kum0

Profilbild von Y4kum0 ...

äähmmmmm warte mal......mmhmm...nöö

Profil | Livenachricht | SMS senden | Gästebuch | Nachricht | Bildergalerie


Beitrag von ^Lyn^

02.04.2006 15:24:19

^Lyn^

^Lyn^ hat kein Profilbild...

Themenstarter
^Lyn^ hat das Thema eröffnet...

Vielleicht solltest du dir diesen Punkt mal genauer ansehen Ôo

* Menschlicher Verstand als Instrument der Wahrnehmung

Profil | Livenachricht | SMS senden | Gästebuch | Nachricht | Bildergalerie


Beitrag von Y4kum0

02.04.2006 15:25:22

Y4kum0

Profilbild von Y4kum0 ...

ja ja du mich auch

Profil | Livenachricht | SMS senden | Gästebuch | Nachricht | Bildergalerie


Beitrag von deldalus

02.04.2006 15:25:24

deldalus

Profilbild von deldalus ...

..... ohh und jeden verdammten sonntag - nee mal im erst - denk dir ne geschichte aus und ersetz die personen denn durch tiere - fuchs = listig usw. - is doch menn garnet so schwer ! viel erfolg !

Profil | Livenachricht | SMS senden | Gästebuch | Nachricht | Bildergalerie


Beitrag von ^Lyn^

02.04.2006 15:29:31

^Lyn^

^Lyn^ hat kein Profilbild...

Themenstarter
^Lyn^ hat das Thema eröffnet...

Doch, ich finds schwer .__. Mennoooo. Ich dachte eben als Moral wäre "Und die Moral von der Geschicht- vertraue der christlichen Kirche nicht" Murks. Aber um was soll es dann in der fabel gehen, damit klar wird, dass man sich nicht immer nur auf die kirche verlassen kann, sondern selbst denken muss.... ?

Profil | Livenachricht | SMS senden | Gästebuch | Nachricht | Bildergalerie


Beitrag von Y4kum0

02.04.2006 15:33:46

Y4kum0

Profilbild von Y4kum0 ...

wer verlässt sich denn bitteschön heutzutage noch auf die Kirche?

Profil | Livenachricht | SMS senden | Gästebuch | Nachricht | Bildergalerie


Beitrag von deldalus

02.04.2006 15:34:53

deldalus

Profilbild von deldalus ...

.... nee das thema is zu weitläufig - da kannst du nur einen teilausschnitt liefern- ne spezielle gegebenheit - kennst du das buch Von Lew Tolstoi - Wieviel Erde braucht der Mensch ??? - sind Kurzgeschichten .... sowas in der Art wär ganz gut und die kannste etwas abwandeln !

Profil | Livenachricht | SMS senden | Gästebuch | Nachricht | Bildergalerie


Beitrag von IlOsterhase

02.04.2006 15:41:03

IlOsterhase

Profilbild von IlOsterhase ...

Gott sei dank haben wir "kreatives Schreiben" nicht auf unserem Rahmenplan.

Profil | Livenachricht | SMS senden | Gästebuch | Nachricht | Bildergalerie


Beitrag von Mc_Princess

02.04.2006 15:53:29

Mc_Princess

Profilbild von Mc_Princess ...

Der erhörte Liebhaber

Der größte Fehler in der Liebe,
O Jüngling, ist die Furchtsamkeit.
Was helfen dir die süßen Triebe
Bei einer stummen Schüchternheit?
Du liebst, und willst es doch nicht wagen.
Es deiner Schönen zu gestehn;
Was deine Lippen ihr nicht sagen,
Soll sie in deinen Augen sehn.
Im stillen trägst du deinem Kinde
Das Herz mit Ehrerbietung an,
Und wünschest, daß sie das empfinde,
Was doch dein Mund nicht sagen kann.
Du hörst nicht auf, sie hochzuachten,
Und ehrst sie durch Bescheidenheit;
Sie fühlt, und läßt dich dennoch schmachten.
Und wartet auf Beständigkeit.
Sie läßt dich in den Augen lesen,
Wieviel dir dieser Vorzug nützt;
Erst liebt sie dein bescheidnes Wesen,
Und endlich den, der es besitzt.
Ein Jahr verfliegt; o lacht des Blöden,
Was hat er denn für seine Müh?
Er darf mit ihr von Liebe reden,
Und wagt den ersten Kuß auf sie.
Ein Jahr! Und noch kein größres Glücke?
In Wahrheit! das ist lächerlich.
Warum rief er, beim ersten Blicke,
Nicht gleich! »Mein Kind, ich liebe dich!«
Da lob ich euch, ihr jungen Helden,
Ihr wißt von keiner langen Pein;
Ihr laßt euch bei der Schönen melden,
Ihr kommt, und seht, und nehmt sie ein.
Und euren Mut recht zu beseelen,
Den ihr bei eurer Liebe fühlt:
So will ich euch den Sieg erzählen,
Den einst Jesmin sehr schnell erhielt.
Ein junger Mensch, der gütigst wollte,
Daß jedes schöne Kind die Ehre haben sollte,
Von ihm geliebt, von ihm geküßt zu sein;
Jesmin, sah Sylvien, das heißt, sie nahm ihn ein.
Er sah sie in dem Fenster liegen,
Ward schnell besiegt, und schwor, sie wieder zu besiegen.
Die halbe Nacht verstrich, daß mein Jesmin nicht schlief;
Er sann auf einen Liebesbrief,
Schlug die Romane nach, und trug die hellsten Flammen
In einen Brief aus zwanzigen zusammen.
Der Brief ward fortgeschickt, und für sein bares Geld
Ward auch der Brief getreu bestellt.
Allein die Antwort will nicht kommen.
Jesmin, vom Kummer eingenommen,
Ergreift das Briefpapier, und schreibet noch einmal.
Er klagt der Schönen seine Qual,
Er redt von strengen Liebeskerzen,
Von Augensonnen, heiß an Pein,
Von Tigermilch, von diamantnen Herzen,
Und von der Hoffnung Nordlichtschein,
Und schwört, weil Sylvia durch nichts erweicht geworden,
Sich, bei Gelegenheit, aus Liebe zu ermorden.

Getrost, Jesmin! versiegle deinen Brief.
So wie das Siegelwachs am Lichte niederlief:
So wird der Schönen Herz, eh Nacht und Tag verfließen,
Von deines Briefes Glut erweicht, zerschmelzen müssen.
Der Brief wird fortgeschickt, und richtig überbracht.
Jesmin tut manch Gebet an Venus' kleinen Knaben;
Doch folgt die Antwort nicht. Wer hätte das gedacht!
Das Mädchen muß ein Herz von Stahl und Eisen haben;
Doch welcher Baum fällt auf den ersten Hieb?
Ich zweifle nicht, die Schöne hat ihn lieb,
Und ihre Sprödigkeit ist ein verstelltes Wesen,
Um nur von ihm mehr Briefe noch zu lesen.
Wie könnte sie dem heißen Flehn
Und, da sie ihn unlängst geputzt gesehn,
Der reichen Weste widerstehn?

Ich weiß noch einen Rat, und dieser Rat wird glücken.
Durch Verse kann man sehr entzücken,
In Versen, mein Jesmin, in Versen schreib an sie;
Siegst du durch Verse nicht, Jesmin! so siegst du nie.
Er folgt. O wünscht mit mir, daß ihm die Reime fließen!
Seht, welch ein feurig Lied Jesmin zur Welt gebar!
Was konnte man auch anders schließen.
Da seine Prosa schon so hoch und feurig war?

Kaum hatte Sylvia das Heldenlied gelesen:
So kam auch schon ein Gegenbrief.
Man stellte sich vor, wie froh Jesmin gewesen,
Wie froh Jesmin der Magd entgegenlief!
Die schlaue Magd grüßt ihn galant.
Er steht und hält den Brief entzückt in seiner Hand,
Und brennet vor Begier, den Inhalt bald zu wissen,
Und kann vor Zärtlichkeit sich dennoch nicht entschließen,
Das kleine Siegel abzuziehn;
Er drückt den Brief an sich, er drückt und küsset ihn.
Die Magd kriegt ein Pistol, und schwört, ihm treu zu bleiben.
Allein was stund in diesem Schreiben,
Als es Jesmin froh auseinanderschlug?
Kein Wörtchen mehr als dies: »Mein Herr, Sie sind nicht klug!«

Profil | Livenachricht | SMS senden | Gästebuch | Nachricht | Bildergalerie


Seiten: 1

Du mußt dich registrieren, bevor Du einen Beitrag bzw. eine Antwort erstellen kannst.

Weitere interessante Beiträge aus dem Forum:
selbst geschriebene Fabeln
[Fabeln]
Fabeln - Quellen?!


Dein Live Messenger LiveMessenger

Diese Funktion ist nur für Mitglieder verfügbar.

Anmelden | Login

Keine neue Nachricht
Jetzt Gratis bei Pausenhof.de registrieren...

0 Mitglieder online