Live-Ticker
 Community
menu Registrieren menu Mitglieder Login menu Chat menu Flirtsuche menu Forum menu Shop
 Schule & Uni
menu Referate
 Informationen
menu FAQs
 Statistik
Mitglieder400.059
Neue User10
Männer197.104
Frauen196.124
Online4
Referate12.458
SMS-User59.003
Forenbeiträge3.080.597
 Neue Mitglieder
  • Profilbild von limawa2oo2

    Weiblich limawa2oo2
    Alter: 17 Jahre
    Profil

  • Profilbild von annaabieebz

    Weiblich annaabieebz
    Alter: 18 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Ehcyhhdl

    Maennlich Ehcyhhdl
    Alter: 17 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Leah2310

    Weiblich Leah2310
    Alter: 19 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Jdpvbdhsktbf

    Maennlich Jdpvbdhsktbf
    Alter: 17 Jahre
    Profil

  • Profilbild von AnnaScheibi

    Weiblich AnnaScheibi
    Alter: 16 Jahre
    Profil

  • Profilbild von DauFraunz

    Maennlich DauFraunz
    Alter: 19 Jahre
    Profil

  • Profilbild von vfb1893

    Maennlich vfb1893
    Alter: 41 Jahre
    Profil

  • Profilbild von erik1893

    Maennlich erik1893
    Alter: 17 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Taby1245

    Maennlich Taby1245
    Alter: 25 Jahre
    Profil

     
Foren
Schule & Referate
Forum durchsuchen:

 
Thema:

ERÖRTERUNG

(432x gelesen)

Seiten: 1

Du mußt dich registrieren, bevor Du einen Beitrag bzw. eine Antwort erstellen kannst.

Beitrag von flirty

16.01.2006 20:28:21

flirty

Profilbild von flirty ...

Themenstarter
flirty hat das Thema eröffnet...

Hi kann mir bitte jemand die Erörterung : Warum sollten Jungen und Mädchen getrennt unterrichtet werden ?

hier reinkopieren, weil ich sie irgendwie nicht öffnen kann! Ihr wärt mir eine große Hilfe
Lg

Profil | Livenachricht | SMS senden | Gästebuch | Nachricht | Bildergalerie


Beitrag von baddy1205

16.01.2006 20:29:13

baddy1205

Profilbild von baddy1205 ...

Darüber hab ich nen Musteraufsatz bekommen

Profil | Livenachricht | SMS senden | Gästebuch | Nachricht | Bildergalerie


Beitrag von 3FuesseKl...

16.01.2006 20:29:37

3FuesseKl...

3FuesseKleiner hat kein Profilbild...

hö? von google jetz oda was?

Profil | Livenachricht | SMS senden | Gästebuch | Nachricht | Bildergalerie


Beitrag von Sanji

16.01.2006 20:29:50

Sanji

Profilbild von Sanji ...

hab ich nich

Profil | Livenachricht | SMS senden | Gästebuch | Nachricht | Bildergalerie


Beitrag von flirty

16.01.2006 20:30:33

flirty

Profilbild von flirty ...

Themenstarter
flirty hat das Thema eröffnet...

Ja der is hier im Pausenhof bei den Referaten

Profil | Livenachricht | SMS senden | Gästebuch | Nachricht | Bildergalerie


Beitrag von flirty

16.01.2006 20:31:32

flirty

Profilbild von flirty ...

Themenstarter
flirty hat das Thema eröffnet...

http://www.pausenhof.de/referat.php?rid=3502

das hier bräuchte ich ganz

Profil | Livenachricht | SMS senden | Gästebuch | Nachricht | Bildergalerie


Beitrag von Teenie_89x

16.01.2006 20:34:31

Teenie_89x

Profilbild von Teenie_89x ...

wie heißt der titel für die erörterung genau?

Profil | Livenachricht | SMS senden | Gästebuch | Nachricht | Bildergalerie


Beitrag von Schichtma...

16.01.2006 20:36:34

Schichtma...

Profilbild von Schichtmausal ...

Erörterung: Sollen Jungen und Mädchen wieder getrennt unterrichtet werden?
Erörterung zum Thema: Sollen Jungen und Mädchen wieder getrennt unterrichtet werden?





In der Bundesrepublik Deutschland wurde die Koedukation erst 1960 eingeführt, doch jetzt streiten Eltern, Lehrer, Schüler und auch Politiker über die Frage, ob Jungen und Mädchen wieder getrennt unterrichtet werden sollen. In der folgenden Erörterung soll diese Frage geklärt werden.



Nein zu der Streitfrage sagen jene, die die Schule als Vorbereitung für das Leben sehen und der Meinung sind, dass Gleichberechtigung als dessen Teil in der Schule nicht fehlen darf und den Schülern so früh wie möglich vermittelt werden sollte. Schüler an geschlechtsspezifischen Schulen haben oft ein Fremdbild vom anderen Geschlecht. So zeigte eine Umfrage, dass Schülerinnen an Mädchenschulen Jungen fast ausschließlich für chaotische Unruhestifter halten. Vielleicht würden sie auch die guten Seiten dieser Unruhestifter kennenlernen, wenn sie mir ihnen zur Schule gingen, so wie Schülerinnen von koedukativen Schulen, die wohl um die chaotischen Neigungen der Jungen wissen und trotzdem ihre lustige, muntere Art bewundern, mit der sie den Unterricht auflockern.

Schüler können an koedukativen Schulen auch soziale Kontakte unterschiedlicher Art knüpfen und den Umgang mit dem anderen Geschlecht erlernen, der im späteren Leben unumgänglich und wichtig ist, da auch im späteren Beruf das andere Geschlecht vertreten sein wird.



Doch gibt es auch Argumente für die getrennte Unterrichtung:

Man fragt sich, ob die spezifischen Mädchen- und Jungenfächer auch existieren würden, wenn Mädchen und Jungen getrennt unterrichten würden. Herausragend ist, dass in den Leistungskursen Physik und Mathe Mädchen mit weniger als 20% vertreten sind, während früher, bei getrennter Unterrichtung, 40% der Mädchen Mathe als Abiturfach wählten. Das könnte an einer so genannten „self-fulfilling-prophecy“ liegen, was hieße, dass Mädchen allein dadurch, dass sie von Jungen als schlecht in Mathe abgestempelt werden, und von ihnen in den Hintergrund gedrängt werden, auch tatsächlich schlechter sind, weil sie nicht an sich glauben können.

Durch die dadurch auftretende Minderheit von Mädchen in Mathe und die Aufteilung in Mädchen- und Jungenfächer, werden die Mädchen stark benachteiligt, weil sie z.B. nur Berufe wählen können, bei denen ihre geringeren Mathekenntnisse ausreichen.

An getrennten Schulen können die unterschiedlichen Leistungsfähigkeiten und Interessen individueller gefördert werden und so optimale Voraussetzungen für beide Geschlechter zu schaffen.

Ab der Pubertät kommt ein weiterer Aspekt für getrennte Unterrichtung dazu: Um das Interesse der Jungen zu erwecken, werden die Oberteile immer enger und die Röcke kürzer. Es können Konkurrenzkämpfe um die Aufmerksamkeit der Jungen entstehen, die in hohem Make-up Konsum enden, das Arbeitsklima stören und vom eigentlichen Unterricht ablenken.

Zu dem sind Kritiker der Meinung, der Unterricht würde sich nach den Jungen richten. In den so genannten Mädchenfächern würde das Tempo zurückgenommen, damit sich die Jungen mehr beteiligen, während in den Jungenfächern ihr Tempo beibehalten würde.



Zusammenfassend lässt sich sagen, dass beide Positionen gleich schwerwiegende Argumente haben.

Eine Lösung könnte eine koedukative Schule mit z.B. getrenntem Matheunterricht sein.

Ich, als Schülerin einer koedukativen Schule, fühle mich nicht benachteiligt und kann mir Unterricht an einer Mädchenschule nicht vorstellen. Den Umgang mit Jungen in der Schule empfinde ich überwiegend positiv und habe nicht das Gefühl, die Jungen würden versuchen uns in den Hintergrund zu drängen.

Warum sollte man Mädchen vor dem Umgang mit Jungen in der Schule zu „schützen“ versuchen, wenn sie doch auch im Berufsleben als gleichgestellte Mitarbeiter, oder gegebenenfalls Gegner, angesehen werden wollen?




Informationen:
Diese Arbeit hat 543 Wörter.

Quellenangabe des Autors:
Es wurde keine Quelle angegeben.

Profil | Livenachricht | SMS senden | Gästebuch | Nachricht | Bildergalerie


Beitrag von flirty

16.01.2006 20:37:11

flirty

Profilbild von flirty ...

Themenstarter
flirty hat das Thema eröffnet...

VIELEN DANK !

Profil | Livenachricht | SMS senden | Gästebuch | Nachricht | Bildergalerie


Beitrag von Felix171186

16.01.2006 20:38:53

Felix171186

Felix171186 hat kein Profilbild...

Erörterung zum Thema: Sollen Jungen und Mädchen wieder getrennt unterrichtet werden?





In der Bundesrepublik Deutschland wurde die Koedukation erst 1960 eingeführt, doch jetzt streiten Eltern, Lehrer, Schüler und auch Politiker über die Frage, ob Jungen und Mädchen wieder getrennt unterrichtet werden sollen. In der folgenden Erörterung soll diese Frage geklärt werden.



Nein zu der Streitfrage sagen jene, die die Schule als Vorbereitung für das Leben sehen und der Meinung sind, dass Gleichberechtigung als dessen Teil in der Schule nicht fehlen darf und den Schülern so früh wie möglich vermittelt werden sollte. Schüler an geschlechtsspezifischen Schulen haben oft ein Fremdbild vom anderen Geschlecht. So zeigte eine Umfrage, dass Schülerinnen an Mädchenschulen Jungen fast ausschließlich für chaotische Unruhestifter halten. Vielleicht würden sie auch die guten Seiten dieser Unruhestifter kennenlernen, wenn sie mir ihnen zur Schule gingen, so wie Schülerinnen von koedukativen Schulen, die wohl um die chaotischen Neigungen der Jungen wissen und trotzdem ihre lustige, muntere Art bewundern, mit der sie den Unterricht auflockern.

Schüler können an koedukativen Schulen auch soziale Kontakte unterschiedlicher Art knüpfen und den Umgang mit dem anderen Geschlecht erlernen, der im späteren Leben unumgänglich und wichtig ist, da auch im späteren Beruf das andere Geschlecht vertreten sein wird.



Doch gibt es auch Argumente für die getrennte Unterrichtung:

Man fragt sich, ob die spezifischen Mädchen- und Jungenfächer auch existieren würden, wenn Mädchen und Jungen getrennt unterrichten würden. Herausragend ist, dass in den Leistungskursen Physik und Mathe Mädchen mit weniger als 20% vertreten sind, während früher, bei getrennter Unterrichtung, 40% der Mädchen Mathe als Abiturfach wählten. Das könnte an einer so genannten „self-fulfilling-prophecy“ liegen, was hieße, dass Mädchen allein dadurch, dass sie von Jungen als schlecht in Mathe abgestempelt werden, und von ihnen in den Hintergrund gedrängt werden, auch tatsächlich schlechter sind, weil sie nicht an sich glauben können.

Durch die dadurch auftretende Minderheit von Mädchen in Mathe und die Aufteilung in Mädchen- und Jungenfächer, werden die Mädchen stark benachteiligt, weil sie z.B. nur Berufe wählen können, bei denen ihre geringeren Mathekenntnisse ausreichen.

An getrennten Schulen können die unterschiedlichen Leistungsfähigkeiten und Interessen individueller gefördert werden und so optimale Voraussetzungen für beide Geschlechter zu schaffen.

Ab der Pubertät kommt ein weiterer Aspekt für getrennte Unterrichtung dazu: Um das Interesse der Jungen zu erwecken, werden die Oberteile immer enger und die Röcke kürzer. Es können Konkurrenzkämpfe um die Aufmerksamkeit der Jungen entstehen, die in hohem Make-up Konsum enden, das Arbeitsklima stören und vom eigentlichen Unterricht ablenken.

Zu dem sind Kritiker der Meinung, der Unterricht würde sich nach den Jungen richten. In den so genannten Mädchenfächern würde das Tempo zurückgenommen, damit sich die Jungen mehr beteiligen, während in den Jungenfächern ihr Tempo beibehalten würde.



Zusammenfassend lässt sich sagen, dass beide Positionen gleich schwerwiegende Argumente haben.

Eine Lösung könnte eine koedukative Schule mit z.B. getrenntem Matheunterricht sein.

Ich, als Schülerin einer koedukativen Schule, fühle mich nicht benachteiligt und kann mir Unterricht an einer Mädchenschule nicht vorstellen. Den Umgang mit Jungen in der Schule empfinde ich überwiegend positiv und habe nicht das Gefühl, die Jungen würden versuchen uns in den Hintergrund zu drängen.

Warum sollte man Mädchen vor dem Umgang mit Jungen in der Schule zu „schützen“ versuchen, wenn sie doch auch im Berufsleben als gleichgestellte Mitarbeiter, oder gegebenenfalls Gegner, angesehen werden wollen?

Informationen:
Diese Arbeit hat 543 Wörter.

Quellenangabe des Autors:
Es wurde keine Quelle angegeben.

Profil | Livenachricht | SMS senden | Gästebuch | Nachricht | Bildergalerie


Seiten: 1

Du mußt dich registrieren, bevor Du einen Beitrag bzw. eine Antwort erstellen kannst.

Weitere interessante Beiträge aus dem Forum:
Erörterung über Bücher, wäre nett wenn ihr meine E
Erörterung im Anschluss an eine Textvorlage
Erörterung über die Todesstrafe
textgebundene erörterung
Hilfe: Erörterung


Dein Live Messenger LiveMessenger

Diese Funktion ist nur für Mitglieder verfügbar.

Anmelden | Login

Keine neue Nachricht
Jetzt Gratis bei Pausenhof.de registrieren...

4 Mitglieder online