Live-Ticker
 Community
menu Registrieren menu Mitglieder Login menu Chat menu Flirtsuche menu Forum menu Shop
 Schule & Uni
menu Referate
 Informationen
menu FAQs
 Statistik
Mitglieder397.366
Neue User40
Männer195.792
Frauen194.743
Online13
Referate12.458
SMS-User59.003
Forenbeiträge3.080.539
 Neue Mitglieder
  • Profilbild von JanetteScarlett

    Weiblich JanetteScarlett
    Alter: 18 Jahre
    Profil

  • Profilbild von vs19998

    Weiblich vs19998
    Alter: 18 Jahre
    Profil

  • Profilbild von domino88

    Maennlich domino88
    Alter: 18 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Tommynem

    Maennlich Tommynem
    Alter: 15 Jahre
    Profil

  • Profilbild von BayernFan98

    Maennlich BayernFan98
    Alter: 18 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Opitz

    Weiblich Opitz
    Alter: 40 Jahre
    Profil

  • Profilbild von kusmat0r

    Maennlich kusmat0r
    Alter: 16 Jahre
    Profil

  • Profilbild von buket1

    Weiblich buket1
    Alter: 28 Jahre
    Profil

  • Profilbild von hans55

    Weiblich hans55
    Alter: 20 Jahre
    Profil

  • Profilbild von lisschob

    Weiblich lisschob
    Alter: 19 Jahre
    Profil

     
Foren
Schule & Referate
Forum durchsuchen:

 
Thema:

Epochen/Aufklärung

(354x gelesen)

Seiten: 1

Du mußt dich registrieren, bevor Du einen Beitrag bzw. eine Antwort erstellen kannst.

Beitrag von JohFett

31.01.2006 17:18:11

JohFett

Profilbild von JohFett ...

Themenstarter
JohFett hat das Thema eröffnet...

hey letute ich brauch mal so eure hilfe! muss in 2 tagen ne arbeit schreiben in deutsch und muss so einiges wissen über die Epoche Aufklärung! könnt ihr mir was darber sagen so elche autoren da besonders waren und andere Besonderheiten bzw. welche ideen sie dort hatten?
wäre nett denn bei google finde ich kaum und wenn ja nur schlechtes!

Profil | Livenachricht | SMS senden | Gästebuch | Nachricht | Bildergalerie


Beitrag von Pedudel

31.01.2006 17:20:41

Pedudel

Pedudel hat kein Profilbild...

Gehe doch mal zu www.gidf.de

Profil | Livenachricht | SMS senden | Gästebuch | Nachricht | Bildergalerie


Beitrag von BlackSilver

31.01.2006 17:21:07

BlackSilver

BlackSilver hat kein Profilbild...

lessing. evtl auch kant...
1720 bis 1786.

Profil | Livenachricht | SMS senden | Gästebuch | Nachricht | Bildergalerie


Beitrag von Felix171186

31.01.2006 17:21:19

Felix171186

Felix171186 hat kein Profilbild...

ganz besonders kant, aber auch lessing ...dazu müsste sich aber eigentlich auch googlen lassen ...

Profil | Livenachricht | SMS senden | Gästebuch | Nachricht | Bildergalerie


Beitrag von fanti

31.01.2006 17:21:26

fanti

Profilbild von fanti ...

schau ma bei wikipedia.org da steht bestimmtw as gutes!

Profil | Livenachricht | SMS senden | Gästebuch | Nachricht | Bildergalerie


Beitrag von XxG-Tipsy...

31.01.2006 17:22:24

XxG-Tipsy...

Profilbild von XxG-TipsyKING ...

Aufklärung ist der Kampf der Menschheit gegen das Dunkle, gegen die Mythen, gegen die Vorurteile, die den Menschen in Unmündigkeit halten. Kant definiert die Aufklärung als Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Aufklärung klärt den Menschen über seine Fähigkeiten, selbst zu denken, über seine Existenz, die Natur und die Welt zu denken, um sie zu gestalten. Die Aufklärung des 18. Jahrhunderts bereitet in Frankreich die Revolution von 1789 vor, in Deutschland führt sie zur Philosophie Kants, die dem Menschen sagt, was er zu erkennen vermag.


Ursachen in Revolution:

• das Ständesystem ; Steuerungerechtigkeit
• Staatsschulden (Heereskosten)
• die Ideen der Aufklärung
• wirtschaftliche u. soziale Veränderungen ( viele arbeitslose, Entwicklung der Bourgeoisie, Preiossteigerungen, Pächtersystem)
• König ( Ludwig der 15.) stellt eine schwache Figur da


Beantwortung der Frage: Was ist Aufklärung?

„Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit.Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Mutes liegt, sich seiner ohne Leitung eines andern zu bedienen. Sapere aude! Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen! ist also der Wahlspruch der Aufklärung.“

I. Kant


Textanalyse zu Immanuel Kants Text „Beantwortung der Frage: Was ist Aufklärung?“

In seinem Text „Beantwortung der Frage: Was ist Aufklärung?“ legt Immanuel Kant, einer der großen deutschen Philosophen, seine Ansicht zu eben dem im Titel enthaltenen Thema dar. Er versucht zu erklären, was seiner Meinung nach „Aufklärung“ ist.
Kant beginnt mit seiner These, dass die Aufklärung der Ausgang des Menschen aus seiner selbst verschuldeten Unmündigkeit sei. Er fährt mit der Begriffsklärung der „Unmündigkeit“ fort: Unter Unmündigkeit ist „das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen“ zu verstehen. Danach wird der Begriff „selbst verschuldet“ erklärt: Selbst verschuldet bedeutet, dass man zwar genug Verstand hat, um selbst zu denken, es sich aber nicht traut. Darum, erklärt Kant, sei der Wahlspruch der Aufklärung „Sapere aude“ – wage, zu wissen.
Im Folgenden wird erklärt, warum Kant zufolge Faulheit und Feigheit die Ursachen dafür sind, dass so viele Menschen ein Leben lang „selbst verschuldet“ unmündig bleiben und warum es vielen leicht fällt, sich zu Vormündern anderer Leute zu machen. Es sei einfach bequem, unmündig zu sein. Weshalb das so sei, zeigt der Autor nun anhand einiger Beispiele. Wenn andere für einen denken und handeln, so muss man sich ja nicht selbst bemühen; „Ich habe nicht nötig zu denken, wenn ich nur bezahlen kann“. Außerdem, so Kant, halten viele Menschen (einige Männer und ausnahmslos alle Frauen) den Schritt zur Mündigkeit außerdem für gefährlich. Er erklärt dies folgendermaßen: Die Vormünder haben ihr „Hausvieh“ erst einmal gelehrt, brav das zu tun, was man ihnen sagt. Dann zeigen sie ihnen, dass es sehr gefährlich sei, wenn sie versuchen würden, eigene Entscheidungen zu treffen. Doch dies sei gar nicht so gefährlich, man würde durch einige Fehlversuche wohl schon lernen, eigenständig zu handeln, doch schon ein Beispiel eines fehlgeschlagenen Versuches, selbst zu denken, schrecke von allen weiteren Versuchen ab.
Der nächste Abschnitt beginnt mit der These, dass es also für jeden Menschen schwer sei, „sich aus der ihm beinahe zur Natur gewordenen Unmündigkeit heraus zu arbeiten“. Kant fährt fort, dass diese Unmündigkeit sogar liebgewonnen worden sei und die Fähigkeit zur Selbstständigkeit wahrhaftig verloren gegangen sei, weil man sie nie genutzt habe. Kant behauptet, dass „Satzungen und Formeln“, also die Gesetze und Sitten, die „mechanischen Werkzeuge eines vernünftigen Gebrauchs oder vielmehr Missbrauchs seiner [der jedes einzelnen Menschen] Naturgaben“, die Fußschellen einer ewigen Unmündigkeit sei. Die Satzungen und Formeln binden uns also an diese Unmündigkeit. Kant meint, dass die Menschen, selbst, wenn sie diese Fesseln abgeworfen hätten, noch nicht richtig selbstständig wären, weil sie nicht gewöhnt sind, selbstständig zu sein. Das ist seiner Meinung nach auch der Grund, warum es so wenige Menschen gibt, die es geschafft haben, sich aus der Unmündigkeit zu befreien.
Dieses Wissen, dass es gilt, sich aus dieser Unmündigkeit zu befreien und befreien zu können, ist nach Kant also die Aufklärung. Und für diese Aufklärung brauche es nichts weiter als Freiheit. Freiheit, sagt er, von der eigenen Vernunft „öffentlichen Gebrauch“ zu machen. Was er mit diesem öffentlichen Gebrauch meint, definiert er später im Text: Für ihn ist öffentlicher Gebrauch der Vernunft, dass ein Gelehrter vor dem ganzen Publikum der Leserwelt seine Vernunft gebraucht. Er klagt im Folgenden aber, dass von allen Seiten nur „Räsoniert nicht!“ zu hören sei, und führt das in einigen Beispielen aus. Überall dort, wo dies zu hören sei, sei Einschränkung der Freiheit.
Mit der rhetorischen Frage „Welche Einschränkung aber ist der Aufklärung hinderlich?, welche nicht, sondern ihr wohl gar beförderlich?“ leitet er nun die Darlegung seiner Ansicht ein, dass der öffentliche Gebrauch der Vernunft jederzeit möglich sein muss, weil nur dies die Aufklärung möglich mache. Der „Privatgebrauch“ der Vernunft – nach Kant der Gebrauch der eigenen Vernunft in bürgerlichen Posten oder Ämtern, die jemandem anvertraut worden sind – dürfe allerdings öfter sogar sehr eng eingeschränkt sein, ohne damit die Aufklärung sonderlich zu hindern.
Am Ende beantwortet Kant die vielleicht von einigen Lesern gestellte Frage, ob wir (zur Zeit der Veröffentlichung des Textes) in einem aufgeklärten Zeitalter leben, mit einem klaren Nein. Wir leben nicht in einem aufgeklärten Zeitalter, sagt er, sondern in einem Zeitalter der Aufklärung. Seiner Meinung nach fehlt noch sehr viel dazu, dass die Menschen seiner Zeit in der Lage wären, in Religionsdingen wirklich selbstständig zu entscheiden. Aber dass den Menschen nun die Möglichkeit gegeben sei, selbst zu denken und zu handeln, daran sei kein Zweifel. Darum, schließt Kant, sei das zu seiner Zeit aktuelle Zeitalter das Zeitalter der Aufklärung oder das Jahrhundert Friederichs.


Profil | Livenachricht | SMS senden | Gästebuch | Nachricht | Bildergalerie


Beitrag von Felix171186

31.01.2006 17:23:17

Felix171186

Felix171186 hat kein Profilbild...

sapere aude - habe den mut, dich deines eigenen verstandes zu bedienen...
aufklärung ist der ausgang des menschen aus seiner selbstverschuldeten unmündigkeit!
schlüsselschrift der aufklärung: immanuel kant, was ist aufklärung

Profil | Livenachricht | SMS senden | Gästebuch | Nachricht | Bildergalerie


Beitrag von knubbi

31.01.2006 17:26:52

knubbi

Profilbild von knubbi ...

Die Aufklärung wird auch die Epoche des Lichts genannt. Sie war von 1720-1785.
Die Aufklärung ist des Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit und die Unmündigkeit ist das Unvermögen sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Die Ursache liegt daran, dass den MEnschen der Mut fehlt, sie denk faul sind. Ziel der Aufklärung is es die Wahrheit zu erkennen, das Erfassen der REalität und die EInsicht erlangen, dass sich alles auf natürliche Weise erklären lässt. Ideale der Aufklärer ist der Menschenfreund und er GEdanke der Toleranz. Die wichtigste Gattung ist das Drama, z.b. Nathan der Weise, und wichtige Genre sind Sinngedichte, Aphorismen und Fabeln. Vertreter sind, z.B. Johann Christoph Gottsched, Johann Christian Fürchtegott Gellert, Christoph Martin WIeland, Friedrich Gottlieb Kloppstock und Gotthold Ephraim lessing.

hoffe, dass hat dir geholfen

Profil | Livenachricht | SMS senden | Gästebuch | Nachricht | Bildergalerie


Beitrag von Aki86

31.01.2006 17:33:19

Aki86

Profilbild von Aki86 ...

Immanuel Kant (1724-1804):
G.E. Lessing, der hat Emilia Galotti und Nathan der Weise geschrieben

Zur Zeit der Aufklärung setzte die bürgerliche Gesellschaft auf Vernunft, Bildung und Erziehung.
Ziel waren klare Begriffe und logisches Denken; so wurde auch zum Beispiel die Emanzipation vorangetrieben. Mehr wei? ich auch nicht...

Profil | Livenachricht | SMS senden | Gästebuch | Nachricht | Bildergalerie


Seiten: 1

Du mußt dich registrieren, bevor Du einen Beitrag bzw. eine Antwort erstellen kannst.

Weitere interessante Beiträge aus dem Forum:
Voltaire & die Aufklärung
Epochen
Literaturkund: Aufklärung
Aufklärung
Imanuel Kant: \"Was ist Aufklärung?\"


Dein Live Messenger LiveMessenger

Diese Funktion ist nur für Mitglieder verfügbar.

Anmelden | Login

Keine neue Nachricht
Jetzt Gratis bei Pausenhof.de registrieren...

13 Mitglieder online