Live-Ticker
 Community
menu Registrieren menu Mitglieder Login menu Chat menu Flirtsuche menu Forum menu Shop
 Schule & Uni
menu Referate
 Informationen
menu FAQs
 Statistik
Mitglieder397.530
Neue User3
Männer195.871
Frauen194.828
Online0
Referate12.458
SMS-User59.003
Forenbeiträge3.080.539
 Neue Mitglieder
  • Profilbild von 23Ally12

    Weiblich 23Ally12
    Alter: 13 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Ally2312

    Weiblich Ally2312
    Alter: 13 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Antonxad88

    Maennlich Antonxad88
    Alter: 30 Jahre
    Profil

  • Profilbild von llebasib

    Weiblich llebasib
    Alter: 30 Jahre
    Profil

  • Profilbild von macks90

    Maennlich macks90
    Alter: 30 Jahre
    Profil

  • Profilbild von oOPenguaOo

    Maennlich oOPenguaOo
    Alter: 26 Jahre
    Profil

  • Profilbild von hans007007

    Maennlich hans007007
    Alter: 16 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Omasturm

    Maennlich Omasturm
    Alter: 35 Jahre
    Profil

  • Profilbild von feuermond01

    Weiblich feuermond01
    Alter: 15 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Dickpo

    Maennlich Dickpo
    Alter: 46 Jahre
    Profil

     
Foren
Gedichte & Philosophie
Forum durchsuchen:

 
Thema:

ein altes gedicht

(223x gelesen)

Seiten: 1

Du mußt dich registrieren, bevor Du einen Beitrag bzw. eine Antwort erstellen kannst.

Beitrag von fanta_rainer

02.09.2005 02:11:18

fanta_rainer

Profilbild von fanta_rainer ...

Themenstarter
fanta_rainer hat das Thema eröffnet...

ich hab das mal vor längerer zeit geschrieben... mal sehen ob wer was zu sagen mag

diese worte, die an mein ohr dringen
wie rostiger staub der meine zunge verbrennt
ich höre einen schmerzverzerrten schrei in mir aufkommen
tief innen drin, an einem ort, den ich zuvor nicht gekannt
gebannt höre ich dem wimmern zu
dass nun langsam gestalt annimmt
ich erinnere mich an zeiten die da waren
zeiten in denen ich das geräusch zu unterdrücken wusste
oder war es einfach nicht da?
doch es scheint mir so vertraut zu sein
und dann finde ich mich
sitzend in einer dunklen ecke
verwirrt und kaum zu erkennen
ein schatten meiner selbst
der mir in undeutlichen worten von meinem leben erzählt
erschreckt taumle ich zurück
ist das was ich bin?
oder rede ich es mir selbst ein?
nein, es kann nicht sein.
muss es so enden?
oder ist es schon soweit?
ist mein sarg schon gezimmert?
nein, weg muss ich, raus aus dieser hölle die mich gefangen hält
ich laufe so schnell ich kann
verliere mich in der dunkelheit
der weg hinaus ist verschlossen
und ich setze mich hin und weine

Profil | Livenachricht | SMS senden | Gästebuch | Nachricht | Bildergalerie


Beitrag von Kristall-...

02.09.2005 02:13:33

Kristall-...

Profilbild von Kristall-Rainer ...

ergreifend *schnüff

Profil | Livenachricht | SMS senden | Gästebuch | Nachricht | Bildergalerie


Seiten: 1

Du mußt dich registrieren, bevor Du einen Beitrag bzw. eine Antwort erstellen kannst.

Weitere interessante Beiträge aus dem Forum:
altes pc spiel
Gedicht weiterdichten!
Gedicht - Eigene Wertung
Deutsch Gedicht.... nur eine Frage!!!
Suche Gedicht zum \"Darstellen\"


Dein Live Messenger LiveMessenger

Diese Funktion ist nur für Mitglieder verfügbar.

Anmelden | Login

Keine neue Nachricht
Jetzt Gratis bei Pausenhof.de registrieren...

0 Mitglieder online