Live-Ticker
 Community
menu Registrieren menu Mitglieder Login menu Chat menu Flirtsuche menu Forum menu Shop
 Schule & Uni
menu Referate
 Informationen
menu FAQs
 Statistik
Mitglieder397.420
Neue User0
Männer195.819
Frauen194.770
Online0
Referate12.458
SMS-User59.003
Forenbeiträge3.080.539
 Neue Mitglieder
  • Profilbild von pekka

    Maennlich pekka
    Alter: 30 Jahre
    Profil

  • Profilbild von xXMarry17Xx

    Weiblich xXMarry17Xx
    Alter: 29 Jahre
    Profil

  • Profilbild von ahamat

    Maennlich ahamat
    Alter: 17 Jahre
    Profil

  • Profilbild von N.salifou

    Weiblich N.salifou
    Alter: 18 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Warlord15

    Maennlich Warlord15
    Alter: 14 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Liaaa

    Weiblich Liaaa
    Alter: 30 Jahre
    Profil

  • Profilbild von 2ba

    Weiblich 2ba
    Alter: 16 Jahre
    Profil

  • Profilbild von donherberto

    Maennlich donherberto
    Alter: 64 Jahre
    Profil

  • Profilbild von TomB3098

    Maennlich TomB3098
    Alter: 18 Jahre
    Profil

  • Profilbild von khl2

    Maennlich khl2
    Alter: 30 Jahre
    Profil

     
Foren
Schule & Referate
Forum durchsuchen:

 
Thema:

biologie-Lernen

(231x gelesen)

Seiten: 1

Du mußt dich registrieren, bevor Du einen Beitrag bzw. eine Antwort erstellen kannst.

Beitrag von gilmore-girl

11.09.2007 18:08:39

gilmore-girl

gilmore-girl hat kein Profilbild...

Themenstarter
gilmore-girl hat das Thema eröffnet...

hey

wir haben momentan das Thema Lernen und was eben alles zu diesem Thema gehört..
unsere Lehrerin hat uns eine Giederung aufgeschrieben und darunter fällt auch Grenzen...

Meine Frage ist deshalb..ob es beim Lernen Grenzen gibt und wenn ja welche..?

Ich find dazu nichts und weiß es auch nich hab nur eine Vermutung ..vielleicht weiß es jemand von euch

lg

Profil | Livenachricht | SMS senden | Gästebuch | Nachricht | Bildergalerie


Beitrag von blumen-fe...

11.09.2007 18:09:54

blumen-fe...

blumen-fee_0903 hat kein Profilbild...

ich hasse dieses thema. machen wir auch grad

Profil | Livenachricht | SMS senden | Gästebuch | Nachricht | Bildergalerie


Beitrag von gilmore-girl

11.09.2007 18:12:20

gilmore-girl

gilmore-girl hat kein Profilbild...

Themenstarter
gilmore-girl hat das Thema eröffnet...

ich finds interessant^^

Profil | Livenachricht | SMS senden | Gästebuch | Nachricht | Bildergalerie


Beitrag von ray22

11.09.2007 18:13:02

ray22

Profilbild von ray22 ...

grenzen der aufnahmefähigkeit

Profil | Livenachricht | SMS senden | Gästebuch | Nachricht | Bildergalerie


Beitrag von blumen-fe...

11.09.2007 18:14:33

blumen-fe...

blumen-fee_0903 hat kein Profilbild...

ich find es schrecklich..."wie stellt man eine hypotese auf?" - über das ganze werden wir auch noch eine arbeit schreiben ist doch meine sache wie ich lerne, oder? da müssen die mir das nich auch noch eintrichtern...

Profil | Livenachricht | SMS senden | Gästebuch | Nachricht | Bildergalerie


Beitrag von gilmore-girl

11.09.2007 18:15:38

gilmore-girl

gilmore-girl hat kein Profilbild...

Themenstarter
gilmore-girl hat das Thema eröffnet...

hat nich jemand ne schlaue antwort^^

Profil | Livenachricht | SMS senden | Gästebuch | Nachricht | Bildergalerie


Beitrag von ray22

11.09.2007 18:20:25

ray22

Profilbild von ray22 ...

ne ganz schlaue ^^

Biochemische Grenzen des Lernens und Erinnerns



ETH-Forschende entschlüsseln Lernprozesse bei Mäusen



Zürich, 28.8.2002 / CC 32 / cm/bhu

Übung macht den Meister. Was beim Lernen und Erinnern jedoch auf molekularer Ebene abläuft, ist noch weitgehend unbekannt. Die Gruppe von Prof. Isabelle Mansuy am Institut für Zellbiologie der ETH Zürich hat bei Mäusen untersucht, wie das Protein Phosphatase 1 die Lernfähigkeit einschränkt und zum Verlust des Gelernten beiträgt. Die Arbeit wird in der aktuellen Ausgabe des Wissenschaftsmagazins "Nature" beschrieben. Ein solches Schutzsystem ist wichtig für das Hirn, da dessen Kapazität beschränkt ist.



Das Protein Phosphatase 1 (PP1) gehört zu einer Gruppe von Molekülen, die aufgrund früherer Untersuchungen als Kontrollinstanz für Lernen und Erinnern vorgeschlagen wurden. Als Modelltier verwendeten die ETH-Forschenden Mäuse, die gentechnisch so verändert sind, dass PP1 ein- und ausgeschaltet werden kann. Diese Tiere wurden verschiedenen Tests unterzogen. Bei einem konnten die Mäuse drei Gegenstände in einer Kiste kennen lernen. Dafür hatten sie unterschiedliche Zeitpläne: Lernen ohne Unterbruch, mit kurzen Unterbrüchen oder mit längeren Unterbrüchen. Um zu prüfen, wie gut sich die Mäuse die Gegenstände gemerkt hatten, wurden sie wieder in die Kiste gesetzt. Ein Gegenstand war dabei ausgetauscht worden. Verweilten die Tiere beim neuen Gegenstand signifikant länger als bei den anderen, wurde dies als Indiz gewertet, dass sich die Mäuse an die bekannten Gegenstände erinnerten.
Protein Phosphatase 1 erschwert das Lernen

Die Tests zeigten, dass die Mäuse mit inaktivem PP1 bei kurzen Lernunterbrüchen eine vergleichbare Leistung erreichten, wie die Tiere mit PP1 nur bei den längeren Unterbrüchen erzielten. Mit kurzen Pausen schnitten diese wesentlich schlechter ab. Zur Interpretation zweiterer Resultate meint Isabelle Mansuy: "PP1 stellt eine notwendige Kontrolle dar, damit wir nicht zuviel Information verarbeiten. Denn die Kapazität des Hirns ist beschränkt, sodass es ein aktives Schutzsystem braucht."

Um heraus zu finden, ob PP1 seine Wirkung allgemein beim Lernen entfaltet, machten die Forschenden einen weiteren, für die Mäuse anspruchsvollen Versuch. Dabei wird die Orientierung im Raum getestet. Die Mäuse müssen in einer Wanne eine für sie unsichtbare Plattform knapp unter dem Wasserspiegel finden. Die Mäuse ohne PP1 brauchten weniger Trainingseinheiten, bis sie gezielt zur Plattform schwammen. Wurden aber die einzelnen Trainingseinheiten intensiviert, erreichten auch die Tiere mit PP1 vergleichbare Ergebnisse.
Gelernt ist bald vergessen

Im weiteren wurde das Gedächtnis der Mäuse getestet. Schon zwei Wochen nach dem Einstudieren fanden die Mäuse mit normaler PP1-Funktion die Plattform schlechter. Dagegen erinnerten sich die Mäuse, deren PP1-Funktion unterdrückt wurde, bis zu acht Wochen danach erstaunlich gut an die Lage der Plattform. Ein vergleichbares Erinnerungsvermögen wiesen auch Tiere auf, bei denen PP1 erst nach dem Training unterdrückt worden war. Das spricht dafür, dass PP1 nicht nur das Lernen erschwert, sondern auch das Vergessen aktiv beschleunigt. Dies zeigt sich auch bei alten Mäusen. Bei diesen lernten diejenigen ohne PP1 erneut etwas besser. Die Daten dabei legen nahe, dass eine PP1-Unterdrückung vor Gedächtniszerfall schützt. "Die Versuche mit den alten Mäusen zeigen, dass kognitive Fähigkeiten gerettet werden können", kommentiert Isabelle Mansuy. Besonders interessant sei dies auch, da man bereits vorher wusste, dass alte Mäuse über mehr PP1 verfügen. Die Befunde sprechen somit dafür, dass erschwertes Lernen und Gedächtniszerfall im Alter nicht unbedingt unabwendbare, irreversible Prozesse darstellen.

Profil | Livenachricht | SMS senden | Gästebuch | Nachricht | Bildergalerie


Seiten: 1

Du mußt dich registrieren, bevor Du einen Beitrag bzw. eine Antwort erstellen kannst.

Weitere interessante Beiträge aus dem Forum:
Biologie
Gruppenspiel zum Thema \"verlieren lernen\"
Im Schlaf Sprachen lernen
Tipps um eine Sprache zu lernen
Eine Sprache lernen


Dein Live Messenger LiveMessenger

Diese Funktion ist nur für Mitglieder verfügbar.

Anmelden | Login

Keine neue Nachricht
Jetzt Gratis bei Pausenhof.de registrieren...

0 Mitglieder online