Live-Ticker
 Community
menu Registrieren menu Mitglieder Login menu Chat menu Flirtsuche menu Forum menu Shop
 Schule & Uni
menu Referate
 Informationen
menu FAQs
 Statistik
Mitglieder397.535
Neue User8
Männer195.872
Frauen194.832
Online3
Referate12.458
SMS-User59.003
Forenbeiträge3.080.540
 Neue Mitglieder
  • Profilbild von SamanthaSahne

    Weiblich SamanthaSahne
    Alter: 30 Jahre
    Profil

  • Profilbild von SalemSally

    Weiblich SalemSally
    Alter: 29 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Kelifra

    Weiblich Kelifra
    Alter: 54 Jahre
    Profil

  • Profilbild von sexywendi123

    Weiblich sexywendi123
    Alter: 99 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Niko1373

    Maennlich Niko1373
    Alter: 30 Jahre
    Profil

  • Profilbild von 23Ally12

    Weiblich 23Ally12
    Alter: 13 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Ally2312

    Weiblich Ally2312
    Alter: 13 Jahre
    Profil

  • Profilbild von Antonxad88

    Maennlich Antonxad88
    Alter: 30 Jahre
    Profil

  • Profilbild von llebasib

    Weiblich llebasib
    Alter: 30 Jahre
    Profil

  • Profilbild von macks90

    Maennlich macks90
    Alter: 30 Jahre
    Profil

     
Foren
Schule & Referate
Forum durchsuchen:

 
Thema:

Biologie ...

(295x gelesen)

Seiten: 1

Du mußt dich registrieren, bevor Du einen Beitrag bzw. eine Antwort erstellen kannst.

Beitrag von Kimling

13.08.2005 19:31:27

Kimling

Profilbild von Kimling ...

Themenstarter
Kimling hat das Thema eröffnet...

Huuuhuuu

Hey weis vllt irgentjemand wo man Biologie studiern
kann ?
Meine Noten sind in Bio net grad schlecht auch wenns noch so ca. 5 Jahre dauert bis ich soweit bin um des zu Studiern... Also was ich brauch sind algemeine Infos was für ne Abiturabschluss Note brauch um Bio zu studiern. Was man dann im Studium macht, wie lange des Studium dauert und sowas alles ...

Were echt super cool wenns nen paar Antworten geb von euch :

Jo dange im vorraus schonmal
Kimling

P.s.: Sonne Hompage were auch net schlecht !!!

Profil | Livenachricht | SMS senden | Gästebuch | Nachricht | Bildergalerie


Beitrag von LittleSun...

13.08.2005 19:32:50

LittleSun...

LittleSunFlower hat kein Profilbild...

In Rostock.

http://www.biologie.uni-rostock.de/studium/about.htm

Profil | Livenachricht | SMS senden | Gästebuch | Nachricht | Bildergalerie


Beitrag von ErzengelM...

13.08.2005 19:33:15

ErzengelM...

Profilbild von ErzengelMichael ...


Berufsfelder für Biologen; Quelle: Arbeitsamt (Auswertung von Stellenanzeigen im Jahre 2001)


Teilgebiete der Biologie

Die Welt der Organismen lässt sich auf verschiedenen Ebenen betrachten, für die jeweils eigene Gesetze und Methoden charakteristisch sind. Die moderne Biologie hat sich vor allem den molekularen Bereich erschlossen. Sie verfolgt das Ziel, die Eigenschaften der Organismen auf die Struktur und Eigenschaften ihrer Moleküle zurückzuführen. Die Molekularbiologie kombiniert biochemische, physochemische, mikrobiologische, genetische, immunologische und viele andere Methoden. Der apparative Aufwand ist dabei meist sehr hoch. Obwohl die Ermittlung der DNA-Struktur und die Entschlüsselung des genetischen Kodes ihre größten Triumphe waren, ist Molekularbiologie nicht nur molekulare Genetik, denn die Beschäftigung mit molekularen Grundlagen der Muskelkontraktion gehört ebenso dazu wie beispielsweise die Frage,worauf Anpassungen an Extremtemperaturen beruhen. Die Gentechnik, mittels derer die genetische Information von Organismen gezielt verändert werden kann, entwickelt sich rasch weiter und umfasst immer mehr Anwendungsgebiete. Aus der modernen Biologie ist sie nicht wegzudenken.

Die nächsthöhere Organisationsstufe ist die der Zellen und ihrer sichtbaren Bestandteile. Die Zellbiologie hat durch die Entwicklung des Elektromikroskops einen ungeheueren Aufschwung genommen. Sie ist dennoch keine morphologisch- beschreibende Wissenschaft, sondern begreift die Zelle als ein dynamisches System. Zellwachstum, -teilung und die vielfältigen Zellfunktionen werden heute insbesondere mit biochemischen und molekularbiologischen Methoden untersucht.

Ein weiterer Zweig der Biologie, ist die Mikrobiologie, welche Lebensbedingungen und Stoffwechsel der Bakterien und Pilze erforscht. Die genaue Kenntnis und Anwendung mikrobiologische Prozesse ist heute in unserer modernen Zivilisation unerläßlich; in Lebensmitteltechnologie, Medizin, Hygiene, in der pharmazeutischen Industrie, in der Landwirtschaft - daraus erklärt sich der vergleichsweise große Bedarf an gut ausgebildeten Mikrobiologen. Verwendung nachwachsender Rohstoffe als Ausgangsmaterial für die Gewinnung von Grundchemikalien ist nur ein Beispiel.

Auf der Ebene der Gewebe und Organe begegnen wir klassischen biologischen Disziplinen. Anatomie und Histologie haben im Rahmen der Evolutionsforschung und in Form der "funktionell" orientierten Morphologie, ferner durch die Entwicklung des Elektronenmikroskopes neue Impulse erfahren. Mit fortschreitender Kenntnis der Funktionen verschiedener Gewebe- und Zellstrukturen ist das Interesse an den zugrundeliegenden Strukturen immer stärker gewachsen. Die Physiologie hat sich mit den Fortschritten der physikalischen und chemischen Meßmethoden laufend verfeinert und geht vielfach direkt in die Biochemie und Molekularbiologie über. Will man erfolgreich physiologisch arbeiten, sind außerdem gute Grundkenntnisse in Biophysik oder Biochemie unerläßlich. Da auf diesem Gebiet auch medizinische Grundlagenforschung intensiv betrieben wird, haben hier Biologen ein weites Feld.

Die klassischen Fächer Botanik und Zoologie sind gegen die vorher genannten Gebiete nicht abzugrenzen, sie stellen vielmehr eine andere Einteilung dar. Vielfach sind die Unterschiede zwischen diesen Fächern aufgehoben; denn Grundprinzipien des Wachstums, des Stoffumsatzes, der Vererbung, der Evolution und Systematik sind beiden gemeinsam. Andererseits sind die unterscheidenden Merkmale von Pflanzen und Tieren auch heute noch Schwerpunkte der Forschung: Die Photosynthese, die Assimilation des Kohlendioxyds aus der Atmosphäre mit Hilfe der Lichtenergie als Grundlage allen höheren Lebens, und die vielfältigen Stoffumwandlungen zu den Pflanzen befähigt sind, auf der einen Seite; die Leistungen des Nervensystems und des Bewegungsapparates, Orientierung, Verhalten der Tiere und Kommunikation im sozialen Verband auf der anderen.

Der Mensch ist Gegenstand naturwissenschaftlicher Forschung im Rahmen der Anthropologie. Auch dieses Fach hat sich das Arsenal der molekular- und zellbiologischen Methoden zunutze gemacht, mit denen heute besonders die menschlichen Erbanlagen erforscht werden.

Eine Trennung nach Organismengruppen ist sinnlos in den vielen Arbeitsgebieten, welche sich den allgemeinen Fragen der Biologie zuwenden. Einige wurden weiter oben genannt. Die moderne Genetik ist durch die Erforschung der molekularen Grundlagen der Vererbung, der Genregulation und der Genomstruktur geprägt. Sie beschäftigt sich in jüngster Zeit verstärkt mit der Organisation der Gene in höheren Organismen (Eukaryoten). Die Systematik sucht die Vielzahl der Arten nach gemeinsamen Merkmalen zu ordnen und in einer Hierarchie von Typen zu gliedern, wobei das Ziel ein natürliches System ist, welches die historische (in der Evolution erfolgte) Aufspaltung getreu wiedergibt. Nach wie vor sind hier viele Probleme zu lösen, da der historische Evolutionsprozeß durch die bekannten Fossilien ja nur bruchstückweise dokumentiert wird. Schließlich beschreibt die Biogeographie die Verteilung der verschiedenen Arten, Gruppen und Tier- und Pflanzengesellschaften auf der Erde.

Mikrobiologie, Botanik und Zoologie finden sich auch zusammen auf der Ebene der Ökologie, welche den Lebensraum der einzelnen Arten und die Wechselwirkung zwischen Organismen, Populationen und Lebensgemeinschaften, sowohl untereinander als auch mit der unbelebten Umwelt beschreibt. Durch das Überhandnehmen einer Art - des Menschen - ist uns heute die Gefährdung dieses äußerst komplexen Netzes von gegenseitigen Einflüssen bewußt geworden.

Ein übergreifendes Arbeitsgebiet der Biologie ist schließlich die Entwicklungsphysiologie. Die Mechanismen, durch welche aus der befruchteten Eizelle ein differenzierter Organismus entsteht, durch welche in zeitlicher und räumlicher Ordnung bestimmte Teile der Erbanlagen aufgerufen und realisiert werden, werden derzeit intensiv erforscht. Mehr und mehr Biologen wenden sich diesem faszinierenden Problem zu. Nach der Entschlüsselung des "genetischen Kodes" ist die Entschlüsselung des "Fahrplans der Differenzierung" eines der großen Themen der Biologie.

Man hat in der ersten Hälfte dieses Jahrhunderts, als die bahnbrechenden Entdeckungen über den Aufbau der Materie gemacht wurden, gern vom "Zeitalter der Physik" gesprochen. Man wird mit gleicher Berechtigung von der zweiten Hälfte des Jahrhunderts als dem "Zeitalter der Biologie" sprechen können. Wer Biologie mit Ernst und Intensität studiert, wird mit Erkenntnis überreich entlohnt werden. Da dies aber nur die eine Seite eines Studiums ist, das ja hauptsächlich der Ausbildung für einen Beruf dient, sollte jeder abwägen, ob nicht für ihn eines der eingangs erwähnten praktischen biologischen Fächer in Frage kommt, in denen sich oftmals ein viel klareres Berufsbild als in der reinen Wirtschaft ergibt.

Zurück an den Anfang.


Voraussetzungen

Der Übergang von der Schule zur Universität ist leichter als zumeist vermutet oder befürchtet. Es ist natürlich eine andersartige Arbeitsweise, die vom Studierenden mehr Selbständigkeit, Initiative und Arbeitsdisziplin als früher fordert. Oft erschweren nicht ausreichende Grundkenntnisse in den naturwissenschaftlichen Fächern den Beginn eines Biologiestudiums. Die Biologie erfordert im allgemeinen eine Begabung für naturwissenschaftliche Problemstellungen. Startschwierigkeiten besonders in der Chemie, Physik und Mathematik lassen sich aber durch verstärkten persönlichen Einsatz überwinden. Die Grundlagen in den naturwissenschaftlichen Fächern Chemie und Physik sowie Grundkenntnisse in Mathematik (einfache Differential- und Integralrechnung) und Statistik sollen durch entsprechende Vorlesungen und Kurse in diesen Gebieten während der ersten Semester des Biologiestudiums erworben werden. Aufgrund der Forderung nach guten Grundlagen in den naturwissenschaftlichen Fächern haben die meisten Studienanfänger, vor allem aber jene, denen Kenntnisse in Physik, Chemie und Mathematik fehlen, während der ersten Semester viel zu arbeiten. Auf diesen Gebieten sind die Versäumnisse der Schule besonders schwerwiegend. Dies haben auch Umfragen unter Studienanfängern der naturwissenschaftlichen Disziplinen ergeben. Besonders hingewiesen sei auf typische Schwierigkeiten, die am Beginn der Experimentalphysikvorlesung auftreten. Hier werden in den ersten Wochen die Begriffe 'Kraft, Masse, Beschleunigung und Energie' eingeführt. Sie setzen einfachste Grundkenntnisse der Differentialrechnung voraus. Fehlen diese Kenntnisse, so bleibt die Bedeutung der obigen Grundgrößen unklar. Da diese Begriffe für die weitere Vorlesung zentral sind, treten notwendigerweise in der gesamten Vorlesung größte Schwierigkeiten auf. Sie wirken sich spätestens in der Praxis aus. Eine Hilfe zur Behebung dieser Schwierigkeit ist z.B. das Studium der grundlegenden Kapitel in einschlägigen Schullehrbüchern.

Neben vertieften Kenntnissen im naturwissenschaftlichen Bereich sind Kenntnisse in modernen Sprachen äußerst hilfreich. Unerläßlich sind zumindest grundlegende Englischkenntnisse, da die wissenschaftlichen Zeitschriften und periodisch erscheinenden Sammelbände fast ausschließlich in englischer Sprache verfaßt werden; ebenso ein Teil der Lehrbücher, die im Laufe des Studiums benötigt werden. Kenntnisse in lateinischer oder griechischer Sprache müssen nicht nachgewiesen werden. Da die Biologie eine experimentelle Wissenschaft ist, die sich mit lebenden Organismen befaßt, ist experimentelles Arbeiten mit Mikroorganismen, Pflanzen und Tieren unerläßlicher Bestandteil des Biologiestudiums. Überzeugte Tierversuchsgegner sollten daher von einem Biologiestudium Abstand nehmen. Gerade Biologinnen und Biologen sind durch den Gesetzgeber - neben dem Tierarzt - von ihren Kenntnissen und Fähigkeiten als Experten für fachgemäße Tierversuche und damit Einhaltung des Tierschutzgesetzes vorgesehen.

Zurück an den Anfang.


Berufschancen

Biologie als Studienfach wird fast immer aus Neigung, aber relativ selten mit einer klaren Berufsvorstellung gewählt. Dem Konflikt zwischen Illusionen und der Realität des Studiums sollte durch intensive Inanspruchnahme der Studienfachberatung vorgebeugt werden. Biologie ist kein "leichtes und freundliches" naturwissenschaftliches Fach. Die Faszination, welche die Biologie auf die heutige Gesellschaft ausübt, führt oft auch zu übertriebenen Vorstellungen über die Berufsaussichten. Immerhin scheint sich das Berufsbild der Biologen allmählich zu erweitern, obwohl nachdrücklich darauf hingewiesen werden muss, dass es für manche Tätigkeiten (wie z.B. die von Wissenschaftlern an Botanischen und Zoologischen Gärten) nur eine sehr begrenzte Zahl von Stellen gibt. Derzeit haben Mikrobiologen und molekularbiologisch/biochemisch ausgebildete Biologen die besten Chancen. In der Industrie (vor allem in der chemischen und pharmazeutischen Industrie) treten Biologen in Konkurrenz mit Medizinern, Pharmazeuten, Tiermedizinern, so daß hohe berufliche und persönliche Flexibilität chancenerhöhend wirken. Längerfristige Voraussagen sind allerdings nicht möglich. Ein Teil der Biologen findet Beschäftigung im sonstigen öffentlichen Dienst (Gewässerschutz, Fischzuchtanstalten etc.), ein sehr kleiner Teil in der Publizistik.

Profil | Livenachricht | SMS senden | Gästebuch | Nachricht | Bildergalerie


Beitrag von ErzengelM...

13.08.2005 19:33:40

ErzengelM...

Profilbild von ErzengelMichael ...

Ach ja .. Uni Kiel, also bei dir in der Nähe!!!

Profil | Livenachricht | SMS senden | Gästebuch | Nachricht | Bildergalerie


Beitrag von LittleSun...

13.08.2005 19:36:02

LittleSun...

LittleSunFlower hat kein Profilbild...

Voila!

http://www.bioboard.de/topic,734,-biologie-studieren.html

Profil | Livenachricht | SMS senden | Gästebuch | Nachricht | Bildergalerie


Beitrag von Pathologin

14.08.2005 11:58:36

Pathologin

Profilbild von Pathologin ...

kauf dir am besten den studienführer.... da sind alle unis angegeben und wie der studiengang aufgebaut ist.

Profil | Livenachricht | SMS senden | Gästebuch | Nachricht | Bildergalerie


Seiten: 1

Du mußt dich registrieren, bevor Du einen Beitrag bzw. eine Antwort erstellen kannst.

Weitere interessante Beiträge aus dem Forum:
Biologie
Biologie: die Zusammenhang zwischen Paarungsverhal
Einleitung Biologie
Biologie
Biologie


Dein Live Messenger LiveMessenger

Diese Funktion ist nur für Mitglieder verfügbar.

Anmelden | Login

Keine neue Nachricht
Jetzt Gratis bei Pausenhof.de registrieren...

3 Mitglieder online